Werbung

Plauderecke

  • Das Problem war nur, dass die Informationen da und abrufbar waren, aber leider nicht entsprechen "aufbereitet", sodass sie jeder verstehen konnte. Des weiteren fand auch keinerlei Filterung statt, wodurch unbegründete Aussagen von begründeten unterschieden werden konnten,

    Wir machen es uns meiner Meinung einfach viel zu einfach, alles dem Staatsversagen zuzuschieben.
    Vertrauen oder Misstrauen in den Staat entbindet uns nicht von der Pflicht uns aus allen Quellen zu informieren und vor allem diese Quellen richtig zu bewerten, nur weil sie dieser oder jener bevorzugt

    Sehr schön geschrieben, kann ich nur vollends unterschreiben.

    Mit dem letzten von mir zitierten Teil deines Posts hast du es wunderschön zusammen gefasst. Ja es gibt/gab das Problem, dass die nötigen Informationen schlecht aufbereitet waren und man etwas suchen musste um an die Informationen zu kommen, die man haben wollte. Das liegt aber an der allgemeinen fehlenden Digitalisierung der deutschen Bürokratie (meine Frau ist da näher involviert und verzweifelt auch oft) und nicht am expliziten Unwillen der Politik seine Bürger nicht zu informieren wollen. All das, und das hast du geschrieben, entbindet aber nicht den Bürger sich selbst zu informieren. Wer laut nach Ungleichheit schreit und sich verarscht fühlt sollte sich dann vlt auch mal etwas länger hinsetzen und über ein Thema nachlesen als einfach nur den erst besten Artikel (auf Facebook) zu lesen. Das machst du doch auch für deine Arbeit auch nicht, wenn du dich in ein neues Thema einarbeiten musst? Wenn doch, dann gute Nacht.


    Aus persönlicher Erfahrung gibt es aber leider auch Menschen, denen ist alles einfach egal, also so richtig egal egal.

    Eine (jetzt ehemalige) Freundin meiner Schwiegereltern hat während der Hoch-Coronazeit auch noch weiter ausgiebig weite gefeiert und alle möglichen Freunde besucht. Irgendwann wurde es komisch, dass der Mann im Krankenhaus war - es stellt sich natürlich heraus, dass er Corona hat und das schlimm. Während also der Mann auf dem Intensivbett mit Beatmungsgerät liegt trifft die Frau weiter ihre Freundinnen und will weitermachen wie vorher auch, denn sonst wird ihr nach eigener Aussage ja langweilig daheim. Mittlerweile hat sich so ziemlich der gesamte Freundeskreis losgesagt und immer noch nicht versteht es diese Frau was das Problem ist.

    Manche Menschen sind einfach unbelehrbar und geben einen F*** auf andere Menschen, wenn sie selbst zurück stecken müssen.

  • Da meine Frau auch gerne zockt und ich da schon mal kein Hindernis habe ^^ kann ich mich entspannt nach der Arbeit und Essen kochen/bissl Haushalt an den Rechner setzen...also am Abend im Schnitt 4-5 Stunden, wenn ich denn möchte.

  • Meine Arbeitszeit wechselt jeden Tag. Also früh, nächsten Tag spät. Manchmal schaffe ich es noch zu Zocken, wenn ich früh habe, aber oft bin ich zu kaputt. Und da ich jeden zweiten Samstag arbeiten muss, fällt Wochenende auch oft flach.

  • Da hast du wirklich Glück Cadarn!

    Ich muss mich jedesmal schief anschauen lassen wenn ich mal spielen will.

    Meistens versuche ich so eine halbe Stunde oder so abzuzwacken wenn meine Frau mit den Kindern schlafen geht oder mit ihnen badet. Aber das ist vielleicht zwei Mal die Woche. Liegt hauptsächlich auch daran, dass die Kinder ja nicht sehen dürfen was ich spiele (auch wenn ICH nicht der Meinung bin ^^ )

    Freitags hab ich Vormittag immer frei und die Wohnung für mich, da versuch ich dann alles aufzuholen :P


    Hin und wieder kann ich auch Abends eine Stunde oder zwei zocken wenn meine Frau so gnädig ist und ein Buch lesen will. Gestern hatten wir aber ernsthaft die Diskussion dass sie ein Buch lesen will, ich aber nicht spielen soll, weil sie das nicht möchte. Da bin ich kurz mal ein bisschen aus der Haut gefahren. Kann ja nicht ihr Ernst sein, dass sie für mich entscheidet was ich für mich selbst mache. :cursing:

  • Da ich Student bin habe ich schon noch recht viel Zeit zum spielen. Meistens spiele ich Abends Rainbow Six mit meinen Freunden oder auch andere MP Shooter ab und an (hoffentlich dann bald das neue BF wenn es mal wieder ein gutes wird). Meine Freundin spielt abends auch meistens Genshin Impact von daher passt das ganz gut.


    Guckt eigentlich hier irgendjemand EM? Ich freue mich schon auf den Start heute und da meine Freundin aus Italien kommt werde ich natürlich nochmal etwas mehr mit fiebern heute Abend.

    [CENTER]"Do you not know death when you see it, old man? This is my hour! You have failed. The world of men will fall."


    The Witch-King to Gandalf in the The Return of the King.[/CENTER]

  • Da bin jetzt auch mal auf die Antwort gespannt, was war denn ihre Vorstellung, was du stattdessen tun solltest?

    Einfach schweigend im Raum stehen?

    Des Weiteren bin ich der Meinung, dass der Rome 2 Mehrspieler nochmal gebalanced werden sollte.

  • Weil das grad in einem Warhammer Thread aufgekommen ist.

    Wie viel Zeit findet ihr denn (noch) zum Spielen?

    Auch wenn ich mit einem naturwissenschaftlichen Studium sehr viel zu tun habe, finde bzw. schaffe ich mir die Zeit zum Spielen. Besonders seit dem 1. Coronalockdown hatte ich Dank des Home Office sehr viel Zeit zum Spielen gefunden. Ich würde mal schätzen so 6-8 Stunden pro Woche, also etwa 1 Stunde täglich. Darunter zähle ich auch das Spielen von Med 2 Eroberungshotseats. Falls ich Ferien hätte mit schlechtem Wetter oder ohne Urlaubspläne, vervielfacht sich die Zeit je nach Lust und Laune. :D

    "Ein angenehmes und heiteres Leben kommt nie von äußeren Dingen, sondern der Mensch bringt aus seinem Inneren, wie aus einer Quelle, Zufriedenheit in sein Leben."


    - Plutarch

  • Hin und wieder kann ich auch Abends eine Stunde oder zwei zocken wenn meine Frau so gnädig ist und ein Buch lesen will. Gestern hatten wir aber ernsthaft die Diskussion dass sie ein Buch lesen will, ich aber nicht spielen soll, weil sie das nicht möchte. Da bin ich kurz mal ein bisschen aus der Haut gefahren. Kann ja nicht ihr Ernst sein, dass sie für mich entscheidet was ich für mich selbst mache. :cursing:

    101 Anleitung für Ehemänner im Schlafzimmer, wenn die Ehefrau ein Buch liest.


    Wenn man nachgibt:


    1. So tun, als wäre (oder ist) man interessiert. "Oh Schatz, was für ein Buch liest Du gerade? Kann ich es nach Dir auch lesen?"


    2. Gruppenzwang: "Oh Schahahatz, ich habe auch ein Buch gekauft und werde es lesen."


    3. Aufgeben: Nichts tun oder am Handy sitzend/liegend neben ihr sein und schweigen. Nicht empfohlen auf Dauer.


    Wenn man nicht nachgibt:


    1. Alternativen anbieten: "Wenn Du liest und ich nicht spielen darf, kann ich ja den Boden staubsaugen oder laut Musik laufen lassen, die mir gefällt, da ich ja auch mal am Feierabend entspannen will.


    2. Welpenaugen machen. Funktioniert nicht immer, aber eine kluge Plan B Taktik an sich.


    3. Diskussion beginnen: Die Ehefrau fragen, was denn die konkreten Gründe sind und nach einer ergiebigen Erörterung ihr die Argumente darlegen, weshalb man spielen muss.


    4. Den Spiess umdrehen und die Ehefrau vor Augen führen, dass eine gleichberechtige Ehe der Schlüssel zu langfristigem Erfolg und Liebe ist.


    5. Wenn all diese Tipps nicht helfen, weiss ich auch nicht. Ich bin 24 Jahre alt, unverheiratet, Single und habe mir all das im Kopf vorgestellt, wie es denn wäre, wenn Herr und Frau Wolran sich über Lesen und Spielen streiten und eine Lösung bestellt werden muss. :see_no_evil:

    "Ein angenehmes und heiteres Leben kommt nie von äußeren Dingen, sondern der Mensch bringt aus seinem Inneren, wie aus einer Quelle, Zufriedenheit in sein Leben."


    - Plutarch

  • (Mein Urgroßvater mütterlicherseits fiel in/bei Stalingrad)

    (Ich habe mitunter französische (Hugenotten) Vorfahren - der Stammbaum dieser Linie geht bis in das 16. Jahrhundert zurück, so hatte man es mir gesagt)


    Alter: 32

    Beruf: Technischer Produktdesigner

    Arbeitszeit: 7:30 bis 15:30 Dienstag bis Donnerstag (Montag und Freitag coronabedingt Kurzarbeit)

    Habe also massig Zeit zum Spielen

  • Zitat von Cadarn

    Solltest du ihr beim lesen zuschauen?

    Nein, aber auch lesen. Jedenfalls nicht zocken, weil das ist der Teufel. :evil:


    Was alles was Marko geschrieben hat angeht, funktioniert es genau SO nicht. :D

    Außer vielleicht das:

    Zitat

    4. Den Spiess umdrehen und die Ehefrau vor Augen führen, dass eine gleichberechtige Ehe der Schlüssel zu langfristigem Erfolg und Liebe ist.

    Alles was die Punkte 1 bis 3 bei nachgeben betrifft bin tatsächlich ich der, der sie zum Lesen gebracht hat und jetzt liest sie die Bücher die ICH schon gelesen hab. Wobei wir da nur bedingt drüber reden wegen Spoilern.

  • Was alles was Marko geschrieben hat angeht, funktioniert es genau SO nicht. :D

    Ja, tut es auch nicht. :D Aber solche Ratgeber als Bücher gibts zuhauf und jede Person ohne viel Vorwissen kann sich damit eine goldene Nase abverdienen :P

    Nein, aber auch lesen. Jedenfalls nicht zocken, weil das ist der Teufel. :evil:

    Ahja... Malst du Pentagramme auf deinen Schreibtisch, während Du Strategiespiele spielst, trinkst das Blut von Ziegen und kletterst wie von Geisterhand alle 4 Wände rauf und runter und betest Pazuzu an? :evil: :D Oder bleibt es dämonischer Total War Besessenheit?

    "Ein angenehmes und heiteres Leben kommt nie von äußeren Dingen, sondern der Mensch bringt aus seinem Inneren, wie aus einer Quelle, Zufriedenheit in sein Leben."


    - Plutarch

  • Ich habe Gott sei Dank auch das Glück, dass meine Frau am Zocken interessiert ist.

    Zusammen spielen wir eigentlich fast nur Overwatch (Ranked) was auch seit seinem Release 2016 mein Hauptspiel ist. Früher haben wir auch ab und an mal Sea of Thieves, Warhammer Vermintide 2 oder Deep Rock Galactic gespielt, aber das sind nicht so ihre Spiele (SoT schon, aber da muss sie in Stimmung sein).

    Zur Zeit spielen wir noch viel Genshin Impact nebenbei, da wir beide große Anime und Zelda Fans sind ist das das perfekte Spiel xD Mit Freunden auch ab und an WoW Classic (casual ohne Gilde nur in einer festen 5er Gruppe).

    Meine Spielzeit und Spiele richten sich aber tatsächlich auch sehr nach ihr, man spielt dann ja doch lieber gemeinsam, was nicht heiß, dass man nicht mehrmals die Woche am Abend (und am WE auch mal Nachmittags) zocken würde ;)

    Singleplayerspiele spiele ich daher entweder nur noch welche die uns beide interessieren oder kurzweilige. Aber selbst wenn, hätte ich nicht mehr die Muse ein modernen Assassins Creed durchzuspielen. Die meisten modernen Spiele entsprechen aber eh nicht mehr meinem Geschmack, bin da noch ein bisschen Old School veranlagt was Spieldesign angeht.

    Jetzt bin ich wieder abgeschweift... und merke, dass Marko aus einer Antwort zwei Posts gemacht hat xD

  • Ja er versuchts sehr hartnäckig, so wie ich immer wieder versuche Nicole zum Zocken zu bringen. Das hat ebenfalls nur gemischten Erfolg.
    Meine eigene Spielzeit hängt sehr vom Aussehen meines Tagesdienstes ab. Seit dieser Woche bin ich wieder auf Lehrgang und hab nicht eine Minute gezockt. Ich seh das auch nicht in den nächsten Wochen kommen, da man für diesen Lehrgang auch nach Dienst einiges nach- und vor allem vorbereiten muss. Naja der Lehrgang geht ja nur drei Wochen....

    Des Weiteren bin ich der Meinung, dass der Rome 2 Mehrspieler nochmal gebalanced werden sollte.