Werbung

Beiträge von SneakyTurtle

    Ich denke durch das mobile Anpassen der Barrikaden, auch mitten im Gefecht, können die Kämpfe eine viel größere Dynamik bekommen.

    Dass man die ab- und wieder aufbauen kann ist doch durchaus realistisch, kann mir gut vorstellen, dass auch damals im Mittelalter oder der Antike spontan Straßen mit großem Müll und diversem Grempel versperrt worden sind um den Angreifern das Leben schwer zu machen. Schau dir doch nur mal das erste große Bild an wenn du "Französische Revolution" googlest, da stehen die auch auf nem fetten Trümmerhaufen.

    Und ja Höhenunterschiede gab es auch schon (in Rome 2 aber nur bedingt, erst mit Attila kann ich mich da an richtig hohe Hügel erinnern) aber nie innerhalb einer Stadt mit Straßen und Brücken(!).

    Das Problem der mehreren Verteidigungslinien in Medieval 2 war deswegen ein Problem, weil jede Linie eine vollständige Mauer war, die man nicht erklimmen konnte. Hier sind es diese kleinen billigen Barrikaden, die man leichter kaputt machen kann, zumal es ja auch fliegende Einheiten gibt, was eine ganz andere Taktik zu Grunde legt.

    Zudem scheint es mehrere Siegpunkte zu geben und nicht nur einen wie bisher.

    Wow, also im Prinzip die Verteidgungen von Multimauernburgen aus Medieval2 und dabei alle Regler auf Anschlag gedreht. Sehr geil.

    Bin ich ja mal echt gespannt und vor allem auch ob alte Völker das Rework bekommen.

    Ach, ich mags wenn man die Jahreszeiten voneinander unterscheiden kann. Sonst ist das Leben zu langweilig.

    Im Winter machts doch auch Spaß aus der Kälte nach Hause in die Warme Stube zu kommen, Tee zu trinken, sich einzukuscheln, deftigere wärmere Mahlzeiten zuzubereiten (wie Ramen oder Eintöpfe).

    Dann kann man es auch wieder wertschätzen, wenn's dann mal wieder wärmer wird.

    Und im Sommer geht mir die absolute Hitze auf den Sack, gegen die man nichts tun kann außer Baden zu gehen, wovon ich aber 90% der Zeit nichts habe (z.B. beim schlafen). Wobei der Sommer dieses Jahr in DE ein absoluter Witz war.

    Ich denke das lässt sich ganz leicht erklären: Du sollst ja gar nicht mehr Autofahren.

    Dass das in vielen Bereichen (wie deinem persönlichen Beispiel) keinen Sinn macht, wird dabei außer Acht gelassen.

    Warum soll ich 1,5 Mio für eine 100 qm Wohnung zahlen, wenn ich für 300 k auf dem Land ein freistehendes Haus mit 600qm Wohnfläche und 1000qm Grundstück bekomme?

    Wo hast du denn solche krassen Unterschiede? Also Wohnungen kosten bei uns nicht so viel (außer wirklich mitten in der Stadt) und außerhalb bekommst du für so viel Geld und mit der Fläche nur eine alte Scheune, bei der du erstmal die Abrissgebühren zahlen müsstest.

    edit: ok ich hab einfach mal dein "FFM" gegooglt, das erklärt zumindest die Stadtpreise xD Wusste gar nicht, dass man das so abkürzt.

    Ich kenne das Quiz schon, finde es aber wie typewriter schon sagte, nicht sehr aussagekräftig für Deutschland, zumal es Amis gibt, die allen ernstes Nazis links einordnen, weil Sozialismus und totalitär.

    Das ist aber eine subjektive Wahrnehmung. Nur weil jemand dumm ist, heißt das nicht, dass das System dahinter nicht aussagekräftig ist^^

    In den USA gibt es effektiv nur zwei Parteien und die sind in allem was sie tun extremer als alles was wir hier in DE auf dem politischen Feld sehen. Das entspricht eher einem Szenario bei dem man hier nur "Die Linke" oder die AfD wählen könnte. Damit wäre keiner zufrieden.


    Ich selbst bin zwar im Zentrum von Lib-Left rausgekommen, würde mich aber insgesamt zentraler (auf den gesamten Graphen bezogen) positionieren. Aber dazu waren es einfach zu wenige Fragen.

    SneakyTurtle Also ich bin links-libertär laut des Quizzes. Ich habe dieses kombinierte Wort vorher noch nie gehört und laut Google und Wikipedia gehört Anarchismus dazu, yay! :D:evil:

    Also Anarchismus wäre das aller unterste Eck^^


    Ich finde den Graphen eigentlich sogar ziemlich gut.

    Mit der horizontalen ökonomischen Achse (links Marktregulierung, rechts freie Marktwirtschaft) und

    der vertikalen sozialen Achse (oben Autoritär, unten liberal)

    Natürlich sind das nur einfach Begriffe und nicht so eng zu sehen, aber sie geben eine grundsätzliche Richtung vor.


    Ich selbst war bei meinem Test soweit im Zentrum des Lib-Left Felder wies nur geht. Ich mag freie Marktwirtschaft nur bedingt, denn ich sehe was alles schlechtes daraus entstehen kann, sehe (aus Erzählungen) aber auch was in der DDR so lief. Der Kommunismus ist in der Theorie extrem gut, aber auf Grund der menschlichen Natur - Faulheit/Gier - in der Realität nicht umsetzbar (Die Eltern meiner Frau sind aus der UDSSR geflohen). Und Fan von einem politischem System wie in China bin ich auch nicht, aber absolute Freiheiten sind ebenfalls schlecht, der Staat ist wichtig um die Bürger vor sich selbst zu schützen(!)

    Ich lege hier jetzt einen einzigen persönlichen, nicht neutralen Einwand ein:

    Hast du jemals in einem größeren Unternehmen gearbeitet?


    Und "Völlig ignoriert wird übrigens das viele Frauen arbeiten gehen müssen , obwohl sie lieber Hausfrau und Mutter wären , doch lässt ihnen die Gesellschaft gar keine Wahl." Definitiv nein. Die meisten können es sich einfach nicht leisten, da die Lebenserhaltungskosten in den letzten Jahrzehnten mehr gestiegen sind als Löhne. Das hat nichts mit gesellschaftlichem Druck zu tun. Nicht umsonst existiert für die so viele (studierte und gut verdienende) Menschen der Traum vom eigenen Haus nur noch sprichwörtlich im Kopf. Wer nicht erbt oder Eltern mit viel Geld (ein paar 10k€) hat, die einen unterstützen können, kommt selbst mit einem Gehalt von 6k Brutto nicht dazu ein Haus zu kaufen, dass einen Garten hat (der mehr ist als ein 1m Grünstreifen). Wenn man jetzt noch hergeht und sagt: Mann arbeitet, Frau daheim und Kind(er), dann wird es sehr schnell sehr düster, selbst in einer kleinen Mietwohnung. Es hat schon seinen Grund, warum die Deutschen immer weniger (und später weil mehr Geld durch Alter bedingte Beförderungen) Kinder bekommen und wir durch Immigration darauf angewiesen sind, dass wir keine Rückläufige Bevölkerung haben.


    Das mag sich jetzt nach typischen Gen Y/Millenial Geschwafel anhören, entspricht aber leider für sehr viele Menschen der bitteren Wahrheit. Die wirtschaftliche Lage ist einfach ein Witz, selbst als Studierter Akademiker mit ordentlichem Gehalt. Ich hab selbst oft mit meinen Eltern geredet und höre oft nur "wir kaufen ne Wohnung oder ein Haus, dann kannst du das abbezahlen etc".... dann haben sie mal geschaut was man heute so verdient, wie Mieten und aktuelle Kaufpreise so aussehen und was man dann so bekommt, da sind denen auch nur die Kinnladen runtergefallen. Kommt halt davon wenn man den Markt komplett unreguliert machen und die Reichen noch reicher werden lässt.


    Was Frauenquote angeht verfolge ich da eher Wolrans Sicht: Zwang erzeugt nur eine ebenso starke Gegenbewegung. Willst du eine Position besetzen, von der du weißt, dass du sie nur auf Grund deines Geschlechts bekommen hast? Ein Unternehmen ist dazu da um Geld zu erwirtschaften (wir leben nun mal im Kapitalismus) und nicht um die Wohlfahrt zu spielen. Ist das gut? Nein.

    Kennt ihr "Political Compass"?

    Füllt doch einfach mal das kurze Quiz aus und wir sehen gleich wer wie einzuordnen ist. Das führt nur zu leichteren und besseren Kommunikation, denn ich habe das Gefühl, dass hier manchmal aneinander vorbei diskutiert wird.

    https://www.politicalcompass.org/test/de


    Eine Erklärung zum Graphen gibts dann hier:

    https://www.politicalcompass.org/analysis2


    Es gibt tatsächlich sogar einen "Artikel"/Post zur deutschen Wahl, der die Parteien neutral in den Graphen setzt:

    https://www.politicalcompass.org/germany2021

    Das erklärt auch ziemlich gut warum die meisten Deutschen das Gefühl haben, dass es eigentlich egal ist wen man wählt... weil es das im Endeffekt auch ist.

    So, nachdem so ziemlich alles gesagt wurde, meine kleine bescheidene Meinung dazu:


    Sucht eure Schnittmengen , und wenn die Einzige Schnittmenge ist das man dem Anderen die Freiheit lässt so zu leben wie er möchte , auch wenn das bedeutet nicht glücklich zu sein wenn man es sehen muss , dann ist das wenig aber immerhin etwas.

    Und wenn man die Toleranz nicht aufbringen kann dem anderen die Freiheit zu lassen sollte man sich fragen ob derjenige oder man selber Teil des Problems ist.

    +1 (auch zum Rest, nur kann man das immer in beide Richtungen sehen, nicht vergessen ;) ).


    Leben und Leben lassen


    Lasst die anderen doch machen was sie wollen, solange man nicht dem anderen vorschreibt wie er ->privat< zu leben hat. Sollen sie traditionell leben, wenn der Mann allein genug verdient. Soll ein Gleichgeschlechtliches Paar ein Kind adoptieren und großziehen. Soll die Nachbarsfrau im selben Job genauso viel verdienen wie du (als Mann). Kann dir in deinem eigenen Haushalt doch eigentlich verdammt egal sein. Ja man muss über einige Themen reden, die alle etwas angehen, aber bei sehr vielen Themen wird sich aufgegabelt als ob es kein Morgen mehr gäbe.

    Die einen fühlen sich in traditionellen Werten verletzt, die anderen sind "offended" wenn man nur jemanden schief anschaut obwohl beides seine Daseinsberechtigung hat - und vor allem bekommen beide Seiten sehr schnell die andere Seite in den falschen Hals. Die einen sind Christen, die anderen sind Buddhisten und wieder rum andere glauben gar nicht an Gott/Götter, am Ende hat jeder die gleiche Daseinsberechtigung, es kommt immer auf die zu Grunde liegende Ausgangslage an (Kultur, Erziehung, Wissenschaft/Religion, etc).


    Man kann nicht erwarten, dass sich andere dem eigenen Lebensstil unterordnen und dann aber selbst auch nicht nachgeben wollen.


    Drauf hinweisen was für Probleme man damit hat: Ja

    Den anderen dazu zwingen: Nein

    Ob Medien die Leute in eine bestimmte Richtung drücken: Definitiv ja, aber das gilt für beide Seiten, jede hat ihre Magazine und Plattformen (wie schon erwähnt z.B. Facebook vs Twitter).

    Ist dewegen die eine schlechter als die andere? Nein

    Ist eine schlechter als die andere, wenn nur Falschmeldungen und Lügen verbreitet werden? Ja, gibt es aber auch wieder von beiden Seiten.


    Die Wahrheit und vor allem was richtig und falsch ist, liegt wie so oft in der Mitte.

    Blöde Frage, aber: HDMI Kabel in die Grafikkarte gesteckt? Manche stecken die ins Mainboard und wundern sich dann, dass nichts richtig läuft.

    Laufen andere Spiele einwandfrei?
    Wie sehen die Temperaturen von CPU und GPU aus?

    Mods aktiv?

    Was heißt vernünftig, wie viele FPS bekommst du denn letzten Endes raus?

    Ich bin ja immer noch erstaunt über das Wahlergebnis hier in Augsburg.

    https://www.augsburg.de/filead…21_gemeinde_09761000.html


    An der CSU kommt man in Bayern wohl nie vorbei, das ist absolute Hochburg, aber der Rest ist sehr interessant mit den Grünen bei stolzen 19,8% in der Zweitstimme und 21,5% bei der Ersten.


    Aber Augsburg gilt auch als sehr progressives und offenes Pflaster, weswegen es oft für Markttests verwendet wird. Im Sinne von, hier werden neue Läden gezielt geöffnet oder beliefert um neue Marken und Trends auszuprobieren. Von Tchibo z.B. bekomme ich hier im meist frequentierten Laden schon Wochen vorher das neue Zeug.


    Hängt vlt aber auch damit zusammen, dass Claudia Roth von hier kommt xD