Werbung

Agenten in ATTILA?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Agenten in ATTILA?

      Hallo miteinander,
      weiß jemand, welche Fähigkeiten die Agenten in ATTILA je nach Schwierigkeitgrad haben werden? Eigentlich gefallen mir die Features, die ich bisher von ATTILA gesehen habe, sehr gut. Allerdings haben mir die Agenten in ROME II selbst in der niedrigsten Schwierigkeitstufe soviel Probleme bereitet, dass ich das Gefühl hatte, kein antikes Militärstrategiespiel, sondern eine üble Agentenposse zu besitzen (ich berichtete bereits in anderen Threads).

      Bisher begenete ich diesen Problemen mit der Verwendung von entsprechenden Mods. Leider startete nach den vielen STEAM-Updates mit den nicht aktualisierten Mods mein ROME II nicht mehr und ich musste jedes Mal einen erheblichen Aufwand treiben, bis mein ROME II wieder normal lief. Diesen ständigen Ärger hätte ich mir gern bei ATTILA erspart.

      Jetzt würde mich einmal interessieren, ob das von mir so gesehene "Agentenunwesen" je nach gewählter Schwierigkeitsstufe so angepasst ist, dass bei niedriger Schwierigkeitsstufe auch niedrige Agentenaktivitäten vorkommen oder ob die Agenten das Spiel so "kaputt machen" können, dass man die Freude am Spiel verliert.

      Für mich wäre das durchaus ein Grund für eine Kaufentscheidung oder nicht. Kann ich auch bei den Agenten mit einer angemessenen Schwierigkeitstufenanpassung rechnen oder nicht? Denn ich kaufe mir ein Computerspiel, weil ich Freude daran haben will, und nicht, um mich ständig darüber zu ärgern.

      Viele Grüße

    • Werbung
    • Da das Spiel noch nicht mal heraus gekommen ist werden wir dir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben können.

      Du hast aber ja bereits in anderen Threads gesagt, dass du dir keinen anderen TW-Teil mehr zulegen wirst. ;)

      Wie das Spiel wirklich wird werden wir in 6 Wochen sehen, ich kann dir also nur raten, mit dem Kauf zu warten und dir die Stimmen hier im Forum anzuhören. Voraussichtlich werden hier wieder alle Probleme und Problemchen besprochen werden, was dir einen ganz guten Überblick verschaffen sollte. Wenn du dir Attila also nicht unbedingt vorbestellen willst, dann warte noch etwas ab bis wir dir auf deine Frage WIRKLICH antworten können und nicht nur Vermutungen anstellen können.

      Davon abgesehen war das Agentenproblem nicht mal bei allen Spielern vorhanden. Ich sehe eher Probleme bei den Belagerungsschlachten auf uns zukommen die ja mehr in den Fokus gerückt werden sollen. Aber die KI schafft nicht mal die Belagerungsschlachten in Rome 2 anständig, wie sie dann mit den neuen Features in Attila umgehen wird, werden wir dann sehen, ich befürchte allerdings schlimmes. :dry:
      Aussagen die ich als Mod tätige sind in kursiv gehalten.


      NUTS!
      -Anthony McAuliffe
    • hi
      bis jetzt wurde ich glaub nicht viel über die agenten verloren ich denke mal das ich auch im bezug darauf nicht viel verändern wird..
      recht hast ..manchmal gehen mir die agenten auch auf den sack vorallem wenn man ne armee teilweise 6 oder 7 runden kaum vorbewegen kann
      aber das ist ja doch was sie sollen...eine armee behindern und sabotieren damit ein anderer schlachtausgang bzw kriegsausgang herbeigerufen wird...
      würde man das abschwächen würden sich viele beschweren warum es überhaupt agenten gibt da sie ja nutzlos seien...
      ich denke du musst wohl oder übel mit hoher wahrscheinlichkeit auch auf mods zurück greifen bei atilla ;)
    • fliege schrieb:

      ...aber das ist ja doch was sie sollen...eine armee behindern und sabotieren damit ein anderer schlachtausgang bzw kriegsausgang herbeigerufen wird...
      würde man das abschwächen würden sich viele beschweren warum es überhaupt agenten gibt da sie ja nutzlos seien...
      ich denke du musst wohl oder übel mit hoher wahrscheinlichkeit auch auf mods zurück greifen bei atilla ;)

      Hallo fliege,
      nutzlos waren die Agenten bei mir auch nie. Da es keine typischen Fernaufklärer im Spiel gibt, haben für mich die Agenten diese Aufgabe übernommen. Ich bin halt der Meinung, wenn Agenten entdeckt wurden, dass man sie dann auch mit regulären Truppen ausschalten können müsste. Wie in der Realität halt auch. Einen Zug nach der Entdeckung würde ich ihnen ja lassen, um verschwinden zu können. Wenn sie aber diese Gelegenheit nicht nutzen, dann gäbe es bei mir keine Schonung mehr, wie in der Realität auch.

      Mich stört halt, dass sie für reguläre Truppen und Garnisonen nahezu oder völlig unkaputtbar sind, während sie im Gegenzug alles kaputt machen oder töten können. Ich erwarte ja auch nicht deren völlige Abschaffung, sondern eine abgestufte Anpassung an den Schwierigkeitsgrad des Spieles. Also: leicht - wenige Agentenaktivitäten und schwer - viele Agentenaktivitäten.

      Diese Problematik wurde ja auch schon von Moddern erkannt, aber da es relativ viele neue Patches gibt, funktioniert das Spiel ohne die Mod-Aktualisierungen oft nicht mehr.

      Wolran schrieb:

      ...Du hast aber ja bereits in anderen Threads gesagt, dass du dir keinen anderen TW-Teil mehr zulegen wirst...

      Hallo Wolran,
      ich glaube, dass ich da ein paar Bedingungen d'ran geknüpft habe. Wenn ein Spiel gut ist, kann auch ich es erwerben. Nur unbesehen vorbestellen, wie im Falle von ROME II; werde ich es nicht mehr.

      Viele Grüße
    • fliege schrieb:

      hi
      bis jetzt wurde ich glaub nicht viel über die agenten verloren ich denke mal das ich auch im bezug darauf nicht viel verändern wird..
      recht hast ..manchmal gehen mir die agenten auch auf den sack vorallem wenn man ne armee teilweise 6 oder 7 runden kaum vorbewegen kann
      aber das ist ja doch was sie sollen...eine armee behindern und sabotieren damit ein anderer schlachtausgang bzw kriegsausgang herbeigerufen wird...
      würde man das abschwächen würden sich viele beschweren warum es überhaupt agenten gibt da sie ja nutzlos seien...
      ich denke du musst wohl oder übel mit hoher wahrscheinlichkeit auch auf mods zurück greifen bei atilla ;)


      Ich lös das Problem mit den Agenten meist damit, dass ich mir 2-3 Agenten von Anfang an hochzüchte, die nur dafür zuständig sind eine Offensive zu begleiten. Wenn man den ersten Agenten auf Stufe 8 hat sind gegnerische Agenten nur kurz ein Problem.
    • Ich hatte anfangs auch das Problem, dass ich den "Wert der Agenten" völlig unterschätzt habe. Für mich war der Kern des Spiels eben das Führen der Heere / Armeen und die Feld- bzw. Belagerungsschlachten.

      Ich wurde allerdings schnell eines besseren belehrt. Ohne das Zusammenspiel zwischen Agenten und Armee wird ein Spiel unter Umständen schon massiv schwer. Deshalb musste ich lernen auch mit den Agenten zu spielen. Für den Angriff auf stark befestigte Städte ist ist eine vorherige Dezemierung der feindlichen Armee z. B. per "Brunnenvergiftung" schon eine feine Sache. Ohne Spion gehe ich nicht an die Front. Neben der besagten Brunnenvergiftung taugt der auch sehr gut um andere entdeckte Agenten zu meucheln, damit das, was Hartumutschmitt so kritisiert eben nicht passiert. Und ein guter Streiter zur schnellen und guten Ausbildung der Armee ist bei mir mittlerweile Pflicht. Auch das Einsezten des Würdenträgers ... gerade in Gebieten mit hoher Unzufriedenheit durch andere Kultur ist schon ein Erleichterung. Auch wenn man von einer Überzahl angegriffen wird ist ein fähiger Agent eine Erleichterung. Aber was rede ich ... das wisst ihr ja eh bisser wie ich. Im Endeffekt halte ich es ähnlich wie Turba.

      Für Hartmutschmitt kann ich nur sagen: Versuch dich mit den Agenten mal bewusster auseinander zu setzen und du wirst sehen, dass das Spiel mit ihnen wesentlich mehr zu bieten hat als nur "Aufklärungseinsätze".

      In Bezug auf Attila gibt es aber schon offizielle Informationen zu den Agenten. Es gibt - auch hier (weis nur nicht mehr wo genau) einen Beitrag, in dem bereits geschildert wird, das Agenten keine Allroundwaffe mehr sind. So können bestimmte Agententypen nur bestimmte Sachen. In Rome II konnte ja jeder Agent mehr oder weniger alles, also Armee sabotieren, Städte sabotieren, Attentate ausüben. Nur die Art und Weise wie war unterschiedlich. Das ist wohl zukünftig beschränkter, bzw. die Agenten sind spezifischer als bisher. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Kay73 ()

    • Kay73 schrieb:

      Ich hatte anfangs auch das Problem, dass ich den "Wert der Agenten" völlig unterschätzt habe. Für mich war der Kern des Spiels eben das Führen der Heere / Armeen und die Feld- bzw. Belagerungsschlachten.

      Ich wurde allerdings schnell eines besseren belehrt. Ohne das Zusammenspiel zwischen Agenten und Armee wird ein Spiel unter Umständen schon massiv schwer. Deshalb musste ich lernen auch mit den Agenten zu spielen. Für den Angriff auf stark befestigte Städte ist ist eine vorherige Dezemierung der feindlichen Armee z. B. per "Brunnenvergiftung" schon eine feine Sache. Ohne Spion gehe ich nicht an die Front. Neben der besagten Brunnenvergiftung taugt der auch sehr gut um andere entdeckte Agenten zu meucheln, damit das, was Hartumutschmitt so kritisiert eben nicht passiert. Und ein guter Streiter zur schnellen und guten Ausbildung der Armee ist bei mir mittlerweile Pflicht. Auch das Einsezten des Würdenträgers ... gerade in Gebieten mit hoher Unzufriedenheit durch andere Kultur ist schon ein Erleichterung. Auch wenn man von einer Überzahl angegriffen wird ist ein fähiger Agent eine Erleichterung. Aber was rede ich ... das wisst ihr ja eh bisser wie ich. Im Endeffekt halte ich es ähnlich wie Turba.

      Für Hartmutschmitt kann ich nur sagen: Versuch dich mit den Agenten mal bewusster auseinander zu setzen und du wirst sehen, dass das Spiel mit ihnen wesentlich mehr zu bieten hat als nur "Aufklärungseinsätze".

      In Bezug auf Attila gibt es aber schon offizielle Informationen zu den Agenten. Es gibt - auch hier (weis nur nicht mehr wo genau) einen Beitrag, in dem bereits geschildert wird, das Agenten keine Allroundwaffe mehr sind. So können bestimmte Agententypen nur bestimmte Sachen. In Rome II konnte ja jeder Agent mehr oder weniger alles, also Armee sabotieren, Städte sabotieren, Attentate ausüben. Nur die Art und Weise wie war unterschiedlich. Das ist wohl zukünftig beschränkter, bzw. die Agenten sind spezifischer als bisher. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe.


      Für mich stehen die Agenten in jedem Total War Teil für die Aufklärungsarbeit, die jeder gute General leisten sollte. Man sollte halt in keinen Krieg blind gehen, die Agenten sind halt die Augen der Armee.
    • Turba schrieb:

      Für mich stehen die Agenten in jedem Total War Teil für die Aufklärungsarbeit, die jeder gute General leisten sollte. Man sollte halt in keinen Krieg blind gehen, die Agenten sind halt die Augen der Armee.


      Das steht auch außer Frage Turba. Wollte Hartmut nur empfehlen mit den Agenten über das selbstverständliche Aufklären hinaus, noch mehr zu arbeiten, da sie sehr vielseitig sind und entscheidend für das Gameplay sein können.
    • Hallo miteinander,
      das ist mir auch alles klar und ich wende das manchmal auch an. Was ich aber von Euch vermisse, sind Meinungen oder Kommentare darüber, wie empfindlich Agenten gegenüber regulären Truppen oder Garnisonstruppen sein sollten oder dass Agenten haufenweise ganze Armeen bzw. deren Generäle meucheln und ganze Städte zerstören können. Das Agentenwesen war und ist im Krieg ein besonders lebensgefährliches Geschäft. Wenn ich jetzt höre, dass die Agenten in ATTILA spezielle Fähigkeiten haben sollen, dann erweckt das in mir den Verdacht, dass man wieder ganz spezielle Agenten mit einer bestimmten Erfahrung braucht, um diese unschädlich zu machen. Und sonst sollen die Truppen wieder nur Stümper haben, die da tatenlos zusehen.

      In der Realität reichen da normale Truppen völlig aus, wenn sich ein entdeckter Agent nicht schnellstens aus dem Staub macht statt munter weitere Sabotageakte usw. durchzuführen. So können die Agenten in ROME II völlig offen Ihr Unwesen treiben, und die Städte bzw. Truppen müssen tatenlos zusehen, wie die Agenten Kleinholz aus ihnen machen, wenn nicht ein geeigneter anderer Agent mit entsprechender Erfahrung in der Nähe ist. Das sieht mir zu sehr nach dem Filmagenten James Bond aus, der alles kann und nie gefährdet ist. Denn wenn er bei seinen Einsätzen sterben würde, gäbe es ja keine Fortsetzung mehr.

      Wenn ich da so Meldungen sehe, dass Agenten überwiegend nur verwundet werden, von der Bildfläche verschwinden und dann nach ein paar Runden sich wie Phoenix aus der Asche erheben, dann kommt mir das Grausen. In diesem Metier werden gegnerische Agenten in der Regel getötet und nicht verwundet.

      Viele Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hartmutschmitt ()

    • also mir ist noch nie passiert das ein agent eine stadt zerstört hat
      kann schon passieren das ne armee sabotiert wird oder n general getötet wird..ist mir aber noch nie sooo oft passiert..
      manchmal ist es halt ärgerlich wenn ich es schaffe eine armee 4 runden nicht zu bewegen weil die agenten nerven und dann noch fast 1/3 der soldaten stirb wegen maipulation ...aber das meist meine eigen schuld weil ich sie nicht besser beschützt hab
    • Hallo fliege,
      dann hatte ich wohl Pech. Ich hatte einmal Pella mit zwei kompletten Armeen erobert und konnte vom Imperium her keine Agenten mehr rekrutieren, als ein feindlicher Agent nach Pella kam. Selbst wenn ich sie andern Orts aufgelöst und in Pella neu rekrutiert hätte, wäre ich mit dem Aufleveln nicht mehr nachgekommen. Der Agent steckte mir nacheinander alle vier in Pella befindlichen Gebäude in Brand. Erst versuchte ich es mit Reparieren, aber als die Rundenzahlen für die Reparaturen immer weiter stiegen und ich mein Vermögen in sinnlose Reparaturen steckte, ohne das ich einen Erfolg sah, gab ich schließlich auf.

      So hatte die KI mit einem einzigen Agenten mit Brandstiftungen in jeder Runde gegen zwei volle Armeen die Stadt ruiniert. Der Agent agierte dabei öffentlich, ließ sich nicht durch die Anwesenheit der Armeen stören und die beiden Armeen konnten auch nichts gegen ihn unternehmen.

      Das ist es, was ich unter völlig unrealistisch verstehe. Solche Ereignisse im Spiel sind es, was mir die Spielfreude raubt und ich wäre froh, wenn sich die KI in ATTILA wenigstens in der niedrigsten Schwierigkeitsstufe solcher Eskapaden enthalten würde. Oder wenn Armeen auftauchen, dass dann die Agenten das Weite suchen würden und einen neuen Anlauf starten müssten. Auf jeden Fall hat mir das, was ich mit den Agenten schon erlebt habe, in keinster Weise behagt.

      Viele Grüße
    • Also die grundsätzliche Aussage von Hartumut hat schon was für sich. Wenn man es wirklich etwas kritisch betrachtet, sind die Agenten schon etwas "überpowert". Wenn man wirklich - sofern das bei so einem Spiel möglich ist - auch nur ansatzweise die "Realität" in Betracht zieht, hat ein bereits entdeckter Agent natürlich gegen eine 2000 - 3000 Mann starke Armee das Nachsehen.

      Wie oben schon mal von mir erwähnt, war es anfangs auch für mich ungewöhnlich, dass die Agenten mittlerweile eine so starke Bedeutung im Gameplay haben. Das hat sich auch in Shogun schon angedeutet.

      Früher war der Kern der Serie tatsächlich das reine Führen der Armee und die Feld-/Belagerungsschlachten.

      Das Spiel an sich wird schon komplexer. Neben dem Aufbau der Armee haben wir nun schon Forschung, Politik, Agenten die allesamt eine nicht unerhebliche Bedeutung haben.

      Als Spieler der gerne nur die Armeen in die Schlacht führt wirds schon umfangreicher.

      Dabei fehlt mir tatsächlich ein Punkt: Ich persönlich würde gern den Handel mehr in den Fokus bringen. Das Planen von Handelsrouten, Ausbauen von Handelsresourcen, evtl. das Bauen von Zollststationen oder Zollburgen die man auch auf der Karte nach dem Bau erkennen kann, usw. würde mir persönlich als Ergänzung zum Kernelement der Schlachtenführung besser gefallen, als z. B. die Politik mit der Gefahr des Bürgerkriegs im Auge zu behalten.

      Aber zurück zum Thema Agenten: Ich habe gelernt damit zu leben und die Agenten sinnvoll zu nutzen. Aber ja ..... Ich finde sie auch etwas zu strange und wäre nicht masslos enttäuscht, wenn sie etwas schwächer würden, bzw. ander Punkte wie z. B. der genannte Handel stärker umgesetzt / gemanaged werden könnte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kay73 ()

    • Dass man einen Agenten entdeckt heißt nur dass man weiß dass er da ist. Nicht wo er ist und was er macht. Versuch mal einen einzelnen Agenten in einer Stadt oder einem Lager Gefolge zu entdecken. Die einzige Chance die man hat st ihn auf frischer Tat zu ertappen und dazu muss man seine Generäle eben entsprechend skillen, oder eigene Agenten einsetzen.
      Das ist schon logisch so wie es ist ;)
      Besucht uns im offiziellen
      Total War HQ DIscord-Channel



    Werbung