Werbung

Beiträge von Blackfish Tully

    Aus Verfassungsrechtlicher Sicht sind solche generellen Verbote halt sehr schwierig haltbar, der Fakt, dass in der Schweiz plebiszitär ein Legitimationsüberschuss geschaffen werden kann, ist dabei mMn nicht hilfreich.


    1. Wenn man Religionsfreiheit haben möchte, muss man auch Religionsausübung erlauben. Das beinhaltet die Freiheit etwas zu glauben (forum internum), bzw. auch etwas nicht zu glauben. Es beinhaltet aber auch zwingend die Freiheit seine Religion zu leben (forum externum), ansonsten würde die innere Freiheit leer laufen, da man sagt "du darfst glauben", aber verbietet sein Leben nach seinen Überzeugungen auszurichten. Bei religiös motivierter Verhüllung ist das Problem in der Debatte häufig, dass Verhüllung einseitig als Unterdrückung wahrgenommen wird. Was tut man aber, wenn eine Person das aus freien Stücken tut? Entweder man erlaubt freiheitliche Lebensentfaltung in allen Ausformungen (natürlich im Rahmen des Gesetzes und unter Berücksichtigung anderer Verfassungsgüter), oder geht grundsätzlich davon aus, dass der Staat es besser weiß. Ich tendiere da zur ersten Alternative. ;)


    2. Die häufig genannte Strafverfolgunsargumentation ist schwer haltbar und auch dogmatisch eigentlich genau gegenläufig zur Art, wie in einem modernen Verfassungsstaat Strafverfolgung betrieben wird. Denn Verhüllung behindert die Strafverfolgung in den seltensten Fällen (sonst hätte ja jeder Bankräuber mit Strumpfmaske einen Freifahrtschein) und im besonderen nicht in einer solchen Weise, dass man ohne Vorbehalt einem solchen Verbot zustimmen sollte. Dogmatisch ist auch das Problem, dass man eigentlich positives Tun oder Unterlassen im Einzelfall einer bestimmten Person zur Last legen möchte. Der Gedanke ein Verhalten das nicht eindeutig schädlich ist, zu verbieten, weil man die Aufklärung von Straftaten nicht behindern will steht dem prinzipiell entgegen. Die Unterstellung dabei wäre ja, dass die Verhüllten Personen Straftäter:innen wären, oder mit hoher Wahrscheinlichkeit solche sein könnten. Dies ist nicht haltbar, und wäre auf eine ganz unerträgliche Art und Weise diskriminierend. Vor allen Dingen weil es mit islamfeindlichen Stereotypen so wunderbar zusammen wirkt. (Ich hoffe das ist ersichtlich und ich muss kein Beispiel geben).


    Wie Chapulin richtig sagt, wenn man gegen Unterdrückung von Frauen - so das denn die Ursache für die Verhüllung ist - vorgehen will sind Verbote schlicht nicht das richtige Mittel. Man sollte sich bei so umfangreichen Verboten stets Fragen, ob sie Probleme lösen, oder wie eine Problemlösung aussehen sollen.

    Ein einfaches Beispiel ist die fortlaufende Kriminalisierung durch neue Gesetze, und die immer weiter laufende Erhöhung von Strafmaßvorgaben. Meist wird so der Eindruck erweckt "man tue was gegen x". In den meisten Fällen wird dadurch aber weder Verbrechen verhindert, noch Probleme gelöst. Das Resultat sieht man sehr gut an den hohen Zahlen an Inhaftierten in den USA. Haben sie das Drogenproblem gelöst? Nein.

    Banana Joe vs Master Marko


    1. Schlacht:

    Ich wähle Baktrien, Master Marko kontert mit Pontos. Die Schlacht beginnt mit einem Abtasten an den Flanken, während wir beide unsere große Schockeinheit (Elefanten und Streitwägen) hinten behalten. Ich ziehe meine Peltasten zur Unterstützung an die Flanken und meine Eles vor, Marko bringt sie zwar zum Ausrasten, das tuen sie jedoch direkt in zwei Einheiten Pontischer Schwertkämpfer. Im weiteren Verlauf kann ich die Streitwägen gut ausschalten und mit den Elefanten genug Kills einfahren, dass es egal ist, dass meine Infanterie nichts reißt. Damit steht es 1:0 für mich.


    2. Schlacht:

    Marko wählt Baktrien, und ich halte mit den Geten dagegen. Ich kann die Elefanten ohne große Verluste herausnehmen, den Rest erzählt CAs Balancing.


    GG wp

    Dann bitte auch die alten White Dwarf Artikel verlinken, in denen noch Anleitungen zum selber Bauen drin waren. Also Dampfbetriebene Zwergenschiffe, Elfen, die auf riesigen Schwänen in die Schlacht fahren und vieles mehr. :D

    Leider hat sich CA außerhalb der Empire/Napoleon Ära mit guter Umsetzung von Seeschlachten immer sehr schwer getan.

    Da fühle ich mich ja bei dem Namen fast angesprochen. Aber spammen und noch "literarische Glanzleistungen", das ist zu viel. Und ich bin leider auch kein Fan von Anarchokapitalismus oder ähnlichem Stuss.

    16 Tage ist doch noch human. Wenn wichtige Lieferungen über nen Monat in England rumgammeln ist das schon schlechter. Vor allen Dingen wenn das Paket selbst in Herne liegt, aber aufgrund unsicherer Rechtslage (Zoll) nicht weiter verschickt werden kann. Um mal so ein paar Erfahrungsberichte wiederzugeben.


    Aber hey: England ist die größte Piratenkolonie der Geschichte und wenn ihnen jetzt auf den Kopf fällt seit 50 Jahren zu ignorieren, dass sie kein Empire mehr haben ist das nur fair. Im zehn Jahren gehören sie dann Indien und die ausgleichende Gerechtigkeit ist hergestellt.

    Match Turba vs Banana Joe

    Game 1:

    Turba pickt Sparta und ich picke Sparta dagegen. Obwohl ich den Hügel im Zentrum der Karte behaupten kann, gewinnt Turba sehr entscheidend das Fernkampfduell (wie muss noch per Videobeweis festgestellt werden, Dr. Felix Broich wird sich noch bei uns melden) somit muss ich versuchen in den Angriff zu gehen. Mit Sparta ist das leider keine gute Idee, und Turba hat ja immer noch Steinschleuderer...tolle Wurst. Somit gewinnt Sparta, also Turba.


    Game 2:

    Ich ziehe Parthien aus dem Hut, und Turba folgt dem Prinzip Mirrormatch weiter. Wir stürmen wild aufeinander zu, und ich kann große Teile von Turbas Kavallerie an der Flanke binde und mit Speeren einfangen. Gleichzeitig setze ich einen Yolocharge im Zentrum um die persischen Elitebogenschützen zu dezimieren. Turba hat all seine Bogenkavallerie auf einer Flanke konzentriert und ich zone ihn einfach weg. Mitten im Kampf beschließt Turbas General, dass er keine Lust mehr hat zu Leben und viele Teile seiner Armee fliehen. Am Ende zerschießen meine Bogenschützen große Teile der gegnerischen Kataphrakte und ich kann die nutzlose Infanterie wegräumen. Der Sieg geht an mich.


    GG wp, am Ende ein faires 1:1

    Match Gramgrash vs Banana Joe (Me)


    Game 1:
    Ich first picke Makedonien, Gramgrash hält mit Sparta dagegen. Am Anfang kann ich durch mehr Kavallerie und ein wenig Yolo-Charges die gegnerischen Fernkämpfer ausdünnen. Dann entbrennt ein sehr unübersichtlicher Kampf, bei dem Gramgrash meine Piken größtenteils umgehen kann, aber zu einem gewissen Preis. Ich übersehe dabei, dass sich einige meiner Einheiten wieder fangen und am Ende überleben zu viele spartanische Hopliten+. Mein General setzt noch zwei nette Charges und verzieht sich. 1:0 Gramgrash


    Game 2:
    Gram pickt Seleukiden und ich Spartaner. Während ich wie eine ziemliche Kartoffel spiele, kann Gramgrash mit fast allen seiner Einheiten gute Kills machen. Aber die Elefanten, die sind nicht so eingeschlagen. Am Ende leben noch Spartaner, nicht viele, aber genug, dass ich die Schlacht für mich entscheiden kann. 1:1


    Am Ende ein fairer Split, Sparta stonks I guess
    ggwp

    Banana Joe vs Lucius Iunius Brutus


    1. Gefecht:
    Ich picke die Sueben, Brutus dagegen Icener. Wir betasten uns auf dem waldigen Hügel ein wenig, dann beschließen die Britannier sich am Rand eines Waldstückes im Zentrum der Karte aufzustellen und mir den Hügel preiszugeben. Mit der Lichtung kann ich zwar wenig anfangen, nutze jedoch erstmal die Zeit, um mit meinen Kundschaftern Akzente zu setzen. Dann kommen die Blutgeschworenen mit Gebrüll den Hang hinab und der Ariovist zündet den Charge. Die Linien prallen aufeinander und Brutus zeigt seinen besten Trick (die Streitwagen) im Gegenangriff. Ich habe jedoch noch eine Einheit Odins Speere in Reserve, die schlimmeres abwenden können. Meine Rechte überrennt die schwächere Flanke des Gegners und richten ordentlich Schaden an, gleichzeitig kann Brutus einige Truppen um seinen General sammeln und seine verbliebene Reiterei in einem weiten Manöver dazu zu holen. Germanische Speere und eine noch fast volle Einheit Berserker erweisen sich dann doch als zu viel und ich kann die Moral der Icener brechen.
    Und die Moral ist ja bekanntlicherweise das alloberwichtigste.


    2. Gefecht:
    Brutus pickt nun die Sueben, da mir meine Chancen mit Icenern oder Geten nicht gefallen, wähle ich Karthago aus dem Bonuspool. Die Schlacht entbrennt auf dem lichten Hügel und dieses Mal wird nicht lange gefackelt und wir stürmen aufeinander zu. Meine Balearen eröffnen das Feuer (oder das Steinen? Mit Feuer hat das ja nichts zu tun) und da Brutus nicht wirklich screent kann ich die Berserker früh aufs Korn nehmen. Die Germanischen Kundschafter kommen nicht wirklich rein, und durch das Fehlen eines Meatshields kann Brutus seine Infanterie nicht vor dem Gegenschlag durch meine Elefanten schützen. Die Stampfis erledigen ihre Arbeit ganz ausgezeichnet und alsbald sind weder noch viele Blutgeschworene, noch irgendwelche Berserker auf dem Schlachtfeld (zumindest lebend). Da der General sich nicht durchsetzen kann setzen die Sueben keinen Stich mehr.


    Am Ende kann ich ein 2:0 erringen. GG wp und GL next an Brutus

    Bei Tarnfarbe musst du dich an Turba wenden, der kann dir helfen.
    Ich glaube ja persönlich leider nicht an ein Release für historische TW. Wenn überhaupt hauen sie Warhammer 3 raus. Der Troy Release für Steam wird dann bestimmt nochmal gehyped, aber mehr kriegen wir wohl nicht. Vielleicht ein DLC ist drin.

    Partie Banana Joe vs Kr4d


    Game 1:
    Ich wähle die Averner, Krad hält mit Karthagern dagegen. Wir tasten uns etwas ab, weil ich durch schiefe Aufstellung Zeit erkaufen wollte. Krad zieht seine Elefanten an seine rechte Flanke und deckt sie sehr effektiv mit Numidiern. Fairerweise lässt er seine andere Flanke etwas außer Acht, und ich kann seine karthagische Kavallerie inklusive General einfangen. Nun entbrennt der Kampf in der Linie und die Averner erringen schnell die Oberhand, auch wenn eine Einheit von Elefanten platt getrampelt wird. Nachdem wir beide je unsere rechte Seite gewinnen können fällt der karthagische General und die Nackten (Schlüppitragenden) Schwerter stoßen durch die Reihen und sorgen für Panik. Da die Elefanten leider stecken bleiben (also eher buggy als dadurch, dass ich sie besonders gut hingehalten habe) und unter Feuer durch meine gallischen Jäger kommen kann Krad das Ruder nicht mehr rumreißen und ich entscheide das erste Gefecht für mich.


    Game 2:
    Krad wählt die Averner, in Panik und weil ich Rom nicht reinbuttern will wähle ich die Parther. Krad versucht die Parther durch eine seeehr lange Linie zu kontern und schickt seine Armee Seite an Seite in den Kampf, damit deckt er dann auch fast das gesamte Schlachtfeld. Im ersten Moment bin ich leicht überfordert und laufe einem Huhn nach Enthauptung gleich umher. Dann erinnere ich mich, was Kataphrakte mit leichter Infanterie anstellen wenn der Charge durchgeht. So kann ich ganz gut in der avernischen Armee aufräumen, während meine persischen Hopliten nach einigen Fitnessübungen im weglaufen sich maximal für die Teilnahmetrophäe in den Nahkämpfen qualifizieren. Glücklicherweise kann ich den avernischen General in einem Pfeilhagel niederstrecken und eine Vielzahl der feindlichen Einheiten in die Flucht schlagen. Am Ende entscheidet eine glückliche Salve meiner Bogenschützen, die vierzig Adelsspeerkämpfer aus der Sandale holt und ein massiver Ansturm der königlichen Kataphrakte das Spiel.


    Somit steht es dann 2:0 für mich. GG wp an Krad.