Werbung

Beiträge von Blackfish Tully

    Die Magistratur

    Die Wachen nahmen Haltung an, als sich die Abordnung aus dem fernen Rom näherte. Trotz des Staubes der Straße konnte man leicht die Senatoren und Würdenträger ausmachen, und wenn es nur ihre Haltung war. Publius Marmarai verzog den Mund als er die gerüsteten Männer auf Pferden sah. "Ich dachte, die Reiterei stünde noch entfernt?" Havrenias hätte fast losgelacht. "Glaubst du so sieht eine Kampfeinheit der römischen Armee aus? Nein, das wird irgendeiner der Gesandten sein, der sich ein wenig inszenieren will." Während sie sprachen näherten sich die Reiter und die restliche Gruppe immer mehr. Als sie vor der Gruppe halt gemacht hatten, trat Havrenias vor und öffnete die Arme. "Salvete, geehrte Gäste aus unserer Fernen Stadt. Mein Name ist Cnaive Lethai Havrenias, Konsul und Magistrat der Stadt. Hier ist mein Kollege Publius Marmarai. Wir grüßen euch und doch sind wir betrübt, über die Umstände die euch herführen. Ja, es gab einige unglückliche Vorfälle in der letzten Zeit. Und das in einer Zeit, in der es eigentlich nie mehr zu tun gäbe. Darum laden wir euch beisammen ein, uns in den Sitz der Magistratur zu folgen, dort könnt ihr euch ein wenig erfrischen und euch von der Reise erholen. Dann wenn ihr gerastet habt, werden wir alles tun, um zusammen mit euch die Probleme unseres schönen Ariminum zu ergründen, Lösungen zu finden und Ariminum und ihrer Mutterstadt Rom zu all der Ehre zu verhelfen, die beiden gebührt. Bis dahin, folgt bitte mir und meinem Kollegen, wir können die Stadt zu Fuß oder zu Pferde durchqueren, ganz nach belieben der Senatoren und Würdenträger."

    So Leute, sorry dass ich am Wochenende gar nichts mehr geschrieben habe, hab Samstag Abend gearbeitet und war Kommunalwahlhelfer am Sonntag, um 2Uhr war dann die letzte Wahl ausgezählt. ||

    Ankunft in Ariminum kann ich gerne im Laufe des Tages beschreiben.

    Neutraler Boden meint neutraler Boden. Neutralität hat ja nichts mit Waffenstillständen zu tun, sondern meint, das es keinen klaren Kontrolleur gibt. Also auch der Zugriff der Magistraten erstmal nur beschränkt ist, bzw. auch deren Leute von außen eingreifen müssten.

    Die Magistratur:

    Cnaive Lethai Havrenias zupfte etwas nervös am Saum seines Gewandes. Die Sonne stand schon hoch am Himmel und brannte unbarmherzig auf die wartenden Männer und Frauen, die sich auf einem kleinen Hügel vor der Stadt versammelt hatten. Sie alle blickten erwartungsvoll nach Südwesten, wo sich der schwierige Weg über den Appenin bis nach Rom erstreckte. "Die Gesandtschaft sollte doch längst hier sein.", brummte Publius Marmarai ungeduldig. Er trug wie immer dunkele Kleidung und die Falten seines Gesicht schienen seinem Kollegen heute noch tiefer. "Sorge dich nicht, Publius. Argetorix versicherte mir, dass sie schon nahe sind. Wir werden diese Sache hoffentlich bald und endgültig klären." "Nun ja, die Bürger rumoren schon arg, und warum haben sich die Clinii gerade jetzt auf ihren Landsitz zurückgezogen? Was führen sie im Schilde?". Havrenias wandte sich um. "Du machst dir zu viele Gedanken. Wir haben nichts zu befürchten, solange wir mit den Senatoren sprechen. Die Reiterei wird eh erst in ein paar Wochen hier sein, und bis dahin ist genügend Zeit die Wogen zu glätten. Konzerntrieren wir uns also auf die Aufgaben, die vor uns liegen." Und die beiden blickten wieder über die Landschaft, auf der sich nur einige Bauern bewegten, die der Hitze zum Trotz nach ihren Feldern sahen.

    Im Herz der Stadt liegt ein großes Anwesen, dass die Adria überblickt, in dem die Magistrat und seine Familie residieren. Reisende und Antragsteller können jederzeit besuchen, wenn sie sich bei der Wache am Tor anmelden und ihre Absichten ehrlich und redlich erklären.


    Die Magistraten:

    Cnaive Lethai Havrenias: Die eigentliche Macht im Staate Ariminum, seit vielen Jahren in vielen wichtigen Ämtern aus einem alten etruskischen Geschlecht. Er verwaltet Ariminum nach eigener Aussage sehr gut. Die vielen Unglücke der letzten Monaten betrüben ihn ungemein, aber er ist sehr an einer Lösung interessiert. Er hat eine sehr schöne Frau, sie wird Tarchia genannt.


    Publius Marmarai: Der zweite Magistrat und Kollege des Havrenias. Er hat sich lange um die Finanzen der Stadt gekümmert, war die letzten Jahre jedoch aus dem öffentlichen Leben ausgeschieden, nachdem seine Frau und seine Kinder mit einem Schiff verunglückt waren.


    Spurius Vibius Numnas: Der rechtliche Ratgeber der Stadtregierung, ein großer Experte des römischen Rechts und Vertrauter der Magistraten.


    Balbus: Chef der Wache des Magistraten.


    Xenophon: Sklave aus Griechenland im Dienste des Marmarai, gelehrt und weise. Er ist Schreiber der Magistratur.


    Argetorix: Keltischer Sklave in der "freien Schutztruppe", die in Ariminum für Ordnung sorgen.

    Ich kann mir vorstellen, dass sie das Remastering Project schon länger rumliegen hatten. Insgesamt würde ich es als positives Zeichen deuten, dass sie in klassische historische Titel irgendwie investieren. Ich bin sehr gespannt, insbesondere auf die angekündigten "neuen" Fraktionen. Nicht dass das am Ende eher Rome 2.5 wird. :D

    Ich sage immer wieder: Total War sollte, wie jeder gute Schuster, bei seinen Leisten bleiben.

    Ja, bessere (oder nützliche) Diplomatie ist cool, wie man an Three Kingdoms merkt, aber solange die Features in sich stimmig sind habe ich lieber ein relativ basales Design für z.B. das Reich oder den Papst, mit echtem Total War. Zum Beispiel könnte man mal an dem "Problem" Belagerungen weiterfeilen. Entweder durch neue Features wie den seit Rome II angekündigten mehrstufigen Belagerungen, oder auch durch Abwechslung in den Befestigungsanlagen. Wo wenn nicht im Mittelalter kann sich da denn ein Designer richtig austoben?