Werbung

Plauderecke

  • https://1e9.community/t/diese-…ocket-newtab-global-de-DE


    Was haltet ihr davon? Klingt ja alles vielversprechend, aber ich bin noch etwas skeptisch, ob das wirklich so gut funktioniert.

    Es ist ein sehr interessantes Projekt, doch stellen sich mir da mehrere entscheidende Fragen auf.

    - Sind solche beflogenen Areale als Bürger noch betretbar? So ein Flugobjekt kann man doch schnell aus den Augen verlieren und es kann doch zu ernsthaften Verletzungen kommen, wenn dich die Drohne trifft.

    - Es sieht so aus als ob sie einen großen Flugradius benötigen. Damit könnten trotzdem nur recht wenige Objekte platziert werden.

    - Sie stellen, wie Windräder. ein Problem für den Naturschutz da (wegen Vögeln). somit könnte man sie auch nur zu bestimmten Zeiten fliegen lassen.


    Bin auch eher skeptisch, ob das eine wirkliche Alternative ist. Scheint mir mehr ein kleines Nischending zu sein. Finde es dennoch großartig, dass sich Leute an solche Projekte wagen und mit viel Herzblut und Leidenschaft daran arbeiten.

  • Ich denke auch das so eine Technologie eher etwas für dünn besiedelte Gebiete wie Wüsten oder die Steppen Russlands sind , vielleicht auch für ozeanisches Gebiet . Über Europa sehe ich da wie Skinner nicht viel Einsatzmöglichkeiten.

    • Offizieller Beitrag

    Ich halte es für den Naturschutz sogar für besser. Da die Drohne eher statisch ist und nur kleinere bewegliche Teile hat, wird sie von Vögeln viel eher wahrgenommen.

    Problematischer ist sicher was du schon angesprochen hast, dass man ein gewisses Gebiet darunter sperren müsste. Aber das ist ja auch mit den Windrädern schon so. Ich sehe aber im Vergleich zu den Windrädern einige signifikante Vorteile.

  • Ja, vor allem sieht es für mich so aus, als müsste man dafür weniger Fläche verdichten und Wege befestigen, was ja grade in Wäldern dazu führt, dass meist recht viele Bäume gefällt werden müssen.

    Des Weiteren bin ich der Meinung, dass der Rome 2 Mehrspieler nochmal gebalanced werden sollte.

  • Habt Ihr vom umstrittenen Alzheimer-Antikörper Aducanumab gehört? Meine Uni hat vor 20 Jahren mit der Entwicklung begonnen und die FDA hat es diesen Juni zugelassen (als erstes Medikament gegen Alzheimer-Demenz überhaupt) trotz abgebrochener Phase III Studien. Für Interessierte hier zum Nachlesen: https://www.alzheimer-schweiz.ch/de/ueber-demenz/aduhelm


    Was denkt Ihr: Sollte man weiterhin an Antikörpern bzw. an synthetischen Molekülen forschen und reihenweise neue Medikamente zulassen, um die Bildung der äusserst unlöslichen Beta-Amyloid Plaques oder Tau-Proteine zu unterbinden? Die Pharmaindustrie und die verantwortlichen Kommissionen waren und sind immer noch (zurecht) sehr skeptisch. Aus meiner Sicht, da ich mich in meiner Master Thesis Forschung ebenfalls mit Proteinen befassen werde, die im neurodegenerativen Prozess involviert sind, ist die weitere Erforschung und Förderung wichtig, weil Demenz im Alter eine schreckliche Krankheit darstellt, sowohl für die Patienten als auch für die Angehörigen. Nebst Krebs und Herzerkrankungen genauso wichtig, um mal endlich einen Durchbruch zu erzielen, auch wenn diese abgelagerten Proteine für alle Biochemiker einen Alptraum darstellen.

    "Ein angenehmes und heiteres Leben kommt nie von äußeren Dingen, sondern der Mensch bringt aus seinem Inneren, wie aus einer Quelle, Zufriedenheit in sein Leben."


    - Plutarch

  • Da kenne ich mich zu wenig mit aus , kenne aber Demenz und Alzheimer aus dem persönlichen Umfeld. Diese Erkrankungen sind grausam für die Betroffenen die Stück für Stück in sich selbst verloren gehen ebenso schwer zu ertragen wie für die Angehörigen die Hilflos zusehen müssen.


    Bei solchen Krankheiten bin ich klar dafür , sofern sie tatsächlich langfristig zum Erfolg führen.

  • Was denkt Ihr: Sollte man weiterhin an Antikörpern bzw. an synthetischen Molekülen forschen und reihenweise neue Medikamente zulassen, um die Bildung der äusserst unlöslichen Beta-Amyloid Plaques oder Tau-Proteine zu unterbinden?

    Bitte was? xD :D

    Ich würde ja gerne eine Meinung dazu abgeben, aber... was?


    Alzheimer selbst braucht man ja gar nicht drüber reden, ist einfach eine Scheiß Krankheit, auch für die Betroffenen.

  • SneakyTurtle Die Ursache von Alzheimer und der damit einhergehenden Demenz liegt bei einem Protein, dem Beta-Amyloid. Es liegt zuerst als Beta-Amyloid Vorläuferprotein (engl. APP) vor und wenn es von zwei anderen Proteinen mit einer gewissen Funktion (sog. Enzyme, hier beta- und gamma-Sekretase) in kleinere Teile gespalten wird, kann daraus beta-Amyloid entstehen. Stell Dir jetzt extrem klebrige, kurze und längliche Fruchtgummis vor, die zu einem grösseren Haufen verklumpen... dann hast Du die sogenannten beta-Amyloid Plaques bzw. Ablagerungen zwischen den Neuronen, die die chemischen Signale zur Kommunikation verhindern. Des Weiteren ist es toxisch für die Neuronen auf verschiedenste Arten. Dann sterben die Neuronen ab und die Gehirnmasse nimmt ab. Der Prozess, bis diese unlöslichen Klumpen entstehen, dauert 15-20 Jahre an und beginnt schon im 55. bis 65. Lebensjahr. Daher bringt es nur etwas, Antikörper wie Aducanumab in diesem Zeitraum alle 4 Wochen intravenös zu nehmen (Therapiedauer weiss ich gerade nicht), wie man es jetzt in der klinischen Studie von Aducanumab macht.


    Weil es aber aus biochemischer Sicht extrem schwierig ist, etwas gegen diese praktisch unlöslichen Plaques zu unternehmen, sind die Forscher sehr skeptisch gegenüber Antikörpern. Ich weiss noch 2017 hat einer der Biochemieprofs gesagt, dass es keinen Sinn macht, da weiterzuforschen, weil die klinischen Studien quasi immer nicht so überzeugende Resultate erzeugt haben.


    Tau-Proteine in der Zelle drin können auch verklumpen ähnlich wie beta-Amyloid, was auch zu Demenz und Symptomen führen kann, wo das Nervensystem degeneriert. Ausserdem gibt es noch andere Ansammlungen in der Zelle im Zellkern drin (engl. "nuclear speckles"), wo mehrere Proteine und RNA sich anhäufen und wenn da was falsch läuft, können die Zellen auch absterben. Mit diesen speckles und Proteinen werde ich mich in meiner Masterarbeit befassen. :)

    "Ein angenehmes und heiteres Leben kommt nie von äußeren Dingen, sondern der Mensch bringt aus seinem Inneren, wie aus einer Quelle, Zufriedenheit in sein Leben."


    - Plutarch

  • Von SneakyTurtle angeregt: Wie ist eure Meinung zu Bargeld?

    Sneaky meinte ja von ihm aus kann das weg. - Ich bin da völlig anderer Meinung. Ja, bargeldlos und auch kontaktlos zu bezahlen hat seine Vorteile aber Bargeld abzuschaffen hat mehrere große Nachteile wie ich finde.


    1) und sehr wichtiger Punkt, grad für mich mit Kindern: Wer Bargeld in der Hand hat kann viel leichter lernen damit umzugehen als Kinder die eine Karte in der Hand haben und dort ein ominöser Betrag drauf ist.

    2) Es wird völlig unmöglich anonym zu bezahlen was ich persönlich als Problem ansehe. Ich kann mich da gut dran erinnern, dass ich mal für kurze Zeit einen großen Betrag auf mein Konto überwiesen habe weil ich ein Auto verkauft habe oder so (kann mich nicht mehr genau erinnern) und einen Tag später werde ich von der Bank angerufen ob ich nicht diese neuen Produkte, Fonds, Versicherung ansehen will. DA hab ich mich mehr als unwohl gefühlt, vor allem wenn man die Bankmitarbeiter persönlich kennt weil die ja bei einem im Ort wohnen. Hab mich da schon gefragt, ob der mich als Menschen kennt oder immer nur mein Einkommen über meinem Kopf leuchten sieht.

    3) einfache Geldweitergabe wird verunmöglicht. Ich denke da zB an Weihnachten oder Geburtstag wo gerne mal Geld verschenkt wird. Kann mir nicht vorstellen, dass meine Oma mir eine Gutscheinkarte ins Geburtstagsbillet legt...

  • Ich sehe das ähnlich wie Wolran, mit Kreditkarte verliert man schnell den Überblick über seine Finanzen.


    Sieht man ja an der Verschuldung der Privathaushalte in den USA.

    Renegade are reflections made across a sharpened blade
    In a house of mirrors, you're never alone
    Welcome home!
    Suspicious simulacra distort your flesh and bone
    'Cause in a house of mirrors, you're never alone
    Welcome home!


    Arch Enemy - House of Mirrors



  • Nur Bares ist Wahres. ;)


    Insbesondere, wenn irgendwann die elektronischen Dienste länger nicht funktionieren sollten und man nicht mehr Bargeld abheben kann… Ausserdem hat man keinen sofortigen Überblick von seinen Finanzen an der Kasse, wenn man kontaktlos bezahlt. Mit Bargeld kann ich von der Hand abzählen, wieviel ich mir heute bzw. für die Woche noch leisten kann und darf. Deshalb sollte es auch in Zukunft beides geben: Bar und kontaktlos. Zwar wird weiterhin die Menge an Bargeld im Umlauf abnehmen, aber genauso wichtig wird es bleiben, falls kontaktlose Zahlung nicht mehr möglich sein sollte.


    Grösster Nachteil des Bargelds ist der direkte Diebstahl. Andererseits bei Kreditkarten müsste man deinen PIN kennen und je nach dem Dein Handy abluchsen. Aber auch da brauchts Face ID und mit Deepfake kann man das einfach umgehen.

    "Ein angenehmes und heiteres Leben kommt nie von äußeren Dingen, sondern der Mensch bringt aus seinem Inneren, wie aus einer Quelle, Zufriedenheit in sein Leben."


    - Plutarch