Werbung

Spielt ihr lieber auf PC oder Konsole?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • The Skull schrieb:

      Natürlich waren das Frauen. Im Ts kann man sich schwer verstellen. Da war auch eine ganze Familie dabei. Mutter ,Vater, Tochter mit Mann, Cousinen... War ziemlich familiär. Und als ich ging übertrug ich die Leitung natürlich einer Frau^^.
      Vorbildlich, nur musst du mein Misstrauen verstehen, ich habe es bei meinen Kumpels die ebenfalls Guild Wars gespielt haben häufiger gehabt, dass sich dort Kerle mit Frauenchars als Frauen ausgegeben haben um Sympathien zu bekommen. TS war damals noch nicht so groß. Ich selbst hab aber weder WoW oder ein anderes MMORPG gespielt, schlicht weil ich dafür nicht das Geld hatte.
      Des Weiteren bin ich der Meinung, dass der Rome 2 Mehrspieler nochmal gebalanced werden sollte.
    • Zocken vielleicht, ich sprach aber absichtlich von "Gamern", was für mich eher der Begriff für "ernsthafte" Spieler ist, also welche die kompetitiv spielen wollen.
      Da ich wie gesagt damals zur semi professionellen CS-Szene gehört habe, muss ich Konsolenspieler immer etwas belächeln. Konsole spielen ist ganz nett, aber wenn mir jemand erklärt, er wäre unter den besten 100 CoD-Spielern auf der Konsole, dann muss ich lachen. (Hatte diese Diskussion mal)

      Das ist etwa so, wie wenn mir ein Rome 2 Spieler erklärt, er wäre DER große Macher weil er unter den besten 50 in der Rangliste ist, hat aber noch nie von Panda Warrior oder Greek Iraklis gehört. (Auch diese Unterhaltung hatte ich mal)

      Natürlich gibt es Konsolenspieler die beeindruckende Dinge auf der Konsole bewerkstelligen, aber was kompetitives Gaming angeht, schlägt nichts den PC. Das ist aber bitte nur meine Meinung, soll jeder sich seine eigenen Gedanken dazu machen.


      Was die Abneigung oder das Unverständnis für Gaming angeht, sind das nicht nur Leute mit 60+. Ich bin die letzten Jahre nach Köln zu einem großen CS-Turnier gefahren wo tausende Leute kommen um den besten Teams zuzusehen. Wenn man das im Umfeld erzählt, und da rede ich durchaus von Leuten unter 30, wird man doch sehr seltsam angesehen.
      Die Leute fragen dann, ob man da selbst spielt und wenn man erklärt, dass man ja auch nicht nach München fährt um selbst gegen Bayern München zu spielen, gucken sie noch komischer. Das Konzept E-Sport ist noch nicht ganz in der breiten Öffentlichkeit angekommen.
      Die Szene in Dänemark zB sieht aber dafür ganz anders aus. Dort werden E-Sport-Teams als Werbeikonen verwendet, Pappaufsteller von bekannten Spielern in Tankstellen sind da zB keine Seltenheit. Dänische Regierungsmitglieder gratulieren dänischen Teams zu großen Siegen usw.
      Da sind wir halt in Deutschland und Österreich aus meiner Sicht noch weit hinterher.
      Aussagen die ich als Mod tätige sind in kursiv gehalten.


      NUTS!
      -Anthony McAuliffe
    • Wolran schrieb:

      Die Szene in Dänemark zB sieht aber dafür ganz anders aus. Dort werden E-Sport-Teams als Werbeikonen verwendet, Pappaufsteller von bekannten Spielern in Tankstellen sind da zB keine Seltenheit. Dänische Regierungsmitglieder gratulieren dänischen Teams zu großen Siegen usw.
      Da gebe ich dir völlig recht! Da ist Deutschland, wie bei so vielen digitalen Dingen, ganz weit hinten. Das merkt man auch daran, dass Deutschland im Verhältnis zu anderen (europäischen) Ländern wirklich sehr wenige professionelle E-Sportler hat. Zudem gibt es hier auch ziemlich wenige Gaming-Events und diese finden meist dann noch an den gleichen 2-3 Orten statt.
      Da dauert es natürlich auch deutlich länger bis sich ein allgemeines Verständnis dafür entwickelt.
      Nur die Toten sehen das Ende des Krieges.
      >>Platon<<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Skinner ()