Werbung

Boier

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Werbung
    • Tach, nein, ich habe selber auch einen zu den Galatien aufgemacht x).

      Aber da du schonmal einen eröffnet hast gebe ich gleich mal meinen Senf dazu.

      Also ich habe die Boier auf Legendär bereits das ein - oder andere mal probiert.
      Ihre hohe diplomatiestrafe mit allen Barabren völkern ist echt eine harte Nuss und hält zu Anfang das budget echt gering. Allerdings lassen sich die 10% + durch Landwirtschaft sowie die 10% Moral in fremden Territorien gut für einen aggressiv-expandierenden Start verwenden.

      Das aus meiner Erfahrung - mit abstand größte Problem: die Sueben. Man begegnet ihnen direkt am Anfang und es hat mich einige Versuche gekostet einen guten Start hinzukriegen.
      Am Ende liefs darauf hinaus sie entweder zu einem angriff zu verleiten indem man nie mehr als 2 Einheiten rekrutiert und dann in einer schönen defensiv schlacht versucht so wenig wie möglich Verluste einzufahren um danach ihre Armeen auseinander zunehmen und ihre Hauptstadt zu überrennen.
      Oder man startet Passiv und baut eine große Armee mit frühen Ballisten (3-4) - schaltet die Türme aus, reisst das Tor ein und verursacht ordentlichen Flächenschaden durch die Explodierenden Geschosse um sie letztendlich mit dem Rest der Armee zu überrennen.

      Sobald das Problem "Sueben" gelöst ist, hat man freie Hand dahin zu expandieren wohin man möchte, sofern einem nicht der Krieg erklärt wird durch einen der umliegenden Stämme wie die Lugier/Rugier usw.

      Ansonsten kann ich noch sagen, dass es verdammt viel Spaß macht die Boier auf Legendär zu spielen, da sie eine echte Herausforderung bieten und man mit ihnen zudem noch schöne Armeen aus Schwertkämpfern,Bogenschützen,(Guter) Kavallerie zusammenbauen kann. Denn eine Horde an aggressiv-ausgerichteten Einheiten ist das was ich mir von einer Kampagne mit einem Barabren Volk verspreche ;).

      gruß Khaleessi - lassts krachen!
    • Glaub eigentlich nicht, habe aber auch noch nie darauf geachtet. Soweit ich weiß können die Galater auf jeden Fall eine Konföderation mit Tylis eingehen und die Boier mit den umliegenden Alpenkelten wie Noriker, Raeter... aber ich weiß es halt nicht genau, also verlasse dich nicht auf meine Antwort:happy:
    • Sie können eine keltische Konföderation bilden, aber keine gallische, da sie ja keine Gallier sind! Deshalb können die Kelten auf der Iberischen Halbinsel ja auch nicht der gallischen Konföderation beitreten, sondern bilden eine iberogallische (oder wars iberokeltische ?) Konföderation. Schließlich musst du ja vom selben Blut sein um eine Konföderation zu bilden!
    • Ich finde, dass die Sueben eigentlich einfach zu besiegen sind. Danach sind die restlichen Germanen auch kein großes Problem. Mit den Goten habe ich ein Schutzbündiss, hart ist im Moment aber die Diplomatiestrafe...dass man selbst mit Kelten eine kulturelle Abneigung hat ist schwierig, wenn man auf Diplomatie setzt.
      Vae victis!
      Wehe den Besiegten!

      389 v.Chr der schwarze Tag Roms
    • Kann es eigentlichs sein, dass den Boier die eigenen Einheiten fehlen?
      Sie kommen mir ein bisschen so vor wie Makedonien und Epirus vor seinem Einheitenupdate.
      Was haben die Boier, was die Arverner nicht haben?
      Die Boier haben leichte, mittlere und schwere Schwert-, Speer-, und Kavallerieeinheiten.
      Die Arverner haben dagegen noch Hunde und nackte Schwertkämfper als Schckinfanterie. Und wenn ich es richtig gesehen habe, haben die Arverner gallisiche Jäger, die ungesehen feuern können, während die Boii lediglich gallische Bogenschützen, also Standartschützen haben.

      Mir würde es persönlich besser gefallen, wenn die Boii in dieser Richtung etwas Verstärkung haben. Wenn sie historisch schon so stark an Norditalien und die Alpen gebunden sind, könnten sie aus meiner Sicht ruhig Axtkämpfer oder Kurzschwerter in ihren Einheitenpool aufgenommen bekommen.
      Ansonsten wüsste nicht, weshalb man sie im Muliplayer spielen sollte.
      "Die Spinnen die Römer", Obelix Gallier

      "Ablehnung beruht auf Unkenntnis, Hass jedoch entsteht durch Gemeinsamkeiten", H. Geberzahn

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Sykall ()

    • Die Boier sind vor allem im Mehrspieler stark, wenn man keine Mods benutzt, die das verändern.
      Wie (fast) alle Barbarenfraktionen verfügen die Boier nicht nur über die Eidgeschworenen, die als schwere Nahkampfeinheit ihr Geld auch wert sind, sondern auch über die freien Heerbanner, die als äußerst billige Speerkämpfer eines der besten Preis/Leistungsverhältnisse habe, schon alleine wegen der Wurfspeere, die in so manchem Gefecht mehr Schaden verursachen, wie die ganze Einheit wert ist. Übertroffen werden sie im Preis/Leistungsverhältnis meiner Ansicht nur von den Stammeskriegern von Tylis (weswegen die zu den stärksten Fraktionen gehören) und vielleicht von den galatischen Legionären (den Galatern fehlt aber die hochklassige Nahkampfinfanterie). Die Heerbanner in Spagettilinien sorgen dafür, dass es auch mit einer Überlegenheit in der Kavallerie schwer wird in den Rücken zu kommen, weil man einen sehr weiten Bogen machen muss, um aus der Reichweite der Speerwürfe zu sein. Und selbst wenn man es dann doch geschafft hat, halten sie einfach als Kanonenfutter oder Bremse her, indem sie den Ansturm aufsaugen.
      Diese beiden EInheiten sorgen schon für viele Vorteile die (fast) alle Barbarenfraktionen anderen Fraktionen gegenüber haben. So fehlt den hellenischen und östlichen Fraktionen eine wirklich gleichwertige hochklasse Nahkampfinfanterie, da die teuren Einheiten dieser Fraktionen den Eidgeschworenen im Preis/Leistungsverhältnis unterlegen sind.
      Einzig Ägypten hat da mit der galatischen königlichen Garde was in etwa gleichwertiges, krankt aber wie alle hellenischen Fraktionen daran, dass dann die mittelklasse Nahkampfinfanterie keinen Vergleich mit denen der Barbaren aushält. Die Leinenpanzerschwertkämpfer kosten so zum Beispiel nur 30 weniger als die angesprochenen Stammeskrieger, werden aber von diesen so zerhauen, als würden sie gegen deutlich teurere Einheiten antreten. Wer da mal Lust hat kann die beiden Einheiten im Vergleich ansehen. Die Unterschiede zusammengenommen und aufgewogen sind zwischen Leinenpanzerschwertkämpfern und Stammeskriegern größer als zwischen Stammeskriegern und Eidgeschworenen, obwohl die Eidgeschworenen fast das doppelte kosten.

      Das ist bei den Boiern recht ähnlich, denn sie haben mit dem Schwertgefolge eine Einheit die zwar etwas teurer ist, aber fast genauso gut reinhaut und verfügen im Gegensatz zu Tylis noch über die schwere Kavallerie, also auch noch in der mittleren Preisklasse der Nahkampfkavallerie eine Option hat, die zusammen mit den Heerbannern jede feindliche Kavallerieüberlegenheit zumindest lange genug aufhalten kann, bis die Nahkampfinfanterie die feindliche Linie zerschlagen hat.

      @Sophie89 Ich hoffe das beantwortet deine Frage, wenn net sag Bescheid.
      Des Weiteren bin ich der Meinung, dass der Rome 2 Mehrspieler nochmal gebalanced werden sollte.
    • Man muss da das Hauptaugenmerk stärker auf die Mittelklasseinfanterie legen. Turba hat das zwar angesprochen, aber mMn nicht stark genug betont.
      Es ist der gute Mix aus Kanonenfutter (freie Heerbanner, keltische Krieger) gemeinsam mit der sehr guten Mittelklasse-Infanterie und on Top noch die Eidgeschworenen die die Barbaren so stark machen.
      Sie sind aus diesem Grund sogar stärker als Rom, welches das Problem hat, dass seine Mittelklasseinf um einiges teurer ist, während die Eliteinf nicht mit den Eidgeschworenen mithalten kann.
      Im Vergleich haben natürlich die hellenischen Fraktionen noch ein großes Problem, dass da heißt: Leinenpanzerschwertkämpfer.
      Leinenpanzerschwertkämpfer sind so schlecht, dass die gleichnamigen Hopliten bei gleichem Preis besser sind (und sie 1v1 schlagen). Ja, so schlecht sind die.

      In Rom gilt zudem generell: Schwert schlägt Speer und damit sind alle "Schwertfraktionen" besser als die "Speerfraktionen". Obwohl man mit den Ardiaei, oder Sparta oder vielleicht sogar mit den Athenern ganz gute Armeen bauen kann, werden sie immer gegen Barbaren verlieren.
      Aussagen die ich als Mod tätige sind in kursiv gehalten.


      NUTS!
      -Anthony McAuliffe
    • Ich dachte, ich hätte das gut genug beleuchtet, aber Wolran hat wohl recht, ich hätte das zusammenfassend nochmal sagen sollen, dass es der Mix in der Schwertinfanterie ist, der die Barbaren so stark macht, hab mich da etwas zu sehr auf die Boier und Tylis konzentriert.
      Zu dein Leinenpanzern, ich hab da nochmal den Vergleich ziwschen Schwertkämpfern und Hopliten. Wenn man sich die Werte anschaut gewinnen die Schwertkämpfer zwar beim Angriffswert, beim Gesamstschaden und bei der Schildverteidigung, haben aber im Detail halt bei den wichtigen Werten den Kürzeren gezogen, so ist etwa der wichtige rüstungsbrechende Schaden bei den Hopliten doppelt so hoch.
      Die Leinenpanzerschwertkämpfer sind bei vielen hellenischen Fraktionen leider halt die einzige Mittelklassenahkampfinfanterie. Da nützt es nichts, dass sie zumeist die bessere Reiterei haben, weil man diesen Nachteil nicht ausgleichen kann. Wenn die Leinenpanzerschwerkämpfer wenigstens etwas besser wären (sie müssen nicht völlig gleichwertig werden) könnte man zumindest den hellenischen Fraktionen enorm helfen.
      Des Weiteren bin ich der Meinung, dass der Rome 2 Mehrspieler nochmal gebalanced werden sollte.

    Werbung