Werbung

Plauderecke

  • Ich muss sagen, ich habe die ersten 3 AC's nicht gespielt bzw. nur mal den zweiten angespielt. Richtig los ging es bei mir mit Black Flag. Von da ab habe ich jedes Spiel durchgespielt. Am besten gefallen haben mir dabei Origins, Odyssey und jetzt Valhalla. Also die drei Teile mit der Open World. Paris und London waren auch spannend zu bespielen, wobei ich Paris da noch besser fand. Die Geschichte mit den Gang's und dem Zug packte mich nicht wirklich.

    Ja die neuen Teile haben ihren Reiz da stimme ich zu.

    Ich habe ansonsten auch nur Unity gespielt und muss sagen das die darstellung von Paris wirklich gut gelungen ist. Besonders eindrucksvoll waren die Menschenansammlungen in den Straßen das habe ich in der Dichte in keinem Spiel so gesehen selbst die großen Teile Ori, Ody und Valh, wirken dagegen leer und ausgestorben.

    Imperator Caesar Divi filius Augustus, Pontifex Maximus, Consul XIII, Imperator XXI, Tribuniciae potestatis XXXVII

  • Beim ersten Teil kann ich mich noch gut erinnern dass es ein Spiel zum bewundern war (für die damalige Zeit). Ich bin erstmal 30 Minuten nur mit dem Pferd hin und her geritten um mir die Bewegungen anzusehen. Das war einfach geil, genauso wie die Kletteranimationen. Aber irgendwie hat mir die Tiefe gefehlt. Es hat im Vergleich zu den späteren Teilen so gewirkt als wären einige gut gemachte Fixpunkte darin und dazwischen wären einfach völlig fade Schnüre die alles miteinander verbinden.

    Teil 2 hat mir insgesamt nicht so gut gefallen, das ist aber nur vom Gefühl her. Rom in Brotherhood war schon geil, vor allem hab ich auch diese Speedrun-Untergrund-Katakomben-Dungeons toll gefunden wo man die Rüstungsteile finden kann. Es war auch beeindruckend wie detailgetreu alles gemacht war weil ich Rom ja selbst schon gesehen hab. Über Revelations hab ich ja schon gesprochen, ist mein Lieblingsteil.

    Der dritte Teil wäre zwar vom Setting her genau meins gewesen (Indianer und so) aber irgendwie fand ich es langweilig umgesetzt auch wenn das klettern auf Bäumen gut gemacht war.

    Black Flag fand ich super wegen der Seefahrt, den Seashanties und eher den Nebenmissionen als wegen der Hauptgeschichte.


    Alle Teile danach hab ich nie durchgespielt sondern eher angespielt und keines hat mich wirklich in den Bann geschlagen. Nomad spricht da einen wichtigen Punkt an. Eindringen und Zielperson töten ohne dass jemand weiß, man war überhaupt hier. DAS war geil. Wenn ich daran denke in Rom in den Vatikan einzudringen um einen Borgia zu eliminieren... Das fühlte sich an wie eine Monsteraufgabe. Und in AC III läuft man gefühlt stundenlang durch irgendwelche Keller ohne dass es einem irgendwas sinnvolles bringt...

  • Finde die Schlachten eigentlich bei den drei grossen Teilen richtig geil. Sich in einer Festung positionieren und ein Massensterben auslösen ist genau mein Ding, als Kampferfahrener Assassine. Oder auch mal heimlich in Gebäude eindringen und ein Ordensmitglied um die Ecke bringen, gefällt mir auch. In den neueren Teilen hat man ja die Freiheit, selbst zu wählen.

  • Ich habnur Origins und Odyssey gespielt davor fand ich die Reihe nicht ansprechend bin jetzt auch an Valhalla dran bei etwa 10 Stunden mir gefiel Oddyssey viel besser. Die Sölder, der Kult, übersicht,Kampfsystem usw.

    etwas was mich immernoch stört an Valhalla sind die Markierungen sehr unübersichtlich.

    Die ersten 4 Stunden gefiel es mirgar nicht inzwischen bei 10 Stunden findichs ganz gu.

  • Ich habnur Origins und Odyssey gespielt davor fand ich die Reihe nicht ansprechend bin jetzt auch an Valhalla dran bei etwa 10 Stunden mir gefiel Oddyssey viel besser. Die Sölder, der Kult, übersicht,Kampfsystem usw.

    etwas was mich immernoch stört an Valhalla sind die Markierungen sehr unübersichtlich.

    Die ersten 4 Stunden gefiel es mirgar nicht inzwischen bei 10 Stunden findichs ganz gu.

    Viele Mechaniken kommen noch im Laufe der Zeit. Der Start fand ich auch bei Valhalla ziemlich langweilig.

  • Ich habe die neuen Teile auch nicht wirklich gespielt (habe ein paar Stunden in Origins) aber an die alten Teile kommt es einfach nicht ran. Habe auch das GameStar Video vor ein paar Tagen gesehen und kann dem eigentlich nur zu stimmen. Aber naja der Zug ist jetzt ja abgefahren.


    Wer gerne schleichen und das eliminieren von Zielpersonen mag sollte sich vielleicht mal Dishonored anschauen, ist eines der besten Spiele die ich je gespielt habe.

    [CENTER]"Do you not know death when you see it, old man? This is my hour! You have failed. The world of men will fall."


    The Witch-King to Gandalf in the The Return of the King.[/CENTER]

  • Wenn ich Valhalla fertig habe, bin ich mir am überlegen Ubisoft + zu holen um alle alten Teile+dlc zu spielen.

    Edit: Was mur an Ubisoftspielen noch sehr gefällt sind diese Eliminierungen sprich man muss 10 Mitglieder toten um an 4 weitere zu kommen um an den letzte zu kommen. Mir gefällt dieses System sehr ala Ghost recon, origins, odyssey, valhalla

  • Ist schon interessant, wie sich ein Spiel im Prinzip so weit von der historischen Grundlage entfernen kann, aber dennoch als authentisch wahrgenommen wird ^^
    Die Assassinen haben grade mal drei christliche Fürsten ermordet, sonst waren durchgehen Muslime das Ziel. Zwischenzeitlich waren sie sogar Vasallen der Templer und mit den Johannitern verbündet, weil sie von den anderen Muslimen hart verfolgt wurden und bei den Christen keine Zwangskonvertierung fürchten mussten.
    Dazu kommt noch, dass das berühmteste Opfer Konrad von Montferrat, erst nach dem Fall von Jerusalem an Saladin von den Assassinen ermordet wurde und vor allem deswegen so bekannt ist, weil der Mord an sich so ungewöhnlich ablief, denn eine der absolut wichtigsten Bestandteile der Assassinenmorde war die Öffentlichkeit. Konrad wurde aber Nachts in ner Seitengasse ermordet. Neben dem Gebot, dass die Morde nur mit dem Dolch begangen werden durften (kein Gift und keine Fernkampfwaffen), war grade die Öffentlichkeit das wichtigste im Glauben der Assassinen. Weswegen auch schon damals hart vermutet wurde, dass es sich da um einen bezahlten Auftragsmord gehandelt hat.

  • ? Du sprichts hier über ein Spiel dass durch die Suche nach außerirdischen Objekten angetrieben wird...


    Abgesehen davon hat hier keiner auf historische Genauigkeit gepocht.


    Und dennoch kann man die Spiele mMn mit einem guten historischen Roman vergleichen. Man nimmt das historische Setting, mit bekannten Eckpunkten und Begebenheiten und versucht das Geschehen unter anderen Gesichtspunkten, mit anderen Erklärungen für Geschehnisse usw. neu zu interpretieren.

    Und da ist AC absolut gut gemacht! Die Jungs (und Mädls) haben definitiv ihre Hausaufgaben gemacht, was historische Recherche betrifft und die Spiele sind ja auch in großen Teilen durchzogen von historischen Hinweisen und erfüllt hier mMn auch einen Bildungsauftrag. Da darüber zu jammern dass sich das Spiel (oder auch ein historischer Roman) in einem Detail zu weit von der Wirklichkeit entfernt... ist wohl jammern auf hohem Niveau, oder?

    Da dürftest auch nicht TW oder EU4 spielen, da geht ja schon nach kürzester Zeit jede historische Authentizität den Bach runter...

  • Es muss ja nicht alles stockernst und möglichst der vermutlichen Realität von damals in ein ComputerSPIEL übernommen werden. Eine künstlerische Freiheit und Energie, eine eigene Geschichte in einem historischen Setting zu verwirklichen mit sehr guten Recherchen ist meiner Meinung nach äusserst gelungen, wenn es vor allem einen Bildungsauftrag erfüllt, wie es Wolran schon gesagt hat, bzw. dass Schülerinnen und Schüler in ihrer Kindheit und Jugendjahren wenigstens die wichtigsten Eckpunkte der Geschichte mitnehmen und daraus lernen können, weil Geschichte für viele Leute wie Mathe sterbenslangweilig ist. Auch an meinem Gymnasium waren alle viel motivierter in Geografie ("die coolere Schwester der Geschichte", wie es einige Kolleginnen nannten) über Mineralien/Gesteine oder Globalisierung unterrichtet zu werden als über das Mittelalter oder die Wirren der französischen Revolution mit Robespierre etc..

    "Ein angenehmes und heiteres Leben kommt nie von äußeren Dingen, sondern der Mensch bringt aus seinem Inneren, wie aus einer Quelle, Zufriedenheit in sein Leben."


    - Plutarch

  • Moin Zusammen


    Gibt es Läufer unter euch? Habe vor 4 Wochen mit einem Lauftraining angefangen. War vorher noch nie wirklich laufen. Bin aktuell bei 7km in ungefähr 45 Minuten. Durchschnittlich ca. 9.6km/h Geschwindigkeit in Bewegung. Habe seit einer Woche jedoch grössere Schmerzen am Innenband des rechten Fusses. Der Arzt meinte, es sei überbelastet - ich solle ein paar Tage Pause einlegen. Allerdings habe ich immer genügend Pausen gemacht, das heisst ich ging nur 3x pro Woche laufen und vlt. noch einmal Rennradfahren. Also 3 Trainings, manchmal 4 Trainings pro Woche. Nie zweimal hintereinander. Also Montag, Mittwoch, Freitag laufen und Sonntag als Joker vielleicht mal Radfahren.


    Habe jetzt seit Mittwoch letzte Woche keinen Sport gemacht, ausser gestern Wandern. Die Stelle schmerzt jedoch immer noch höllisch wenn ich draufdrücke. Habe jetzt natürlich Angst, wenn ich weiter nicht laufen gehe, meine Ausdauer wieder in den Keller rasselt.

  • Als erstes, hast du gute Einlegesohlen für deine Laufschuhe? Das ist enorm wichtig, ansonsten kann man sich schnell was kaputt machen. Zudem wäre ich bei solchen Sachen vorsichtig und würde eine längere Pause empfehlen (ja ist nervig, ich weiß), ansonsten bleiben diese Schmerzen dauerhaft!

  • Als erstes, hast du gute Einlegesohlen für deine Laufschuhe? Das ist enorm wichtig, ansonsten kann man sich schnell was kaputt machen. Zudem wäre ich bei solchen Sachen vorsichtig und würde eine längere Pause empfehlen (ja ist nervig, ich weiß), ansonsten bleiben diese Schmerzen dauerhaft!

    Ich habe On Cloud X Schuh, er sollte laut Eigenschaften ideal für kurze Läufe sein.

  • Es gibt sehr häufig in Laufshops die Möglichkeit dich testen zu lassen welcher Laufschuh zu dir passt. Das hat nix damit zu tun ob der Lauf gut für kurze oder lange Läufe ist. Viel wichtiger ist, welche Dämpfung du brauchst und welcher Lauftyp du bist (mit welchem Teil des Fußes du auftrittst usw).

    Das würde ich mir daher mal ansehen. Einlegesohlen können zwar helfen, sind aber eigentlich nur ein Behelf - der Schuh sollte schon von sich aus passen.


    Zweitens sind Bandverletzungen in der Regel sehr langwierig, da genügen ein paar Tage nicht. Wenns nicht besser wird, würde ich trotzdem nochmal zum Arzt, könnte ja auch ein Riss im Knochen oder so sein.

  • Da bin ich ganz bei Worlan. Ich hatte Jahre Lang einen guten Schuh der aber abgelaufen war. Dadurch hatte ich immer Schmerzen an Schienbein und Wade.


    Letztes Jahr habe ich mir dann einen paar neue Schuhe gekauft. Ich habe mich dort ordentlich beraten lassen und eine Maschine hat meine Füße vermessen und geschaut wie ich stehe und wo ich am meisten druck auswirke. Danach hatte ich die Wahlzwischen 3Paar Laufschuhe und die die ich gekauft habe sind unglaublich gut. Ich habe seit dem keine Schmerzen mehr und laufe sogar schneller =).


    Bin momentan bei 59 min für 10 km.