Werbung

Phalanx Gegentaktiken?

  • Hi,
    Ich hätte mal eine Frage:
    Wie kann man am besten gegen eine typische Makedonische Armee ,bestehend aus 4-6 Piken, 4 Bogis, 4 Hopliten, 1 General, 4 Kav und den Rest Schwertinfanterie, gewinnen?
    Ich freue mich über alle Antworten und Danke schon mal im voraus
    Lg
    Makedonier

    [CENTER]"Die Stirn in den Staub wie ein Ja und ein Amen.
    Ein Soldat vergisst alles,
    im Falle des Falles auch den eigenen Namen.[/CENTER]
    [CENTER] [/CENTER]

  • Es gibt, wie du dir vorstellen kannst, eine Vielzahl an unterschiedlichen Ansätzen, eine solche Armee zu zerschlagen. Des weiteren ist ein wichtiger Faktor, wie versiert dein Gegner ist.
    Ich schlage dir vor, mich bei Steam zu adden und ich zeig dir meine Vorgehensweise.


    LG Pfälzer

  • Gegen Phalanx-Fraktionen ist es immer gut viele Nahkampfeinheiten dabei zu haben. (besonders gut eignet sich zB Rom wegen vielen guten und gleichzeitig billigen Schwertkämpfern)


    Versuche die Phalanxen aus der Formation zu reißen indem du sie zu den Flanken ziehst. Dabei immer wieder mit Nahkampfeinheiten in die Nähe kommen und wenn die Phalangen angreifen wieder zurückziehen. Das machst du so lange, bis du mit einer Einheit von hinten angreifen kannst. Dann sind sie praktisch wehrlos und werden aufgerieben. Gegen die Hopliten sind die Schwertkämpfer natürlich auch effektiv.
    Und allzu viele Schwertkämpfer sollte der Gegner eigentlich nicht mehr mithaben (Geldprobleme und so :)). Die Kavallerie solltest du mit eigener Kav abfangen und eventuell mit eigenen Speerkämpfern unterstützen.
    Gegen solche Armeen brauchst du außerdem Steinschleuderer. Die können sich zunächst um die feindlichen FK kümmern (wenn das nicht deine Kav macht) und dann sehr gut auf die Phalangen schießen lassen. Am Besten von hinten oder seitlich. :thumbsup:



    Ein Beispielmatch ist zB Hannibals Schlacht: Rom gegen Sparta

  • Wie heisst du auf Steam?


    Guckst'u hier;)

    - Wer Fehler findet, darf sie gerne behalten... oder mir zurückgeben, damit ich sie korrigieren kann ;)
    [COLOR="DarkOrange"]Orange ist editiert...[/COLOR]
    [COLOR="Blue"]Blau ist moderiert...[/COLOR]
    [COLOR="Red"]Rot ist WICHTIG, oder heißt, dass ich mich auf Passagen eines Zitats direkt beziehe... (wie z.B. hier...)[/COLOR]
    "Quidquid agis prudenter agas et respice finem." (frei nach Äsop)

  • Am besten nimmst du Seleukiden, mit 4x Syrischen Bogenschützen, die durch ihren hohen Schaden und ihre schwere Rüstung den Fernkampf eigentlich gewinnen sollten. Dazu Kataphrakte, mindestens 4, die zerstören eigentlich eh alles. Dann noch Königliche Peltasten, die die Inf des Gegners vernichten sollten. Rom würde ich nur bedingt empfehlen, da deren Kav nicht mit der der Makedonen mithalten kann, wobei meine Spielweise sehr auf Kav beruht, kommt dann eben auf jeden selbst darauf an, wie er gerne spielt. Wobei sich die Römer auf gut dazu eignen, die gegnerischen Fernkämpfer auszuschalten, da sie auch diese Bogenschützen mit hoher Rüstung haben

  • Zitat

    Am besten nimmst du Seleukiden...Rom würde ich nur bedingt empfehlen


    Da sieht man wie die verschiedenen Spielweisen und Meinungen auseinander gehen...:)
    Jedenfalls ist es mMn wichtig die Initiative zu ergreifen (was einem nicht allzu schwer fallen sollte...gegen Phalangen ;)). Sobald man festgenagelt wird und die eigenen Einheiten gebunden werden kann das Ganze sehr böse ausgehen :krank:
    Wichtig ist immer in Bewegung zu bleiben und extrem viel Micromanagement.
    Man kann gegen Phalangen nicht einfach die Linie nach vorne schicken und warten wies ausgeht, sondern muss sich um jede einzelne Einheit selbst kümmern. Das ist aufwendig und anstrengend, führt aber im Normalfall zum gewünschten Erfolg.


    Was ich in meinem ersten Post noch vergessen habe und was das Allerwichtigste ist und eigentlich klar sein sollte:


    PHALANGEN NIE VON VORNE ANGREIFEN!!! :happy-zwink:

  • Also ich kann katha dagegen nur empfählen^^
    Die Bela-Schleudere machen einfach alles nieder ob FK oder Inf.
    Wenn die keine Ammo mehr haben, machen die Dickhäuter den Rest^^
    Einfach die Phalanx iwie in nen Nahkampf binden (sollte kein Problem sein) und mit den Elephanten einma von der seite drüber rennen. Macht auch nix wenn de nen Trupp Speere oder so an der Flanke steht einfach drüber rennen^^
    Du darfst aber auf keinen Fall deine großen Freunde kämpfen lassen dann sterben die im nu. Die müssen als in Bewegung bleiben und alles niedertrapmeln^^

  • Und genau deswegen machen Elefanten keinen Spaß (momentan)! Ohne Elefanen auf beiden Seiten ist ein Gefecht eindeutig interessanter.
    Aber Phalangen sollten an sich kein Problem darstellen. Solange man nicht frontal auf die draufrennt und dafür von den Flanken oder von hinten attackiert, haben die keine Chance.

  • Die Phalanx an sich ist meines Wissens immer noch verbuggt, deswegen spielt das neben der Spielweise des Gegners oder des Geländes eine ebenso große Rolle.


    Man muss eben aber auch vor allem seinen Gegner halbwegs kennen und einschätzen können. Dazu kommt auch, dass man die Stärken und Schwächen einer Fraktion genau kennt und darauf abgestimmt ist.
    Fraktionen mit viel Einheitenauswahl wie Ägypten oder Seleukiden sind sehr schwer einzusetzen, da sie von jeder Einheit und Klasse Eliteinheiten besitzen.
    Wer gegen Arverner spielt, wird wohl zwangsläufig gegen Eidgeschworene, Adelsspeerkämpfer und Adeslreiter stoßen.



    Nun aber mal zu den Makedonen und wie man eine Phalanx knackt:


    Die wichtigsten Punkte bei allen Gefechten sind erstmal der Spieler und seine Spielerfahrung, das Gelände also die Maps mit möglichen Waldhinterhalten etc. und die Aufstellung und günstige Truppenposistionierung.
    Wie aber auch schon Pfälzer geschrieben hat, gibt es keine direkte Lösung und man sollte es selbst gegeneinaner auf dem Schlachtfeld austesten.



    Wenn man also gegen eine Aufstellung wie von dir angesprochen trifft, fallen sofort die vielen Speere auf.
    Wenn man sich acuh nun auf eine solche Armee einstellt, gibt es grundsätzlich noch zwei verschiedene Varianten.
    Entweder man spielt mit Parthien oder einem anderen Reitervolk und versucht den Gegner durch extrem viel Fernkämpfer zu schwächen und dann mit viel Kav zu brechen, oder man spielt eeine komplette Rusharmee, sodass der Makedone seine Fernkämpfer nicht richtig einsetzen kann.


    Grundsätzlich würde ich eher auf die Rushvariante tendieren, die ich mittlerweile auch die Schadenswerte der Fernkämpfer nicht mehr kenne.



    Meine gewählte Aufstellung dafür wäre einfach eine komplette Infanteriearmee nur aus sehr guten Schwertkämpfern und sehr guten Speerkämpfern bestehend. (Elefanten und Streitwagen sind generell stark genug und würden sich vom Preis/Leistungsverhältnis sogar gegen Makedonen mit viel Speeren rentieren.)


    Was macht man also damit, bzw. warum würde ich eine solche Armee wählen?!
    Kaum Fraktionen können sich kaum wirklich mit der Reiterei der Makedonen messen. Auch das Aufgebot eigener Kavallerie müsste man die vor allem auch stark gegen die gegnerischen Pikeniere und Hopliten schützen. Zudem kommen die Bogenschützen hinzu und die gegnerische Kav.
    Selbst im besten Idealfall, wenn die gegnerische Kav bereits gefesselt und vernichtet worden sind, ebenso wie die Piken und Hopliten, würde man erst recht gefahrlos angreifen können und dann wäre die Schlacht schon so gut wie vorbei.


    Eigene Bogenschützen und Fernkämpfer lohnen sich auch kaum, da man ersteinmal die gegnerischen ausschalten müsste und dann kaum noch Munition und Einheiten für die verbleibenden schwer gepanzerten statischen Pikeniere benötigt.




    Mit eigener schwerer Infanterie mit Schwertern und Speeren nutzt man meiner Meinung nach die Schwächen des Gegners gut aus.
    Daher, dass man direkt angreift, kann der Gegner seine Fernkämpfer so gut wie gar nicht nutzen (oder würde dann auch einen Teil seiner eigenen Leute mitnehmen).
    Daher, dass man die Flanken mit Speerinfanterie schützt, ist man auch gegen Kavallerieanstürme gewappnet.


    Die Schwertkämpfer sollten dann auch direkt flankieren, da Pikeniere oft die statische feste Mitte einer Armee bilden und die Hopliten auch gegen angreifende Kavallerie an den Seiten stehen.
    Hopliten und jedwege Speereinheiten sind hoffnungslos den Schwertkämpfern unterlegen! Eine mittelmäßige Schwertkämpereinheit besiegt recht leicht auch eine sehr gute Speereinheit.
    (Zu beachten ist hier, dass manche Speereinheiten zusammen mit Schildwall extrem lange aufhalten, auch wenn sie verlieren.)


    Daher, dass man auch mit einer solchen Armee keine Gelder auf Fernkämpfer oder Kavallerie gesetzt hat, kann man die gegnerische Armee direkt umschließen und von allen Seiten angreifen.


    Nachdem die eigenen Speereinheiten dann die gegnerische Kavallerie besiegt hat, während die Schwertkämpfer bereits an den Flanken kämpfen - und langsam gewinnen, greift man mit den übrigen Speeren frontal die Pikeniere an, um diese einfach zu blocken.
    Dadurch gewinnen die Schwertkämpfer im Rücken und an den Flanken gegen die Hopliten und greifen dann die Pikeniere direkt von hinten oder der Seite an!




    So meine Variante... Ich hoffe es ist nicht zu lange geworden, ich wollte meine Taktik und das warum eben ein wenig erklären. :)
    Natürlich funktioniert sowas aber auch eher in persönlichen Schlachten/Gesprächen, wo man einander kritiseren kann und so Fehler bemerken und schließen kann.


    Außerdem gibt es da eben auch keine Universallösung oder ähnliches. Bei meiner Variante könnte man als Gegner einfach die Pikeniere gegen die Schwerter setzen, mit den Hopliten die anderen Speere blocken, mit der Kavallerie in den Rücken der Schwertkämpfer angreifen und mit den Bogenschützen an der feindlichen Infanterie herum marschieren und dann dem Gegner in den Rücken schießen.


    Es kommt eben immer noch auf das eigene Taktikgeschick und Verständnis der eigenen Truppen, Moral und des Geländes drauf an.


    Um diesen Standpunkt noch zu untermauern kann ich auch behaupten, dass ein sehr guter Spieler mit egal welcher "billigen" oder schlechten Armee gegen eine weit aus bessere gewinnen kann, eben wenn man auch die Stärken und Schwächen der EInheiten kennt und diese richtig einzusetzen vermag.



    Natürlich gibt aber aber eben auch neben meiner Variante zahlreiche andere mögliche gute oder bessere Möglichkeiten.
    Etwa eine weitere (umstrittenere und "noobige") Variante wäre den Stil des Gegners etwa zu kopieren. Dafür nimmt man etwa 2-3 Onager und etwa 6 Fernkämpfer und davor eine Breite Front von hellenischer königlichen Garde, die auch gegen sämtliche andere Pikeniere gewinnt.



    Ups... wohl doch etwas lang... Sorry... :) Aber vielleicht konnte ich dir oder auch ein paar anderen noch damit helfen. :)

    Hach das Internet... Wo abweichende Meinungen, besonders wenn sie eher negativ sind automatisch flamen, motzen, trollen, haten ist. Was für eine schöne Welt. Witzig wie manche Leute da Ursache und Wirkung vertauschen. Im Zweifel sind dann die Leute schuld die sich über Fehler und ähnliches beschweren. Echt witzig sowas.

  • Danke an alle für die vielen Antworten. Ich hätte nicht erwartet fas sich so viele zu diesem Thema äußern. Danke nochmals
    Lg Makedonier

    [CENTER]"Die Stirn in den Staub wie ein Ja und ein Amen.
    Ein Soldat vergisst alles,
    im Falle des Falles auch den eigenen Namen.[/CENTER]
    [CENTER] [/CENTER]

  • Cav mit eigener Cav ausschalten, danach die Fernkämpfer...danach kann man die Piken ganz easy umgehen oder mitels Fernkämpfer "zerschießen".
    Eine andere Möglihkeit ist mit 2-3 Einheiten die Piken zu blocken und mit den anderen sie zu umgehen oder von der Seite anzugreifen.
    Weiterhin ist es immer ratsam Streiwägen dagegen einzusetetzten...die zerstören die Reihen, danach hast du kein Problem mit deiner Infaterie.
    Optimal ist jedoch auch mit ein paar Piken ihn zu beschäfigen und mit dem Rest ihn aufzureiben wie mit Gladiatioren.
    Bei Bogis den "Schwere Schuss" einsetzten möglichst von der Seite oder hinten, macht seht viel Schaden :cool: :cool:


    LG Marc Aurel

    [FONT="Book Antiqua"]Akademische Bildung verringert nicht die Neigung zu Vernunftwidrigkeiten, sondern potenziert sie! [/FONT]