Werbung

[AAR] God is a Girl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [BAR] God is a Girl

      Hallo an alle Leser. Ich kann mir schon denken was ihr euch gerade fragt 'Was zum Teufel ist God is a Girl' für ein Titel? Worum soll es hier gehen?' Eine durchaus berechtigte Frage. God is a Girl ist ein Gemeinschaftsprojekt von Vanidar (aka Silber T. Roger) und mir. Dieses AAR./ Geschichten Mischungsding findet seinen Ursprung in der 'Krieg der Kronen' Hotseat welche es in einem anderen Forum gibt. Dort hatten Vanidar und ich bereits ein kleineres Projekt am Laufen und dieses Projekt näherte sich dem Ende. Durch ein in einem Skype-Chat verlinkten Video (welches namensgebend für diesen AAR ist) nahm dieser Wahnsinn hier nun seinen Lauf. Ich will gar nicht näher darauf eingehen, lasst euch nur gesagt sein dass ein seltsames Video und eine noch seltsamere Animeserie ihren Anteil an diesem AAR haben.

      Wie auch immer, wir beide hatten nun die Idee unsere in der Hotseat begonnene Geschichte als '2-Mann Hotseat-AAR' fortzuführen. Grundlage ist die Mod 'Der Krieg der Kronen'für Medieval 2. Unser AAR hat eine Vorgeschichte, welche man hier nachlesen kann: Link führt in ein anderes Forum, sollte die hiesige Forenleitung es wünschen wird der Link entfernt, alternativ wird sie im Eingangspost des AAR's kurz zusammengefasst. Die Vorgeschichte zur Mod selbst kann man ebenfalls nachlesen und zwar hier: Selbes Forum. Es gibt 11 Fraktionen in dieser Mod welche wir zwischen uns aufteilen werden. Es geht hier weniger um die spielerische Herausforderung, sondern eher um die Geschichte welche entstehen wird. Mittelpunkt der ganzen Geschichte sind 5 Charaktere welche recht große Ähnlichkeit zu den Hauptcharakteren der weiter oben erwähnten Serie haben. Jeweils zwei dieser Charaktere kommen aus den Republiken und Vanidarien. Auf diesen Fraktionen wird ebenfalls das Hauptaugenmerk des AAR's liegen. Der letzte Charakter kommt aus dem wunderbar ruhigen Land namens Deadlien. Hier kann man sich über die angesprochenen Fraktionen informieren: Republiken, Vanidarien, Deadlien. Da wir also sämtliche Fraktionen selbst steuern werden wir auch selber einige 'Events' für uns erschaffen können, wie bereits angedeutet spielt das 'ingame' Geschehnis eher eine untergeordnete Rolle.

      Dies waren auch schon die wichtigsten Informationen zu diesem AAR. Das erste Kapitel wird als Einleitung dienen und die Vorgeschichte zusammenfassen, außerdem werde ich hier noch ein kleines Personenregister haben, oder besser gesagt eine Auflistung der Hauptcharaktere. Es bleibt noch zu sagen dass die ganze Sache stark von Fantasy geprägt ist und diverse Fantasy-Universen könnten einen Einfluss auf diese Geschichte haben, Beispielsweise ist der Chaosgott Tzeentch aus dem Warhammer-Universum vertreten. Ich hoffe diese Einleitung hat euch nicht zu sehr verwirrt oder abgeschreckt und dass ihr viel Spaß beim lesen haben werdet.

      Haruhi Silberblatt: Tochter der Matriarchin von Vanidarien. Meist fröhlich und gut gelaunt, immer auf der Suche nach Abenteuern.
      Koizumi Silberblatt: Haruhis Leibwächter und ständiger Begleiter. Lächelt die ganze Zeit und scheint einige seltsame Legenden über die Matriarchinnen und Haruhi zu kennen.
      Roger T. Silberblatt/ Preußen: Sohn des verstorbenen Herzogs von Vanidos. Er wurde als zusätzliche Wache für Haruhi in die Republiken entsandt. Er führt ein großes Schwert und ist sehr überzeugt von sich selbst und seinen Fähigkeiten.
      Tegara Silberblatt: Matriarchin von Vanidarien. Sie sieht sich wie jede Matriarchin eher als Göttin denn als Mensch, in der Vergangenheit startete sie drei Rebellionen gegen die Kronlande, jede scheiterte.
      Asahina Mimir: Tochter von Miranda Mimir und Aratarn Silberblatt. Stets freundlich und nett, jedoch auch ziemlich schüchtern. Lässt sich leicht von Haruhi zu allen Möglichen Unsinn überreden.
      Bulldoz: Halsabschneider und Mörder. Von Haruhi als Leibwächter engagiert.
      Kyon Trellik: Leibwächter in Ausbildung, soll bald in den Dienst von Haus Mimir treten. Auf Grund von Haruhis ständigen Abenteuern und verrückten Ideen eher missmutig gelaunt und äußerst skeptisch.
      Mampfi: Ein republikanischer Bergbär den Haruhi durch Zufall gefunden hat.
      Tsuruya Mimir: Entfernte Verwandte von Lady Asahina, Tochter von Theon Mimir und Cora.###Yuki: Geheimnisvolles und stilles Mädchen aus Deadlien. Scheint Magie anwenden zu können, mehr ist nicht über sie bekannt, außer dass sie auf der Suche nach Haruhi Silberblatt war.
      Asakura: Einwohnerin der Republiken die durch die brutale Ausbildung zur Attentäterin beinahe in den Wahnsinn getrieben wurde. Sie hört Tzeentch, oder einen seiner Diener, welcher mit ihr spricht. Sie ist seine treue Dienerin solange die Stimmen, welche ihre einzigen Freunde sind, nicht verstummen.
      Fürst Levon: Scheint ein Berater des Lords von Deadlien zu sein, mehr ist nicht über ihn bekannt.
      Rin: Mysteriöses Mädchen welches sich selbst als Medium von Tzeentch bezeichnete. Sie scheint magiebegabt zu sein, mehr ist nicht über sie bekannt.
      Tephus: Herold des Nurgle und erster seiner Diener in Almodozasra. Er ist vorsichtig und mag es Dinge in Ruhe zu planen.
      Die schwarze Lady: Dämonenprinzessin des Slaanesh. Eines der mächtigsten Wesen welches im Palast des Dunklen Prinzen lebt. Ihre Dienerin hat sie aus den tiefen des Warp beschworen damit sie auf Almodozasra wandeln kann.
      Shion: Herold des Slaanesh, sieht aus wie eine junge Frau ist in Wahrheit jedoch hunderte Jahre alt. Sie ist äußerst eingebildet und hält sich für ein nahezu perfektes Wesen, einzig dem Dunklen Prinzen und ihrer Herrin bringt sie etwas Respekt entgegen.
      Christine von Rauken: Priesterin des Sigmar welche aus einer ganz anderen Welt kam. Aus Not hat sie sich dem Kreuzzug angeschlossen und versucht den Mitgliedern gegen die Dämonen zu helfen welche Almodozasra nahezu belagern.
      Lord Fordring: Fürst in Dienste des Herzogs von Belunda. Er ist der Herr von Stratholme und hat sich dem Kreuzzug angeschlossen.
      Sir Abbendis: Ritterin Belundas. Eines der Gründungsmitglieder des Kreuzzuges woraufhin sie später den Rang eines Generals verliehen bekam. Befreundet mit Dathrohan und Morgraine.
      Sir Dathrohan: Ritter Belundas. Eines der Gründungsmitglieder des Kreuzzuges woraufhin er später den Rang eines Generals verliehen bekam. Befreundet mit Abbendis und Morgraine.
      Sir Morgraine: Ritter Belundas. Eines der Gründungsmitglieder des Kreuzzuges woraufhin er später zum Lordkommandanten des Kreuzzuges ernannt wurde. Befreundet mit Abbendis und Dathrohan.
      Sir Varimathras: Ritter Belundas, in Diensten von Lord Fordring. Schloss sich dem Kreuzzug an als sein Herr diesem seine Hilfe versprach.
      Sir Wrynn: Ritter Belundas, in Diensten von Lord Fordring. Schloss sich dem Kreuzzug an als sein Herr diesem seine Hilfe versprach.
      Davos: Halsabschneider in Diensten des Mörders Bulldoz.
      Dav'os: Kultist in Diensten von Tephus.
      Davos Fordring: Bruder von Lord Fordring, Ritter von Belunda.
      Davo S: Republikanischer Arbeiter in Gurilia.
      Da Voss: Anführer des Kults der Grenzenlosen Freuden.
      Nurgle: Chaosgott des Zerfalls und der Krankheiten, Erzfeind des Tzeentch.
      Slaanesh: Chaosgott der Exzesse und der Freuden, sowie der Perversion. Erzfeind des Khorne.
      Tzeentch: Chaosgott des Wandels, Erzfeind des Nurgle.
      Zuvassin: Der Zunichtemacher, Renegaten Chaosgott. Bekannt dafür sich öfters mit anderen Göttern zu verbünden wenn es darum geht einen perfekten Plan zu stören.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von splifftastic ()


    • Werbung
    • Prolog:


      Auszüge aus dem Buch 'Die jüngere Geschichte der Republiken und des Königreichs', von Recon Mimir.

      Vom Fall der Grander und der Fürstenversammlung:

      Seit dem großen Bürgerkrieg und dem Untergang der Auguster waren 100 Jahre ins Land gezogen als es erneut zu Unruhen kam. Den Usurpatoren von Haus Grander schien es nicht vergönnt zu sein lange auf dem gestohlenen Thron zu verweilen. Im Frühling des Jahres 2089 des Zeitalters der Sonne erhob sich der ceiclanische Herzog Georgios in offener Rebellion gegen König Benjamin und das Haus Grander. In einer riesigen Schlacht im Herzogtum Ceicla schlug Georgios das königliche Heer und tötete den Herrscher des Reichs. Da König Benjamin ohne Erben verstarb wurden die Fürsten des Reiches zu einer Versammlung eingeladen um einen neuen König zu wählen. Die Republiken entsandten meinen Onkel, Saroz Mimir, so wie Mitglieder aus den Häusern Linda und Petrovsky. Synkrien schickte Herzog Quest, aus Nordmar fand sich Fürst Kan ein. Matriarchin Tegara aus Vanidarien fand sich persönlich auf der Versammlung ein, warum genau stellte sich auch schon kurz darauf heraus. Aus Aratar kam der Doge persönlich, ein alter, perverser Mann dessen Sohn heutzutage regiert und mächtiger ist als man von jemandem der seine Familie noch zu Bauern zurückverfolgen kann erwarten könnte. Die Christen aus Nika und das Herzogtum Belunda entsandten Boten deren Namen mir nicht länger im Gedächtnis geblieben sind als notwendig, aus Deadlien fand sich der etwas seltsame Lord Barney ein, der mit seiner seltsamen Kleidungsweise für Aufsehen sorgte. Wie eigentlich alle Deadlier. Die letzten im Bunde waren Fürst Konstantin aus den Kronlanden und ein Gesandter aus Ceicla, Er gab sich als Bote von Herzog Alexander aus, Gerüchten zufolge war es jedoch Georgios der Verräter persönlich.

      Diese illustre Versammlung sollte also einen neuen König bestimmen, zur Wahl stellten sich Herzog Quest aus Synkrien, welcher meinte auf Grund seiner Macht einen Anspruch zu haben, Fürst Konstantin aus den Kronlanden, welcher sich selbst als den auserwählten Erben von König Benjamin sah, und Matriarchin Tegara aus Vanidarien, welche sich als uneheliches Kind des verstorbenen Königs zu erkennen gab. Es gab insgesamt zwei Wahldurchgänge, im ersten schied Herzog Quest mit den wenigsten Stimmen aus wodurch die Wahl nun zwischen Konstantin und Tegara stand. Nachdem die zehn Fürsten zu einem Ergebnis von jeweils fünf Stimmen pro Teilnehmer kamen nahm der Vizekönig Numeros die Sache selber in die Hand und gab sich die entscheidende Stimme, obgleich die Legitimität dieser Aktion nicht gänzlich geklärt war. Matriarchin Tegara gewann somit die Wahl, zur Königin wurde sie jedoch nicht. Als Fürst Konstantin und der Doge, welcher für Gold wohl selbst seine Familie an Piraten verkaufen würde, Protest gegen die Aktion des Vizekönigs einlegten und gar ein Bürgerkrieg in der Luft lag trat Tegara von ihrem Anspruch zurück und verließ die Fürstenversammlung. Somit wurde Konstantin der neue König von Almodozasra. Wer jedoch glaubte dass nun Frieden herrschen würde sollte schon bald enttäuscht werden....


      Von den Republiken:

      Unsere ehrenwerten Republiken hatten zu dieser Zeit eine recht seltsame Rolle im allgemeinen Geschehen. Die weniger seltsamen Dinge geschahen während der Fürstenversammlung. Ein Bote aus Nordmar traf ein und fragte die Republiken um Hilfe, scheinbar waren zahlreiche Piraten aus dem Norden aufgetaucht und hatten begonnen die Küsten und Städte Nordmars zu plündern. Unser Rat stimmte dem Hilferuf der Nordmarer letztlich zu und entsandte 1.500 Milizen und Soldaten in den Norden um die Nordmarer zu unterstützen. Jedoch war das Resultat mehr als deprimierend. Die Piraten begnügten sich mit schnellen Überfällen auf die Städte der Nordmarer, plünderten diese und verschwanden wieder bevor unsere Truppen zur Hilfe kommen konnten. Als durch eine Verkettung unglücklicher Ereignisse auf der Fürstenversammlung nun auch noch ein großes Heer der Synkrier durch den Süden der Republiken marschieren musste setzte die Paranoia und das Misstrauen ein. Die Truppen an der Grenze zu Nordmar wurden in den Süden verlegt um zuschlagen zu können falls die Synkrier etwas geplant hatten. Zeitgleich wurde ein Bote nach Nordmar entsandt um den Nordmännern Hilfe beim Wiederaufbau ihrer Städte anzubieten welche sehr unter den Piraten gelitten hatten.

      Wie gesagt geschah dies während oder nach der Fürstenversammlung, kurz vor deren Beginn jedoch wurde ein Bote nach Vanidarien geschickt. Dieser Bote war niemand anderes als der berüchtigte Theron von Nurc, bester Mörder und Anführer der Attentätergilde. Der Begriff 'Attentätergilde' mag für einige Unwissende suspekt oder abschreckend wirken, tatsächlich jedoch ist sie eine durchaus legale Organisation unter der Kontrolle von Haus Linda welche hauptsächlich damit beschäftigt ist die Fehden zwischen den Adelshäusern klein und möglichst verlustarm zu halten. Wie auch immer, der Anführer der Gilde wurde also als Bote nach Vanidarien entsandt, weshalb weiß auch heute noch niemand so richtig. Dort verhandelte Theron wieder erwarten nicht mit Matriarchin Tegara, welche zu diesem Zeitpunkt schon auf dem Weg zur Versammlung war, sondern mit deren jüngerer Schwester, Aleyandra. Dort gelang es dem Attentäter tatsächlich ein Bündnis mit Vanidarien auszuhandeln, jedoch unter der Bedingung dass er Aleyandra Silberblatt mit in die Republiken nahm. Dort wollte sie eine Rundreise machen um ihre neuen Verbündeten näher kennenzulernen. Und damit nahm der Wahnsinn seinen Lauf.

      Lady Aleyandra wurde auf ihrer Reise von einer Leibwache aus zwölf vanidarischen Rittern begleitet welche von Sir Aratarn Silberblatt angeführt wurde. Das erste Ziel der Gruppe war meine geliebte Heimatstadt, Benjii. Dort trennten sich auch die Wege der Vanidaren und Theron welcher den Auftrag die Gäste durch Benjii zu führen an meine Schwester Miranda abgab. Miranda studierte eigentlich an der Akademie von Benjii, war jedoch von der Idee begeistert die neuen Freunde der Republiken die Sehenswürdigkeiten des Reiches zu zeigen. Daher erklärte sie sich schon bald dazu bereit als eine Art Reiseführerin mit der Gruppe zu reisen. Ich will nicht allzu sehr ins Detail gehen, jedoch erlebte meine Liebe Schwester einige Abenteuer auf dieser Reise. Der Ausbruch des Krieges zwischen Vanidarien und den Kronlanden setzte jedoch einen kleinen Dämpfer über die Reise. Schon bald kam ein Bote der Kronlande und bat den Rat der Republiken darum dass Lady Aleyandra an den König ausgeliefert wird, was jedoch mit der Begründung des Gastrechtes abgelehnt wurde. Glücklicherweise stellte sich der Bote damit zufrieden solange versprochen wurde dass Lady Aleyandra nicht nach Vanidarien zurückkehren durfte, solange noch Krieg herrschte. Der Rat stimmte den zu und die Situation schien geklärt, jedoch taten sich bald neue Probleme auf.

      Namentlich waren diese Probleme die Leibwache der jungen Silberblatt. Ein Großteil ihrer Ritter versuchte Lady Aleyandra aus der 'Gefangenschaft der Republiken' zu befreien und fing einen Kampf auf der Hauptstraße nach Juliues an. Es sei gesagt dass Lady Aleyandra zu diesem Zeitpunkt beschlossen hatte freiwillig in den Republiken zu verweilen. Es tobte ein Kampf zwischen den Leibwächtern der Silberblatt, der Großteil wollte sie nach Vanidarien bringen, ein kleinerer Teil, inklusive Aratarn Silberblatt, stand weiterhin treu zu Aleyandra und wollte nicht dass sie gegen ihren Willen nach Vanidarien gebracht wurde. Die Sache wäre wohl schlimm für Sir Aratarn ausgegangen wenn Miranda nicht ihre Leibwache hätte eingreifen lassen. Dank ihr konnte der Kampf entschieden werden, zugunsten von Sir Aratarn und Lady Aleyandra. Mit den wenigen verbliebenen Rittern machten sich Miranda, Lady Aleyandra und Sir Aratarn auf den Weg nach Juliues, wo sie dem Unabhängigkeitsfest beiwohnten.

      Während all dies geschah bekam ich ebenfalls Besuch aus Vanidarien, in Form eines Mörders. Wie ich später herausfand war der Name des Mannes Aiden Silberblatt und er handelte im Auftrag meines Cousins Iulius. Da ich diese Worte schreibe könnt ihr euch sicher sein dass ich es überlebt habe und Schritte unternommen habe um mich zu rächen. Trotzdem hat dieser Anschlag auf mein Leben gezeigt dass meine Vorsicht, welche von bösen Zungen als Paranoia bezeichnet wird, durchaus gerechtfertigt ist. Wie auch immer, zurück zum eigentlichen Thema.

      In Juliues geschah letztendlich was sich schon lange angebahnt hatte, meine Schwester und Sir Aratarn wurden ein Liebespaar. Wie ich später erfuhr hatten beide bereits seit ihrem ersten Treffen in Benjii Interesse an dem jeweils anderen, was sich im Laufe der Reise zu wahrer Liebe wandelte. Oder so etwas in der Art. Während sich Miranda und Sir Aratarn einander annäherten kam aber auch die Reise der Vanidaren zu einem Ende. Ihren Abschluss fand sie in den heißen Quellen der Eisenberge, zusammen mit Theon Mimir und der Gauklerin Cora welche sie in Juliues getroffen hatten. Nach dem Aufenthalt dort machte sich die junge Silberblatt schweren Herzens auf die Rückreise nach Vanidarien, jedoch hat sie zweifellos einiges zu erzählen...


      Vom Krieg der Matriarchin:

      Während also Lady Aleyandra zusammen mit meinem lieben Cousin Theon in den Eisenbergen Pinguine beobachtete tobte im Rest des Reiches ein gewaltiger Krieg. Dieser begann kurz nach der Fürstenversammlung und wurde von der Matriarchin Tegara gestartet um die alten vanidarischen Gebiete welche sich unter der Kontrolle der Kronlande befanden zurückzuerobern. Der Beginn des Krieges schien nicht schlecht für das militärisch unterlegene Vanidarien zu sein, in einem unerwartet heftigen Erstschlag fielen ganze fünf Städte und ihre Provinzen an Vanidarien. Die Ritter der Matriarchin waren nach diesem Erfolg von einer Siegesgewissheit erfüllt wie sie wohl kein normaler Mensch kennen kann, noch größer als sie eh schon war. Die Ritter Vanidariens preschten vorwärts und sahen bereits die Türme der Hauptstadt vor sich, der Sieg schien in Reichweite. Jedoch sollte die Wendung schon bald folgen.

      Herzog Roger, Heerführer der Vanidaren, unterschätzte den neuen König und dessen Fähigkeiten als Feldherr. Dies sollte sich bald als fataler Fehler erweisen. Schneller als erwartet sammelte König Konstantin eine Streitmacht um das Heer des Herzoges zu schlagen und dann nach Anzya vorzupreschen und es von den Vanidaren zu befreien. Dies bedeutete den Anfang vom Ende für den Krieg der Matriarchin. Zwar gelang es Vanidarien noch einige Wochen gegen die Truppen aus den Kronlanden zu bestehen und Anzya mehrmals zurückzuerobern, jedoch schrumpfte das ohnehin schon kleine Militär der Vanidaren immer mehr. Schließlich wurden die Truppen der Matriarchin soweit zurückgedrängt bis sie zum ersten Mal in diesem Krieg auf Vanidarischen Boden kämpfen mussten.... also vanidarischer Boden unter Kontrolle von Vanidarien, nicht ehemaliger vanidarischer Boden um den es in diesem Krieg ging. Dann geschahen zwei Dinge welche dem Krieg zu einem recht vorzeitigen Ende führten. Zum Ersten fiel die Festung Myst in einem Ansturm der Königlichen Truppen welche dabei den Großteil des verbliebenen vanidarischen Heers aufrieben. Zum zweiten mischte sich der Kaiser von Nika in den Konflikt ein, auf Seiten des Königs. Die Christen marschierten aus dem Süden gegen Vanidarien während die Kronlande aus dem Westen heranrückten. Nach diesen Geschehnissen dauerte es nur noch wenige Wochen bis die Flagge des Königs über Vanidos wehte und Matriarchin Tegara in Gefangenschaft geriet. Herzog Roger starb einen heldenhaften Tod während der Verteidigung der Festung als er mit einigen wenigen Leibwachen eine vierfache Überzahl an Truppen des Feindes davon abhielt den Thronsaal zu stürmen. Nach seinem Tod sahen die kläglichen Reste der Leibwache ein dass der Kampf verloren war und ergaben sich den Königlichen Truppen....


      Die Zeit nach dem Krieg und die Katastrophe von Linistien:

      Nach der Schlacht um Vanidos wurde die Matriarchin zum königlichen Hof verfrachtet wo sie vom König für ihre Vergehen bestraft wurde. Niemand weiß genau wie diese Bestrafung aussah, nur dass der König meinte sie dürfte ausreichen um Tegara ruhig zu halten. Dass dies nicht der Fall war sollte sich schnell zeigen. Im Laufe von wenigen Jahren folgten zwei weitere Kriege der Matriarchin gegen die Krone, jedoch erreichte Vanidarien nie so große Erfolge wie noch im ersten Konflikt. Nachdem auch der dritte Krieg von Konstantin gewonnen wurde ging er zu etwas drastischeren Maßnahmen über. Er ließ Tegara zwar am Leben, setzte jedoch einen Statthalter ein und stationiere ein Heer in Vanidarien um die Kontrolle zu behalten. Da all dies Tegara wohl nie im Leben davon abgehalten hätte sich erneut gegen den König zu erheben drohte der König zudem noch damit die Tochter der Matriarchin, Haruhi Silberblatt, als Geisel in die Kronlande zu nehmen sollte Tegara auch nur den Anschein eines Aufstands zeigen. Diese Drohung erzielte selbst bei Tegara eine starke Wirkung, denn das eine Matriarchin mehr als ein Kind im Laufe ihres Lebens bekommt ist sehr unwahrscheinlich, also wäre mit Haruhi auch die einzige Erbin Vanidariens in den Händen des Königs. Außerdem war sie die Tochter des verstorbenen Herzoges, mit ihm ein neues Kind zu bekommen wäre daher etwas problematisch gewesen, selbst wenn die Matriarchinnen noch so fruchtbar wären.

      Aleyandra, die Schwester der Matriarchin, kehrte nach dem Krieg nach Vanidarien zurück. Was mit ihr dort geschah weiß niemand in den Republiken, Gerüchte sagen dass sie von ihrer Schwester bestraft wurde für ihren angeblichen 'Verrat'. Es ist jedoch bekannt was mit ihrem Leibwächter geschah. Aratarn Silberblatt blieb in den Republiken nachdem Tegara ihm seinen Titel nahm und auch ihn als Verräter abstempelte. Hier heiratete er meine Schwester, Miranda, und nahm den Namen 'Mimir' an. Nachdem meine geliebte Mutter, Lias Mimir, vor zwei Jahren ihrem Alter erlag und mein Onkel Saroz den Titel des Oberhauptes des Hauses annahm ist Aratarn nun der zweite in der Erbfolge des Hauses, hinter mir. Zusammen mit meiner Schwester bekam er eine Tochter, die liebenswürdige Asahina Mimir welche ganz nach ihrer Mutter kommt. Außerdem sei erwähnt dass die Milizen in Benjii merklich besser wurden nachdem Aratarn anfing sie zu trainieren, vielleicht besteht doch noch Hoffnung für unsere Republiken im Falle eines Krieges.

      Weiterhin erwähnt sei der so genannte 'Bürgerkrieg von Nurc', welcher genau genommen nichts weiter war als eine versuchte Machtübernahme der Schülerin Therons von Nurc war, Sally. Da diese liebreizende Dame gerade neben mir steht ist es mir nicht erlaubt genaueres über diesen Vorfall zu schreiben, lasst euch gesagt sein dass nach den Kämpfen nur noch zwei Dutzend Attentäter übrig waren und Theron weiterhin der Gildenmeister war. Trotz dieses kleinen Zwischenfalls bekamen Theron und Sally ein Kind welches von beiden gemeinsam aufgezogen und ausgebildet wird. Möge Gott den Republiken beistehen wenn dieses Mädchen jemals in die Gilde gelangt.

      Das seltsamste Ereignis der Zeit nach dem Krieg der Matriarchin war jedoch die so genannte Katastrophe von Linistien. Noch heute weiß niemand genau was eigentlich geschah, man weiß einzig und allein dass vor knapp 14 Jahren ein gigantischer, weißer Lichtblitz über Linistien zu sehen war. Als einige Truppen am Tag danach in die Stadt reisten fanden sie Verwüstung und tausende Leichen vor. In der gesamten Stadt fand man lediglich neun Überlebende, zwei Wochen später waren jedoch auch diese spurlos verschwunden und wurden bis heute nie wieder gesehen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von splifftastic ()

    • ist "God is a girl" nicht ein Lied weil wenn mann das
      mit NIghtcore eingibt

      "God is a girl Nightcore" dann kommt da ein nettes lied bei raus XD
      [SIZE="5"][FONT="Georgia"]Gloria et honore ut legionem[/FONT][/SIZE]
      [SIZE="4"]Für die Vereinten Legionen Roms [ULR][/SIZE]
    • Animes gott o gott o gott
      das waren noch zeiten
      wie ich die früher geuschtet hab nach hause und vorn pc und kuken kuken kuken
      Leider fand ich nie wirklich welche im Asaitischen mittelalter oder dergleichen (von jahre 0 - 1900 in china japan etc) schade drum
      ich schriebe nur mal meine lieblinge rein:

      Full metal alchemist
      Code Geas
      Kingdom
      Highschool of death
      sword art online
      Dragonball
      Bleach
      One Peace
      Naruto
      ao no exorcist
      hakuouki kitan

      and manny more ^^
      [SIZE="5"][FONT="Georgia"]Gloria et honore ut legionem[/FONT][/SIZE]
      [SIZE="4"]Für die Vereinten Legionen Roms [ULR][/SIZE]
    • Das 1. Kapitel könnte sich ein wenig verspäten da es momentan kleinere Probleme mit der Zeichengrenze gibt, ein Text darf scheinbar maximal 20.000 Zeichen haben, der Text den unser lieber Roger/ Vanidar geschrieben hat (ja, aus irgendeinem Grund muss ich führ ihn hier posten, wahrscheinlich weil er zu faul ist) hat aber beinahe das Doppelte. Um den Text nicht bis ins unendliche zu verkrüppeln werde ich mal bei der Administration nachfragen ob man die Grenze nicht eventuell aufheben könnte, ansonsten muss ich gucken wie ich den Text teile ohne ihn zu sehr zu zerstören^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von splifftastic ()

    • 1. Eine Göttin langweilt sich


      „Es war vor inzwischen mehr als 2000 Jahren, als dieses Königreich und die großen Fürstentümer unserer Zeit noch nicht existierten. Damals herrschte auf dieser Insel ein mächtiger Kaiser über ein Volk das in Reichtum und Überfluss lebte. Sie folgten nur einem einzigen Gott und die weißen Türme ihrer Hauptstadt erhoben sich über alles was die Wellen umspülten. Dieses Volk sah kaum einen Sinn darin gut kämpfen zu lernen, nur selten brachen Streitigkeiten untereinander aus und selbst dann vertrauten sie lieber auf das Urteil Gottes und das des Kaisers, als ich gegenseitig umzubringen. Zwar besaß das Kaiserreich eine Armee aber niemand wusste mehr so genau warum, im Grunde saßen sie nur träge rum und behielten die Küste im Auge. Sie lebten auf ihrer Insel in solcher Glückseligkeit dass sie nicht einmal in ihren kühnsten Träumen daran dachten Schiffe zu bauen und auf das gefährliche Meer hinaus zu fahren, wo nichts weiter als der einsame Tod lauerte. Vielleicht war dies einer ihrer größten Fehler, andererseits hat ihre Sorglosigkeit gegenüber dem Rest der Welt damals mein eigenes Volk vor dem Untergang bewahrt, also sollte ich nicht ganz so hart über diese Narren urteilen. Wir stammen aus dem hohen Norden, von einem Kontinent der bereits seit langem von allen Göttern verlassen wurde, selbst sein Name geriet in Vergessenheit. Das Leben dort war hart und vor allem tödlich, die Stämme und Klans bekämpften sich untereinander und hetzten sich zu Tode. Wer Kälte und Hunger überlebte fiel unter den Schwertern und Äxten seiner Nachbarn. Vor über 2100 Jahren gelang es einer der einflussreichsten Familien des ganzen Kontinents einen großen Teil unseres Volkes zu vereinen, die Auguster. Aber selbst als einer von ihnen sich zum König krönen ließ änderte es wenig an den Verhältnissen, man schlachtete sich trotzdem noch immer untereinander ab, vor allem wenn der lange Winter mal wieder seine Zähne in das Land schlug und die Menschen hungerten. 10 Jahre nach seiner Krönung entschied der König, Benjamin Auguster, dieses Land aufzugeben, einfach so als wäre es das normalste auf der Welt. Doch es war vermutlich die richtige Entscheidung, jeder Winter wurde härter als der vorherige und jedes Jahr gab es weniger Überlebende. Viele blieben trotzdem zurück und widersetzen sich der Anordnung des Königs. Was aus ihnen geworden ist vermag heute niemand mehr zu sagen, vielleicht ziehen sie noch immer durch schneebedeckte Ruinen und bekämpfen einander, vielleicht sind sie auch schon vor langer Zeit gestorben. Seit jeher besaßen wir eine ansehnliche Flotte, mit der wir die lange Küste entlangfuhren und uns gegenseitig ausraubten, doch zum erstenmal verlangte man von uns auf das offene Meer hinaus zu segeln und dass nur aufgrund eines Gerüchts, ein Gerücht von einer Art Paradies im Süden. Als Vorhut sendete der König meine eigenen Vorfahren, den großen Klan der Silberblätter, deren Gründung auf die blutrünstige Weiße Königin weit weit im Norden zurückging, sie soll angeblich in einem Wald aus silbernen Bäumen gelebt haben und die erste unserer Familie gewesen sein.



      Doch das sind alles nichts weiter als bedeutungslose Sagen ohne einen einzigen Funken Wahrheit, wahr dagegen ist dass meine Vorfahren als erstes dass neue Land erreichten. Viele Schiffe gingen auf der Reise nach Süden verloren, aber dieses Opfer sollte sich am Ende mehr als lohnen. Im Norden des friedlichen Kaiserreichs gingen die Silberblätter von Bord, angeführt von Vanidar und dessen Bruder Vanidor. War es Schicksal oder nur Zufall dass sie ausgerechnet in dem Teil des Kaiserreiches an Land gingen dass den Namen „Varos“ trug und als teilweise unabhängig vom restlichen Reich galt? Was es auch gewesen war, die Silberblätter eroberten die Provinz Varos und letztendlich auch die große Zitadelle selbst. Wer diese mächtige Festung gebaut hatte wussten selbst die Kaiserlichen nicht mehr und erst recht nicht warum. Die zerfallenen Mauern und wenigen Milizen der Provinz waren nicht imstande die Silberblätter lange aufzuhalten. Das Volk von Varos wurde in alle Winde zerstreut und trug die Schreckensnachrichten von den heidnischen Schlächtern aus dem Norden in das restliche Kaiserreich.
      Doch nicht alle von ihnen rannten vor den Krieger davon, die gleich Dämonen über sie hergefallen waren. Beherrscht wurde Varos von einem uralten Matriarchinnengeschlecht, die Christen im Kaiserreich bezeichneten sie gerne als „die Hexen von Varos“. Ihrer Meinung nach verzauberten sie den Geist der Menschen, spannen deren Gedanken in ein Netz aus magischen Formeln und Lügen. Die Kaiser sahen seit jeher über diese recht harmlose Ketzerei hinweg, solche Kleinigkeiten waren in ihren Augen keinen Bürgerkrieg wert. Als Vanidar und Vanidor die Festung zum erstenmal betraten war der Anblick trotz des vernachlässigten Zustands überwältigend. Bisher hatte sich dieses Land nicht so sehr von ihrer Heimat unterschieden, es war etwas wärmer und freundlicher aber noch lange kein Paradies. Die wahren Reichtümer und wunderschönen Gegenden waren weiter im Süden der Insel zu finden und Vanidor drängt darauf weiterzuziehen bevor der König und seine Speichellecker ankamen, um sich die besten Stücke dieses neuen Landes unter den Nagel zu reißen. Doch etwas hielt Vanidar davon ab, etwas dass das Schicksal meines Volkes für immer verändern sollte. Im Hof der Zitadelle erhob sich ein strahlend weißer Baum, er alleine war schon etwas besonderes, doch die Augen unseres Fürsten ruhten nicht auf dem seltsamen Baum, nein er würdigte ihn keines Blickes. Unter den weißen Ästen stand die letzte Bewohnerin von Varos, trat ihnen ohne ein Anzeichen von Furcht gegenüber und hieß ihre neuen Untertanen willkommen, die Göttin des Nordens, die Tochter des Weißen Baumes, die Hexe von Varos...und seit diesem Tag auch die Matriarchin von Vanidarien. Denn Vanidar blieb, entgegen der Warnungen seines Bruders, in Varos und erklärte es zur neuen Heimat unseres Volkes. Kurze Zeit später traf der König mitsamt der restlichen Flotte ein und gewährte Vanidar alles Land nördlich der kaiserlichen Hauptstadt, die Geburtsstunde des Herzogtums Vanidarien. Um die Festung von Varos herum entstand die Stadt Vanidos und lange Zeit galt Vanidarien als einer der mächtigsten Teile des neuen Königreiches, das nach der Vernichtung des Kaiserreiches entstand. Und auch jetzt, mehr als 2000 Jahre später herrscht eine Nachfahrin der Matriarchin über die Silberblätter.

      Roger Talien Silberblatt „Wenn silberne Blätter fallen - eine Chronik über den Niedergang Vanidariens.“


      Mein Name ist Kyon Trellik und ich stamme aus einer der kleineren Adelsfamilien der vereinten Republiken, die von einem Rat aus Adligen beherrscht werden und im Königreich Almodozasra liegen. Auch wenn es vermutlich niemanden interessiert was ich zu sagen habe und noch viel weniger Leser mir glauben werden, muss ich das bisher Erlebte einfach aufschreiben. Alleine schon um zu erkennen ob ich den Verstand verloren habe oder das alles um mich herum wirklich passiert. Ich hoffe nicht, ansonsten ist diese Welt nett ausgedrückt im Arsch.
      Wie auch immer, ich war nichts besonderes, nur ein gewöhnlicher Einwohner des Königreiches und wollte genauso behandelt werden um in Ruhe und Frieden vor mich hinzuleben, ein Zustand der leider nicht lange genug anhielt. Meine Welt war normal, normaler als normal und es war gut so. Als ich jünger war habe ich vielleicht noch daran geglaubt dass es Dämonen, Götter, Hexen und Geister wirklich gibt. Dass Dämonen, Götter, Hexen und Geister nicht existierten können habe ich erst viel später rausgefunden und es war wirklich ein trauriger Tag für mich, denn ich wünschte mir wirklich dass es sie gab und sie einfach direkt vor mir auftauchten. Aber als ich älter wurde schloss ich mit diesen Träumereien über Dämonen, Götter, Hexen und Geister ab, ich hatte mich an die Normalität unserer Welt gewöhnt und war zufrieden damit. Um ganz ehrlich zu sein habe ich zu dieser Zeit noch nicht einmal daran geglaubt dass die Grafschaft Deadlien wirklich existiert und das obwohl sie nicht allzu weit entfernt liegt, die Geschichten von dort waren einfach zu merkwürdig. Die Menschen in der Grafschaft sind vollkommen verrückt, auf eine andere Art und Weise als die Vanidaren, allerdings nicht unbedingt auf eine viel bessere. Immerhin hatten sie es nicht geschafft sich selbst zu zerstören, der Krieg zwischen Vanidarien und dem König endete, wen wundert es, mit einer vernichtenden Niederlage für das Herzogtum. Man musste schon ausgesprochen verrückt oder dumm sein um sich ganz alleine gegen den König zu stellen.




      Abgesehen von einem kleinen Dorf in den nordwestlichen Sümpfen fiel damals ganz Vanidarien restlos an König Konstantin. Aber dieser Krieg ist nicht unser Thema, wer etwas darüber erfahren will kann auch irgendein gewöhnliches Geschichtsbuch zur Rate ziehen.
      Wisst ihr, ich habe ein einfaches, normales und gutes Leben in den Republiken geführt. Alles war wundervoll und friedlich, ich besuchte die Universität von Benjii und wurde nebenbei darauf vorbereitet der Adelsfamilie der Mimir als Leibwächter zu dienen, wie die meisten meiner Vorfahren. Bis zu jenem Tag, an dem wir Besuch von unserem Nachbarfürstentum erhielten, in Form eines Mädchens das auf den ersten Blick nicht nach sonderlich viel Ärger aussah. Haruhi Silberblatt, die Tochter der Matriarchin und Herrscherin von Vanidarien. Es rankten sich schon immer viele absonderliche Gerüchte um die Matriarchinnen, es heißt sie werden von den Vanidaren als Göttinnen verehrt, als die Töchter des Weißen Baumes und Gefäße seiner Göttlichkeit. Um ehrlich zu sein kamen mir die Vanidaren mit diesem Verhalten immer ein wenig leichtgläubig und vor allem dumm vor, trotzdem war ich anfangs neugierig auf die Tochter einer angeblichen Göttin, diese Neugier sollte schon sehr bald verflogen sein.
      Alleine schon wie sie sich vorstellte als wir uns zum erstenmal trafen sagte mir, halte dich fern von ihr. Sie hatte sich einfach mit verschränkten Armen vor die anwesenden Republikaner gestellt und gesagt „Ich bin auf der Suche nach Dämonen, Göttern, Hexen, Geistern und sonstigen außergewöhnlichen Dingen. An normalen Menschen bin ich nicht interessiert, falls ihr solche langweiligen Geschöpfe seid müssen wir gar nicht weiter miteinander reden.“
      Ich wusste damals nicht ob ich über diese Worte lachen oder weinen sollte, beides erschien mir in diesem Moment mehr als angebracht zu sein. Vor mir stand zwar ein wunderschönes Mädchen in meinem Alter, aber sobald sie den Mund öffnete merkte man dass sie, wie eigentlich alle Vanidaren wenn ich es richtig bedenke, nicht mehr ganz richtig im Kopf war oder anders ausgedrückt, eine durchgeknalltere Person war mir bis dahin nie begegnet. Haruhi Silberblatt war einfach nur anders und zwar nicht auf eine gute Art...aber ich greife den Ereignissen voraus denke ich. Damit ich nicht die ganze Zeit im Mittelpunkt stehe steuern wir etwas weiter zurück und mit etwas weiter zurück meine ich zu einem Punkt der Geschichte an dem ich noch nicht einmal auftauche und zu einem Ort an dem ich noch nie in meinem Leben gewesen bin, nämlich einem kleinen Wald nahe der Stadt Vanidos. Wie ich dann überhaupt beschreiben kann was dort passiert ist? Ähm nun, also ich habe davon gehört, ein wenig, das muss für euch reichen.



      2105. Jahr seit der Landung der Auguster, Herzogtum Vanidarien, Vanidos

      Den ganzen Tag hatte sie es verfolgt, immer wenn sie glaubte die Spur verloren zu haben tauchte in ihren Augenwinkeln das weiße Fell des Tieres wieder auf und die Jagd ging weiter. Sie wusste nicht mehr genau wann sie die Straße und ihr Pferd verlassen hatte, um in einem der vielen Wälder Vanidariens einer offensichtlichen Sagengestalt nachzulaufen, aber das Jagdfieber hatte die junge Silberblatt einfach gepackt als sie die weiße Gestalt zwischen den Bäumen erspäht hatte. Haruhi war die Tochter der Matriarchin Tegara und würde ihr eines Tages auf den uralten Thron von Varos beziehungsweise Vanidarien folgen. Die ungefähr 16 Jährige war ihrem langweiligen Leibwächter entkommen, zumindest hoffte sie das. Der Herzog Terrin Silberblatt, hatte bestimmt bereits davon erfahren und einige Ritter ausgeschickt. Ihr Vater Roger Silberblatt, war vor ihm Herzog gewesen, starb aber noch vor ihrer Geburt im ersten Krieg zwischen Vanidarien und dem König. Sie wusste nicht viel über ihn, außer dass er einen ehrenhaften Tod bei der Verteidigung Tegaras gefunden hatte. Allerdings konnte er nicht viel langweiliger gewesen sein als ihr Halbbruder Terrin. Er war im selben Alter wie Tegara, also Mitte dreißig und nur dazu da hinter ihrer Mutter herzulaufen und die Ritter für einen Krieg zu trainieren der niemals kommen würde. Aber wie auch immer, Haruhi war wie alle Matriarchinnen außergewöhnlich schön, musste sie auch sein um die Silberblätter später einmal genauso gut unter Kontrolle zu haben wie ihre Mutter. Sie hatte hüftlange, dunkelbraune Haare die von gelben Bändern aus Seide durchzogen wurden und...
      Nun, es waren halt Haare, mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen, ich habe weder die Zeit noch die Lust stundenlang eine Frisur oder eher ein Mädchen zu beschreiben, dessen Lebensaufgabe es zu sein scheint mir auf die Nerven zu gehen und mein Leben in eine nie enden wollende Qual zu verwandeln. Moment, das hier sollte helfen auch wenn sie damals sowieso jeden Tag der Woche ihre Frisur änderte, so sah sie Montags aus und naja vielleicht war zu diesem Zeitpunkt zufälligerweise gerade Montag. Gehe, wir einfach mal davon aus, ja?



      Ein Maler aus den Republiken hat es gezeichnet und alleine wenn ich sehe wie dieses Bild mich anstarrt läuft es mir schon wieder kalt den Rücken runter und mehr als genug unangenehme Erinnerungen dringen an die Oberfläche...
      .Ach ja die Kleidung, ähm also ich habe gehört in Deadlien trägt man so etwas, vielleicht. Glaube mich daran zu erinnern dass es dort vor mehr als 10 Jahren in Mode war, bis die Deadlier beschlossen dass es doch etwas zu „normal“ aussah für ihre Verhältnisse. Merkt euch eins, haltet euch von der Grafschaft Deadlien fern und das meine ich ernst, die sind irre. Jedenfalls liebte Haruhi die deadlische Mode, hauptsächlich weil sie selber nicht mehr ganz normal war, und da man in Vanidarien seit jeher etwas langsamer war, kam auch der neuste Kleidungsstil immer erst mit Verspätung im Norden an. Damit habe ich mir auch erspart ihre Kleidung zu beschreiben, zumindest gehe ich einfach mal davon aus dass sie an diesem Tag dasselbe anhatte wie auf dem Bild, einfach um euch und vor allem natürlich mir Zeit zu sparen. Aber zurück zum eigentlichen Thema, Wald nahe Vanidos.
      Haruhi schob vorsichtig einen Zweig nach dem anderen zur Seite um aus dem Gebüsch heraus eine bessere Sicht aus das strahlend weiße Tier zu haben, welches auf der kleinen Lichtung graste. Jetzt wo sie so nah an ihrem Ziel war wollte sie kein Geräusch von sich geben, egal wie leise es auch war. Nur noch ein bisschen und sie würde das Tier in seiner vollen Pracht vor ihr stehen sehen. Bisher hatten selbst die tiefsten Wälder Vanidariens nichts interessantes hervorgebracht als einige halbverhungerte Wölfe, zumindest bis jetzt.
      „Haruhi!?“ schallte eine Stimme durch den Wald und sie zuckte erschrocken zusammen „Lady Haruhi!?“
      Das Tier schreckte auf und Haruhi stieß hastig durch das Gebüsch, inzwischen ohne Rücksicht auf den Lärm den sie veranstaltete. Doch zu spät, es war weg, verschwunden zwischen den Bäumen und zwar noch bevor sie es sich genauer ansehen konnte.
      „Was sollte das werden? Du hast es verjagt! Trittst du mit Absicht auf jeden verdammten Zweig in diesem verdammten Wald und schreist herum wie ein abgestochener Hund?“ fuhr sie den überraschten Vanidaren an, der hinter ihr aus dem Wald trat, er war etwa in ihrem Alter und hatte den halben Wald zusammengeschrien auf seiner Suche.
      „Was verjagt?“ fragte Koizumi Silberblatt, er war der Sohn des Herzogs, doch das kümmerte Haruhi im Moment wenig, er hatte ihr gerade die ganze Jagd verdorben.
      „Natürlich das Einhorn du Dummkopf!“
      „Ich habe nur ein weißes Pferd gesehen das vermutlich von irgendwo weggelaufen ist.“ wehrte er lächelnd ab.
      Zugegeben, sie hatte das Tier selber nicht besonders gut sehen können. Trotzig verschränkte sie die Arme vor der Brust und fuhr ihn nach einer Weile wieder herrisch an „Was machst du überhaupt hier? Ich dachte du bist bereits wie die Ritter an deinem Pferd angewachsen.“
      Als er nicht antwortete sondern nur weiterhin freundlich lächelte, seufzte sie und stapfte missgelaunt zurück zu ihrem Pferd, Koizumi im Schlepptau. Sie verließen den Wald und Haruhi erkannte zu ihrer Überraschung das sie gar nicht so weit vom Waldrand entfernt waren wie gedacht. Scheinbar war sie dem Pferd immer wieder im Kreis gefolgt. Nahe der Straße erwartete sie ihr eigenes Pferd, schwarz wie die Nacht und auch Koizumi braune Stute wartete geduldig. Während ihr Pferd den Weg zurück nach Vanidos inzwischen schon alleine fand hatte Haruhi Zeit um über einige Dinge nachzudenken, zum Beispiel über Koizumi, der an ihr klebte wie eine Klette. Er war in Myst aufgewachsen, die große Festung welche Vanidarien von Süden aus schütze, und hatte dort seine Ausbildung zum Ritter erhalten. Erst vor etwa einem Jahr war er nach Vanidos gekommen, Haruhi wusste bis heute nicht warum, er war noch ein kleines Stück davon entfernt ein richtiger Ritter zu werden. Aber scheinbar hatte der Herzog seinen Sohn für ihren Schutz abgestellt und um sie beschäftigt zu halten, denn Haruhis Launen und Merkwürdigkeiten hielten seit ein paar Jahren halb Vanidos in Atem. Vor allem aber ging sie der Matriarchin damit mehr und mehr auf die Nerven, Tegara hatte selber nicht gerade eine angenehme und gefestigte Persönlichkeit. Wie auch immer, Koizumi hatte anfangs Haruhis Interesse geweckt, sie selbst hatte Vanidos nur selten verlassen und er war immerhin nahe der Grenze zu den Kronlanden aufgewachsen. Dazu kamen seine hellbraunen Haare die ihn von den meisten anderen Silberblättern abhoben, seine Großmutter stammte aus dem Süden, aus Ceicla oder so ähnlich. Aber bald stellte sich heraus dass an dem Sohn des Herzogs absolut nichts exotisches oder auch nur ansatzweise interessantes zu finden war, er folgte ihr einfach lächelnd und nickte zustimmend zu jeder ihrer Ideen. Das war zwar manchmal ganz nützlich aber auch noch immer unendlich langweilig, als Erbin der Matriarchin hatte sie genug Adlige um sich herum, die zu allem was sie von sich gab ein lautes, jawohl, hören ließen.
      Während sie diesen Gedanken nachhing erreichten sie die Stadt Vanidos in deren Zentrum sich die uralte Festung von Varos erhob. Die Stadt an sich war um die Festung herum entstanden und nicht besonders sorgfältig geplant sondern einfach wild vor sich hin gewuchert. Aus Stein baute man hier was anständiges, nämlich Mauern und Burgen, von daher waren fast alle Häuser aus dem Holz der nahen Wälder. Die letzten 10 Jahre hatte Frieden zwischen König und Matriarchin geherrscht und dieser Frieden hatte dem Herzogtum wirklich gut getan. Die Märkte waren von Jahr zu Jahr belebter und vor allem der Handel mit den berühmten vanidarischen Schlachtrössern und Waffen explodierte geradezu. Allerdings gab es auch etwas dass diese scheinbare Glückseligkeit störte und das Bild der aufblühenden Stadt für Haruhi vollends verdarb. Die Wachen, welche durch die Straßen patrouillierten, trugen nicht den Weißen Baum der Matriarchin sondern das Wappen des Königs. Eine goldene Krone auf rotem Feld, noch immer unendlich einfallslos und schrecklich anzusehen. Der Grund warum man so viele Königliche Soldaten in Vanidarien antraf war recht einfach. Es war alles andere als leicht Vanidarien von Land aus einzunehmen. Im Süden erhoben sich dutzende kleinere Burgen und natürlich Myst, jeder Angriff von dort würde zerschellen und tausende Leben fordern. Schon eine kleinere Streitmacht konnte einen Durchbruch der Königlichen Soldaten monatelang verhindern und nach drei Kriegen hatte selbst der beschränkte Geist des Königs scheinbar eine Lösung für dieses Problem gefunden. In ganz Vanidarien waren kleinere Armeen des Königs verteilt, ihre Stützpunkte befanden sich hauptsächlich in alten, verfallenen Burgen die sie wieder instand gesetzt hatten. Außerdem war es den meisten Vanidaren verboten in der Hauptstadt des Herzogtums Waffen zu tragen, nur die persönliche Garde der Matriarchin und einige Ritter oder hohe Adlige bildeten die Ausnahme. Der König wollte damit erreichen im Falle eines Krieges möglichst schnell und ohne Verluste Vanidos unter seine Kontrolle zu bringen und die Matriarchin als Geisel zu nehmen, womit jeder Krieg im Keim erstickt werden konnte.




      Eine andere Möglichkeit hätte natürlich darin bestanden Vanidarien vom Meer aus anzugreifen, die Verteidigung dort war geradezu lächerlich schwach. Allerdings verfügte der König über keine eigene nennenswerte Flotte, also müsste er andere Fürsten um Unterstützung bitten und selbst dann war es fraglich ob die Schiffe jemals an der vanidarischen Küste ankamen. Die Nordmänner trieben in ihren Langbooten noch immer ihr Unwesen und zogen plündern die Küste entlang. Außerdem war da noch die Flotte des Verräters, Georgios. Der ehemalige Herzog von Ceicla, der vor mehr als 16 Jahren den alten König erschlug und seitdem auf der Flucht war. Allerdings wurde es im Laufe der Zeit zu einer unendlich langweiligen Verfolgungsjagd. Der Rebell und seine Getreuen hatten ihr Hauptquartier auf der Inselfestung namens Adlerfelsen weit im Süden eingerichtet. Wann immer der König oder einer seiner Fürsten eine angemessene Flotte zusammenzog um die Festung zu stürmen wurde sie von den ceiclischen Kanonen in Stücke gerissen. Es gab nur ein Fürstentum dass in der Lage gewesen wäre Georgios auszuräuchern, bedauerlicherweise war dieses Fürstentum Deadlien. Die deadlischen Karacken wären ein angemessener Gegner für die Rebellenflotte gewesen aber leider reagierten Deadlier nur wenn sie persönlich angegriffen wurden und von daher würden sie sich vermutlich niemals rühren. Inzwischen ging man im Reich davon aus dass Georgios an Altersschwäche sterben würde bevor der König ihn in die Finger bekam. Sie passierten das Tor der grauen Festung und führten die Tiere in einen der Ställe. Haruhi blieb neben ihrem schwarzen Hengst stehen und strich ihm beruhigend über die Seite.
      „Wie viele davon haben wir im Moment in Vanidos?“
      „Von den schwarzen Pferden? Vielleicht ein halbes Dutzend, warum fragt Ihr?“
      Koizumi runzelte verwirrt die Stirn, er würde zu gerne wissen was schon wieder in ihrem Kopf vorging.
      „Mhm das würde nicht reichen für meine ganze Leibgarde, schade es hätte fantastisch ausgesehen. Wie die wilde Jagd wären wir gleich Dämonen durch das Land gezogen.“
      „Leibgarde?“
      Ihre Worte ergaben wenig Sinn und stürzten ihn nur noch tiefer in seine Verwirrung.
      „Für meine Reise in die Republiken oder hast du das etwa vergessen?“ Sie musterte den Silberblatt mit einem Blick der eindeutig aussagte „Wie begriffsstutzig bist du eigentlich?“
      „Ah natürlich, eine großartige Idee Lady Haruhi.“
      Hatte sie bisher jemals erwähnt dass sie die Republiken besuchen wollte? Moment, bis eben hatte Koizumi gedacht Haruhi wüsste nicht einmal wo die Republiken liegen, wie kam sie plötzlich auf diese absurde Idee? Irgendwas verpasste er hier. Er versuchte seine Verständnislosigkeit hinter einem nichtssagenden Lächeln zu verstecken, erfolglos.

      Ich habe heute noch Probleme damit Haruhis Gedanken zu folgen, von daher bin ich ausnahmsweise einmal voller Mitleid für Koizumi, er hatte nicht die geringste Chance.
      Haruhi seufzte entnervt, musste sie denn wirklich jede Kleinigkeit stundenlang erklären? „Ich habe vor kurzem die Aufzeichnungen meines Onkelz Aiden gefunden.“
      Ah, das erklärte zumindest einiges, schoss es Koizumi durch den Kopf, Aiden war der jüngere Bruder Rogers gewesen und hatte in seiner Jugend das ganze Reich bereist. Am längsten war er in den Republiken geblieben und hatte sich dort aus Langweile sogar mit einigen der dortigen Attentäter zusammengetan und sogar selber mehrere Aufträge für die republikanischen Adligen erfüllt. Nach dem Tod seines Bruders war Aiden ruhiger geworden und in Vanidarien geblieben um seinen Neffen Terrin in seiner Rolle als Herzog zu unterstützen. Aiden war im dritten Krieg der Matriarchin gefallen, aber scheinbar lagen noch immer einige Schriften mit seinen Erlebnissen aus der Zeit in den Republiken in Vanidos herum.
      „Er hat viel über die vier Republiken geschrieben, von seltsamen Tieren, mysteriösen Mördern, seltsamen Adelsfamilien die sich untereinander bekriegen und sogar von Monstern in den Bergen! Ist das nicht total unglaublich? Ich finde es jedenfalls total toll! Es wird Zeit dass ich für eine Weile aus Vanidos rauskomme.“
      „Weiß Eure Mutter bereits von diesen Plänen?“ fragte er vorsichtig nach
      „Sie ist doch eine Göttin, also sollte sie es wissen oder nicht?“ Haruhi zwinkerte ihm kurz zu, stürmte dann an Koizumi vorbei und steuerte direkt auf den Thronsaal zu. In dem sich ihre Mutter befand und gelangweilt auf dem Thron saß, scheinbar wartete sie auf eine neue Welle Bittsteller. Die Zeit hatte Tegara verändert, im ersten Krieg war sie nicht viel mehr gewesen als eine unerfahrene Herrscherin, nicht viel älter als 18 Jahre und überzeugt von ihrer Unbesiegbarkeit als Gottkönigin von Vanidarien. In den folgenden zwei Kriegen hatte sie dann sogar selber an der Seite ihrer Ritter gekämpft. Als sie das erste mal ein Schlachtfeld betreten hatte war die Matriarchin davon ausgegangen dass sie als göttliches Wesen unverwundbar sei und hatte auch genauso gekämpft. Einige tiefe Narben zeugten davon dass ihre sterbliche Hülle sehr wohl in der Lage war zu bluten.
      „Haruhi.“ Die Langeweile verschwand und Tegara begann zu Lächeln, ihre Tochter und einzige Erbin war abgesehen von Krieg gegen den König das einzige wofür sie sich noch ab und an begeistern konnte. „Ich habe gehört du hast den armen Koizumi wieder einmal abgehängt?“
      „Er hat es überlebt.“ antwortete Haruhi ohne jegliche Spur von Schuldgefühlen oder Reue „Aber darum geht es nicht, ich muss über etwas anderes reden. Es ist wirklich total dringend.“
      „Ach?“ die Matriarchin blickte ihre Tochter misstrauisch an, in letzter Zeit hatte sie selten so voller Energie gewirkt und Tegara wusste nicht ob sie das freuen oder eher beunruhigen sollte.
      „Ich werde eine Reise durch die Republiken machen, wie meine Tante Aleyandra in meinem Alter. Zuerst natürlich nach Benjii, der großen Handelsstadt der Mimir, danach in die Hauptstadt und von dort aus nach Nurc um die Attentätergilde zu besuchen. Ich...“
      „Nein das denke ich eher nicht.“ Schnitt die Matriarchin die begeisterten Worte ihrer Tochter barsch ab.
      „Warum? Aleyandra wurde es ja scheinbar damals auch gestattet.“
      „Ja und siehst du sie jetzt noch irgendwo?“ Tegara wollte wirklich nicht über ihre jüngere Schwester reden, sie war damals aus Vanidos geflohen und hatte sich eine Weile in den Republiken verkrochen, dafür hatte sie ihre Strafe erhalten und seit 16 Jahren war sie verschwunden, denn Tote standen nur selten auf und liefen umher.
      „Aber...“ begehrte Haruhi auf.
      „Jetzt hör auf mit diesem Unsinn auf, ich hab schon genug Probleme.“ Fiel sie ihrer Tochter erneut ins Wort. „Statthalter Terias „ehrt“ uns heute Abend mit seiner Anwesenheit, auch wenn ich beim essen darauf verzichten könnte sein hässliches Gesicht zu sehen.“


      ...

      Terias fühlte sich ganz und gar nicht wohl in seiner Haut, wie immer wenn er in die Festung musste um mit der Matriarchin über neue Anweisungen des Königs zu sprechen. Seit 10 Jahren hatte er die zweifelhafte Ehre Statthalter von Vanidarien zu sein und das Herzogtum im Namen des Königs zu überwachen, es laugte ihn aus, die Menschen hier machten ihn einfach nur fertig. Vorher war er ein stattlicher Mann gewesen, ein Kriegsheld aus dem Kampf gegen die wahnsinnige Matriarchin und ihre Hunde. Inzwischen zeugten dunkle Ringe unter seinen leeren Augen von seiner Erschöpfung und er erkrankte von Winter zu Winter schwerer, warum musste es in Vanidarien auch so kalt sein? Er saß an der langen Tafel, gemeinsam mit dem Herzog Terrin Silberblatt, dessen Frau namens Aleya, ihrem Sohn Koizumi, der Matriarchin und deren Tochter, Haruhi. Er hatte keine Ahnung was sie ihm vorgesetzt hatten aber es stank furchtbar und schien manchmal sogar fast schon lebendig zu sein, zumindest glaubte er dass es sich gerade bewegt hatte. Es war eine Art Brei mit Gräten und spitzen Knochen drin, wovon wollte er gar nicht genauer wissen. Nur eines wusste er mit Sicherheit, er würde keinen Bissen von dem Zeug anrühren, es sei denn er wollte unbedingt ein frühes Ende finden. Nach einer Weile kam der Statthalter zu dem Schluss dass er lange genug in dieser Pampe herumgestochert hatte um die Regeln der Höflichkeit zu befolgen und wendete sich an die Matriarchin. „Konstantin aus dem Haus der Grander, König von Almodozasra, Fürst von Fairesn, Protektor von Vanidarien, Graf von...“
      „Ja ja ich kenne seine Titel, was verlangt er diesmal?“ fragte Tegara mit gelangweilter Stimme.
      „Gold, für den Bau einer neuen Flotte in Aratar um den Rebellen Georgios endgültig zur Strecke zu bringen, er entzieht sich schon zu lange der Rache des Königshauses.“
      „Der König kann so viel Gold haben wie er möchte, die Flotte die er damit baut wird sowieso nur auf dem Grund des Meeres landen und ich liebe es Konstantin versagen zu sehen.“ antwortete Tegara lächelnd und Terias verkniff sich eine Erwiderung, er bekam was er wollte und würde diesen Tisch lebend verlassen, mehr wollte er gar nicht.
      „Übrigens, ich brauche um die zwei dutzend Ritter, in ihren strahlendsten Rüstungen und zwar bis morgen früh.“ Durchbrach Haruhi plötzlich das angespannte Schweigen.
      „Wozu willst du denn so viele Ritter?“
      „Ich brauch sie als Garde für meine Reise in die Republiken.“ entgegnete Haruhi als hätte es das Gespräch vor wenigen Stunden nie gegeben und strahlte ihre Mutter an.
      „Haben wir dieses Gespräch heute nicht schon einmal geführt oder bilde ich mir das nur ein?“ fragte Tegara, sie selber war stur bis zur Unendlichkeit aber bei anderen Menschen konnte sie diese Eigenschaft kein bisschen ausstehen. Die Leute hatten zu machen was sie sagte und selbst ihre Tochter war im Moment nur ein Mensch, wenn Tegara starb konnte sie sich wie eine launische Göttin verhalten aber nicht bereits vorher.
      „Ja, aber mir hat die Antwort nicht gefallen.“ erwiderte Haruhi trotzig „Jedenfalls brauche ich wie gesagt zwei Dutzend Ritter, meine Wache soll schließlich angemessen sein und nur leichtes Gepäck, ich will schnell vorankommen.“
      Der Herzog hielt sich aus dem heraufziehenden Streit lieber raus, zum einen war er nicht einmal Haruhis Vater und selbst wenn, Terrin würde sicher nicht riskieren zwischen die Fronten zu geraten, jeder Mensch mit dem Willen am Leben zu bleiben würde sich raushalten. Haruhi war mindestens so aufbrausend wie ihre Mutter und beide zusammen ergaben eine explosive Mischung die jeden Moment hochgehen konnte. Vor allem seit Haruhi älter war konnten sie sehr sehr schnell aneinandergeraten wenn sie zu lange im selben Raum waren.
      „Falls ich unterbrechen dürfte...“ Der Statthalter räusperte sich kurz und brach sofort unsicher ab als die Beiden ihn wütend anstarrten. Terias witterte scheinbar eine Verschwörung, nach den ganzen schrecklichen Jahren in Vanidarien war er ein bisschen paranoid geworden. Für ihn war es offensichtlich warum die Tochter der Matriarchin in die Republiken sollte. Dort befand sie sich außerhalb der Reichweite seiner Männer, außerhalb der Reichweite seines Königs. Die vier Republiken waren für ihre strenge Einhaltung des Gastrechts berühmt, selbst wenn Vanidarien erneut gegen Konstantin rebellierte würden sie Haruhi nicht an die königlichen Soldaten übergeben. Allerdings schätzte er die Situation offensichtlich falsch ein, der Statthalter dachte es ginge nur um einen Streit über Haruhis Leibwache. Hätte Terias in diesem Moment einfach den Mund gehalten wäre all das nicht passiert und wir könnten an dieser Stelle aufhören...aber er musste sich ja unbedingt einmischen, armer Narr. „Ich denke nicht das Eure Tochter Vanidarien verlassen sollte. Der König ist in dieser Angelegenheit sicher voll und ganz meiner Meinung.“
      „Ach ist er das ja?“ Die hasserfüllten Augen der Matriarchin verengten sich und sie durchbohrte den Statthalter mit ihnen, in der Hoffnung er würde auf der Stelle tot umfallen. „Es liegt nicht in der Macht des Königs der Tochter der Matriarchin und des Weißen Baumes Befehle zu erteilen. Merkt Euch das lieber, Statthalter.“ sie spie das letzte Wort heraus als wäre es eine schreckliche Beleidigung „Meine Tochter wird in die Republiken reisen, ich werde noch heute Abend einen Reiter losschicken um den republikanischen Rat davon in Kenntnis zu setzen.“
      Oh Terias kannte diese Stimmung nur zu gut, er hatte sie wütend gemacht und das endete niemals gut. Eine Diskussion konnte er jetzt gar nicht mehr gewinnen ohne sofort einen Krieg zu riskieren. Er würde die Tochter der Matriarchin sicher nicht ohne eine Eskorte aus seinen eigenen Soldaten ziehen lassen. Dazu konnten seine Männer sich in den Republiken mit den Agenten des Vizekönigs in Verbindung setzen. Tegara sollte wissen dass jederzeit ein Messer an Haruhis Kehle lag, egal wo sie versteckt wurde.


      ...

      Koizumi Silberblatt wartete am nächsten Morgen im Burghof auf die Ankunft Haruhis. Er sollte sie begleiten und gleichzeitig dafür sorgen dass die Beziehungen zu den Republiken nicht zu sehr unter Haruhis exzentrischen Ausbrüchen litten. Auf der anderen Seite des Hofes warteten mehrere von Terias besten Soldaten ebenfalls, sie sollten einen Großteil der Leibwache ausmachen. Nach einer Weile trat die Tochter der Matriarchin in den Hof, diesmal war ihr Haar von roten Bändern zu einem einfachen Zopf zusammengebunden.
      „Wer sind diese lächerlichen Gestalten?“ Haruhi deutete auf die rund 20 Königlichen Soldaten die verzweifelt versuchten auf die Pferde zu steigen. Sie kamen zum Großteil aus der Hauptstadt des Reiches und dort waren Pferde nur dazu da Kutschen oder Karren zu ziehen.
      „Eure Leibwache, neben mir werden Euch nur vier weitere vanidarische Ritter begleiten.“
      „Wenigstens haben sie Stil.“ Haruhi betrachtete die Pferde neugierig, alle 20 waren schwarz, so schwarz wie ihr eigenes. Ebenfalls die vier Ritter und Koizumi ritten solche Pferde. „Woher haben sie die? Ich dachte es gibt nicht so viele davon in Vanidos?“
      „Die Soldaten haben sie mitgebracht, scheinbar teilt der Statthalter Eure Meinung was Stil angeht.“ log Koizumi, in Wahrheit war es ein gewaltiger Schock gewesen als man an diesem Morgen die Ställe betreten hatte und nur noch Pferde mit schwarzem Fell vorfand. Ein Umstand der den Sohn des Herzogs noch immer in tiefe Verwirrung stürzte, was hatte es damit auf sich? „Könnte es sein dass...“ dachte Koizumi kurz, verwarf diesen Gedanken aber sofort wieder, als ihm klar wurde wie lächerlich er sich benahm, vermutlich gab es eine natürliche und logische Erklärung dafür. Eine harmlose Krankheit oder irgendwas im Futter der Tiere oder so.
      „Ein interessanter Zufall.“ Damit schien die Sache für Haruhi auch erledigt zu sein.
      „Ja, ein merkwürdiger Zufall.“ Es war kein Zufall, er wusste nicht was es war aber ganz bestimmt kein Zufall. Sein Vater hatte ihm am Abend zuvor noch einige Dinge erzählt, Dinge von denen er nicht einmal ansatzweise glaubte dass sie wahr sein könnten. Uralte Legenden, die keinen Funken Wahrheit enthielten, zumindest hoffte Koizumi das, ansonsten würde diese kleine Reise deutlich weniger angenehm als erwartet. Während er noch in Gedanken versunken war hatte Haruhi sich bereits auf ihr Pferd geschwungen und war losgeritten als wäre sie ein leibhaftiger Dämon, die Ritter im Schlepptau. Jeder Königliche hockte auf seinem Tier wie ein Sack Kartoffeln, es war unwahrscheinlich dass sie mit Haruhis Tempo mithalten könnten. Zum Glück kannten sie den Weg nach Benjii und würden sie sicher einholen. Er dagegen sollte Haruhi die ganze Reise über gut im Auge behalten, in letzter Zeit hatten Legenden und Sagen die schlechte Angewohnheit wahr zu werden und das Reich auf den Kopf zu stellen...

      Dadadadam...Verzeihung das sollte für die angemessene Dramatik sorgen, aber irgendwie erfüllt es seinen Zweck wohl nicht ganz wenn man es bloß schreibt.
      Ich könnte jetzt auch natürlich sofort erzählen worum es hier geht und nicht erst seitenlang drumherum reden. Aber zum einen würde mir niemand auf dieser Welt glauben, wenn ich einfach so, ganz ohne Vorwarnung, mit der Wahrheit anfange und zum anderen würde es die ganze Geschichte verderben die ich hier zu erzählen versuche. Außerdem habe ich in den letzten Monaten zumindest eines gelernt: Leg dich nicht mit dem geregelten Fluss einer Geschichte an, lass ihr ihren Lauf, ansonsten wirst du fortgespült und in der reißenden Strömung erbärmlich untergehen. Denn Haruhi war genau das, ein Fluss oder eher eine von allen Göttern verdammte Flutwelle, die durch das ganze Königreich und vor allem mein Leben raste und alles mitriss was sich ihr in den Weg stellte.


      Spoiler anzeigen
      So ist es nun endlich da, das erste Kapitel des AAR's. Geschrieben wurde dieses hier von Vanidar aka Silber T. Roger. Meinen Dank an die Forenleitung dafür dass die Zeichengrenze verändert wurde :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von splifftastic ()

    • 2. Vorboten des Sturms


      Dies war also der Anfang des Endes meiner ruhigen Zeiten hier auf Erden. Während also Haruhi, Koizumi und die königlichen Soldaten unaufhaltsam gen Benjii preschten war der Vorbote der kommenden Katastrophe bereits eingetroffen, ein vanidarischer Ritter namens Astereida. Er mag ein durchaus ehrenhafter und netter Mensch sein, nun so nett wie Vanidaren halt sein können, aber für mich ist er das Böse in Person, der Vorbote meiner Alpträume, der Störer meines wohlverdienten, ruhigen Lebens. Dabei begann die ganze Sache noch so harmlos, er kam als einfacher Bote nach Gurilia um mit dem Rat zu sprechen. Wobei 'harmlos' eher relativ ist, der letzte Bote der nach Gurilia kam um mit dem Rat zu sprechen hatte einen Brief der Matriarchin dabei in dem sie allen Republiken den Krieg erklärte. Wenn ich es recht bedenke wurde bis heute kein Friedensvertrag mit Vanidarien unterzeichnet, also sind wir theoretisch noch immer im Krieg, auch wenn es wohl niemand mitbekommen hat. Wie bereits gesagt, das Unglück beginnt also in den Hallen des Rates der Republiken und nimmt von dort aus seinen Lauf. Der Anführer meines Hauses, André Trellik, saß zu diesem Zeitpunkt im Rat und von ihm habe ich erfahren was sich dort abspielte...

      2105. Jahr der Sonne, die Stadt Gurilia in der Republik Gurilia:
      Astereida betrat die Versammlungshalle des Rates und warf einen kurzen Blick durch den Raum. Im gesamten Raum befanden sich vielleicht zwei Dutzend Wachen der Republiken, jedoch gehörten diese scheinbar zur Republik Benjii und waren daher von Aratarn Mimir, dem ehemaligen Fürsten von Neidea ausgebildet worden, was sie schon einmal schlagkräftiger machte als alles andere dass die Republiken aufstellen konnten. Links und rechts neben dem Eingang zur Halle führten Treppen nach oben zu mehreren kleinen Balkons von wo aus Zuschauer den Versammlungen beiwohnen konnten. Der Ritter selbst begab sich mit schnellen Schritten in die Mitte des Saals. Dort stand ein Tisch in Halbmondform wo die 37 Ratsmitglieder der Republiken saßen, geordnet nach ihren Häusern wenn man einmal vom Oberhaupt der Republiken absah welches direkt in der Mitte saß. Vor diesem Tisch befanden sich fünf weitere Stühle für Bittsteller, Boten und Leuten die gerne mit dem Rat sprechen würden. Der Vanidare ließ sich auf einem der Stühle nieder und richtete sein Wort an den Rat der Republiken „Ich grüße euch, ehrenwerter Rat. Ich bin Sir Astereida und wurde von Matriarchin Tegara aus Vanidarien entsandt um mit euch über eine wichtige Angelegenheit zu reden.“ Bevor er jedoch weiter reden konnte brach ein kleiner Tumult am rechten Ende des Tisches aus, eines der Ratsmitglieder schien aufspringen zu wollen, wurde jedoch von zwei weiteren Ratsmitgliedern festgehalten. Das Oberhaupt des Rates, eine Frau welche scheinbar Ende 30 war, wandte sich an den Mann welcher scheinbar einen verzweifelten Kampf führte um sich aus dem Griff seiner Kollegen zu befreien. „Recon? Ganz ruhig, du siehst doch dass dieser Mann hier viel zu jung ist, auch wenn er dem alten Grafen vielleicht ein klein wenig ähnlich sieht. Außerdem ist Aiden Silberblatt schon seit Jahren tot. Vergiss nicht, du hast mir versprochen zumindest eine Woche lang hier in Gurilia auszuhalten. Da kannst du nicht gleich abhauen wenn jemand von Außerhalb der Republiken zu uns kommt.“

      An dieser Stelle will ich kurz unterbrechen und ein paar Erklärungen liefern. Denn zu diesem Zeitpunkt hatte sich bereits einiges im Rat getan, altbekannte Gesichter verschwanden und neue tauchten auf. Zwei Jahre vor dieser Versammlung verstarb Lias Mimir auf Grund ihres hohen Alters und ihr Schwiegersohn Aratarn folgte ihr in den Rat, auch wenn er die meiste Zeit abwesend war da er sich nicht viel für Politik interessierte. Nur ein Jahr später starb auch Lord Petrovsky, das Ratsoberhaupt an Altersschwäche und es wurden Wahlen abgehalten um ein neues Oberhaupt zu bestimmen. Die Wahl fiel auf Jeanette Linda, was niemanden wirklich verwunderte. Was viele allerdings verwundert ist die Tatsache dass Jeanette Linda und Recon Mimir ein Liebespaar waren, nun irgendwie zumindest. Wie es dazu kam dass der paranoideste Mensch der Republiken sich mit dem Oberhaupt eines Hauses voller Mörder einließ weiß noch heute niemand. Alles was wir wissen ist dass Jeanette eines Tages von ihrem Ehemann, Markus Linda, dermaßen gelangweilt war dass sie ihn umbrachte, ohne Vorwarnung und ohne wirkliche Anzeichen dass sie es versuchen würde. In der selben Nacht verstarb auch noch Markus' Sohn welcher aus einer früheren Ehe stammte. Somit war Jeanette nun legitim und gesetzeskonform die Anführerin von Haus Linda, denn wer nicht durch Mord, Intrige oder Verrat an die Spitze des Hauses kam war kein richtiger Linda. Somit hatte Jeanette Linda nun auch die Kontrolle über die Attentätergilde der Republiken, damit war es kein Wunder dass sie zum Ratsoberhaupt gewählt wurde sobald sie ihre Kandidatur bekannt gab, und zwar einstimmig. Doch nun zurück zur Versammlung...

      Recon atmete ein paar mal tief durch und nickte dann bevor er sich ruhig auf seinem Platz niederließ. „Ja, du hast recht. Aiden ist tot. Auch wenn ich nie seine Leiche gesehen habe, aber ich vertraue den Quellen die uns diese Information geliefert haben. Entschuldigt mich, Sir Astereida, fahrt bitte fort.“ Der Ritter warf einen Blick auf die anwesenden Ratsmitglieder der zu sagen schien 'Die sind hier alle vollkommen verrückt'. Trotzdem räusperte er sich und fuhr fort „Nun, zu aller erst will die Matriarchin den Rat wissen lassen dass sie den Republiken verzeiht dass sie im Krieg vor 16 Jahren nicht an ihrer Seite standen, als Zeichen der Versöhnung hat sie mir dies mit auf den Weg gegeben.“ mit diesen Worten nahm der Vanidare ein in Tüchern eingeschlagenes Schwert in die Hand und wickelte es aus. Es war das Schwert welches einst Aratarn Mimir gehörte und ihm von der Matriarchin nach seinem 'Verrat' abgenommen wurde. „Dies ist die Waffe welche einst Aratarn Silber.... ich meine Aratarn Mimir gehörte. Sie soll wieder in seinen Besitz gelangen, wie gesagt als Zeichen der Versöhnung zwischen unseren Reichsteilen.“ Sollte diese Botschaft wirklich so lauten und nicht verändert worden sein war es mit Abstand das freundlichste was man in den Republiken von ihr gehört hatte. Das allein war schon ein Grund einen Schritt auf die Vanidaren zuzugehen. André Trellik erhob sich und sprach „Im Namen von Aratarn Mimir werde ich die Waffe entgegennehmen und sie ihm nach Benjii liefern lassen, denn leider ist er heute nicht anwesend und trainiert lieber die Milizen der Stadt. Es gibt Gerüchte von größeren Banden von Banditen, Räubern und Deserteuren welche immer öfter kleinere Dörfer im Reich überfallen. Die Republiken wollen bereit sein falls der König uns aufruft einige Truppen zur Bekämpfung eben jener zu entsenden.“ Der Vanidare übergab das Schwert und der Trellik ließ sich wieder auf seinen Platz sinken. Dann kam Astereida zum eigentlichen Grund seiner Anwesenheit. „Ich danke euch dafür dass ihr bereit seid nicht in der Vergangenheit zu leben und die Versöhnung welche euch Lady Tegara anbot anzunehmen. Abgesehen davon sollte ich den Rat jedoch auch davon unterrichten dass Lady Haruhi Silberblatt, Tochter von Matriarchin Tegara, vorhat die Republiken zu bereisen. Sie ist einen Tag nach mir aufgebrochen und wird wohl bald in Benjii eintreffen. Ich hoffe dass ihr dazu bereit seid Lady Haruhi als Gast in den Republiken zu begrüßen, so wie ihr einst Lady Aleyandra bei euch zu Gast hattet.“



      Als der Vanidare endete seufzte Jeanette Linda leise. Schön und gut wenn ein Bote aus Vanidarien in den Republiken war, sollte wirklich eine ganze Gruppe von ihnen zusammen mit der Tochter der Matriarchin in die Republiken reisen gäbe es keine Möglichkeit mehr Recon daran zu hindern nach Teremaire zu reisen. In den letzten 16 Jahren ist es soweit gekommen dass seine Villa schon mehr wie eine kleine Burg aussah als wie ein Haus zum wohnen. Selbst Theron von Nurc sagte, nachdem er sich die Festung ansah, dass er Probleme haben würde sollte er jemals den Auftrag erhalten Recon Mimir zu töten. Wie auch immer, nur um Recon in Gurilia zu halten würde Jeanette noch lange keinen Konflikt mit Vanidarien riskieren. Also wandte sie sich an den Ritter und meinte „Selbstverständlich werden wir Lady Haruhi als Gast bei uns behalten. Wir werden dafür sorgen dass jemand sie durch die Republiken führt und ihr die wichtigsten Dinge zeigt. Gibt es sonst noch etwas zu bereden?“ Der Ritter schüttelte den Kopf. „Gut, dann muss ich euch bitten den Raum zu verlassen. Wir müssen uns noch um einige andere Dinge kümmern. Zum Beispiel diese neue Fehde zwischen den Raan und Karon. Oh, einfach zu göttlich. Die einen hassen die Gilde zu sehr um sie anzuheuern und die anderen sind nicht reich genug. Das kann eine lange Sitzung werden....“

      Und mit dieser Versammlung nahm das Unheil seinen Lauf. Es wurde Haruhi gestattet in die Republiken zu reisen und dort Amok zu laufen, zumindest schien es so. Wir sind nun bald an der Stelle der Geschichte angelangt wo ich selbst ins Bild komme, zusammen mit Lady Asahina. Lady Asahina ist das wohl liebenswürdigste Geschöpf der Republiken. Jung, freundlich, intelligent und wunderschön. Und doch musste sie im Laufe der Zeit die wir Haruhi kennen so viel durchmachen, die Welt ist ungerecht. Aber ich greife den Ereignissen mal wieder voraus. Bevor wir nämlich zu mir und Lady Asahina kommen müssen wir eine kleine Reise nach Süden unternehmen. Dort spielte sich etwas ab was im Laufe der Zeit noch äußerst wichtig für diese Welt werden sollte. Und es ist auch einer der Gründe weshalb ich der Meinung bin dass unsere Welt dem Ende nah ist wenn ich mir die ganze Sache nicht einbilde. Wie auch immer, die Hauptpersonen dieser Geschichte sind Sir Morgraine, Sir Abbendis und Sir Dathrohan. Diese drei waren die letzten Überlebenden einer Gruppe von Rittern welche vom Fürsten Belundas entsandt wurden um eine Bande von Banditen auszumerzen. Die folgende Beschreibung der Ereignisse ist unverändert und genau so von Sir Morgraine erzählt worden...

      2105. Jahr der Sonne, Herzogtum Belunda nahe der Grenze zu Deadlien
      Die Gruppe unter der Führung von Sir Morgraine ritt gemächlich die menschenleere 'Straße' entlang. Oder zumindest dass was man in diesem Teil Belundas als Straße bezeichnete, es war eher ein besserer Trampelpfad welche zu einem der kleinsten Dörfer des Herzogtums führte. Morgraine hatte das Kommando über zwei Dutzend Ritter welche vom Herzog entsandt wurden um eine Gruppe Banidten zu vernichten welche seit drei Tagen in der Nähe des Dorfes ihr Unwesen trieb. Sie überfielen die wenigen Reisenden welche ins Dorf wollten und forderten Tribut von den Bauern welche in eben jenem lebten.Laut Berichten waren es lediglich um die 40 Männer welche einfach alles in die Hand genommen hatten das nach einer Waffe aussah, mit anderen Worten waren zwei Dutzend Ritter bereits übertrieben. „Gott, das ist unglaublich langweilig. Wir sollten im Süden sein und uns der Flotte anschließen die den Verräter endlich zur Strecke bringen wird und nicht hier irgendwo abseits jeglicher Zivilisation Banditen jagen.“ meckerte einer der Männer hinter Morgraine. „Halt die Klappe Fordring. Du machst die Banditen noch auf uns aufmerksam.“ „Oh, hast du etwa Angst vor ein paar Vagabunden, Dathrohan? Ich wusste nicht dass du so ein Feigling bist“ „Bin ich auch nicht, aber mit deinem ständigen Meckern machst du halt die Banditen auf uns aufmerksam, und dadurch werden sie sich in den Wald verkriechen wo wir sie nicht finden können. Das wiederum heißt dass wir noch länger hier sein müssen. Also bitte, Fordring. Halt die Klappe.“ „Ja, ja. Ist ja schon gut. Du bist so langweilig, findest du nicht auch Abbendis?“ wandte sich der Ritter namens Fordring an die Frau welche zu seiner Rechten ritt. Sie war eine der wenigen Frauen in den Rängen der Ritter Belundas. Vor 10 Jahren hatte ihre Mutter wegen einer Wette mit dem Herzog an einem Turnier für Ritter teilgenommen und zur Überraschung aller sogar gewonnen. Daher musste der Herzog ihr einen Wunsch gestatten und dieser war es dass alle Mitglieder ihrer Familie, auch die weiblichen, in den Ritterstand erhoben wurden. Somit gibt es heute also einige wenige Frauen in den Rängen der Ritter Belundas und dank einer hervorragenden Ausbildung standen sie den Männern in nichts nach.

      „Oh, ich werde mich gar nicht bei eurem Streit einmischen. Ich bin nur froh wenn wir endlich diese dämlichen Streuner gefunden haben. Sie haben schon viel zu viel meiner Zeit verschwendet.“ „Ach, ich hätte nie gedacht dass du auch eine von denen bist die sich nicht unterhalten wollen. Es ist als wenn ich mit leeren Rüstungen durch die Gegend reite und nicht mit anderen Menschen.“ „Alle anhalten!“ rief Morgraine plötzlich und stoppte sein Pferd. Die anderen Ritter taten es ihm gleich und sahen auch sofort weshalb. Abseits des Weges, am Rande eines kleinen Waldes standen einige Wägen welche wohl einst von Ochsen gezogen wurden, diese lagen nun tot im Gras zusammen mit den Besitzern dieser kleinen Handelskarawane. Die Ritter näherten sich dem Waldstück und sahen sofort was sich hier für ein Gemetzel abgespielt hatte. Ein gutes Dutzend Stadtwachen, dem Wappenrock nach aus den Republiken, und mehrere Händler lagen tot auf dem Boden, hier und da gab es auch einige abgerissene Gestalten welche wahrscheinlich zu den Banditen gehörten. „Eine Handelskarawane aus den Republiken zu überfallen ist keine so gute Idee.“ meinte Fordring und näherte sich den Wagen. „Was kann sie dazu getrieben haben eine Karawane mit Wachen zu überfallen? Normalerweise nehmen sie sich doch nur unbewachte Ziele vor.“ Wenn die wirklich aus den Republiken sind haben sie mit Deadlien gehandelt, und die einzige Handelsware welche die Republiken von dort beziehen ist Schokolade. Das ist ziemlich wertvoll und die Banditen könnten es bestimmt für einen guten Preis verkaufen.“ meinte Dathrohan und sah sich um. „Der Rest von denen ist wahrscheinlich in den Wald geflüchtet. Ich zähle ganze acht tote Banditen, die Republikaner haben wirklich ihr bestes gegeben gegen eine solche Überzahl.“ Fordring wollte gerade etwas erwidern als er ein Rascheln im Unterholz vernahm. Er wandte sich um und kurze Zeit späte konnte man auch ein seltsames Geräusch vernehmen, welches irgendwie an eine Mischung aus Schreien und dämlichen Gebrabbel erinnerte. Plötzlich schien auch noch pinker Rauch aus dem Unterholz zu kommen was die Ritter nur noch mehr verwirrte. „Was ist das für ein....“ begann Fordring, kam jedoch nicht weiter. Eine Art blauer Blitz schoss aus dem Gebüsch direkt gegen den Ritter welcher sofort anfing zu schreien und von seinem Pferd fiel. Kurz darauf ging ein Aufschrei durch die Reihen der Ritter. Während die Rüstung von Sir Fordring anfing zu schmelzen, ja sie schmolz, wuchs ihm tatsächlich ein dritter Arm aus dem Brustkorb. Nach wenigen Sekunden verstummte dann das Geschrei des Ritters und er war tot, durch das geschmolzene Metall getötet. Bevor die anderen reagieren konnten brach das widerlichste Geschöpf dass Morgraine je gesehen hatte aus dem Unterholz. Es war ein riesiger Kopf mit vier Armen, zwei Beinen und mit überdimensionalen Augen und einem Maul welches wohl ohne Probleme einen halben Mann verschlingen konnte. Das Gekreische welches vorhin aus dem Wald kam ging von dieser Kreatur aus und pinker Rauch umspielte sie bei jedem ihrer Schritte. Mit einem irren Kichern schoss eine Art Feuerstrahl aus dem Maul der Kreatur und verbrannte ganze sechs Ritter mitsamt ihren Pferden. Dathrohans Pferd scheute so heftig dass es den erfahrenen Ritter tatsächlich aus dem Sattel warf. Während die Ritter noch versuchten sich zu ordnen sprang die Kreatur auf das Pferd eines Ritters und biss diesem den Kopf ab bevor ein weiterer Feuerstrahl aus de Maul schoss und weitere vier Ritter in den Tod riss. „Was ist das für ein Ding?!“ rief Abbendis geschockt während sie versuchte ihr Pferd unter Kontrolle zu bringen. Eine gute Frage auf die Morgraine jedoch keine Antwort hatte. Dafür brachen zwei weitere dieser Gestalten aus dem Wald und stürzten sich auf die Ritter. Einer der blauen Blitze traf Morgraines Pferd und der Ritter konnte gerade so aus dem Sattel springen bevor er unter seinem Schlachtross begraben wurde. So schnell er konnte richtete er sich auf und sah sich um.



      Die wenigen seiner Männer die noch lebten befanden sich in heftigen Kämpfen mit zwei der Kreaturen während die Dritte direkt auf ihn zu rannte. Mit einer schnellen Drehung gelang es dem Belunder tatsächlich dem Monster auszuweichen. Endlich zog er sein Schwert und stellte sich dem Feind zum Kampf. Nachdem er etwas länger als eine Minute gegen diese Kreatur gekämpft hatte kamen ihm ernsthafte Zweifel ob man sie überhaupt töten konnte. Er hatte ihr zwar einen Arm abgeschlagen, worauf die Kreatur auch mit einem gellenden Schrei geantwortet hatte, und ihr einen Schnitt etwas oberhalb des Mauls verpasst, jedoch schien sie nicht sterben zu wollen. Plötzlich schoss ein Arm der Kreatur vor und die Krallen zogen tiefe Furchen durch den Brustpanzer des Ritters, was eigentlich unmöglich sein sollte. Morgraine stolperte zurück und fiel über die Leiche seines Schlachtrosses welches seltsamerweise drei Augen zu haben schien. Das Monster stieß einen Triumphschrei aus welcher sich jedoch kurz danach in einen Todesschrei verwandelte. Abbendis schien ihr Pferd endlich unter Kontrolle gebracht zu haben und hatte das Monster mit ihrer Lanze aufgespießt, die Spitze der Waffe ragte aus dem aufgerissenen Maul der Kreatur. Doch bevor Morgraine sich bei der Ritterin bedanken konnte spaltete sich die Leiche des pinken Monsters und es erhoben sich zwei neue, kleinere und blaue Monster wo eben noch die Leiche des einen lag. Morgraine fluchte und rannte vor. Sein Schwert bohrte sich durch das rechte Auge der einen Kreatur während Dathrohan, welcher scheinbar aus dem Nichts auftauchte, die andere Kreatur gerade zu in Stücke hackte. Abbendis kam zu ihnen, stieg von ihrem Pferd und machte sich daran auch die zweite, blaue Kreatur zu töten. Als sich die Ritter sicher waren dass die Feinde nicht noch einmal aufstehen würden sanken Dathrohan und Morgraine erschöpft auf den Boden während Abbendis sich umsah.

      Der Anblick war erschütternd. Während überall tote Ritter und ihre Pferde lagen sah die Ritterin aus dem Augenwinkel wie eine blaue und eine pinke Kreatur zurück in den Wald rannten. Außer ihr, Morgraine und Dathrohan war niemand mehr am Leben. „Die letzten Kreaturen sind geflohen.“ wandte sie sich an ihren Anführer. „Aber wir sind die einzigen die übrig sind, alle anderen sind....tot.“ Schloss sie mit schwacher Stimme und ihr Blick wanderte zu den knapp zwei Dutzend Leichen welche einst ihre Freunde und Bekannten waren. „Wir dürfen keine Zeit verlieren.“ meinte Morgraine und erhob sich. „Wir müssen zum Herzog und ihn vor dieser neuen Gefahr warnen, ich weiß nicht wo diese Kreaturen herkommen aber sie sind gefährlicher als alles dass mir bisher untergekommen ist.“ „Der Herzog wird uns nie im Leben glauben wenn wir ihm erzählen was passiert ist.“ warf Dathrohan ein. „Selbst wenn, wir müssen es zumindest versuchen. Wir können nicht zulassen dass diese Dinger, diese.... Dämonen weiterhin ihr Unwesen treiben. Ihr werdet mich doch unterstützen, oder?“ „Natürlich werden wir das, Morgraine. Ich bezweifle zwar ebenfalls dass der Herzog uns glaubt, aber wir müssen es zumindest versuchen.“ sagte Abbendis und Dathrohan nickte. Die Ritter fanden noch vier unverletzte Pferde und machten sich mit ihnen, und den Ringen ihrer Freunde und Bekannten welche diese als Ritter Belundas auszeichneten, auf den Rückweg in die Hauptstadt...

      Ja, ich weiß. Diese Geschichte hört sich einfach zu unglaublich und einfach nur erfunden an. Genau das hatte sich auch der Herzog Belundas gedacht als er sie hörte. Er ging davon aus dass seine Ritter in einen Hinterhalt gerieten und in Folge des Gemetzels ihren Verstand eingebüßt hatten. Er entließ die Ritter vorläufig aus seinem Dienst und sandte eine weitere Gruppe von 100 Mann in die Nähe des Dorfes um die Banditen auszumerzen. Diese Männer kamen in voller Zahl zurück und berichteten dass sie das Schlachtfeld gefunden hatten. Sämtliche Banditen seien tot, wahrscheinlich von den Rittern erschlagen. Dämonen hatte man keine gefunden, selbstverständlich nicht. Damit ist die Geschichte von Sir Mograine, Sir Abbendis und Sir Dathrohan jedoch noch nicht zu ende. Es war eher der Anfang von etwas viel größerem. Jedoch habe ich bereits genug Zeit damit verbracht von ihnen zu reden, lasst uns nun zum wichtigsten Punkt des Kapitels kommen, Lady Asahina und mir. Es war ein ganz gewöhnlicher Tag in Benjii und wir befanden uns auf dem Weg zur Akademie....

      2105. Jahr der Sonne, die Stadt Benjii in der Republik Benjii
      Es war ein wunderschöner Herbstmorgen in den Republiken. Die Sonne schien, ein leichter Wind wehte durch die Stadt und es waren angenehme Temperaturen. Warm genug dass man nicht fror sobald man auf die Straße ging, doch kalt genug dass man nicht schwitzte während man sich auf den Weg zur Akademie machte. Es fing an wie jeder andere Morgen auch, ich wartete vor der Hauptvilla der Mimirs darauf dass Lady Asahina herauskam um sie dann auf ihrem Weg zu begleiten. An diesem Tag trug ich wie immer eine leichte Lederrüstung mit dem Wappen der Trelliks darauf. Ein unglaublich langweiliges Wappen wenn ich es so sagen darf, einfach zwei gekreuzte Schwerter mit einem Pinguin darüber. Der Pinguin sollte die Verbundenheit zu Haus Mimir unterstreichen deren Wappen ja ebenfalls ein Pinguin war. Zudem trug ich ein Kurzschwert an meiner Seite, wir befanden uns zwar in Benjii, der Hauptstadt der Mimirs wenn man es so nennen will, und ich war noch kein ausgebildeter Leibwächter doch trotzdem sollte ich zu jeder Zeit bereit sein Lady Asahina zu schützen. Dies hatte man mir jahrelang solange gesagt bis ich fast an nichts anderes mehr denken konnte. Wie auch immer, der Tag war wie jeder andere, der einzige Unterschied war dass ein Bote aus Gurilia eintraf und in der Villa verschwand, ansonsten war alles wie beim alten. Kurze Zeit nachdem der Bote kam öffnete sich die Tür der Villa erneut und Lady Asahina verließ ihr Haus und kam auf mich zu. Sie hatte langes, rotes Haar....
      Einen Moment, dass hier wird sonst wieder zu lange dauern. Am besten Zeige ich euch einfach ein Bild von ihr, hier:



      Einfach umwerfend, nicht wahr? Ihre Kleidungswahl war vielleicht auch etwas außergewöhnlich, aber im Vergleich zu Deadlien noch immer normal. Wie auch immer, zurück zur Geschichte.
      Guten Morgen Kyon, wie geht es dir?“ fragte mich Lady Asahina mit einem freundlichen Lächeln. „Es geht mir wunderbar, ein perfekter Herbstmorgen. Was wollte der Bote aus Gurilia bei euch?“ „Oh, er hat eine Botschaft für meine Eltern überbracht und Vaters altes Schwert. Scheinbar will sich die Matriarchin aus Vanidarien mit den Republiken versöhnen. Ihre Tochter wird gar die Republiken bereisen. Mutter hat die Aufgabe bekommen eine Art Reiseführer für die junge Silberblatt zu finden welcher ihr das wichtigste in den Republiken zeigen kann.“ „Ach? War nicht schon einmal eine Vanidarin hier bei uns zu Besuch? Ich meine mich daran erinnern zu können.“ „Kyon, das Thema hatten wir doch erst gestern gehabt. Erinnerst du dich noch? Das Buch welches mein Onkel geschrieben hatte?“ Tatsächlich war es mir entfallen, aber am Tag zuvor hatten wir uns im Unterricht das Buch von Recon Mimir durchgelesen in welchem es um die jüngere Geschichte der Republiken und des Königreiches generell ging.

      Bevor ich etwas erwidern konnte hörten wir wie jemand hinter uns unsere Namen rief. Als wir uns umdrehten und Lady Asahina sah wer dort kam lächelte sie und winkte. Es war Tsuruya, eine gute Freundin von Lady Asahina und über lange Ecken auch mit ihr verwandt. Tsuruyas Vater war Theon Mimir, der Cousin von Miranda Mimir, Asahinas Mutter. Außerdem war die Mutter Tsuruyas, Cora, eine alte Freundin Mirandas. Somit war es praktisch vorbestimmt dass die Töchter der beiden ebenfalls gut miteinander auskamen. Also gingen wir nun zu dritt die Straße entlang und wichen dabei den Menschenmassen aus welche versuchten zum Markt der Stadt zu gelangen. An diesem Tag gab es irgendein seltsames, neues Angebot aus Deadlien. Irgendwelche neue Mode, mal wieder. Es stellt sich noch immer die Frage warum Leute Mode aus Deadlien überhaupt kaufen, nach zwei Wochen gab es doch eh etwas neues.

      Zu dritt betraten wir also die Akademie von Benjii und trafen auch gleich auf ein paar Bekannte deren Namen jedoch unwichtig sind in dieser Geschichte. Wie jeden Tag gingen wir durch den Unterricht, hatten Spaß und lernten sogar hin und wieder etwas neues. Ein Tag wie jeder andere. Die Wendung kam erst als wir uns auf den Weg nach Hause machten, denn auf eben jenem Weg trafen wir zum ersten Mal auf Haruhi Silberblatt.

      Spoiler anzeigen
      Da ich heute wenig zu tun hatte, habe ich mich gleich nachdem Vanidars Kapitel fertig war an meines Gesetzt (seines wurde hier auf Grund einiger Probleme später gepostet). Deshalb gibt es zum Auftakt gleich 2 Kapitel. Aber keine Sorge, wir beide sind eh so faul dass es nicht zur Gewohnheit wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von splifftastic ()

    • 3. Eine Göttin braucht Diener



      „Unser Volk blieb also im Norden des neuen Landes und errichtete auf den Städten und Festungen der früheren Bewohner das Herzogtum Vanidarien. Silberblatt entsagte damit trotz seiner großen Streitmacht der Macht und dem unendlichen Reichtum des Südens. Stattdessen blieben er und seine Ritter treue Diener des Königs und das viele Hundert Jahre lang. Selbst den schwächsten Königen folgten unsere Ritter durch die unruhigsten Zeiten, selbst Königen die unsere Macht aus Angst weiter einschränkten und sogar Königen die Stück für Stück unser Land an sich rissen. In der Zwischenzeit teilten die Speichellecker der Könige den Süden und Westen der Insel unter sich auf und verjagten das alte Volk nach und nach in eine Wüste weit im Osten der Insel. Anfangs war das alles noch vollkommen unwichtig für uns, aber schon bald fand man mehr und mehr Bodenschätze im Süden. Gold und Edelsteine um Überfluss, sogar dieses merkwürdige zeug mit dem Deadlien und Ceicla später Schießpulver herstellten. Langsam, fast schon schleichend kam der Untergang für Vanidarien und wir verloren in der Politik des Reiches mehr und mehr an Einfluss. Der Süden glänzte mit seinem neuen Reichtum während der Norden langsam vor sich hin vegetierte. Natürlich hielt die Loyalität gegenüber der Herrscherfamilie uns nie davon ab den Reichsfrieden bei jeder Gelegenheit zu brechen, wozu haben wir die ganzen Schlachtrösser, Rüstungen und Schwerter wenn nicht um damit jemanden anzugreifen? Die Kriege zwischen Vanidarien und der Grafschaft Nordmar ließen die Vanidaren schon bald am königlichen Hof in Ungnade fallen. Was uns Silberblättern nicht viel ausmachte, solange wir ab und zu einen kleinen Krieg führen konnten lebten wir zufrieden in unserem eigenen kleinen Reich. Das Wort des Königs ist Gesetz heißt es so schön, in Vanidarien dagegen waren die Worte des Königs nie hübsch genug, um die fast schon fanatische Anbetung der Matriarchinnen zu unterbinden. Viele Könige entschieden sich die Existenz dieser gottgleichen Herrscherinnen einfach zu ignorieren, einige wenige versuchten sie loszuwerden und ihre Macht über die Silberblätter zu brechen. Am häufigsten bedienten sie sich dann der einfältigen Nordmarer als Werkzeug. Deren Armeen zerschellten ein ums andere mal an den Mauern von Vanidos und nie gelang es ihnen die mächtigen Festungswerke zu überwinden. Viel änderte sich für uns mit der plötzlichen Ankunft der Plünderer aus dem weiten Norden, aus unserer alten Heimat. Die Nordmänner in ihren Langbooten plünderten hauptsächlich die Städte Vanidariens und wir schlagen auch heute noch jedes Jahr mehr als genug Scharmützel gegen diese Bestien. Anfangs aber erwischten sie uns unvorbereitet und brandschatzen die ganze Küste und sogar Neu-Vanidos.



      Die Silberblätter sahen zwar keiner strahlenden Zukunft entgegen, aber sie waren zufrieden mit ihrer, seit vielen Hundert Jahren, unveränderten Situation im Reich. Doch die Zeit um Vanidarien herum blieb nicht stehen, das Reich veränderte sich und schon seit langem erhoben sich aufrührerische Stimme gegen die Königsfamilie. Aus Reden wurden Unruhen in den einzelnen Reichsteilen, aus leichten Unruhen wurde im Jahr 1988 ein handfester Bürgerkrieg zwischen den Fürsten. Vanidarien war nicht länger in der Lage sich einfach aus dem Geschehnissen im Reich rauszuhalten als der Krieg sie erreichte. Die Silberblätter und ihre Truppen zogen treu an der Seite des rechtmäßigen Königs in den Kampf, leider erfolglos. Bis heute weiß ich nicht wie unsere Ritter eine Schlacht nach der anderen verlieren konnten, doch sie taten es und am Ende erklomm ein neues Geschlecht den Thron. Der neue König ließ nicht zu dass Vanidarien sich einfach wieder vom restlichen Reich isolierte, er konnte keine so große Macht akzeptieren die nicht voll und ganz hinter ihm stand. Große Teile des Herzogtums wurden den Kronlanden einverleibt und in den nördlichen Kronlanden, wo der Einfluss der Matriarchin und ihrer Ritter immer stark gewesen war, begann man den Menschen die vanidarische Kultur nach und nach auszutreiben. Zu schwach um Widerstand gegen das gesamte Reich zu leisten versank Vanidarien in den letzten 100 Jahren fast gänzlich in der Bedeutungslosigkeit.“
      Roger Talien Silberblatt „Wenn silberne Blätter fallen - eine Chronik über den Niedergang Vanidariens.“

      Nach etwa zwei Wochen erreichten die Vanidaren die Republik und gleichnamige Stadt Benjii. Benjii lag an der östlichen Grenze der vier Republiken, fast direkt an der Grenze zu den nördlichen königlichen Ländereien, auch wenn jeder Vanidare es als Südvanidarien bezeichnen würde aber, und dafür danke ich allen Göttern, bin ich kein Vanidare. Die rund zwei Dutzend königlichen Soldaten von Haruhis Leibwache hinkten einige Meilen hinterher und so traf sie nur mit ihren wenigen Rittern in der reichen Handelsstadt ein. Doch kaum hatten sie das Tor passiert, setzte die junge Silberblatt sich unauffällig ab, darin war sie erstaunlich gut, vor allem da Haruhi normalerweise keine fünf Minuten still sein konnte. Aber wie auch immer es ihr diesmal gelang den Rittern zu entwischen, sie irrte eine Weile ziellose durch die ihr unbekannte Stadt. Letztendlich fand Haruhi sich auf einem großen Marktplatz wieder, bedauerlicherweise lag er fast direkt vor der Universität von Benji. Ich sage bedauerlicherweise, weil sie dort zum erstenmal auf die arme Asahina Mimir aufmerksam wurde, für Haruhi sicher ein tolles Erlebnis, für mich eher der schlimmste Tag meines bisher so normalen, wundervollen Lebens.


      2105. Jahr seit der Landung der Auguster, die vier Republiken, Republik Benjii

      Haruhi war am Stadttor von ihrem Pferd gesprungen und einfach in der Menschenmenge untergetaucht, es war geradezu lächerlich einfach gewesen. Viel einfacher als in Vanidarien, wo jeder Narr sie sofort erkannte, hier dagegen war sie nichts weiter als eine junge Adlige mit einem etwas merkwürdigem Kleidungsstil. Sie lehnte an den Holzpfeiler eines Standes auf dem größten Markt Benjiis und damit einem der größten in den Republiken. Es dürfte sicher niemanden überraschen das es ein Stand für Kleidung aus Deadlien war, oder? Jedenfalls wusste sie von hier aus nicht ganz weiter, sie hatte gehofft sich hier schon irgendwie zurecht zu finden aber die Stadt war so anders als das graue Vanidos. Neben dem Markt erhob sich die Universität, die größte im ganzen Reich. Gerne wäre Haruhi hineingegangen, aber dort würde sie nicht finden was sie suchte. Während Haruhi darüber nachdachte drehte sie an einem der goldenen Ringe, die sie an ihren Fingern trug, normalerweise machte sie sich nichts aus diesem albernen Zeug, aber im Moment sah sie aus als wäre sie ein wandernder Schmuckhändler, sogar um ihren Hals hingen mehrere Ketten. Angeblich hatte sie das alles mitgenommen falls sie in den Republiken zu irgendwelchen offiziellen Anlässen eingeladen wurde und vorzeigbar aussehen musste, natürlich stimmte das nicht. Sie brauchte das Gold und die Edelsteine um einen vernünftigen Reiseführer anzuheuern. Die Mimir sollten ihr zwar einen zur Verfügung stellen, aber sie traute diesen langweiligen Adligen nicht. Was wussten die schon von den Geheimnissen und Legenden des Landes? Nichts! Sie brauchte einen richtigen Reiseführer, am besten einen heruntergekommenen Hinterwäldler der in irgendeiner schäbigen Taverne hockte, sich volllaufen ließ und mit Lügengeschichten und Flüchen um sich warf. So jemanden brauchte sie, nicht irgendeinen verzogenen Adligen der sie von einer Villa zur nächsten schleppte. Sie hatte nie verstanden was die meisten Leute so sehr an Gold interessierte, davon gab es im Königreich doch mehr als genug. Vor allem im Süden und Westen waren die Berge voll vom dem nutzlosen Zeug, die Schatzkammer von Vanidos war vielleicht nicht so groß wie die des Königs, aber das bisschen Tand würde niemand vermissen. Silber dagegen, das würde sie nicht hergeben. Auf der ganzen Insel hatte man in den letzten 2100 Jahren kein einziges Silbervorkommen entdeckt. Das seltene Metall gab es scheinbar nur in ihrer alten Heimat, dem Kontinent weit im Norden. Die einzige Möglichkeit an Silber zu kommen war also einen dieser riesigen Nordmänner umzubringen, die mit ihren Langschiffen um die Insel kreisten wie ein Rudel Wölfe um ihre Beute. Die gefürchteten Krieger aus dem Norden trugen immer ein oder zwei Schmuckstücke aus Silber mit sich rum. Keine besonders ungefährliche oder ergiebige Art der Silbergewinnung, deswegen war es dementsprechend teuer.
      Sie überlegte ob sie jemanden nach einer möglichst dreckigen und verrufenen Taverne fragen sollte, als der jungen Silberblatt etwas anderes ins Auge sprang und mit einemmal war jeder Gedanke an einen Reiseführer wie weggeblasen, sie hatte gefunden was sie suchte. Gerade in diesem Moment verließen einige junge Adlige die große Universität von Benjii und mischten sich unter die Leute. Zwei sonderten sich nach einer Weile ab und gingen in eine andere Richtung weiter, den jungen Leibwächter mit der ernsten Miene würdigte Haruhi in diesem Moment keines Blickes. An seiner Seite allerdings befand sich ein Mädchen, etwa in ihrem Alter, vielleicht auch ein Jahr jünger. Sie hatte langes, rotes Haar und merkwürdige schwarz weiße Vögel zierten den Saum ihres Kleides. Haruhi konnte nicht anders, sie musste einfach breit lächeln. Es war kein besonders freundliches Lächeln, sondern eines das in die Welt hinausschrie „Ich habe einen gottverdammten Plan! Und es ist mir egal ob dabei jemand verletzt wird oder kaputt geht!“.

      Ich hasse es wenn sie so guckt, danach passiert immer irgendetwas schreckliches, nicht schrecklich für Haruhi selber, nein natürlich nicht. Sie geht immer unversehrt und mit guter Laune aus allem Ärger heraus. Aber Asahina und manchmal auch ich müssen leider meistens die Opferrolle einnehmen, so auch diesmal.
      Sie wandte den Blick kurz von der Adligen ab und ließ ihn über die Menschenmenge streifen. Am Rand der Menge tummelten sich dutzende abgerissene Gestalten, die darauf lauerten jemanden in einer einsamen Nebenstraße oder Gasse auszurauben. Absolut perfekt. Haruhi überlegte kurz wie ihre Chancen standen zwei oder drei davon anzuheuern, genug zum bezahlen hatte sie ja dabei. Möglicherweise raubte dieser Abschaum sie auch einfach aus.
      „Das Risiko ist es mir wert." sagte sie laut vor sich hin und machte sich auf den Weg, natürlich ohne die Mimir aus den Augen zu lassen. Sie musste sie einfach haben.


      Es war ein gewöhnlicher Tag gewesen, Lady Asahina war an der Universität ihren Studien nachgegangen und ich hatte jeden in Grund und Boden gestarrt der es wagte ihr zu nahe zu kommen. Aber auf dem Weg zurück zur Villa geschah etwas merkwürdiges, wir wurden überfallen. Ist das zu glauben? Eine Mimir sollte in der Stadt der Mimir ausgeraubt werden Die beiden Halsabschneider sahen so aus als hätten sie gerade ein Bordell ausgeraubt, was ein bisschen lächerlich wirkte, aber mir war trotzdem nicht gerade zum Lachen zumute. Ich zog mein Schwert und stellte mich schützend vor Asahina, sollten sie es ruhig versuchen, man hatte mich auf genau diesen Moment vorbereitet.
      „Lass es lieber Kleiner. Gib mir einfach dein Geld, deinen hübschen Zahnstocher, ach ja und dein Leben wenn wir schon mal dabei sind.“ sagte der eine und zeigte dabei seine verfaulten Zähne.
      „Und die Kleine.“ rief der andere
      „Ihr solltet lieber verschwinden, in Benjii eine Mimir zu überfallen...wie tief muss man dafür sinken?“ erwiderte ich, ohne das kleinste Anzeichen von Furcht. Mit den Augen einer Klapperschlange betrachtete ich sie, ließ sie nicht aus den Augen und folgte jeder noch so kleinen Bewegung. Angeberei liegt mir nicht besonders, aber ich hatte eine gute Ausbildung erhalten und würde diese zwei Narren einfach in winzige Scheiben schneiden falls sie Lady Asahina zu nahe kamen.
      „Das Lösegeld einer Mimir ist höher als das einer Prinzessin. Finde das reicht als Grund.“ War alles was sie noch sagten, bevor sie mit gezücktem Messer auf mich zukamen.
      Ich erwartete sie mit meinem Schwert und es war als würde die Zeit um mich herum stillstehen, mein erster richtiger Kampf um das Leben der bezaubernden Lady Asahina begann. Die Straße um mich herum wirkte wie ausgestorben, alles andere trat in den Hintergrund und in mir herrschte nur noch der Wille sie zu verteidigen. Mein Schwert schnellte umher während ich sie auf Distanz hielt, ihre kurzen Dolche würden mich niemals erreichen, selbst zu zweit waren sie noch immer viel zu langsam und ungeschickt. Ich sprang um sie herum und deckte sie mit einem wahren Hagel aus Schlägen ein. Dann flog einer der Dolche in hohem Bogen davon und ich richtete meine Klinge auf die Kehle eines Diebes. Wie auf ein geheimes Signal hin machte der Abschaum sich plötzlich aus dem Staub und ich hätte ihnen am liebsten laut Beleidigungen hinterher geschrien, diese Flaschen, was für eine schwache Vorstellung. Natürlich merkte ich nicht dass sie mich nur halbherzig angegriffen hatten, in Wahrheit wollten sie mich nur ablenken, aber ich, nun ich fühlte mich in diesem Moment unbesiegbar, mächtig, unsterblich, wie ein Löwe der ein Rudel Hyänen zerfetzte, wie ein Königlicher Soldat der ein armes vanidarisches Baby umbrachte, wie ein Gott unter den Sterblichen aber vor allem war ich...komplett im Arsch und ein totaler Idiot. Als ich aus meinem Kampfrausch zurückkehrte und mich umsah, merkte ich erst dass die Straße nicht nur wie ausgestorben wirkte, sie war es. Ich drehte mich panisch im Kreis und versuchte zu begreifen was passiert war, doch so sehr ich es auch nicht wahrhaben wollte, die Mimir war verschwunden. Meine Schutzbefohlene hatte sich einfach so in Luft aufgelöst. Erst dachte ich sie hätte sich während des kleinen Kampfes versteckt, aber dann müsste sie doch jetzt langsam wieder rauskommen oder?
      „Lady Asahina!“ rief ich mit aufkeimender Verzweiflung „Asahina!“
      Doch so laut ich auch schrie, sie blieb verschwunden und tauchte nicht mehr auf. Ich rannte in die nächstgelegene Gasse und danach in die Nächste und immer weiter und weiter. Ich irrte durch Benjii und schrie die halbe Stadt zusammen. An diesem Tag war ich wohl kurz davor durchzudrehen und die Leute in den Straßen dachten sicher ich wäre komplett wahnsinnig. Lassen wir mein Vergangenheits Ich mal ein wenig suchen, in der Zwischenzeit kommen wir zu einer anderen kleinen Geschichte, die mir eine merkwürdige Priesterin namens Christine von Rauken erzählte. Eine Geschichte die uns sogar für den Anfang aus dieser Welt herausführt und ja ihr habt euch nicht verlesen ich meine das wirklich ernst, leider.



      IK 2527 Herbst, im Herzen des dunklen Reiches Sylvania

      Christine von Rauken öffnete vorsichtig die Augen und versuchte zitternd sich zu bewegen. Eine flammende Woge aus Schmerz durchfloss ihren Körper und sie hörte sofort wieder auf mir ihren schwachen Versuchen. Reglos lag sie dort und sah zu wie der sintflutartige Regen die Straße in ein Haufen Schlamm verwandelte. Ihre braunen Haare waren genau wie ihr Priesterinnengewand nur noch eine dreckige Masse, dieser verdammte Dreck, sie hasste Sylvania. Wer hätte gedacht das sie hier enden würde? Sie war an der Seite der großen Eishexe Katarina geritten, war gemeinsam mit den Husaren Kislevs auf eine Dämonenarmee zugestürmt, ohne ein Anzeichen von Furcht in den Augen um sie mit ihrem Hammer zu zerschmettern und jetzt? Sie war eine stolze Kriegspriesterin, sie konnte nicht hier enden, auf einer namenlose Straße im verdammten Vampirreich.



      Aus Kislev war sie damals nur mit dem Zwerg Kazgar aufgebrochen, er war der Prinz eines Königreiches der Norscazwerge. Der Zwerg war nur um ihretwillen mitgekommen, aber im Laufe ihrer Reise hatten sich noch mehr Leute um sie geschart, sie alle waren auf Rache aus und sie kannten nur ein Ziel, Sylvania. Sie wollten nur eines, diesem Bastard Valrek von Carstein eine silberne Kugel verpassen und diesem selbstgefälligen Vampir den endgültigen Tod bringen. Als erstes hatte sich ihnen, nahe der ehemaligen Hauptstadt der Ostmark, ein Ritter angeschlossen sein Name war Ranuccio Ferrante und er gehörte zum zerschlagenen Orden der Blutroten Ritter. In unzähligen Schlachten hatte er gegen die Vampire gekämpft um das Imperium zu schützen und mit angesehen wie seine Kameraden durch wahre Horden von Untoten fielen, nur um kurz darauf als Feinde wieder aufzustehen. Ein Stück weiter im Süden, fast schon an der Grenze zum eigentlichen Sylvania, waren sie dann auf eine Gruppe Söldner getroffen. Angeführt wurden die von dem Hexenjäger Wilhelm van Hal und einer Kriegerin namens Naira. Sie alle hatten im Laufe der Vampirkriege viel verloren, seien es Freunde oder Familie und so schlossen sie sich ebenfalls dem Rachefeldzug der Priesterin an.
      Christine selbst war vor etwa drei Jahren, oder eher in einem anderen Leben, eine einfache junge Novizin in der Ruinenstadt Mortheim gewesen. Sie hatte fast ihr ganzes Leben im Kloster der Schwesternschaft des Sigmar verbracht und obwohl in der zerstörten Stadt Hunderte Skaven und Mutanten ihr Unwesen trieben war sie zufrieden gewesen, zufrieden damit ihr Leben Sigmar und der Vernichtung des Chaos zu widmen. Doch dann war alles anders gekommen, die von Carsteins griffen Mortheim an. Noch in derselben Nacht war ein Vampir in das Kloster eingedrungen, nicht irgendein Vampir sondern der Vollstrecker Manfreds persönlich. Er und seine Männer konnten sich in riesige Wölfe verwandeln und richteten ein Blutbad unter den Priesterinnen an. Sie wurde nur leicht verletzt und verlor das Bewusstsein. Als sie wieder aufwachte und unter den Leichen ihrer Schwestern hervorbrach war sie alleine gewesen. Christine wusste nicht mehr wie sie das nächste imperiale Dorf erreichte, aber sie überlebte diesen Tag, irgendwie. Die klaffende Wunde auf ihrem Rücken brannte wie Feuer, sie hoffte einfach das ihre Kameraden sie finden würden bevor die Vampire es taten, sie konnten doch nicht alle tot sein. Derselbe Vampir und sein Rudel von Bestien hatten sie so kurz vor ihrem Ziel angegriffen und in alle Himmelsrichtungen verstreut, wie eine Herde Schafe. Ihr selbst hatte eines dieser Monster den Rücken zerfetzt und sie war im allgemeinen Durcheinander irgendwie zurückgeblieben.
      Ein schwerer Stiefel setzte sich auf ihren Hinterkopf und hielt sie, trotz erbitterter Gegenwehr, mit Leichtigkeit unten. Das Gesicht der jungen Priesterin wurde tiefer in den Schlamm gedrückt und sie gab verzweifelt auf. Wer immer auch über ihr stand konnte kein Mensch sein, dazu war er zu stark. Vermutlich war es einer dieser verdammten Vampire, schoss es ihr durch den Kopf, gegen eine dieser übermenschlichen Bestien anzukämpfen hatte keinen Sinn, wenn es um rohe Gewalt ging war sie selbst unverletzt unterlegen. Christine schloss die Augen und begann leise ein Gebet aufzusagen, sie würde in ihrem letzten Augenblick keine Angst zeigen, der Tod hätte sie schon vor langer Zeit in diesem Kloster holen müssen.
      „Sigmar dein Licht wacht über mich, mein Glaube ist mein Schild, deine Gerechtigkeit ist meine Rüstung, deine Erhabenheit ist mein Hammer, verbrenne diese unwürdigen Kreaturen mit dem Feuer deine Göttlichkeit, zerschmettere sie...“
      „Ist es nicht etwas spät für Gebete, Priesterin?“ Christine traten plötzlich doch noch Tränen in die Augen, liefen über ihre Wagen, vermischten sich mit den Regentropfen und flossen in den Schlamm. Es war nicht wegen der Worte oder ihrem nahenden Ende, sondern wegen der viel zu vertrauten Stimme, das war keiner von Valreks Schlächtern. Sie spürte förmlich wie die Pistole auf ihren Kopf gerichtet wurde, der Finger sich an den Abzug legte und unendlich langsam krümmte. Als endlich der laute Knall ertönte zuckte sie und kniff die Augen noch fester zusammen, doch die Kugel sollte sie nie erreichen, stattdessen bohrte sie sich einfach in den Matsch und zwar an die Stelle wo eben noch die Priesterin gelegen hatte. Christine von Rauken war spurlos verschwunden und nichts weiter als ihr Abdruck und ihr Blut im Schlamm erinnerten noch an die junge Priesterin. Es war bei weitem nicht dass seltsamste was die Gestalt mit der Pistole jemals gesehen hatte, selbst hier im Imperium wimmelte es nur so von merkwürdigen Dingen und im Grunde war es ihr auch egal.
      „Anscheinend hat dein Gott dich doch noch erhört.“ flüsterte die Gestalt und wandte sich zu dem Schloss um, das sich bedrohlich über das ganze Land erhob, Drakenhof. Es gab für ihn wichtigeres zu tun als über eine unwichtige Priesterin nachzudenken. Die Gestalt war ihrem Ziel so nahe, sie würde sich nicht mit dem Verschwinden eines wertlosen Menschen aufhalten. Die Pistole noch immer fest umschlossen ging die Gestalt zielstrebig auf das Schloss zu, ohne noch einen weiteren Gedanken an die junge Priesterin zu verschwenden.


      So viel erstmal dazu denke ich. Ich weiß, ich weiß es ergibt alles wenig Sinn und vermutlich sollte ich mal langsam mit ein paar Erklärungen anfangen, aber das wird noch eine ganze Weile auf sich warten lassen. Für den Anfang zählt nur dass die verletzte Priesterin aus irgendeinem Grund aus ihrer eigenen Welt entschwand und später in unserer auftauchen sollte, ähm irgendwer hatte mir mal erklärt wie das funktioniert, aber ich habe es ehrlich gesagt nicht verstanden. Ich bin nicht gut darin mir dieses ganze merkwürdige und vollkommen unlogische Zeug zu merken, dieses sinnlose Gerede über Magie, Dimensionen, den Warp oder was auch immer. Die Geschichte dieser gesichtslosen Gestalt und so weiter, wird sicher irgendwo anders erzählt werden, aber nicht hier. Hauptsächlich weil ich nicht weiß wie es weiterging, woher auch? Es spielte schließlich nicht einmal in meiner eigenen Welt und außerdem ist es vollkommen unwichtig für unsere weitere Geschichte, also warum schreibe ich überhaupt so viel darüber? Fragen über Fragen und eines Tages werde ich sicher antworten, versprochen. Aber fürs erste zurück in unsere Welt, in der es zum Glück keine Vampire, Dämonen, Monster oder andere schreckliche und mystische Wesen gibt...zumindest dachte ich das mal. Obwohl ich noch nie Vampire getroffen habe, immerhin etwas nehme ich an. Wie auch immer, es war bereits später Nachmittag als Haruhi sich zurück auf den Weg zum östlichen Stadttor machte, die arme Asuhina Mimir im Schlepptau. Dort traf sie auf ihre wartenden Ritter und die Königlichen Soldaten, welche inzwischen endlich aufgeholt hatten. Man sollte eigentlich erwarten dass sie die Stadt nach Haruhi absuchen würden, aber sie waren zu sehr damit beschäftigt sich untereinander zu streiten. Der Hauptmann der Königlichen Soldaten, ein Mann namens Garon, schien zu glauben man hätte Haruhi vor ihm und seinen Leuten versteckt und machte natürlich sofort die Ritter dafür verantwortlich. Die Soldaten und Vanidaren waren kurz davor sich an die Gurgel zu gehen als Haruhi wie aus dem Nichts wieder auftauchte, allerdings nicht alleine.


      2105. Jahr seit der Landung der Auguster, die vier Republiken, Republik Benjii

      Als die beiden Diebe aufgetaucht waren hatte sie keine große Angst gehabt, warum auch? Kyon Trellik hatte die Angreifer schließlich ohne Probleme besiegt. Er war ihr Held, ihr großer Krieger und wundervoller Leibwächter.
      Schön das hat sie vielleicht nicht wirklich gedacht aber wäre es so unwahrscheinlich? Lasst mir meine Träumereien ja?
      Erst als sie von hinten gepackt wurde und eine Hand ihr den Mund zuhielt, war Panik in Asahina aufgestiegen. Dieses merkwürdige Mädchen mit den langen brauen Haaren und den genauso merkwürdigen Sachen schleppte sie durch die halbe Stadt und Asahina brachte vor lauter Angst kein Wort heraus, selbst als sie an den verwirrten Stadtwachen vorbeikamen. Wer war sie? Hatte sie eine Waffe? Wo brachte man sie hin? Sie war etwas jung für eine Mörderin der Gilde, aber bei denen war nichts unmöglich, vielleicht war sie ja eine Art Lehrling. Andererseits war es schon sehr dreist eine Mimir mitten in der Stadt der Mimir umzubringen, das war nicht nur angeblich unmöglich sondern vor allem unhöflich. Nach einer Weile erreichte Haruhi mit ihr das östliche Stadttor, wo sie die arme Mimir einfach fallen ließ und zwar direkt vor die Füße ihrer Garde.
      „Wer ist das?“ fragte Garon, auch wenn es ihn wenig interessierte, er war nur hier um auf Haruhi aufzupassen...naja und um ihr die Kehle durchzuschneiden falls ihre Mutter dem König mal wieder Ärger machte. Jetzt da er sie wieder vor sich sah war ihm alles andere egal, auch wenn der Blick mit dem dieser Abschaum ihn musterte nichts als blanken Hass in dem Königlichen aufsteigen ließ. Vanidarischer Abschaum, der König hätte die Matriarchin und ihre Brut schon vor langer Zeit umbringen müssen. Garon hoffte fast schon dass die Matriarchin einen neuen Krieg plante, dann konnte er Haruhi eigenhändig ein Schwert in den Bauch rammen.
      „Meine Reiseführerin.“ antwortete Haruhi begeistert „Sie konnte es gar nicht erwarten uns jeden Winkel der Republiken zu zeigen. Ich schwöre es, sie hat nicht aufgehört zu reden bis ich ihr Angebot annahm.“
      „Und wie ist ihr Name?“ fragte Koizumi mit leichtem Misstrauen in der Stimme, das hübsche Mädchen sah nicht so aus als wäre sie freiwillig hier oder als wüsste sie irgendwas von Haruhis Plänen.
      „Keine Ahnung, ist das überhaupt wichtig?“ Haruhi legte den Kopf schief und schien kurz nachzudenken „Mhm ich denke falls sie unbedingt einen Namen braucht, werde ich mir einen passenden für sie überlegen.“
      „W-wo bin ich? U-und w-wer seid ihr?“ die Mimir setzte sich auf, sah sich ängstlich um und fand sich inmitten der Ritter wieder. Haruhi stand zwischen ihren Leibwächtern und schien voller Stolz ihre „Beute“ zu präsentieren. Sie erkannte das Wappen der Ritter, es war der Weiße Baum von Vanidos und diese Rüstungen, ihr Vater besaß auch so eine, allerdings lag die meistens nur unbenutzt herum. Diese Leute mussten ihre vanidarischen Besucher sein, sie hatte nicht damit gerechnet die Gäste so früh und vor allem auf diese Art und Weise kennenzulernen.
      „Ich bitte um Entschuldigung für das Verhalten meiner Herrin, sie ist manchmal ein wenig...impulsiv.“ Koizumi streckte Asahina mit einem freundlichen und beruhigenden Lächeln die Hand entgegen um ihr aufzuhelfen.
      „Ist sie nicht total niedlich? Ich habe doch recht Koizumi oder?“ Sie hatte die Republikanerin also wirklich entführt und eigentlich sollte er deswegen sauer sein aber sie strahlte ihn aus ihren großen Augen einfach nur an, scheinbar voll und ganz begeistert von Asahina.
      „Schon, aber ich denke nicht dass Ihr sie behalten könnt.“ erwiderte Koizumi vorsichtig.
      „Blödsinn, sie wird unsere Reiseführerin durch die Republiken.“ erklärte Haruhi, ohne Zeit damit zu verschwenden die junge Republikanerin jemals nach ihrer Meinung zu fragen „Sie hat genau das was wir für die Reise brauchen, sieh sie dir doch an!“
      Was dieses besondere Etwas war ließ Haruhi offen, aber Koizumi entnahm ihrem Gesichtsausdruck dass es einzig und alleine darum ging dass sie die junge Republikanerin für niedlich hielt, von daher sparte er sich die Frage lieber.
      „Ihr seid eine Mimir?“ fragte Koizumi freundlich als er die Pinguine auf ihrem Kleid sah. Hatte Haruhi wirklich ein Mitglied der reichsten Adelsfamilie in den Republiken praktisch entführt? Sie waren keine zwei Stunden in der Stadt! Wenn sie in dem Tempo weitermachte würden die Republiken ihnen noch vor dem Abendessen den Krieg erklären.
      „J-j-ja.“ stammelte sie und sah ängstlich zu Haruhi, als die vorerst keine Anstalten mehr machte sich ihr zu nähern sprach die Mimir weiter „Asahina Mimir“
      „Die Tochter von Aratarn? Dem ehemaligen Grafen von Neidea?“ fragte er neugierig nach, noch ein merkwürdiger Zufall, denn Aratarns Villa war ihr erstes Ziel. Die Vanidaren sollten bei ihrem ehemaligen Landsmann unterkommen.
      „Ist doch total egal wer sie ist Koizumi. Wichtig ist nur dass sie uns durch die Republiken führen wird, richtig Mikuru?“ redete Haruhi dazwischen.
      „M-mikuru?“ fragte die verwirrte Mimir „Aber ich heiße...“
      „Unwichtig. Das ist jetzt dein neuer Name, verstanden? Ist er nicht total unglaublich toll? Das ist die alte Sprache von Varos, ich finde der Name passt deutlich besser zu dir, er ist genauso süß wie du, hast du etwa ein Problem damit?“ Haruhis Tonfall ließ keinerlei Widerspruch zu und die Mimir versuchte einfach nur noch ein paar Schritte vor ihr und diesem feurigen Blick zurückzuweichen.
      „Ähm a-also ähm, nein, nein ich denke nicht.“ antwortete sie mit leiser Stimme, war diese Verrückte etwa wirklich die Tochter der Matriarchin? Dann war sie ein Gast und man hatte ihr beigebracht Gäste immer freundlich zu behandeln, auch wenn Haruhi es ihr nicht gerade leicht machte. Sie traute sich gar nicht zu fragen was Mikuru in dieser Sprache bedeutete, so wie Haruhi sie anfunkelte wollte Asahina es auch nicht wissen.
      „Gut. Also Mikuru, als erstes bringst du uns zur Villa deiner Familie, ich habe einen Bärenhunger, könnte glatt einen von diesen merkwürdigen Vögeln verdrücken.“
      „I-ich heiße Euch willkommen in der Republik Benjii und der Heimat der Mimir, ich...“
      „Ja ja, spar die das viele sinnlose Gerede. Zeig uns endlich den Weg Mikuru.“ Haruhi war plötzlich wieder neben ihr, legte den Arm um ihre Hüfte und zog die junge Adlige stürmisch und voller Enthusiasmus zu sich heran „Also los! Gehen wir!“ Und damit zog sie die Mimir hinter sich her, gefolgt von ihrer Leibwache „Also Mikuru, was hältst du von deadlischer Mode? Ich habe vorhin auf dem Markt ein paar Sachen gesehen die dir absolut fantastisch stehen würden.“


      Während Haruhi sich mit ihrer „Beute“ und neuen Führerin auf den Weg zur Villa der Mimir machte, hetzte ich noch immer durch Benjii und versuchte einen Hinweis auf Asahinas Aufenthaltsort zu finden. Meine Suche verlief erfolglos und so beschloss ich zur Villa zurückzukehren und ihren Eltern Bericht zu erstatten, damit sie eine ordentliche Truppe für die Suche zusammenstellten. Ich konnte einfach nicht fassen dass ich versagt hatte, von klein auf hatte man mich dazu erzogen das Leben der jungen Mimir über mein eigenes zu stellen. Sie mein Leben lang zu beschützen und nicht von ihrer Seite zu weichen, als Trellik war es meine Lebensaufgabe den Mimir als Leibwächter zu dienen. Und was machte ich? Ich brachte Schande über mich und meine ganze Familie indem ich Asahina verlor und zwar in der Stadt der Mimir. War so etwas überhaupt jemals vorgekommen? Vermutlich nicht, aber meine Ahnen mussten sich auch nie mit Haruhi rumschlagen, die Glückspilze, sie sind wenigstens tot, während ich mich voller Schuldgefühle der Villa näherte. Im selben Moment trafen die Vanidaren ein und mein Herz blieb beinahe stehen als ich Lady Asahina bei ihnen sah. Oh allen Göttern dieser und jeder anderen Welt sei dank, sie war am Leben und nicht in den Händen irgendwelcher Verbrecher. Lady Asahina schien zwar nicht besonders glücklich mit ihren Begleitern zu sein, aber immerhin war sie unverletzt. Heute bin ich klüger und weiß dass jeder ehrbare Verbrecher sie besser behandelt hätte als Haruhi, aber dazu später mehr.

      Kapitel von Vanidar

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von splifftastic ()

    • 4. Der Beginn eines Abenteuers


      Leute mögen sich fragen, „Was ist so schlimm an dieser Haruhi? Bisher wirkt sie doch wie ein recht normales, wenn auch leicht aufgedrehtes Mädchen.“ Die Betonung liegt auf 'bisher'. War bisher der größte Schock meines Lebens das kurzzeitige Verschwinden von Lady Asahina gewesen, so war dies nichts im Vergleich zu dem was mir noch bevorstand. Doch davon ahnte ich an jenem Abend selbstverständlich nichts. Ich stand also vor der Villa der Mimir, zusammen mit den Vanidaren und einigen Stadtmilizen welche als Wachen für die Villa abgestellt wurden. Als sie mich sah lief Lady Asahina direkt zu mir und versteckte sich hinter meinem Rücken, wovor sah ich nur kurze Zeit später. Im ersten Augenblick dachte ich noch sie fürchtete sich vor den Rittern oder den Truppen in den Farben des Königs welche hinter ihnen standen. Aber nein, der angsterfüllte Blick galt einem jungen Mädchen in meinem Alter welches in der Mitte der Aufmerksamkeit zu stehen schien. Bevor irgendjemand etwas sagen konnte öffnete sich die Tür zur Villa und heraus traten Lady Miranda und Sir Aratarn Mimir, es war als hätten sie nur auf diesen Moment gewartet um auf die Bühne zu treten. Jedenfalls warf Sir Aratarn einen schnellen Blick auf die Vanidaren und nickte kurz während Lady Miranda näher kam und die Gäste aus Vanidarien begrüßte...

      2105. Jahr der Sonne, Villa der Mimirs, Republik Benjii

      „Herzlich willkommen in der Republik Benjii, ehrenwerte Gäste. Ihr müsst Lady Haruhi Silberblatt sein? Die Tochter von Matriarchin Tegara?“ Lady Miranda warf einen kurzen Blick auf die blauen Haarbänder der Vanidarin, stutzte kurz und warf dann einen Blick zu Sir Aratarn der wiederum nickte. Ich hatte keine Ahnung worum es ging und war in diesem Augenblick eh mehr damit beschäftigt sicherzugehen dass mit Lady Asahina wirklich alles in Ordnung war. Haruhi schien von diesem Blickwechsel nichts mitbekommen zu haben. In diesem Moment sprach Haruhi die wohl mittlerweile in den ganzen Republiken berühmt gewordenen Worte
      „Ganz genau, mein Name ist Haruhi Silberblatt und ich bin auf der Suche nach Dämonen, Göttern, Hexen, Geistern und sonstigen außergewöhnlichen Dingen. An normalen Menschen bin ich nicht interessiert, falls ihr solche langweiligen Geschöpfe seid müssen wir gar nicht weiter miteinander reden.“ wie gesagt wusste ich zu diesem Zeitpunkt nicht ob ich über diese Aussage der jungen Silberblatt lachen oder weinen sollte. Ich hätte wahrscheinlich beides getan wenn Haruhi nicht sofort nachgelegt hätte „Ich hatte mir gedacht dass ich und meine Leibwachen hier während unseres Aufenthalts in Benjii übernachten können, immerhin hattet ihr ja schon einmal Vanidaren hier untergebracht.“ fügte sie dann noch schnell hinzu. Lady Miranda antwortete mit dem selben freundlichen Lächeln dass sie immer zeigte.
      „Natürlich, wir hatten uns bereits ähnliche Gedanken gemacht. Eure Pferde können dort abgestellt werden, wir haben noch genügend Platz in den Ställen für ein paar weitere Reittiere. Am besten ihr lasst einfach die Dienerschaft die Pferde dorthin bringen und kommt selber mit in das Haus. Es dürfte bald Essen geben und die Köche haben genug für alle zubereitet. Eine Sache jedoch, ich möchte euch bitten die Dienerschaft mit ein wenig Respekt und Höflichkeit zu behandeln. Sie sind nämlich keine der Diener welche man im Rest des Reiches findet die beinahe gezwungen sind als Diener zu arbeiten. Hier in den Republiken ist es eine hoch angesehen Arbeit und gute Diener sind schwer zu finden. Bedenkt dies bitte, ich will nicht den guten Ruf den die Mimirs bei den Dienstleuten in den Republiken haben schädigen. Wir hatten erst kürzlich einen unerfreulichen Zwischenfall mit einigen Aratern die über den Handel mit dem Eisen aus Nurc sprechen wollten, schrecklich unhöfliche Leute. Wie auch immer, bitte folgt mir, du auch Kyon. Ich denke Asahina wird sich freuen wenn du uns Gesellschaft leisten kannst.“
      „Außerdem solltest du dich daran gewöhnen bei festlichen Anlässen an der Seite deiner Schutzbefohlenen zu stehen, so haben es die Trelliks ja schon immer gehalten.“ fügte Sir Aratarn mit einem Lächeln hinzu.

      Somit war ich also zum Abendessen im Hause Mimir eingeladen und sollte der offiziellen Begrüßung der Vanidaren beiwohnen. Hätte ich gewusst was hieraus noch entstand, ich hätte Lady Asahina an die Hand genommen und wäre weit weg gerannt, aber ich kann nicht in die Zukunft sehen und somit ahnte ich nicht wozu sich dieses Abendessen noch entwickeln sollte. Zumal auch beim Essen selber nicht alle Gesprächsthemen erfreulich waren, aber seht selbst.



      Eine gute Stunde später saßen wir alle in der kleinen Festhalle, ja so kann man es wirklich nennen, der Villa und hatten zum Großteil aufgegessen. Alle waren zufrieden und selbst den Vanidaren schien die Republikanische Küche zu munden, auch wenn Haruhi leicht enttäuscht war als sie hörte dass man hier in den Republiken keine Pinguine aß. Es war eine friedliche Stimmung am Tisch als schließlich Lady Miranda das erste... nennen wir es, komplizierte, Thema aufgriff. „Verzeiht mir die Frage, Lady Haruhi, aber sind diese Haarbänder zufällig die eurer Tante Aleyandra?“ Nun wurde mir auch klar warum Lady Miranda so reagierte als sie die Bänder zum ersten mal sah, sie fühlte sich scheinbar ein wenig an die längst vergangene Reise mit der Schwester der Matriarchin erinnert.
      „Ja, allerdings. Ich habe gehört sie kommen ursprünglich aus den Republiken. Irgendeiner der Mimir soll sie ihr geschenkt haben, stimmt das?“
      „Mein Cousin Theon gab sie eurer Tante zum Abschied als Geschenk, ja. Ich denke er mochte Aleyandra, sie verstanden sich recht gut, weit besser als ich und Aleyandra uns verstanden, aber da spielten wohl auch einige andere Sachen eine Rolle. Wie auch immer, was ist aus Lady Aleyandra geworden? Wir haben nichts mehr von ihr gehört seit sie zurück nach Vanidarien reiste. Abgesehen von den wenigen Dingen die Aratarn mir erzählen konnte.“

      Haruhi hatte bereits den Mund zur Antwort geöffnet, und hätte sie die Worte ausgesprochen hätte es wohl einen großen Dämpfer auf die gerade erst wieder einigermaßen verbesserten Beziehungen zu Vanidarien gesetzt. Hätte Lady Miranda damals gehört dass die Matriarchin ihre Schwester wegen angeblichen Hochverrats hinrichten ließ hätte sie es sich vielleicht anders überlegt und ihre Tochter nicht mit Haruhi geschickt. Ich hätte somit mein normales Leben weiterleben können und alle, außer Haruhi, wären glücklich gewesen. Leider kümmert sich diese Welt mehr darum Haruhi glücklich zu machen als die anderen Menschen. Und genau deshalb...

      ...platzte in diesem Moment die Tür zum Speisesaal auf und ein Trupp Milizen stürmte hinein. Ihr Anführer trat vor und wandte sich direkt an Sir Aratarn und Lady Miranda. „Entschuldigt die Störung, doch ihr müsst uns begleiten, bitte. So schnell wie es geht. Es ist wieder passiert.“ auf dem Gesicht des ehemaligen Silberblatts spiegelte sich unbändig Wut wieder, auf dem Lady Mirandas eher Entsetzen.
      „Schon wieder? Das ist das dritte Mal diese Woche. Wie kann das sein? Wer war es dieses mal?“ wandte sich Sir Aratarn an die Milizen.
      „Giovanni Karon, ein Abgesandter der Karons der über ein mögliches Bündnis gegen Haus Raan verhandeln wollte. Er wurde nur drei Straßen von hier entfernt gefunden, es scheint wieder der selbe Täter gewesen zu sein, ihr werdet es schon sehen wenn ihr da seid.“ Ohne ein weiteres Wort sprang Sir Aratarn auf und lief aus dem Haus, Lady Miranda wandte sich zumindest noch an die anderen Anwesenden und sagte
      „Entschuldigt uns, aber dies ist eine dringende Angelegenheit, Kyon. Du kannst den Vanidaren erzählen was los ist.“ und verschwand dann auch schnell aus der Villa. In diesem Moment sah mich Haruhi mit großen, funkelnden Augen an. Sie strahlte förmlich vor Freude und ich muss ganz ehrlich sagen, wenn sie so guckt fällt es selbst mir schwer ihr nicht jeden Wunsch zu erfüllen. Glücklicherweise guckt sie mich meist nur wütend oder genervt an. Wie auch immer, kaum war Lady Miranda aus dem Haus schrie mich Haruhi beinahe an.
      „Was auch immer hier los ist, es hört sich total spannend an! Du heißt Kyon, stimmts? Also, Kyon. Was ist hier los? Worum geht es?“ Ich war von so viel Direktheit überrumpelt und brauchte einen Moment um zu antworten.
      „Es geht um einen Mord. Genauer gesagt einer Mordserie. Seit zwei Wochen sterben beinahe täglich irgendwelche Adlige hier in Benjii, ohne dass sie in eine Fehde verwickelt waren oder die Attentätergilde dazu angeheuert wurde wohlgemerkt.“ Diese Worte waren ein Fehler, ich durfte den Vanidaren nun zehn Minuten lang erklären was es mit der Gilde eigentlich auf sich hatte bevor ich schließlich fortfahren durfte. „... wie auch immer. Jedenfalls haben alle diese Morde eines, das Opfer hat jedes mal dutzende Messerstiche im gesamten Körper, es ist als wenn es irgendwo in der Stadt einen Verrückten gibt der jeden angreift der ihm über den Weg läuft. Keiner hat eine Erklärung dafür, es befinden sich bereits zwei der besten Mitglieder der Gilde in der Stadt um den Täter zu finden, bisher jedoch ohne Erfolg.“

      Jeden normalen Menschen hätte diese Ausführung über die Geschehnisse in Benjii wohl davon abgeschreckt lange in den Republiken zu verweilen. Nur leider war Haruhi kein normaler Mensch, und das meine ich nicht nur im Sinne von 'Sie ist ein wenig verrückt', aber dazu kommen wir eh erst später. Bevor jedoch noch mehr geschehen konnte schlug Koizumi, der bis dahin kein einziges Wort gesagt hatte, vor dass sich nach der langen Reise erst einmal alle schlafen legten und dann am morgigen Tag darüber reden könnten wie die Reise durch die Republiken denn nun organisiert wird. Selbst Haruhi stimmte dem zu und somit gingen alle auf die ihnen zugewiesenen Zimmer, ich bekam sogar ebenfalls eines zugeteilt und musste mich somit nicht auch noch auf den Weg nach Hause machen. Am nächsten Tag würde es dann ein langes Gespräch mit Sir Aratarn und Lady Miranda geben und mein größtes, unfreiwilliges Abenteuer würde so langsam beginnen. Bevor ich jedoch dazu komme muss ich wieder einmal zu einem anderen Thema kommen, namentlich den Rittern aus Belunda. Ich bitte euch um Geduld, werte Leser. Ich verspreche euch dass dies alles, also meine Erlebnisse mit Haruhi, die Ritter und die seltsame Priesterin, letztendlich Sinn ergeben wird. Wie auch immer, machen wir uns also auf den Weg nach Belunda...

      2105. Jahr der Sonne, Beilando, Hauptstadt des Herzogtums Belunda

      Die Taverne welche den wunderschönen Namen 'Zum gehenkten Christen' trug war ein recht schäbiges Etablissement mit dutzenden, zwielichtigen Gestalten welche billiges Bier tranken und versuchten ihr schäbiges Leben in der größten Stadt Belundas zu vergessen. Abgesehen von diesen Gästen befanden sich zu diesem Zeitpunkt auch einige Söldner und ein halbes Dutzend Dirnen in der Taverne. Ach ja, und drei Ritter Belundas. Nicht unbedingt was man in einer Einrichtung wie dieser erwarten würde. Der Kampf dieser drei Ritter gegen das was sie als 'Dämonen' bezeichneten lag bereits zwei Wochen zurück, aber erst an diesem Tag kehrte die Truppe welche der Herzog entsandte um Nachforschungen anzustellen nach Beilando zurück. Der Bericht den der Herzog zu hören bekam war recht eindeutig, laut der Aussage des Anführers der knapp 100 Mann welche das Schlachtfeld der Ritter fanden geriet der Trupp von Sir Morgraine scheinbar in einen Hinterhalt der Banditen, wurde umzingelt und niedergemacht. Die drei Überlebenden schienen es jedoch geschafft zu haben das Blatt zu wenden und die Banditen auszulöschen. Die Theorie des Hauptmannes lautete dass auf Grund des Schock dieses heftigen Scharmützels und des unerwarteten Verlusts so vieler Freunde gegen eine Bande einfacher Vagabunden, die Ritter unter Halluzinationen litten und in ihrer Verwirrtheit übernatürliche Wesen für das Massaker verantwortlich machten. Die drei Ritter bekamen daraufhin den besonderen Dank des Herzogs ausgesprochen und wurden vorerst aus ihrem Dienst entlassen um 'die traumatischen Ereignisse zu verarbeiten'. Dies führte die drei Freunde also in das mehr als zwielichtige Etablissement. „Wir haben uns das doch nicht wirklich nur eingebildet, oder?“ stellte schließlich Sir Abbendis die Frage welche auch die anderen beiden zu quälen schien.
      „Ich wünsche mir beinahe dass es so ist. Dann hätte das ganze zumindest eine natürliche Erklärung. Aber ich weiß was ich gesehen habe. Ich meine, Fordrings Rüstung... seine Schreie während sie ihn lebendig verbrannt hatte. Und das Gekreische der Kreaturen. Gott, das Gekreische! Ich kann mir das doch nicht alles eingebildet haben. So verrückt würde ich doch nie im Leben werden. Ich weiß ganz genau was ich gesehen habe.“ murmelte Sir Dathrohan mehr in seinen Bierkrug als dass er mit den anderen sprach, die Augen weit aufgerissen und auf den Tisch gerichtet.
      „Es kann keine Einbildung gewesen sein. Es gibt diese Wesen wirklich! Und das schlimmste ist, es leben noch einige von ihnen. Und der Herzog will nichts dagegen unternehmen. Wenn das so weitergeht werden die Kreaturen noch mehr Unschuldige abschlachten, vielleicht trauen sie sich auch bald in die Dörfer. Ich will mir gar nicht vorstellen was dann passieren würde.“ sagte Sir Morgraine und versank dann in Schweigen.


      Nachdem jeder der Ritter noch drei weitere Bierkrüge geleert hatte öffnete sich die Tür der Taverne und ein alter, zerlumpter Mann trat ein. Er bot einen ziemlich grauenvollen Anblick. Das Gesicht schien von irgendeiner Art Ausschlag entstellt zu sein, zudem humpelte und hustete der Mann mit jedem Schritt. Der Wirt warf dem Alten einen bösen Blick zu, sagte jedoch nichts. Solange der Mann etwas kaufte dürfte er hier bleiben, er würde schon niemanden anstecken und selbst wenn, alle die hier waren hatten eh schon alles andere als ein gutes Leben. Da konnte die Krankheit auch keinen großen Unterschied mehr machen. Nach zwei Minuten trat der Mann an den Tisch der Ritter, in der rechten einen Bierkrug.
      „Entschuldigt, aber alle Tische in dieser Taverne scheinen besetzt zu sein. Und von dem unhöflichen Pack hier will niemand mit mir zusammen sitzen. Dürfte ich mich an euren Tisch setzen?“ An Stelle einer richtigen Antwort nickten die Ritter einfach nur abwesend und der Mann zog einen Stuhl heran und ließ sich darauf nieder. Nach einer knappen halben Stunde brach der Alte erneut das Schweigen. „Verzeiht meine Neugier, doch seid ihr die Ritter welche sich einen Kampf mit den Dämonen geliefert haben?“ Das entfachte dann doch das Interesse der Ritter, nicht wegen der Frage selbst, sondern wegen dem Tonfall in dem sie gestellt wurde. Der Mann schien die Frage ernst zu meinen und gar zu glauben dass es diese Dämonen tatsächlich gab.
      „Ja, sind wir. Was willst du?“ fragte Abbendis, leicht mürrisch. Der Mann antwortete jedoch nicht sofort, sondern stieß einen erleichterten Seufzer aus, wodurch auch der Mundgeruch des Mannes über den Tisch verteilt wurde und außerdem noch ein leichter Geruch nach etwas anderem... Schwefel? Die Ritter kümmerte es jedoch nicht sonderlich und so warten sie ab bis der Mann schließlich fortfuhr.
      „Entschuldigt bitte, aber ich bin so froh jemanden zu treffen der die Dämonen mit seinen eigenen Augen gesehen hat.“
      „Dann soll das also heißen dass ihr...“
      „Genau, ich habe die Dämonen selber schon gesehen. Allerdings vor zehn Jahren.“
      „Vor zehn Jahren? Du machst dich über uns lustig, alter Mann. Wenn die Dämonen schon vor zehn Jahren gesichtet wurden hätte längst jemand davon erfahren.“ zischte Dathrohan wütend.
      „Vergebt ihm, er war schon immer ein wenig aufbrausend und hitzig. Was er eigentlich sagen wollte war, wie genau kommt es dass zehn Jahre lang kein Wort von diesen Dämonen an die Ohren der Führung des Königreiches gelangte? Oder auch nur an die Ohren eines einfachen Fürsten?“ warf Abbendis ein bevor der alte Mann eventuell noch durch Dathrohan verjagt wurde.
      „Schon gut, schon gut. Ich kann doch verstehen wie sich euer Freund fühlt. Kennt ihr das kleine Dorf namens Lordaeron, an der Grenze zu den Republiken? Es ist so klein, es existiert nicht einmal auf einem Großteil der Landkarten die man finden kann. Dort leben vielleicht wenn es hoch kommt und man alle Einwohner der Umgebung hinzuzählt 300 Menschen.“
      „Ich habe schon davon gehört, ja. Seit knapp 14 Jahren hat man jedoch nichts mehr aus diesem Dorf gehört, allerdings liegt es so weit weg und abseits jeglicher Straßen oder Zivilisation dass man nie jemanden entsandt hat um nachzusehen was dort eigentlich vor sich geht. Warum fragt ihr?“ meinte Morgraine, der jetzt ernsthaft interessiert war.
      „Ich komme aus eben jenem Dorf und gehörte zur Nachtwache welche das Dorf aufgestellt hatte. Ich will euch nicht mit meiner langen Geschichte langweilen, aber lasst euch gesagt sein dass mein Dorf seit 14 Jahren einen Krieg ums Überleben gegen eine Horde hungriger Dämonen führt. Scheinbar können sich die Kreaturen nur schlecht verständigen und haben keinen wirklichen Orientierungssinn, daher hat Lordaeron nur mit kleineren Gruppen von ihnen zu kämpfen die von Zeit zu Zeit ihren Weg zum Dorf finden. Jedoch müsste jeder Bote der aus dem Dorf entsandt wird durch einen dichten Wald marschieren in dem diese Wesen scheinbar hausen, daher erreichte bisher kein Wort von unserer Situation die Außenwelt. Dies änderte sich jedoch vor einigen Wochen.“


      Der Mann brach ab und wurde von einem heftigen Hustenanfall geschüttelt. Ganze vier Minuten hustete der Mann vor sich hin, ohne dass einer der Ritter so recht wusste wie man ihm helfen konnte. Als der Alte sich schließlich wieder beruhigte setzte er seine Geschichte fort „Entschuldigt, seit mich eine dieser Kreaturen verletzt hat habe ich diese Anfälle und sehe auch deutlich älter aus als ich eigentlich bin. In Wahrheit bin ich nicht sehr viel älter als unser König müsst ihr wissen. Wie auch immer, vor einigen Wochen schlug sich eine wagemutige Gruppe von Söldnern durch den Wald, eigentlich war ihr Auftrag eine Gruppe von Räubern zu finden und nieder zu machen. Es waren ganze 300 Söldner, da man Informationen erhalten hatte dass die Räuber ebenfalls sehr zahlreich waren. Nur leider gab es diese Räuber nicht. Stattdessen trafen die Männer im Wald auf dutzende Dämonen und lieferten sich eine wahre Schlacht mit ihnen. Gerade einmal 70 der Söldner erreichten Lordaeron wo sie sich auch gleich mit den wichtigsten Personen des Dorfes zusammensetzten und berieten was man tun könnte. Laut ihrer eigenen Aussage hatten sie ganze 20 dieser Monster getötet ehe sie zum Dorf gelangten. Wir hatten bis dahin nur mit zwei oder drei Dämonen auf einmal zu tun gehabt, also gingen wir davon aus dass die Wälder nun sicher seien und der Bürgermeister wollte einige Boten zur Hauptstadt schicken um zu erklären was vorgefallen war. Zu unserem Glück war sogar ein Ritter bei uns zu Gast als unser Dorf abgeschnitten wurde und dieser sollte garantieren dass die Boten des Dorfes zumindest eine Audienz beim Herzog bekamen. Die Söldner meinten dass es noch zu riskant war sich in den Wald zu wagen und wollten lieber abwarten, doch der Bürgermeister wollte davon nichts hören. Also machten ich, der Ritter und drei weitere Freiwillige uns auf den Weg nach Beilando. Alles lief auch recht gut, bis wir kurz vorm Ende des Waldes waren. Ich weiß nicht genau was geschah, ein blauer Blitz zuckte durch die Gegend und tötete den Ritter, dann sprang einer dieser blauen Dämonen aus dem Gebüsch und machte unsere Gruppe nieder, als er mich am Arm verwundete gelang es mir das Schwert des Ritters durch den Schlund der Kreatur zu treiben. Ich rannte so schnell ich konnte aus dem Wald und gelangte schließlich zu einer Straße wo ich vor Erschöpfung zusammenbrach. Als ich wieder aufwachte befand ich mich in Beilando in einem Gasthaus und wurde von einem Priester gepflegt. Der Mann meinte dass er mich auf seiner Reise zur Hauptstadt auf der Straße fand und mitnahm. Ich lag noch drei weitere Tage im Bett ehe ich mich von diesem Priester trennte und selbst in der Stadt umherwanderte. Und nun bin ich also hier, ohne Ritter und ohne Möglichkeit den Herzog zu erreichen und von der Situation in Lordaeron zu berichten.“

      [IMG:https://dl.dropboxusercontent.com/u/77559445/God%20is%20a%20Girl/Lordaeron.png]
      Das Wappen des Kreuzzugs, das "L" steht für den Entstehungsort dieser Organisation, Lordaeron


      Nachdem der Mann seine Erzählung abschloss herrschte wieder Schweigen. Schließlich erhob Morgraine das Wort „Nun, zumindest könnt ihr euch damit trösten dass selbst wenn der Ritter bei euch gewesen wäre der Herzog euch nicht geglaubt hätte. Uns hat er immerhin auch als verrückt abgestempelt.“
      „Ich verstehe. Und doch, mein Dorf steht noch immer alleine gegen diese Dämonenhorden. Es gibt vielleicht nur 175 Kampffähige im Dorf und von denen sind nur die Söldner wirklich erfahren. Ich weiß nicht wie lange sich meine Heimat noch halten kann. Allerdings scheint es nicht nur Lordaeron erwischt zu haben.“
      „Wie meint ihr das?“
      „Laut den Söldnern gibt es zumindest in den kleinen Dörfern im Süden der Republiken vereinzelt Gerüchte darüber dass knapp ein Dutzend Dörfer in Belunda, Aratar und Synkrien in ähnlichen Schwierigkeiten stecken, ohne Aussicht auf Hilfe.“
      „Und so wird es auch bleiben, solange keiner der Fürsten sich dazu entschließt etwas zu ändern. Was wohl niemals passieren wird, und solange werden unschuldige Dörfler von diesen Kreaturen getötet.“ meinte Dathrohan missmutig.
      „Nun, wenn kein Fürst etwas tun will muss das Volk die Sache eben selbst in die Hand nehmen. Bisher haben sie sich immerhin gegen die Dämonen erwehren können, ich denke alles was fehlt ist ein fähiger Anführer der sie gegen die Kreaturen führen kann. Wie auch immer, es ist spät und ich muss noch einen Platz zum schlafen finden. Eine gute Nacht noch, ihr edlen Ritter Belundas.“
      Und bevor einer der drei reagieren konnte war der Alte hustend und humpelnd aus der Taverne verschwunden. Es dauerte jedoch nicht lange bevor erneut jemand etwas sagte, dieses mal war es Dathrohan.
      „Der Alte hatte recht. Seine Idee ist gut!“
      „Wovon redest du, Dathrohan?“ fragte Abbendis leicht verwirrt.
      „Von dem was er eben gerade gesagt hat! Wenn seine Geschichte stimmt gibt es in Lordaeron ein kleines Heer dass sich einer Horde von Dämonen erwehrt.“
      „Wenn du knapp 200 Bauern mit Mistgabeln ein Heer nennen willst, dann ja.“
      „Egal, es ist immerhin ein Anfang! Sie brauchen wirklich nur etwas Führung und schon kann daraus eine organisierte Bürgerwehr gegen die Dämonen werden! Und dazu gibt es ja scheinbar noch einige andere Dörfer mit ähnlichen Problemen.“
      „Wenn wir davon ausgehen dass der alte Mann die Wahrheit gesagt hat, ja.“
      „Warum sollte er lügen? Er hätte davon nichts. Und was haben wir schon zu verlieren? Wir sollten zumindest nach Lordaeron reisen und uns davon überzeugen ob dort alles in Ordnung ist.“
      „Und was würde der Herzog dazu sagen?“
      „Der Herzog hat uns für verrückt erklärt, den wird es nicht mehr interessieren was wir machen.“
      „Und was ist mit dem Wald voller Dämonen? Wie sollen wir dadurch kommen?“
      „Wir haben mehr als genug Gold um ein paar Söldner anzuheuern. Ich wiederhole, was haben wir schon zu verlieren...“


      Was genau sich weiterhin an diesem Abend abgespielt hatte weiß ich nicht genau, da die Quelle von der ich die Informationen hier habe zu diesem Zeitpunkt die Taverne verließ und sich nichts weiter dabei dachte, abgesehen davon dass er gerade ein Gespräch zwischen vier Verrückten belauscht hatte. Was ich wiederum weiß ist dass Sir Morgraine, Sir Abbendis und Sir Dathrohan drei Tage später mit einer Gruppe bestehend aus knapp 200 Söldnern Beilando verließen und gen Lordaeron zogen. Dieses späte Treffen in der Taverne 'Zum gehenkten Christen' wurde somit zum Grundstein dessen was nur wenige Monate später als 'Der Scharlachrote Kreuzzug' bekannt werden sollte. Somit war diese Taverne also Ursprungsort für einen wichtigen Teil almodozsrischer Geschichte. Doch davon werde ich später noch genug berichten. Fürs erste reicht es wenn ihr wisst dass die drei Ritter mit einer großen Horde Söldner in ein abgelegenes Dorf reisten um Dämonen zu bekämpfen und dass daraus eine der mächtigsten, unabhängigen, militärischen Organisationen des Reiches wurde.
      Kommen wir nun also wieder zum wesentlichen Teil dieser Geschichte zurück, Haruhi, Lady Asahina und mir. Es war der Tag nach der Ankunft der Vanidaren in Benjii und wir befanden uns alle in einem ernsten Gespräch über die geplante Reise der jungen Silberblatt...


      2105. Jahr der Sonne, Villa der Mimir, Republik Benjii

      Es war Lady Miranda welche zu diesem Zeitpunkt die verhängnisvollen Worte aussprach. Zwei Stunden lang hatten die drei Mimirs, Haruhi, Koizumi und ich uns bereits über die mögliche Reisestrecke der Vanidaren ausgetauscht. Und damit meine ich dass Lady Miranda und Sir Aratarn Vorschläge machten, Haruhi sie bejahte oder ablehnte und der Rest einfach nur still dasaß und sich fragte warum er das über sich ergehen lassen musste. Nun, zumindest ich stellte mir diese Frage. Dann jedoch meinte Lady Miranda „Gut, da die Strecke nun einigermaßen festgelegt ist wollte ich euch euren Reiseführer vorstellen, er ist ein Adliger aus dem Hause...“
      „Nicht nötig, wir haben bereits unseren Reiseführer.“ meinte Haruhi und unterbrach die Mimir einfach bevor sie zu Lady Asahina eilte und ihr um den Hals fiel woraufhin diese erschrocken zusammenzuckte. „Mikuru hier hatte sich netterweise angeboten uns herumzuführen, sie war ganz begeistert von der Idee, oder Mikuru?“ In diesem Augenblick gingen mir viele verschiedene Dinge durch den Kopf. Zum Beispiel, 'Wer ist Mikuru?', oder 'Warum umarmt sie Lady Asahina?'.Ganz oben jedoch war da folgender Gedanke, 'Nie im Leben hat Lady Asahina sich dazu bereit erklärt. Das kann nicht sein.' Lady Miranda schien die ganze Sache jedoch etwas lockerer zu sehen und lächelte.
      „Wie ich sehe versteht ihr euch bereits ziemlich gut mit Asahina, aber warum nennt ihr sie Mikuru?“
      „Das ist einfach nur ein vanidarischer Name, ein Spitzname der scheinbar gut auf eure Tochter zutrifft.“ warf Koizumi ein bevor Haruhi etwas erwidern konnte.
      „Achso? Nun, es freut mich zumindest dass ihr euch gut versteht. Willst du unsere Gäste also wirklich durch die Republiken führen, Asahina?“

      Ich schwöre euch, zu diesem Zeitpunkt betete ich zu Gott dass Lady Asahina die Aussage der Vanidarin als Lüge bezeichnen würde und alles einen geordneten Gang nehmen konnte. Heute kommt es mir so vor als wenn ich eine Maus gewesen wäre die vor einer hungrigen Katze steht, die Augen schließt und sich denkt 'Da ist gar keine Katze'. Meine Gebete hatten jedenfalls den selben Effekt.
      Denn nachdem Lady Asahina einen kurzen Blick auf Haruhi geworfen hatte senkte sie ihren Blick auf den Boden und brachte ein leises „Ja.“ hervor. Ich glaube mir klappte in diesem Augenblick der Unterkiefer herunter. Niemand im Raum hatte wohl wirklich mit dieser Antwort gerechnet, Gut, alle außer einer Person.
      „Super, ich wusste doch dass ich mich nicht in dir geirrt hatte, Mikuru! Du bist einfach super! Ich weiß dass du die perfekte Reiseführerin sein wirst, ich weiß es einfach!“ Und mit diesen Worten war die Sache beschlossen...


      Lady Asahina stimmte also zu als Reiseführerin für Haruhi und ihr Gefolge zu fungieren. Ich weiß bis heute nicht warum sie zustimmte, ob aus Angst vor Haruhis Rache falls sie ablehnen würde, oder weil sie den Wunsch hegte wie einst ihre Mutter die Republiken zu bereisen. Ich würde eher auf ersteres tippen. Wie auch immer, nach einiger Diskussion in welcher Lady Miranda, Lady Asahina und Haruhi Sir Aratarn davon überzeugen konnten dass Mikuru auf dieser Reise mehr als sicher war stimmte auch dieser dem Plan, seine Tochter als Reiseführerin fungieren zu lassen, zu. Unter der Bedingung dass ich und Lady Tsuruya sie begleiteten, warum Lady Tsuruya unbedingt dabei sein sollte? Man sieht es ihr vielleicht nicht an, aber sie hat viel von ihrem Vater gelernt, unter anderem den Umgang mit Wurfmessern, außerdem kann es nie Schaden eine Gauklerin mit auf Reisen zu haben. Sehr zu meinem Leidwesen wurde ich also dazu verdammt Haruhi auf ihrer verrückten Reise zu begleiten. Und dies markierte nun endgültig den Beginn meines Abenteuers.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von splifftastic ()

    • 5. Eine Göttin ist wirklich eine Göttin, glaubts oder nicht


      Fast eine Woche hielten Haruhi und ihre Leibwache sich in Benjii auf und scheinbar hatte Lady Asahina sich vorgenommen ihre Zwangsarbeit als Reiseführerin ernst zu nehmen. Sie führte Haruhi und den Sohn des vanidarischen Herzogs durch die ganze Stadt, von einer Plaza zur nächsten und von einem Markt zum anderen. Benjii galt nicht umsonst als die Stadt der Händler, die Mimir machten ihrem Ruf als reichste Familie der Republiken alle Ehre. Haruhi schien die Stadt an sich wenig zu interessieren, im Gegenteil sie hatte mehr Spaß daran die arme Asahina zu nerven und teilweise stieg manchmal wirklich die Wut in mir hoch, sie behandelte die Adlige wie ein Spielzeug oder ein süßes Haustier. Mich dagegen behandelte sie die ganze Zeit über als hätte ich weniger Verstand als ein Sack Kartoffeln. Ich revanchierte mich indem ich auf jede höfliche Anrede ihr gegenüber verzichtete, keine besonders kreative oder ausgefeilte Art meiner Verachtung Ausdruck zu verleihen, aber es musste reichen. Ihrer Meinung nach stand sie als Tochter der Matriarchin so weit über uns allen wie ein Gott über einer Ameise...über einer sehr dummen Ameise.
      Ich werde übrigens nicht in der Ich Perspektive weiterschreiben sondern nur diese kleinen Anmerkungen in diesem Stil halten, ich weiß ich weiß es geht ja eigentlich um mich, irgendwie. Aber ich bin unendlich schlecht darin so zu schreiben, ständig weiche ich vom Thema ab oder werfe mit Beleidigungen gegenüber Haruhi um mich, also lassen wir das. Sehen wir es einfach so dass ich meine arme, leidgeprüfte Vergangenheit diesmal als Außenstehender betrachte ja? Bei den Göttern wird das langsam unübersichtlich wenn ich dauernd den Schreibstil ändere aber naja, ich habe nie behauptet Bücher zu schreiben wäre meine Bestimmung. Lernt damit zu leben, ich zumindest bin froh dass ich nach allem was ich durchmachen musste noch genug bei Verstand bin um das hier zu schreiben.



      2105. Jahr seit der Landung der Auguster, die vier Republiken, Republik Benjii

      An diesem Tag befanden sie sich auf dem größten Markt Benjiis, direkt vor der Universität. Es war der Markt auf dem Haruhis Plan entstand Asahina zu entführen und zu ihrer Reiseführerin zu machen. Der Stand mit der neusten deadlischen Mode hatte es der jungen Silberblatt irgendwie angetan. Das alleine war nicht so schlimm und Kyon ehrlich gesagt vollkommen egal, sollte sie sich doch anziehen wie eine Verrückte. Problematischer war dass sie inzwischen dauernd versuchte Mikuru alles mögliche anzudrehen, Haruhi behandelte die junge Mimir wie ein neues Spielzeug oder eher wie eine Puppe mit der sie machen kann was immer sie will. Diesmal ging sie eindeutig zu weit, direkt vor dem Stand versuchte Haruhi ihr die Sachen auszuziehen um sie in irgendein peinliches Zeug aus Deadlien zu stecken. Ohne sich lange darum zu kümmern dass Haruhi angeblich die Tochter einer Gottkönigin und so weiter war zog Kyon sie energisch von Asahina weg, was stimmte bloß nicht mit ihr?
      „Lass es endlich gut sein Haruhi! Bei den Göttern du benimmst dich wie ein alter Perversling. Kauf die Sachen einfach und vielleicht zieht Lady Asahina sie eines Tages freiwillig an wenn du sie freundlich bittest, ja?“
      (Nur über meine Leiche, obwohl...deadlische Mode ist schon immer recht freizügig gewesen und es würde der reizenden Asahina hervorragend stehen...schlechter Gedanke, unglaublich schlechter Gedanke, zurück zur Geschichte) fuhr Kyon die Tochter der Matriarchin an. Ein beleidigtes „Pff“ war alles was sie daraufhin von sich gab, aber wenigstens hörte sie für den Rest des Tages auf die arme Asahina wie ein Spielzeug zu behandeln. Um genau zu sein war sie danach allgemein sehr ruhig, was Kyon ausgesprochen gut gefiel, Koizumi dagegen Sorgen bereitete. Er versuchte wirklich sie mit allen Mitteln aufzumuntern und wieder für Benjii zu begeistern, mit eher mäßigem Erfolg.
      „Wie wäre es wenn ich Euch die Universität zeige?“ Mikuru stellte diese Frage fast schon übertrieben vorsichtig, generell hatte sie gelernt in Haruhis Nähe vorsichtig zu sein und jede Gelegenheit zu nutzen sich bedeckt zu halten. Vor allem jede schnelle Bewegung sollte man vermeiden, es war als würde man mit einem wilden Bären reisen.
      „Was studiert Ihr eigentlich dort Lady Asahina?“ fragte Koizumi freundlich
      „Ä-ähm also ich...ich lerne dort viel ü-über Militärstrategie und Kriegsführung, auf Wunsch meines Vaters. Er war ein Ritter wie Ihr sicher wisst.“
      Koizumi gelang es tatsächlich trotz ihrer Worte keine Miene zu verziehen und sein nichtssagendes Lächeln aufrecht zu halten, um ehrlich zu sein wirkte er damit langsam unheimlich.
      „Ich habe keine Lust auf verstaubte Bücher.“ warf Haruhi gelangweilt ein und mit diesen Worten lehnte sie sich gelangweilt an eine Säule am Eingang der Universität. Scheinbar war sie Benjii bereits überdrüssig und man konnte Haruhi ihre schlechte Laune deutlich ansehen. Koizumi war letztendlich der einzige der Asahina in die Universität begleitete. Kyon kannte das Gebäude gut genug und irgendjemand musste leider auf Haruhi aufpassen. Sie standen sich schweigend gegenüber und mit jeder Minute wurde ihr durchdringender Blick unangenehmer. Wortlos drückte sie sich plötzlich von der Säule ab und versuchte in ihrem übertriebenen Tempo an ihm vorbeizurasen.
      „Wo willst du hin?“ fragte Kyon und trat ihr in den Weg.
      „Habe ich doch gerade gesagt.“
      „Nein, hast du nicht.“
      „Doch habe ich.“ bevor er noch etwas erwidern konnte sprach sie schnell weiter „Mein Wort steht gegen deines und damit habe ich recht, Ende der Diskussion.“
      „Ich habe Koizumi versprochen auf dich aufzupassen und was immer du vorhast Haruhi, es wird entweder dich oder mich in Schwierigkeiten bringen. Also nein, ich lasse dich nicht durch.“
      „Ach?“ Haruhi funkelte ihn für einen Moment aus diesen alles verschlingenden Augen an als wäre er eine Kakerlake. Plötzlich sprudelte es nur so aus ihr heraus „Gut, dann beantworte du mir halt ein paar Fragen. Was ist mit diesem Mörder? Gibt es irgendwelche Hinweise? Wie viele Opfer gab es bisher? Hat man gestern Nacht noch etwas herausgefunden?“
      „Nein und mittlerweile sind selbst die Vertreter der Mördergilde am verzweifeln. Sie gehören zu den besten Attentätern in den Republiken und sind ratlos.“ Darum ging es ihr also? Dann wollte Haruhi also einfach losziehen und sich auf die Suche nach dem Mörder machen, großartig, genau das was er jetzt gebrauchen konnte. „Sir Aratarn ist sogar schon kurz davor an den Gildenmeister persönlich zu schreiben und ihn um Hilfe zu bitten.“
      „Theron? Die Schlange von Nurc?“ unterbrach ihn Haruhi begeistert „Ich habe gehört er ist der beste Mörder im ganzen Königreich. Kommt er nach Benjii?“
      „Vermutlich nicht.“ ihre unbegründete Begeisterung verwirrte den armen Kyon, er selbst hatte sein ganzes Leben lang gelernt die Schlange von Nurc zu fürchten. „Aber die Morde sind seltsam. Es sind keine Attentate, dafür sind sie einfach zu...unsauber.“
      „Ich dachte es gibt keinerlei Spuren?“
      „Nein, nein das meine ich nicht. Die Arbeit des Mörders an sich ist nahezu perfekt, keine Spuren, keine Zeugen, nichts. Aber die Mörder der Gilde erledigen ihre Opfer schnell, sauber und vermeiden es unnötig Schmerzen zuzufügen. Er dagegen scheint vollkommen verrückt zu sein. Am letzten Opfer fanden sich außer zwei dutzend Messerstiche sogar Bissspuren, nicht besonders groß, als wären sie von einer Katze oder etwas in der Art.“
      „Ah also im Gegensatz zu allen anderen Mördern, die geistig vollkommen gesund sind?“
      „Schätze man muss aus den Republiken sein um das zu verstehen, aber die Mitglieder der Gilde sorgen dafür dass es noch nie einen Krieg zwischen den Republiken gab und der Rat handlungsfähig bleibt.“
      „Wie auch immer, kann ich jetzt nach diesem mysteriösen Mörder suchen?“
      „Nein.“ sagte er noch einmal mit Nachdruck, hatte sie ihm denn nicht zugehört? Kein normaler Mensch würde auf die Idee kommen jemanden zu suchen der sogar der Gilde Angst einjagte. Daraufhin wurde Haruhi wieder still und schien zu schmollen.
      „Das du jeden Tag die Frisur änderst, ist das zum Schutz gegen die Dämonen und Geister die du erwähnt hast?“ fragte Kyon um das Schweigen zu brechen, später konnte er sich nicht mehr daran erinnern warum um alles in der Welt er versuchen wollte ein Gespräch mit der Verrückten zu führen. An diesem Tag hatte sie drei grüne Bänder im Haar, gestern waren es noch zwei Blaue gewesen wenn er sich richtig erinnerte und davor ein Rotes oder so.
      „Wann hast du das bemerkt?“
      „Schon vor einer Weile.“
      „Achso?“ sie schien ihn zum erstenmal wirklich anzusehen, bisher hatte Kyon dass Gefühl gehabt sie würde mit der Wand hinter ihm sprechen „Das ist aber nicht der eigentliche Grund. Ich denke dass jeder Wochentag sich irgendwie in der Vorstellung die wir von ihm haben unterscheiden muss. Wenn man es in Farben ausdrückt dann ist Montag gelb, Dienstag rot, dann blau, grün, gold, braun und weiß.“
      „Ah ich verstehe, deswegen bindest du auch jeden Tag eine unterschiedliche Anzahl an Stellen in deinem Haar hoch? Dann steht Montag also für eine Null und Sonntag für die Sechs?“
      „Richtig.“
      „Für mich fühlt sich Montag aber eher wie eine Eins an.“
      „Glaub mir, deine Meinung will hier überhaupt niemand wissen.“ Haruhi starrte ihn prüfend an und naja Kyon starrte mit stetig steigender Verwirrung zurück. Nach einer halben Ewigkeit sprach sie weiter „Dein Name war Kyon oder?“
      Sie wusste genau wie er hieß, von daher sparte Kyon sich eine Antwort. Auf eine merkwürdige Art und Weise ergab alles was sie sagte sogar ein wenig Sinn. Vielleicht konnte man sich doch halbwegs vernünftig mit ihr unterhalten, manchmal. Während sie noch eine Weile auf Koizumi und Asahina warteten sprachen sie nicht mehr viel. Da ich Kyon bin kann ich mit ziemlicher Sicherheit sagen dass Kyon sich nicht mehr an alles erinnerte, es erschien ihm damals auch recht unwichtig. Nur noch ein kleines Gespräch über die größten Erfinder, Kriegsherren und Herrscher in der Geschichte von Almodozasra. Es lief wohl darauf hinaus dass abgesehen von diesem winzigen Teil die meisten Menschen und der Großteil dieser Welt langweilig normal waren, für Kyon etwas wundervolles, für Haruhis Laune dagegen waren diese Worte mal wieder Gift.


      ...

      Nach diesem überraschend ereignislosen und freudig langweiligem Tag machte Kyon Trellik sich auf den Weg nach Hause, auch wenn er ein schlechtes Gefühl dabei hatte diese Haruhi mit Lady Asahina alleine zu lassen. Aber daran konnte er im Moment nichts ändern, wenn Haruhis Laune anhielt würden sie bereits morgen Benjii verlassen und mit der Reise durch die anderen Republiken beginnen. Von da an konnte er besser auf Lady Asahina achtgeben.
      „Haruhi behandelt sie wie eine verdammte Puppe.“ murmelte er vor sich hin, er verstand nicht warum Asahina alles ohne sich zu beschweren mitmachte. Aber was auch immer der Grund dafür sein mochte, er wurde von etwas anderem abgelenkt. Kyon hatte sich noch nicht weit von der Villa der Mimir entfernt als Koizumi hinter ihm angelaufen kam und lächelnd neben ihm zum stehen kam.
      „Kann ich ein wenig von deiner Zeit in Anspruch nehmen?“
      „Worum geht es?“ fragte Kyon verwundert und seine Verwunderung steigerte sich noch als plötzlich eine dunkle, unauffällige Kutsche neben ihnen hielt.
      „Nicht hier, lass uns ein Stück fahren.“ Mit diesen Worten stieg Koizumi in die Kutsche und Kyon folgte ihm, nachdem er eine Weile ratlose rumgestanden hatte. Was wollte der Silberblatt von ihm?
      „Die Kutsche ist in einem guten Moment vorbeigefahren, oder?“ fragte Kyon während er sich gegenüber von Koizumi niederließ
      „Ja allerdings, ein glücklicher Zufall.“ Der Sohn des Herzogs starrte aus dem Fenster als die Kutsche sich langsam in Bewegung setzte, scheinbar ohne festes Ziel fuhren sie durch die nächtlichen Straßen von Benjii „Einer unserer Agenten hat die Kutsche besorgt.“
      „Agenten? Vanidarien hat Agenten?“ Diese Nachricht war dann doch etwas neues, er hatte geglaubt die Ritter Vanidariens wären viel zu faul sich ein eigenes Spionagenetzwerk aufzubauen, zumindest hatten sie es die letzten 2000 Jahre nicht mal versucht, warum auch immer.
      „Wir haben die letzten 16 Jahre nicht nur in Vanidarien gesessen und nichts getan. Mein Großonkel Aiden Silberblatt unterhielt schon immer gute Beziehungen zu dem was wir gerne, Abschaum, nennen. Nach dem ersten Krieg gegen den König hat er ein kleines Netzwerk aus Spionen aufgebaut.“ antwortete Koizumi
      „Ach? Es reicht sicher nicht an das der Republiken heran nehme ich an.“
      „Nein und auch nicht an das Netzwerk des Vizekönigs, des Kanzlers, des Herzogs von Synkrien und vieler anderer Fürsten. Aber es reicht für unsere Zwecke.“ er nickte mit dem Kopf kurz in die Richtung aus der sie gekommen waren „Zum Beispiel um unliebsame Zuhörer loszuwerden.“
      „Dann wurden wir also gerade verfolgt?“
      „Zwei Männer, ein Soldat des königlichen Statthalters aus der Leibwache meiner Herrin und ein örtlicher Agent des Vizekönigs, vielleicht auch noch mehr, es wimmelt in den Republiken nur so von Spionen. Sie befürchten alle wir wären hier um die Republiken in einen möglichen Krieg gegen den König reinzuziehen.“
      „Ich habe mir schon gedacht dass die ganzen Königlichen Soldaten nicht ohne Grund in Haruhis Leibwache sind. Der König scheint eurer Matriarchin nicht ganz zu vertrauen.“ Und das konnte Kyon auch voll und ganz verstehen. Zwar gab das Herzogtum seit mehr als 10 Jahren vor den Frieden zu wahren, nutzte aber jede Gelegenheit dem König auf die Nerven zu gehen. Die Dörfer in den nördlichen Kronlanden zum Beispiel wurden auffallend häufig von „Banditen“ heimgesucht, erstaunlicherweise reiten diese Banditen Schlachtrösser und tragen vanidarische Rüstungen, welch ein merkwürdiger Zufall. Konstantin sah über diese Kleinigkeiten bisher noch hinweg, aber jeder wusste dass sie wieder am Rande eines Krieges standen, auch wenn das Ergebnis wohl schon feststand.
      „Die Matriarchin spielt halt gerne mit dem Feuer.“ erwiderte Koizumi
      „Nichts für ungut, aber müsste deine Herrin nicht langsam erkennen dass es so nicht funktionieren kann? Wie viele Kriege muss sie noch gegen Konstantin verlieren? Kein Teil des Reiches kann den König alleine stürzen, schon gar nicht ein so geschwächter wie Vanidarien.“ Musste er es dem Silberblatt erst noch vorrechnen? In ganz Vanidarien lebten heutzutage nicht mehr als 40.000 Menschen, alleine die Königliche Hauptstadt, Almodosza, bot fast doppelt so vielen Platz.




      „Und genau deshalb sind wir diesmal nicht alleine.“ antwortete Koizumi, mit einem undurchschaubaren Lächeln, welches wie immer alles mögliche bedeuten konnte „Aber das ist für unsere Reise nicht weiter wichtig, wichtig ist nur dass Haruhi Silberblatt im Zentrum von all diesen Plänen steht oder stehen wird, falls ich richtig liege.“
      „Du meinst als Tochter der Matriarchin? Ich habe davon gehört dass der König sie gerne in der Hauptstadt hätte, als Garant für den Frieden.“
      „Nein darum geht es mir nicht.“ er schüttelte den Kopf und sah Kyon kurz an, bevor er wieder aus dem Fenster blickte „Was würdest du sagen, wenn ich behaupte Haruhi sei eine Göttin?“
      „Ich würde antworten, du bist ein gewöhnlicher Vanidare der sich in seiner Wahnvorstellung verliert.“ antwortete Kyon gelangweilt, na toll ein weiterer verrückter Vanidare, wer hätte damit gerechnet? Vermutlich jeder, es war nicht gerade ein großes Geheimnis dass sie einen Sprung in der Schüssel hatten.
      „Ja mit so einer Antwort habe ich gerechnet. Aber das geht über die normale Verehrung der Matriarchinnen hinaus.“ in diesem Moment wechselte er plötzlich das Thema, zumindest glaubte Kyon das, er konnte jedenfalls keinen Zusammenhang dazwischen herstellen „Was glaubst du wie diese Welt entstanden ist?“
      „Die Götter haben sie erschaffen, was soll diese dumme Frage?“
      „Es gibt eine alte Legende darüber, aus Varos, dem Land in dem mein Volk heute lebt, mein Vater hat sie mir kurz vor meiner Abreise erzählt. Natürlich glaubte ich ihm kein Wort aber langsam beginne ich zu verstehen...glaube ich zumindest. Die erste Matriarchin soll vor fast 10.000 Jahren gelebt haben und im Gegensatz zu all ihren Nachfolgerinnen soll sie noch wahrhaft göttliche Fähigkeiten besessen haben. So mächtig dass man sich selbst heute daran erinnert und ihre Nachfahren als Göttinnen verehrt. Der Legende nach soll die Welt einfach nur entstanden sein weil diese Frau daran dachte dass sie existiert, verstehst du das Kyon?“ der Silberblatt musterte den verständnislos dreinblickenden Trellik. Alleine Kyons Blick sagte schon dass er keine Ahnung hatte worauf Koizumi raus wollte, also sprach der Vanidare seufzend weiter „Es geht um die Kraft die Realität, die ganze Welt nach dem eigenen Willen zu formen. Das ganze geht angeblich zurück auf eine unbewusste Verbindung der Matriarchin mit etwas namens Warp, eine Art Quelle purer Energie. Wie auch immer, diese Fähigkeit tauchte nie wieder bei einer Matriarchin auf, bis heute.“
      Das war für Kyon schwer zu glauben aber bei weitem nicht das Verrückteste was er im Verlauf der nächsten Monate hören sollte „Und Haruhi soll diese Kraft auch besitzen? Willst du mir das damit sagen?“
      „Ja ganz genau.“
      „Jetzt sag das nicht auch noch mit diesem todernsten Ausdruck im Gesicht, sonst glaube ich noch dass es nicht bloß ein schlechter Scherz ist.“ Aber Koizumi schien das ganze wirklich ernst zu meinen, zumindest behielt er sein undurchschaubares Lächeln im Gesicht. Ob ihm klar war wie verrückt sich das anhörte? „Gut, nehmen wir mal an deine alberne Theorie ist wahr. Warum wünscht Haruhi sich dann nicht einfach dass zum Beispiel der Kopf des Königs platzt?“
      „Weil sie nichts von ihrer Kraft ahnt. Hinter ihrer exzentrischen Art und ihrem merkwürdigen Handeln steckt am Ende ein ganz normaler Verstand, in einem normalen menschlichen Wesen. Ein Teil von Haruhi wünscht sich vielleicht das Dämonen und Geister wirklich existieren, aber der Teil mit dem gesunden Menschenverstand weiß auch dass solche Dinge absolut unmöglich sind.“
      „Das ist doch eine gute Nachricht oder? Warum sollte es ein Problem darstellen dass sie sich für normal hält?“
      „Weil sie es wie gesagt nicht ist, aber ein bedeutender Teil ihres Ichs leugnet diese Tatsache. Sie hält sich nicht für eine Göttin, für die Tochter des Weißen Baumes und Gottkönigin des Nordens.“
      „Das ist gut, eine sehr gesunde Einstellung.“ Was wollte er von ihm? Kyon hielt das für eine wirklich gute Nachricht, es bedeutete dass Haruhi vielleicht doch nicht ganz so verrückt war wie erwartet.
      „Nein ist es nicht, wenn ich recht habe bedeutet es auch dass sie diese Kraft nicht bewusst kontrollieren kann. Ihr Unterbewusstsein dagegen...nun das macht was es will. Stell dir einmal vor sie hätte diese Fähigkeit wirklich, nur für einen Moment. Was würde passieren wenn sie dieser Welt überdrüssig wird? Wenn sie die derzeitige Realität ohne Dämonen, Götter oder Geister für zu langweilig hält?“
      „Ich habe keine Ahnung aber du wirst es mir sicher gleich erklären.“
      „Haruhi würde diese Realität vernichten, vielleicht sogar ohne es zu bemerken, Stück für Stück einreißen bis um sie herum nur noch gähnendes Nichts existiert. Um dann eine vollkommen neue Realität aufzubauen, eine die ihren Vorstellungen eher entspricht. Wir würden es nicht einmal mitkriegen falls es passiert. Wer weiß wie oft sie es in ihrem Leben sogar schon getan hat ohne es selbst zu wissen?“
      „Und was hat das mit mir zu tun?“ Den Launen Haruhis komplett ausgeliefert zu sein war wirklich eine beängstigende Vorstellung bei dem es Kyon kurz kalt den Rücken runterlief, andererseits wo waren die Beweise für dieses Märchen? Wäre jetzt, in diesem Moment, ein riesiges Monster aufgetaucht das Haruhis wirrem Verstand entsprang, gut dann hätte er dem Silberblatt vielleicht wirklich geglaubt. So aber hielt er Koizumi nur für fast so verrückt wie Haruhi.
      „Bisher? Vermutlich gar nichts. Allerdings ist es ein kleines Wunder dass sie sich mit dir unterhalten hat und dass sie dich auf die Reise mitnimmt, ohne ein einziges Widerwort.“
      „Ach? Und was würde passieren wenn ihr meine Anwesenheit nicht gefallen hätte?“
      „Wer weiß, vielleicht hätte sie dann deine Existenz ausgelöscht?“ Zumindest diesmal machte Koizumi sich über ihn lustig, er konnte es an dem kurzen Funkeln in den Augen erkennen.
      „Ich steige lieber aus, bevor ich mir noch mehr Märchen anhören muss.“
      „Wie du meinst, wir haben auf unserer Reise sicher noch genug Zeit darüber zu reden.“ Auf Koizumis Anweisung hin kam die Kutsche zum stehen und Kyon stieg so schnell er konnte aus. Er wollte schon ohne ein weiteres Wort gehen als er sich noch einmal umdrehte. Es ging um eine Frage die Miranda und Aratarn Mimir bin Haruhis Ankunft gestellt hatten.
      „Was wurde aus der Schwester der Matriarchin, Aleyandra Silberblatt? Ich habe sie zwar selber nie getroffen aber einige Geschichten von den Mimir gehört.“
      „Manche Dinge sollten lieber vergessen bleiben. Willst du es wirklich wissen Kyon?“ Kyon schluckte nervös als er den Silberblatt ansah, der Gesichtsausdruck von Koizumi hatte sich zum erstenmal seit sie sich kannten für einen kurzen Moment verändert. Dieser Gesichtsausdruck sagte ihm jetzt eindeutig dass er es nicht wissen wollte, andererseits lieferte es ihm auch gleichzeitig die Antwort die er wollte, sie war tot.
      „Soll ich dir den Weg zur Villa der Mimir beschreiben?“ fragte Kyon stattdessen einfach nur.
      „Keine Sorge, ich finde den Rückweg alleine, wir sehen uns morgen.“


      Ich glaubte ihm natürlich kein einziges Wort, mal ehrlich welcher normale Mensch würde das schon? Ein paar wirre Theorien, die auf noch wirreren vanidarischen Legenden beruhten. Ich entschloss mich das Gespräch so schnell wie möglich wieder zu vergessen, vielleicht hatte Koizumi auch nur versucht mich reinzulegen, Haruhi hätte ich durchaus zugetraut ihrem Leibwächter so einen unsinnigen Befehl zu geben nur um mich für meine Einmischung auf dem Markt zu bestrafen. Ich ließ mich davon nicht beeindrucken, gut die Vorstellung von Haruhi als allmächtige Göttin bescherte mir schon einige Alpträume aber Koizumis Märchen war halt nichts weiter als genau das, ein Märchen. Falls ich nicht plötzlich aufhörte zu existieren würde mich so schnell nichts beeindrucken können. Aber etwas anderes beunruhigte mich, statt nur mit einem Verrückten in Form von Haruhi musste ich jetzt gleich mit zwei von der Sorte reisen, wuhu. Wichtiger war ob ich Aratarn oder Lady Miranda vom Schicksal Aleyandras berichten sollte, die Mimir hatten die jüngere Schwester der Matriarchin sehr gemocht und würden alleine wegen dieser Nachricht vielleicht sogar die Reise absagen. Warum um alles in der Welt habe ich es ihnen nicht einfach gesagt? Warum!? Stattdessen behielt ich es für mich, war es wegen dem kurzen Gespräch mit Haruhi oder dem mit Koizumi? Man konnte sagen was man wollte, irgendwie war die ganze Sache doch recht interessant und scheinbar wollte ein Teil von mir sehen wie Haruhis Reise weiterging...ich hasse diesen Teil meines Ichs und hoffe er ist bald darauf gestorben. Vielleicht lasse ich im nächsten Kapitel irgendwas schweres auf den Kopf meines Vergangenheits Ichs fallen, aus Rache. Aber gut, so viel erstmal dazu. Während ich also langsam in einen unruhigen Schlaf fiel wachte irgendwo in Almodozasra jemand anderes gerade erst auf, nein kein Faulpelz sondern die bereits erwähnte Priestern, Christine von Rauken.


      2105. Jahr seit der Landung der Auguster, Herzogtum Belunda, nahe des Dorf Lordaeron

      Vorsichtig blinzelnd öffnete Christine langsam die Augen, es war noch immer Nachts aber sie lag nicht mehr auf der schlammigen Straße in Sylvania. Wo bei Sigmars Hammer war sie? Und die viel wichtigere Frage, sollte sie nicht eigentlich tot sein? Sie war sich ziemlich sicher dass sie die Kugel schon in ihrem Nacken gespürt hatte, als plötzlich die Welt um sie herum anfing sich zu bewegen. Sie selbst hatte sich keinen Millimeter von der Stelle gerührt, sondern nur mit weit aufgerissenen Augen dagelegen und entsetzt den Wandel der Welt beobachtet. Die Priesterin hatte keine Ahnung was vorgefallen war, aber zumindest war sie offensichtlich noch am Leben. Als sie versuchte aufzustehen fiel Christine wieder ein dass einer dieser verdammten Vampire ihr mit seinen Klauen den Rücken aufgerissen hatte. Die Schmerzen waren zwar noch immer da und flammten durch ihren Körper, aber die Verletzung würde bestimmt nicht dadurch besser dass sie hier herum lag, also biss Christine die Zähne zusammen und erhob sich langsam. Sie befand sich in einem dichten, dunklen Wald, zwischen den Ästen funkelte hin wieder das Licht vereinzelter Sterne hindurch. Doch die Baumdecke war zu dicht um ganze Sternbilder zu erkennen, ansonsten hätte sie vielleicht herausfinden können wo sie war. Christine riss vorsichtig ein Blatt von einem Baum und hielt es sich vor die Augen, es sah vollkommen normal aus. Das konnte unmöglich noch immer Sylvania sein, das Reich der Nacht war verdorrt und nichts weiter als ein schwarzer Fleck inmitten des Imperiums. Die Nahrung für ihre menschlichen Sklaven ließen die Vampire aus dem Mootland liefern und ansonsten vergifteten sie das Land mit ihrer schwarzen Magie, die alles durchtränkte und sterben ließ. Die Gegend hier erinnerte sie ein wenig an Talabecland oder vielleicht auch die westlichen Ausläufer Stirlands. Noch immer gebückt stolperte sie vorwärts, immer weiter durch das Dickicht, ohne klares Ziel vor Augen. Irgendwas musste sie richtig machen, denn der Wald lichtete sich langsam aber sicher. Doch bevor sie Zeit hatte sich darüber zu freuen überkam sie ein seltsames Gefühl, eines dass sie seit fast einem Jahr nicht mehr gespürt hatte. Dämonen. Schnell ging sie hinter einem Baum in Deckung und lehnte sich erschöpft mit der linken Schulter an den Stamm. Das kurze Stück hatte schon ausgereicht damit sie vollkommen außer Atem war, noch immer floss das Blut über ihren Rücken. Einen Moment dachte sie darüber nach sich mit einem Gebet zu heilen, verwarf diesen Gedanken aber sofort wieder. Sie war eine Priesterin, ihre Gebete und Segen waren nicht dazu da sich selbst vor ein bisschen Schmerz zu bewahren, sondern um mit Sigmars Gnade Leben zu retten. Es würde schwach wirken sich selbst zu heilen, vor allem aber bedeutete dieser Egoismus den ersten Schritt auf dem Weg in den unendlichen Wahnsinn des Chaos und einmal auf diesem Weg, gab es kein zurück mehr, für niemanden.
      Für einen Moment dachte sie wirklich sie hätte sich die Anwesenheit eines Dämons nur eingebildet und schob es auf den Blutverlust, also stolperte sie weiter durch den unbekannten Wald, bis sie eine Lichtung erreichte. Doch niemand hätte sie dazu gebracht diese Lichtung zu betreten, denn dort erhob sich ein brauner Monolith. Runen durchzogen den unscheinbaren Stein, sie leuchteten gleich flüssigem, blauem Feuer und verkündetem jedem der in der Lage war sie zu lesen den sicheren Tod. Davor hielt ein Dämon wache, ein Horror des Tzeentch. Diese niederen Dämonen waren einzeln normalerweise keine große Gefahr für die Priesterin aber sie wusste nicht wie viele sich noch dort draußen herumtrieben.




      „Das kann nicht sein.“ presste sie angestrengt hervor. Seit dem Sturm des Chaos haben sich keine Dämonen mehr so weit im Süden blicken lassen. Generell war seit dem der Niederlage von Archaon nur noch wenig vom Chaos zu hören. Bisher nahm man an dass sie im Norden, in der Eiswüste, hockten und sich die Wunden leckten. Wenn sie noch immer im Imperium war musste sie das den restlichen Fürsten des Reiches mitteilen. Ein Schrein des Chaos, nur Sigmar selbst konnte wissen was das bedeutete. Aber wer hatte ihn errichtet? Bisher hatte sie keine Menschen in diesem Wald gesehen und Dämonen galten nicht gerade als große Baumeister, sie waren eher Experten für den Abriss. Der Horror schien sie nicht bemerkt zu haben, sondern hielt seine Stellung vor dem Schrein. Vorsichtig und darauf bedacht kein Geräusch von sich zu geben umging Christine die Lichtung. Erleichtert ging sie in dieselbe Richtung weiter, diesmal bemühte sie sich allerdings darum leiser vorzugehen. Jetzt da sie wusste was in diesen Wäldern lauerte konnte sie nicht mehr achtlos durch das Unterholz poltern, sie wusste nicht ob sie im Moment in der Lage war gegen einen Dämonen zu bestehen, selbst wenn es nur ein Horror war. Während sie langsam vorankam hörte sie in der Ferne die ersten Geräusche einer Schlacht, hauptsächlich die Schreie sterbender Menschen. Trotz ihrer Verletzung hielt sie auf die Schreie zu und nach einer Weile tauchten Lichter zwischen den Bäumen auf, nein keine einfachen Lichter sondern Feuer. Um ein kleines Dorf herum hatte man Barrikaden errichtet die teilweise bereits in Flammen standen. Das Feuer lieferte ihr genug Licht um zu erkennen was vor sich ging, etwas mehr als 100 Männer versuchten über ein Dutzend Horrors abzuwehren, während vom nahen Waldrand ein paar Feuerdämonen ihre tödlichen Geschosse in die Barrikaden jagten. Es stand nicht gut um die menschlichen Verteidiger, sie schienen keine besonders geübten Kämpfer zu sein. Eigentlich hätte sie sich in ihrem Zustand verstecken müssen, aber das tat sie nicht. Stattdessen ging sie geradewegs auf das kleine Schlachtfeld zu und erhob ihre Stimme zu einem Gebet.
      Ähm ich muss gestehen dass ich hier nicht so ganz aufgepasst habe, es war irgendwas von wegen „Oh Sigmar beschütze mich mit deinem Hammer, dein Licht durchbricht die Dunkelheit und so weiter und so weiter“ oder etwas in der Richtung. Wie auch immer in diesem Moment...
      In diesem Moment erschien aus wie aus dem Nichts ein Hammer aus goldenem Licht in ihrer Hand. Alleine der Anblick der Dämonen schien ihr wieder Kraft zu verleihen und für einen Moment war die klaffende Wunde auf ihrem Rücken vergessen. Sie war eine Priesterin des Sigmar, es war ihre Bestimmung das Chaos überall auf der Welt auszulöschen. Die Horrors ließen von den menschlichen Kämpfern ab und wichen im ersten Moment sogar vor dem Licht des Hammers zurück. Sie hatten sicher nicht erwartet hier der heiligen Kraft Sigmars zu begegnen. Christine ließ ihnen keine Gelegenheit sich auf diese neue Situation einzustellen, sondern hob den Hammer über ihren Kopf und rannte ihnen mit einem Kriegsschrei auf den Lippen entgegen. Der leuchtende Hammerkopf krachte gegen den ersten Dämon in Reichweite und schleuderte das widerliche, kreischende Wesen einfach davon. Der Körper des Horror löste sich sofort auf und wurde zu demselben goldenen Licht aus dem auch der Hammer bestand. Die Priesterin schulterte den goldenen Hammer und stellte sich provozierend und breitbeinig vor den niederen Dämonen auf. Sie war vielleicht nie weiter als bis zur Novizin gekommen, aber dafür hatte sie im Sturm des Chaos gekämpft, solche niederen Kreaturen jagten ihr keine Angst ein, es würde schon eine ganze Horde brauchen um sie zu überwältigen. Die Dämonen Tzeentchs schienen zu spüren dass sie plötzlich deutlich unterlegen waren, denn sie verschwanden unter lautem Gekreische in den Wald zurück. Als sie alle verschwunden waren lächelte Christine kurz, der Kampf war wohl doch zu viel für sie gewesen. Der Hammer löste sich in goldene Funken auf die sie kurz einhüllten und dann in den Nachthimmel flogen um hinter den Sternen zu verschwinden. Die Beine der Priesterin gaben unter ihr nach und sie schlug hart auf der blutgetränkten Erde auf. Bevor sie endgültig das Bewusstsein verlor spürte sie nur noch wie sie gepackt und eilig weggetragen wurde.

      ...

      Zum zweiten mal innerhalb viel zu kurzer Zeit schlug Christine die Augen auf und hatte keine Ahnung wo sie war. Sie lag bäuchlings auf einem Bett und jemand hatte die Wunde auf ihrem Rücken verbunden. Anscheinend befand sie sich in diesem Dorf das die Dämonen zerstören wollten. Da die Horrors sich wohl kaum um ihre Verletzungen gekümmert hatten schien die Schlacht zu Gunsten der Menschen ausgegangen zu sein. Man hatte ihr die zerschlissene Kleidung und das zerfetzte Kettenhemd abgenommen und sie stattdessen in einfache Bauernkleidung gesteckt, nichts was ihr besonders gut gefiel aber fürs erste musste es reichen. Vielleicht erhielt sie jetzt ein paar Antworten. Sie setzte sich auf und schwang die Beine über den Rand des Bettes, als sie aufstehen wollte hielt sie plötzlich inne. Erst jetzt fiel ihr der ältere Mann auf der am Fußende ihres Bettes stand, scheinbar war sie vollkommen in Gedanken versunken gewesen.
      „Gut ihr seid wach, die Wunde sah schlimmer aus als sie eigentlich ist. Muss ein ziemlich großes Tier gewesen sein das euch angefallen hat.“
      „Nur ein verdammt großer Wolf.“ antwortete sie leise
      „Mein Name ist Behrond, Bürgermeister von Lordaeron.“ er lächelte sie an und stellte sich neben sie „Am schlimmsten war der Blutverlust denke ich aber abgesehen von ein paar Narben wird bald alles verheilt sein. Ich danke Euch für die Hilfe bei der Verteidigung meines Dorfes vor den Dämonen. Wir müssen uns schon zu lange gegen sie wehren, vielleicht hätten sie es letzte Nacht sogar geschafft und zu überrennen.“
      Christine reagierte nicht auf den Dank des Mannes, sie war noch immer zu verwirrt von den Ereignissen der letzten Nacht „In welchem Land liegt dieses Lordaeron“
      „Almodozasra, um genauer zu sein im Herzogtum Belunda.“ die Frage schien ihn zu überraschen, stammte sie etwa nicht von der Insel? Es gab nicht so viel andere Möglichkeiten, zumindest soweit er wusste. Aber was wusste er schon? Immerhin war er nur Bürgermeister eines winzigen Dorfes mitten im von Dämonen verseuchten Nirgendwo. Christine dagegen beschäftigte nur eine Frage, wo war sie? Im Kopf ging sie alle Karten durch die sie in der Klosterbibliothek und der von Kislev studiert hatte. Keine von davon zeigte eine Insel namens Almodozasra, nicht mal uralte Seekarten der Hochelfen, und die hatten angeblich die ganze Welt bereist. Allerdings wollte sie den Mann nicht mit zu vielen Fragen auf ihre eigene Herkunft aufmerksam machen, sie musste selber herausfinden was hier los was.
      „Eure Kleidung war sehr merkwürdig, falls die Frage nicht zu unhöflich ist würde ich gerne wissen wer Ihr seid?“ Er reichte ihr ein paar einfache Lederstiefel als er merkte dass sie aufstehen wollte um sich umzusehen.
      „Mein Name ist Christine, ich bin Priesterin.“ sie nahm die angebotenen Schuhe entgegen und begann damit sie sich anzuziehen
      „Wirklich? Ihr habt Euch eher wie eine Kriegerin benommen, das alleine ist schon seltsam genug für die Leute. Abgesehen von ein paar weiblichen Rittern hier in Belunda gibt es nicht viele Frauen die kämpfen können. Selbst in Vanidarien ist man noch nicht so verrückt.“
      „Vanidarien?“ die Priestern stand von dem Bett auf und schwankte kurz kraftlos, es würde noch etwas Zeit brauchen bis sie wieder auf dem Höhepunkt ihrer Kräfte war.
      „Ein Fürstentum weit im Norden, nicht besonders wichtig aber...“
      „Ja ja, bleiben wir lieber bei den wichtigen Dingen, in Einzelheiten kannst du dich auch später noch verlieren.“ Noch im selben Moment als die Worte über ihre Lippen kamen biss Christine sich auf die Zunge. So unhöflich hätte sie früher nie mit jemandem geredet, schon gar nicht mit einem ihrer Retter. Die Zeit in Kislev hatte Christine zumindest in dieser Hinsicht nicht gut getan, sie hatte ohne es zu merken die scharfe Zunge von Katarina übernommen und auch teilweise das Temperament der unberechenbaren Eishexe. Sie schüttelte die Erinnerungen an Kislev ab, sie lenkten die Priesterin nur ab, genauso wie die Frage ob ihre Begleiter noch am leben waren. „Verzeiht, ich bin nur etwas verwirrt.“
      „Seid ihr aus dem Norden?“ fragte der Mann misstrauisch, vom Festland kam nie etwas gutes, nur diese mordenden und plündernden Bastarde, auch wenn er im Landesinneren zum Glück wenig von den Nordmännern zu sehen bekam.
      „Nein.“ antwortete Katarina zögernd, sie konnte genau spüren dass Norden die falsche Antwort wäre „Ich bin aus Osten.“ Das stimmte sogar halbwegs, immerhin stammte sie aus einer Adelsfamilie im imperialen Fürstentum Ostland.
      „Oh, von den Inseln?“
      „Mhm? Ähm ja natürlich warum nicht.“ Diese Antwort schien den Bürgermeister vorerst zufriedenzustellen, um ehrlich zu sein hatte er größere Probleme als diese merkwürdige Frau. Vor allem da sie offensichtlich kein Freund der Dämonen war. Bevor er sie weiter befragen konnte wurde die Tür aufgeschlagen und einer der Dörfler steckte den Kopf hindurch.
      „Sie sind da! Die Verstärkung ist da!“ rief er und verschwand dann eilig wieder.
      „Was meint er damit?“ fragte Christine abgelenkt, sie war noch immer damit beschäftigt über das alles nachzudenken, war sie überhaupt noch in ihrer Welt?
      „Ich habe Boten in die Hauptstadt geschickt um Verstärkung anzufordern. Anscheinend hat der Herzog wirklich reagiert und Hilfe geschickt.“
      Sie folgte dem Alten mit kleinen Schritten aus dem Haus. Das kleine, schäbige Dorf hatte sicher auch schon bessere Tage gesehen, abgebrannte Ruinen überall zeigten dass das letzte Nacht nicht der erste Angriff gewesen war und vermutlich auch nicht der letzte. Hastig machten die Dorfbewohner sich daran die wackligen Barrikaden zur Seite zu schieben und die Straße zu räumen. Ungefähr Zweihundert schwer bewaffnete Krieger marschierten in die kleine Siedlung ein, sie hatte schon beeindruckenderes gesehen aber vielleicht war der Herzog nicht mächtig genug um über eine richtige Armee zu verfügen. Christine fühlte sich beim Anblick so vieler Bewaffneter nackt ohne ihren Hammer, sie musste sich dringend im Dorf nach einem neuen umsehen, auch wenn die Leute hier wohl kaum richtige Kriegshämmer herumliegen hatten. Ihr Blick wanderte zu den drei Reitern an der Spitze, sie schienen die Anführer dieses Söldnerhaufens zu sein, sie hatte auch schon beeindruckendere Ritter gesehen. Aber angesichts der Dämonen die um das Dorf kreisten nahm man wohl besser was man kriegen konnte bevor man in Stücke gerissen wurde...


      Dadadadam...hat es diesmal funktioniert?
      Wenn nicht kann ich euch auch nicht mehr helfen. Jedenfalls trafen in diesem kleinen, unbedeutenden Dorf zwei Welten aufeinander und das im wahrsten Sinne des Wortes. Haruhi unterdessen plante den nächsten Schritt ihrer Reise, oh ich weiß der Kampf gegen die Dämonen klingt deutlich spannender als diese alberne Reise. Aber wenn man das alles nicht ganz so oberflächlich betrachtet wird man erkennen dass jedes Wort, jede Tat, ja jede kleine Bewegung von Haruhi bedeutender ist als der Tod von 100 Dämonen.


      Neues Kapitel von Vanidar
    • Ach du liebes bischen ... da muss ich mir ja mal Zeit nehmen um das zu lesen [IMG:http://e.deviantart.net/emoticons/r/read.gif]

      Aber sowas unterstütz ich dann doch mal . Was vermutlich daran liegt das ich selber mal geschrieben habe und---sehr zum verdruss einiger Leser --- mittendrin aufhören durfte , weil mir die Zeit dafür fehlt . :unsure:

      Was sie nicht davon abhält mich immernoch ständig zu *belästigen* das ich doch weiter machen muss :p
    • Ach, es ist immer blöd wenn man keine Zeit zum schreiben hat, ich kenne das^^
      Wir versuchen unser bestes dass hier alles so gut und unterhaltend wie möglich zu machen, würden uns also über Feedback freuen sobald du ein wenig gelesen hast. Das hilft immer ein wenig um zu wissen ob man jetzt gute Arbeit geleistet hat oder nicht^^
    • 6. Die Reise beginnt


      Wie bereits erwähnt begann nun also auch die nächste Etappe von Haruhis Reise durch die Republiken. Die Frage war nur, wohin sollten wir zuerst reisen? Es gab natürlich mehrere Alternativen, besonders drei von ihnen hatten es Haruhi angetan. Zum einen die ehemalige Stadt Linistien, wo seit der Katastrophe vor knapp 14 Jahren niemand mehr lebte und dadurch zu einer wahren Geisterstadt wurde. Zum anderen gab es da die Stadt Nurc, mit dem Hauptquartier der Attentätergilde der Republiken, ebenfalls ein Ort den normale Menschen meiden und Haruhi 'total toll' findet. Und dann gab es natürlich noch die Eisenberge, normalerweise waren sie wegen der dortigen Heißen Quellen ein beliebtes Reiseziel, Haruhi interessierte sich jedoch mehr für die Gerüchte oder Legenden über das 'Monster der Eisenberge' welche existierten. Theon Mimir hatte sie vor einer Ewigkeit Aleyandra Silberblatt erzählt und diese hatte sie scheinbar an Aiden Silberblatt weitergegeben. Und nach dessen Tod gelangte die Legende scheinbar an die Ohren Haruhis. Dies waren also die Ziele welche für Haruhi am interessantesten waren und die sie alle sofort sehen wollte, Lady Asahina und ich hatten jedoch leicht andere Pläne, aber seht selber.

      2105. Jahr der Sonne, Villa der Mimir, Benjii

      „Aber warum denn nicht? Du bist so langweilig, Kyon!“ schmollte Haruhi bestimmt schon zum dritten mal innerhalb dieser Stunde und blickte zum Trellik hinüber. Worum es ging? Ganz einfach, Kyon hatte kurzerhand den Vorschlag der jungen Silberblatt abgewiesen zuerst nach Linistien zu reisen und stattdessen eingeworfen dass es besser wäre zuerst nach Gurilia zu reisen. Immerhin war dies, wenn man es denn so nennen wollte, die Hauptstadt der Republiken.
      „Ganz einfach, weil Lady Asahina und ich die Aufgabe haben euch durch die Republiken zu führen. Deswegen wäre es doch besser dir zuerst den Teil zu zeigen der dich sowieso nicht interessiert, dafür aber vielleicht etwas für Koizumi ist um die Reise letztendlich mit all dem was du so unbedingt sehen möchtest abzuschließen. Hört sich dass nicht besser an?“ Die vier saßen alleine in einem Zimmer der Villa während sie die Reise planten. Es war ein recht großes Zimmer, mit großen Fenstern welche eine wunderschöne Aussicht auf den Garten der Villa erlaubten. An der einen Wand standen diverse Kommoden und Schränke, an der anderen einige Bücherregale. Die vier saßen alle in der Mitte des Raums an einem Tisch auf dem eine Karte der Republiken ausgebreitet war. In einer Ecke nahe dem Fenster stand ein weiterer, unbenutzter Stuhl und irgendwie fühlte es sich für einen Moment so an als ob der Gruppe jemand fehlte, jemand der eigentlich auf diesem Stuhl sitzen sollte. Kyon schüttelte dieses Gefühl jedoch sofort wieder ab und dachte nicht weiter darüber nach.
      „Na schön, immerhin kennt ihr zwei euch in den Republiken am besten aus. Aber wehe wir brauchen zu lange auf dieser Reise! In spätestens zwei Monaten will ich sowohl Nurc, Linistien als auch die Eisenberge gesehen haben! Solltest du diese Frist nicht einhalten erwartet dich die Todesstrafe!“ meinte Haruhi und deutete mit dem Finger direkt auf Kyon.
      Wundert euch nicht, so etwas tat sie öfters. Ich weiß bis heute nicht ob sie das mit der Todesstrafe wirklich ernst meint oder nicht. Wie auch immer, zurück zum Thema.
      „Ähm, ja. Ganz wie du meinst. Ich schlage vor dass wir morgen in aller Früh aufbrechen. Ich werde dafür sorgen dass ein Bote Lady Tsuruya erreicht, sorgt ihr dafür dass eure Leibwachen bereit sind.“ meinte Kyon und machte sich gleichzeitig Gedanken über die Größe der Leibwache die er selber mitnehmen sollte um Lady Asahina zu beschützen. Sir Aratarn hatte ihm sechs Söldner zur Verfügung gestellt. Kurz überlegte der Trellik ob er nicht vielleicht einige Leute aus seinem Haus mitnehmen sollte, verwarf den Gedanken jedoch wieder. Immerhin wären sie mitten in den Republiken, wer würde es da schon wagen eine Mimir und ihre Begleiter anzugreifen?

      Der Rest des Tages verlief einigermaßen ruhig. Während Haruhi versuchte Lady Asahina dazu zu überreden irgendwelche seltsame Kleidungsstücke anzuziehen spielte Kyon eine Partie Schach mit Koizumi. Dies stellte sich als einigermaßen schwierig heraus da Kyon gleichzeitig die Partie und Haruhi im Auge behalten musste. Immerhin war Haruhi dieses mal nicht so versessen darauf die junge Mimir in die seltsame, deadlische Mode zu zwängen, wodurch der Trellik nicht gezwungen war einzuschreiten. Eine ganze Stunde verging ohne einen Zwischenfall oder eine verrückte Idee Haruhis, ein Umstand der Kyon hätte warnen müssen. Dieser hatte sich jedoch mittlerweile dermaßen auf sein Spiel mit Koizumi konzentriert dass es ihn vollkommen unerwartet traf als Haruhi ihn an seiner Lederrüstung packte und aus dem Stuhl zerrte.
      „Was bei allen Göttern dieser Welt stimmt nicht mit...“ Weiter konnte Kyon schon gar nicht mehr protestieren da Haruhi ihn einfach am Arm gepackt hatte und anfing ihn hinter sich her zu schleifen. Nach einigen Sekunden konnte sich der Trellik jedoch fangen und schaffte es zumindest ein wenig würdevoller hinter der jungen Silberblatt herzutrotten. „Was soll das werden wenn es fertig ist? Ich war mitten in einer Runde Schach mit...“
      „Mikuru kann für dich weiterspielen, du wirst mich zur Bibliothek begleiten.“
      „Aber du wolltest doch nicht...“
      „Jetzt schon, hast du ein Problem damit? Ihr habt doch bestimmt einen Haufen Bücher über Dämonen und Hexen da, oder?“ Darum ging es also. Da der Trellik einsah dass es sinnlos war sich jetzt noch gegen Haruhi zu wehren erklärte er sich, ziemlich entnervt, dazu bereit die Tochter der Matriarchin zur Universität zu führen...




      Was wir zu diesem Zeitpunkt nicht merkten war dass uns einer der königlichen Soldaten verfolgte, scheinbar um ein Auge auf Haruhi zu haben. Die Wache wartete vor der Universität auf uns, übersah uns jedoch in der schieren Menge von Leuten die zur selben Zeit wie wir wieder hinauskamen. Haruhi mit einem strahlenden Lächeln das sagte 'Dies war ein gelungener Tag' und ich mit einem riesigen Stapel voller Bücher über Sagen und Legenden von Almodozasra in meinen Armen. Unser armer, königlicher Soldat sollte indessen auf eine Person treffen welche nun die Bühne dieser Geschichte betrat. Ja, es gibt noch eine Person hier, ihr könnt schon glücklich sein dass ich nicht jede kleine Sache aufzähle die während meinen Abenteuern mit Haruhi passiert ist. Wobei dies gar nicht so leicht war, da alles eigentlich relevant sein könnte und ich genauestens überlegen musste... ich komme vom Thema ab. Also, Soldat, Marktplatz, Nacht.

      Der Mann fluchte leise vor sich hin. Erst verlor er die junge Silberblatt und den Republikaner aus den Augen, und dann schaffte er es auch noch sich in dem riesigen Gewirr von Märkten, Piazze und Villen zu verlaufen. Gerade in dem Moment in dem der Mann eigentlich schon aufgeben und an einer der Villen anklopfen wollte, da sah der Soldat eine Gestalt vor sich, mitten auf dem Marktplatz. Scheinbar war es ein Mädchen welches ungefähr im selben Alter wie diese lästige Silberblatt sein könnte. Sie trug einen langen, dunklen Mantel mit einer Kapuze die sie über den Kopf gezogen hatte. Um die Beine des Mädchens kreiste eine kleine, schwarze Katze mit seltsamen, gelben Mustern im Fell. Scheinbar war es eine dieser vanidarischen Katzen die normalerweise nur Adlige aus Vanidarien hatten. Das Mädchen musste zu einer Adelsfamilie gehören wenn sie sich so ein Tier leisten konnte und dass hieß dass sie ihm den Weg zur Villa der Mimirs weisen konnte.
      „Hallo, ihr da! Entschuldigung!“ rief der Soldat und ging mit schnellen Schritten auf das Mädchen zu welches sich umdrehte und den Mann mit einem freundlichen Lächeln begrüßte.
      „Hallo. Kann ich euch helfen?“ fragte sie, noch immer lächelnd.
      „Ja, allerdings. Ich habe mich wohl ein wenig verirrt, könntet ihr mir den Weg zur Hauptvilla der Mimir beschreiben? Ansonsten werde ich wohl noch ewig durch die Stadt streifen.“
      „Ah, ihr seid also fremd hier? Seid ihr mit den Vanidaren angereist?“
      „Ähm, ja. Tatsächlich bin ich das. Ich bin Teil der Leibwache von Haruhi Silberblatt.“
      „Ich verstehe, in diesem Fall, folgt mir! Ich kann euch den Weg gerne zeigen.“ langsam wurde das ständige Lächeln der jungen Republikanerin dem Soldaten ein wenig unheimlich. Allerdings lächelte die Gastgeberin, Miranda Mimir, auch ziemlich oft, vielleicht war dies einfach die republikanische Art? Wie dem auch sei, er ging ganze zehn Minuten schweigend hinter dem Mädchen her, bis diese ihn schließlich in eine Gasse zwischen zwei recht schäbigen Häusern führte.
      „Dies ist eine Abkürzung.“ meinte sie und drehte sich, noch immer lächelnd, zum Soldaten um. „Alles andere wäre ein Umweg von ungefähr einer Stunde.“ Dies war ein recht guter Ansporn für den Kronländer ihr zu folgen, ansonsten würde er noch mehr Ärger mit dem Hauptmann kriegen. Als er gerade zehn Schritt in die Gasse getan hatte drehte das Mädchen plötzlich um und kam ihm wieder entgegen.


      „Was ist? War dies der falsche...“ weiter kam er nicht. Das Mädchen zückte einen Dolch und trieb ihn dem Soldaten mitten in den Bauch. Ungläubig blickte der Mann an sich herab und sah dann das noch immer lächelnde Gesicht der Republikanerin welche gerade den Dolch aus der Wunde zog und erneut zustach, dieses Mal ein kleines Stück neben dem ersten Einstich. Und dieses mal machte sich auch der Schmerz bemerkbar und der Mann schrie auf. Er sackte auf die Knie und sah mit einem verwirrten, schmerzerfüllten Blick zum Mädchen empor welche den Dolch spielerisch in die Luft warf und wieder auffing während sie fröhlich sagte
      „Haruhi Silberblatt muss um jeden Preis beschützt werden, nichts darf ihr passieren. Das haben mir die Stimmen erklärt.“ meinte sie und stach wieder zu. Und wieder, und wieder. Nachdem der Soldat bereits ein gutes Dutzend Stiche erlitten hatte und so gut wie tot auf dem Boden lag fuhr sie ungerührt fort. „Mama und Papa haben gesagt ich soll nicht so viel auf die Stimmen hören, aber ich finde sie haben recht! Es ist wirklich wichtig dass Haruhi Silberblatt nichts geschieht. Ich weiß nicht genau warum, aber ich bin mir sicher, wenn ihr etwas passiert wird etwas schreckliches geschehen, und das darf nicht sein.“ Während sie dem am Boden liegenden Soldaten die Kehle durchschnitt überlegte sie laut „Ich frage mich wie Haruhi reagieren wird wenn sie davon erfährt. Es ist bestimmt interessant ihre Reaktion zu sehen. Vielleicht sollte ich mich in der Nähe aufhalten? Wie auch immer, es wird Zeit zu gehen.“ Sie pfiff einmal kurz und die Katze kam aus der Dunkelheit, kletterte auf ihre Schulter und blieb dort sitzen. Als zehn Minuten später die städtischen Milizen kamen und die Leiche entdeckten war von dem jungen Mädchen keine Spur mehr zu sehen...


      Dieser Abschnitt ist vielleicht weniger verwirrend als der über Priesterinnen, Ritter und Dämonen, hängt jedoch mehr mit letzteren zusammen als man anfangs glauben mag. Wahrscheinlich kann sich jeder bereits denken dass dieses verrückte Mädchen uns, und damit meine ich insbesondere mir, noch schwere Probleme bereiten wird. Was sie nur immer alle an Haruhi finden... wo wir gerade bei Haruhi sind, sie befand sich zu diesem Zeitpunkt längst wieder in der Villa der Mimir, zusammen mit mir, Lady Asahina und Koizumi. Überraschenderweise hatte Lady Asahina das ausgeglichene Spiel gegen Koizumi wirklich weitergespielt und sogar gewonnen, ich wusste nie dass sie Schach spielen kann. Wahrscheinlich hatte Sir Aratarn es ihr beigebracht. Ungefähr zur selben Zeit fanden sich in einem kleinen, von Dämonen belagerten, belundischen Dorf ein halbes Dutzend Leute im Haus des Bürgermeisters ein um ihre weitere Vorgehensweise zu besprechen.

      2105. Jahr der Sonne, Herzogtum Belunda, Dorf Lordaeron

      Abbendis ließ den Blick durch den Raum schweifen. Außer ihr, Morgraine, Dathrohan und dem Bürgermeister waren noch zwei weitere Personen im Gemeinschaftszimmer des Hauses anwesend. Der eine war ein Mann namens Roderick und der 'Anführer' der Bürgerwehr, es war seine Aufgabe gewesen die Bauern gegen die Dämonen zu organisieren und er hatte überraschenderweise ziemlichen Erfolg damit. Die zweite Person war jedoch ein etwas seltsamerer Anblick, denn es war eine Frau die ganz eindeutig nicht von hier stammte. Die Ritter und ihr Gefolge aus Söldnern waren erst vor wenigen Stunden mit vier großen Karren in der Stadt eingetroffen, drei von ihnen waren mit Stoffen, Kleidung und Nahrungsmitteln vollgestopft, alles was man annahm dass die Dörfler brauchen könnten. Abgesehen vom Inhalt des vierten Wagens natürlich, dieser bestand aus dem wohl wichtigsten von allem, namentlich Waffen und Rüstungen. Da Abbendis nicht gerade aus einer armen Familie stammte, genau genommen war ihr Großvater ein recht enger Vertrauter des Herzogs gewesen, war es relativ leicht dies alles zu finanzieren. Kaum hatten die Ritter bekannt gegeben dass sich die Dörfler vom Karren bedienen sollten, während die Söldner darauf aufpassten dass es kein zu großes Gedränge gab, war eben jene Frau auch schon vorgetreten und hatte sich eine Streitkeule geschnappt, sowie ein Kettenhemd. Warum konnte man sie nun also als Fremde erkennen? Nun, sie war eindeutig keine Abbendis und auch keine Vanidarin. Und dies waren die einzigen Vertreter des Reiches welche es Frauen erlaubten zu kämpfen. Abgesehen von manchen Söldnergruppen welche hin und wieder eine paar Frauen dabei hatten, jedoch war dies eher eine Ausnahme.



      Es war erstaunlich leicht gewesen die Söldner davon zu überzeugen dass die Bedrohung durch die Dämonen real war. Natürlich, am Anfang waren sie nur am Gold interessiert und hatten sich über die 'Verrückten Ritter' lustig gemacht. Dies änderte sich als sie im Wald auf ein paar schwerverletzte Dämonen trafen denen man schnell den Gar ausmachen konnte. Seit diesem Augenblick nahmen die Männer ihre Aufgabe unglaublich ernst. Schließlich war es Morgraine der das Wort erhob.
      „Ich will den kleinen Moralschub den unsere Ankunft bei den Dörflern ausgelöst hat nicht dämpfen, doch ich fürchte ich komme mit schlechten Nachrichten, Bürgermeister.“ Die Reaktion auf diese Worte waren betrübte Gesichter auf Seiten der beiden anwesenden Dorfbewohner.
      „Was könnten diese schlechten Nachrichten sein? Wurde der Rest des Herzogtums von Dämonen überrannt und ihr seid die letzten Überlebenden?“
      „Nein, wäre dies der Fall würde der Herzog zumindest daran glauben dass es diese Dämonen gibt.“
      „Dann soll dass heißen dass unser Bote nicht zum Herzog gelangte? Wir hatten doch einen Ritter mitgeschickt! Auf ihn hätte der Herzog doch wohl hören müssen!“ warf Roderick ein.
      „Leider hat es der Ritter nicht durch den Wald geschafft.“ erklärte Abbendis und entschloss sich eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse zu schildern. „Wie ihr also seht, wir sind die Einzigen die eurer Geschichte glauben, weil wir die Dämonen selbst gesehen haben. Solange man sie nicht sieht wird auch niemand wirklich eingreifen wollen. Wir müssten versuchen diese Dämonen irgendwie dazu zu bringen sich öffentlicher zu zeigen.“
      „Das wird nicht passieren.“ warf die seltsame Frau ein und sah aus als hätte sie die Worte am liebsten wieder verschluckt.
      „Und warum sagt ihr so etwas, Lady...?“ wandte Morgraine sich an die Fremde.
      „Ich bin Christine von Rauken, Novizin in der Schwesternschaft des Sigmar.“ Es war Abbendis nicht möglich zu sagen wer verwirrter aussah, die fünf Almodozasraner oder die Priesterin welche scheinbar zumindest irgendeine Reaktion des Erkennens erwartet hätte.
      Für die von euch die es nicht wissen, dieser Sigmar scheint so eine Art Gott in der Welt der Priesterin zu sein der von so gut wie allen Menschen ihres Imperiums verehrt wird. Ich glaube zu diesem Zeitpunkt ging ihr zum ersten mal auf dass sie womöglich nicht mehr in ihrer Welt war, aber was weiß denn ich schon?
      Noch bevor irgendjemand etwas sagen konnte meinte Dathrohan „Es ist mir eigentlich egal wer ihr seid, oder wo ihr herkommt, mich interessiert auch weniger was dieser Sigmar ist. Könnt ihr uns mehr über die Dämonen sagen? Und Warum sie sich nicht zeigen werden? Ich bin mir sicher, mit einer Falle die gut genug und verlockend genug ist...“
      „Dies sind Dämonen des Tzeentch und ihre Vorgehensweise hier zeugt von besonderer Vorsicht, wodurch man davon ausgehen kann dass der Gott Wandlung selbst ihnen Befehle erteilt. Und wenn dem so ist könnt ihr mir glauben, es ist unmöglich den Wandler zu überlisten. Und ja, ich weiß einiges über diese Dämonen, genau genommen ist es ein Teil meiner Heiligen Pflicht sie auszumerzen.“ Es folgte eine lange Stille in der alle versuchten zu verstehen was gerade gesagt wurde. Schließlich räusperte sich der Bürgermeister und meinte
      „Vielleicht solltet ihr von Vorne beginnen, Lady Christine. Wer oder was ist dieser 'Tzeentch'?“


      Ich will euch jetzt nicht das gesamte Gespräch antun, es dauerte eine sehr lange Zeit bis die Priesterin es endlich geschafft hatte den Anwesenden alles zu erklären, alles was sie wusste zumindest. Scheinbar gibt es da wo sie herkommt mehrere Chaosgötter die einfach nur die Welt vernichten wollen, oder irgendwie sowas. Mir ist das alles ehrlich gesagt ein wenig zu komplex gewesen, aber ich denke dies war der Grundgedanke. Und einer dieser Götter hatte es scheinbar irgendwie geschafft Zugang zu unserer Welt zu kriegen, wunderbar. Zurück nach Lordaeron...
      „... und deshalb denke ich dass diese vorsichtige Art des Handelns davon zeugt dass irgendetwas schlimmes passieren wird. Normalerweise ist das Chaos zwar listig und infiltriert gerne die Städte des Imperiums, aber es zeigt sich offen in all seinem chaotischen Wahnsinn. Etwas hier stimmt überhaupt nicht.“ Abbendis hatte nicht allzu viel von dem verstanden was die Priesterin gerade von sich gab. Angeblich kam sie von einer Insel weit im Osten wo die Dämonen bereits seit tausenden Jahren wüteten, immer im Krieg mit dem Imperium der Menschen aus welchem Christine stammte. Eine wahrhaft unglaubliche Geschichte, zumindest wäre es dass wenn die Ritterin nicht erst vor kurzem von bunten, kreischenden Dämonen angegriffen wurden wäre. Zu diesem Zeitpunkt war die Belunderin bereit nahezu alles zu glauben.
      „Und ihr sagt also diese Kreaturen haben einen Monolithen im Wald zu stehen? Versteckt und von Menschen erbaut?“
      „Ganz genau, wahrscheinlich irgendwelche schwachen Geister welche leicht vom Chaos beeinflusst werden können.“
      „Und dieser Monolith wird immer weitere Dämonen in das Land spucken? Können wir ihn zerstören?“
      „Ich fürchte nicht, und wenn doch würde es wohl den Großteil der Kämpfer die ihr aufbieten könnt das Leben kosten. Und selbst dann gibt es keine Garantie das nicht doch noch irgendwo Dämonen durch die Gegend streifen.“ Betretendes Schweigen war die Folge auf diese schlimme Nachricht.
      „Vielleicht sollten wir es trotzdem probieren.“ warf Dathrohan ein, doch Morgraine schüttelte den Kopf.
      „Bedenkt was der Bote uns gesagt hatte, es gibt weitere Dörfer außer Lordaeron welche sich angeblich in eben dieser Situation befinden. Was wenn es dort auch einen Monolithen gibt? Wir können nicht einfach alles riskieren um diesen hier zu zerstören, nur um dann festzustellen dass es ein Dutzend weitere gibt.“
      „Was sollen wir sonst machen? Hier sitzen bleiben und uns von den Dämonen aufreiben lassen? Ihre Angriffe haben in den letzten Tagen zugenommen, sowohl in Häufigkeit als auch in Stärke. Wir werden uns hier nicht ewig halten können.“ warf Roderick ein.
      „Ihr habt recht, wir können hier nicht bleiben.“ sagte Abbendis langsam und deutlich.
      „Wollt ihr etwa vorschlagen Lordaeron aufzugeben? Das könnt ihr nicht ernst meinen! Wo sollten wir hin?“ fragte der Bürgermeister aufgebracht, doch Abbendis hatte schon eine Antwort parat
      „Renault! Renault Fordring!“
      „Du meinst Davos' älteren Bruder? Was ist mit ihm?“ fragte Morgraine leicht verwirrt.
      „Ganz einfach, seine Ländereien liegen nicht allzu weit von hier entfernt und er hat im Krieg gegen Ceicla viel verloren, viele seiner Männer und Bauern sind nicht aus dem Süden zurückgekehrt. Von daher dürften seine Ländereien und seine Burg uns genug Platz für alle bieten. Außerdem liegen die Länder recht zentral, zumindest wenn man sich eine Karte mit den potenziell bedrohten Dörfern ansieht. Man könnte von dort aus jedes der Dörfer leicht erreichen.“
      „Und du gehst davon aus dass er uns einfach so willkommen heißen wird? Immerhin sind wir in seinen Augen wahrscheinlich daran Schuld dass sein Bruder tot ist.“
      „Wir haben knapp 500 Menschen hier beisammen die ihm bestätigen können dass es die Dämonen wirklich gibt. Selbst wenn es den Herzog selber wohl nicht überzeugen wird, es ist ein Anfang. Und mit Unterstützung von Renault dürfte es uns auch leichter fallen andere Adlige von unserer Sache zu überzeugen.“
      „Und was genau ist unsere Sache?“
      „Die Bekämpfung der Dämonen natürlich, was sonst?“ Bevor die Diskussion sich jedoch ausweiten konnte warf der Bürgermeister des Dorfes eine berechtigte Frage ein.
      „Wartet einen Moment, sollten wir nicht etwas zu sagen haben? Immerhin redet ihr gerade davon unser gesamtes Dorf in einen Exodus zu führen.“
      „Mit Verlaub, Meister Behrond...“ warf die Priesterin zur Überraschung aller ein „...ich kann verstehen dass ihr an eurer Heimat hängt und sie nicht verlassen wollt, besonders nicht nachdem ihr sie jahrelang gegen die Dämonen verteidigt habt, aber denkt an das was am besten für die Dorfbewohner ist. Lordaeron besteht zur Zeit zum Großteil nur noch aus brennenden Häuserresten, nichts weiter. Wenn ihr hier bleibt kann es sehr schnell passieren dass ihr von den Dämonen überrannt werdet.“ Der Bürgermeister blickte zu Boden und man konnte förmlich die Verzweiflung spüren welche von ihm ausging.
      „Ist es denn überhaupt sicher das gesamte Dorf durch den Wald zu bringen? Immerhin sind dort die Dämonen.“ warf Roderick ein. Die Priesterin dachte kurz nach und antwortete dann
      „Nach ihrer kürzlichen Niederlage dürften sie sich momentan sammeln und ihre Wunden lecken. Die Söldnergruppe der Ritter dürfte reichen um eine Schneise durch den Wald zu schlagen ohne wirkliche Verluste zu erleiden. Zumindest solange wir uns nicht dem Monolithen nähern.“


      Mehrere Minuten saßen alle auf ihren Plätzen und tranken nur gelegentlich ein wenig Tee, hergestellt aus den wenigen Vorräten die das Dorf noch hatte und aus dem das die Ritter mitgebracht hatten. Schließlich brach Behrond das Schweigen.
      „Es scheint als hätten wir keine andere Wahl. Ich werde versuchen die Bürger dazu zu bewegen Lordaeron zu verlassen und ich werde tun was auch immer ihr von mir verlangt, ehrenwerte Ritter. Jedoch müsst ihr mir eines versprechen, mir und den Dorfbewohnern.“
      „Und das wäre?“ fragte Dathrohan leicht misstrauisch
      „Wann immer ihr gegen die Dämonen zieht, werden euch die Bewohner Lordaerons begleiten. Wir werden unsere Rache bekommen und diese elende Brut ausrotten.“ Roderick nickte zustimmend. Das Gespräch verlief somit besser als gedacht, wenn die beiden Führungspersonen des Dorfes die Bürger überzeugen konnten hätte man bereits knapp 150 Mann an Kampfkraft hinzugewonnen.
      „Was für ein netter, kleiner Kreuzzug.“ murmelte Christine halblaut und wohl eher im Scherz, jedoch hörte Abbendis ihre Worte und funkelte sie kurz an. Das Wort 'Kreuzzug' hatte sie bereits früher gehört, angeblich war dies eine Art heiliger Krieg der Christen und somit schon seit tausenden Jahren irrelevant, war diese Frau vielleicht eine Christin? Wie auch immer, Abbendis beschloss trotz dem offensichtlichen Versuch zu provozieren darauf einzugehen.
      „Ja, nicht wahr? Das ist es was wir sind, ein Kreuzzug.“ sie deutete auf die Stickerei in der Kleidung des Bürgermeisters welche das Wappen Lordaerons zeigte, zumindest das was die Dorfbewohner als Wappen bezeichneten, ein gefärbtes 'L' in der Farbe welche in Belunda für Hoffnung stand, scharlachrot. „Wir sind der Scharlachrote Kreuzzug...“


      Seht ihr nun wie die Teile alle auf ihre Plätze fallen und langsam ein Muster ergeben? Wahrscheinlich nicht, weil es noch immer nicht wirklich mit Haruhi zu tun hat... nun, eigentlich schon, aber halt noch nicht so offensichtlich. Lassen wir das. Der Kreuzzug hatte nun also auch offiziell seinen Namen erhalten und einige hundert neue Mitglieder bekommen, denn tatsächlich gelang es Bürgermeister Behrond und Roderick die Bewohner davon zu überzeugen ihr Heim zu verlassen, die wenigen die sich zuerst weigerten wollten dann doch nicht mit den Dämonen allein gelassen werden und schlossen sich den anderen an. Am nächsten Morgen machte sich der 'Kreuzzug' auf den Weg um die Ländereien von Sir Renault Fordring zu erreichen. An eben jenem Morgen wurde ich auch äußerst unsanft aus meinem Schlaf gerissen...

      2105. Jahr der Sonne, Villa der Mimir, Republik Benjii

      Der Grund für das recht unsanfte und rasche Erwachen von Kyon Trellik in Form eines Eimers voll kaltem Wasser hatte natürlich auch einen Namen, Haruhi Silberblatt. Scheinbar war der Rest der zukünftigen Reisegruppe bereits wach und selbst die aufgedrehte, langhaarige Tsuruya war bereits anwesend. Kyon zweifelte nicht einen Augenblick daran dass sie Haruhi erst auf die Idee mit dem Wasser gebracht hatte. In Rekordzeit zog der Trellik sich an, wusch sich und machte sich dann auf den Weg zum Frühstück wo Asahina bereits auf ihn wartete.
      „Guten Morgen Kyon, ich hoffe du hast gut geschlafen.“ sagte sie mit einem Lächeln welches den Ärger über die Art und Weise wie der Leibwächter geweckt wurde beinahe vollständig verfliegen ließ. Aber nur beinahe, und Kyon schwor sich irgendwann Rache zu nehmen. Nach dem Frühstück begab sich Kyon nach draußen um nach den Pferden zu sehen und traf dort auf Koizumi.
      „Guten Morgen. Wie geht es dir?“ begrüßte er den Vanidaren, dieser war zwar auch verrückt jedoch weit netter und umgänglicher als Haruhi.
      „Oh, mir geht es sehr gut. Auch wenn ich noch immer nicht ganz fassen kann wie gut Lady Asahina Schach spielen kann, ihre Studien in der Universität beinhalten nicht zufälligerweise eben jenes Spiel?“
      „Ich bin mir nicht ganz sicher, während sie die Militärtaktiken und sonstwas studiert habe ich entweder Fechtunterricht oder werde in der Geschichte von Haus Mimir und Haus Trellik unterwiesen. Es ist äußerst anstrengend sich mit der Politik der Adelshäuser zu befassen, dass kann ich dir sagen.“
      „Ich habe mir bereits einige Zeit lang eine Frage gestellt, war jemals ein Mitglied des Rates der Republiken kein Adliger?“ Erkundige dich bei einem Republikaner ob er diese Frage öfters hört und er wird dir antworten 'Die kommt gleich nach 'Gibt es im See des Parks der Freunde Fische?' Ja, ich habe sie schon oft gehört'. Von daher brauchte Kyon nicht besonders lange überlegen bevor er antwortete.
      „Ja, allerdings kam dies nur zwei Mal im Laufe der Geschichte vor. Einmal wurde ein berühmter Schmied Mitglied des Rates da seine Arbeit durch die gesamten Republiken hinweg bekannt und begehrt waren. Dadurch musste ein Karschyw seinen Platz abtreten.“
      „Entschuldige die Unterbrechung, aber von einem Haus Karschyw habe ich bisher weder etwas gehört noch gesehen.“
      „Nein, natürlich nicht. Es gibt das Haus nicht mehr. Karshyw und vier weitere Häuser haben sich vor knapp vierhundert Jahren zu einem Haus zusammengeschlossen, den Petrovskys. Wie auch immer, das zweite Mal wurde ein Händler Mitglied des Rates wegen seines unglaublich großen Einflusses. Er war reich genug um die Hälfte der Stimmen der Stadt Linistien zu kaufen und noch immer mit ordentlich viel Gold dazustehen, zusätzlich waren große Teile der Arbeiterschaft aus den Eisenbergen unter seiner Kontrolle da er die Minen in denen sie arbeiteten kontrollierte. Nach seinem Tod hatte sich der Rat stärker als je zuvor dafür eingesetzt dass kein Händler in den Republiken ein Monopol auf irgendwas hat, um ihren Einfluss so gering wie möglich zu halten...“


      Der kleine Exkurs in die Geschichte der Republiken wurde nur kurze Zeit später abgebrochen als ein halbes Dutzend Milizen den Garten vor der Villa betrat und zielstrebig auf den Eingang zugingen. Nur kurze Zeit später wurde ich gebeten in das Esszimmer zu kommen, alleine. Als ich eintraf war ich überrascht zu sehen dass ich nicht alleine war. Zusammen mit mir waren Haruhi, Sir Aratarn, Lady Miranda, der Hauptmann der Königlichen und zwei weitere Personen anwesend. Als ich die beiden letzten erkannte ging mir auf dass die Situation in Benjii wirklich schlimmer als gedacht war, es waren Theron und Sally von Nurc.

    Werbung