Werbung

Meine Eindrücke zu Total War: Attila

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine Eindrücke zu Total War: Attila

      Hallo Leute,

      Micha hat alles ja in seinem News-Eintrag gut zusammengefasst, aber wer noch etwas fürs Auge will, kann sich meine Videos dazu anschauen. Dort versuche ich, die neuen Features vorzustellen.

      In den ersten zwei Videos stelle ich die spielbaren Fraktionen, die Kampagnenkarte und die Benutzeroberfläche vor. Als nächstes werden noch Videos zu Familienstammbaum, Politik, Armeemanagement, Horden etc. kommen. Das dauert aber immer etwas, weil ich sie zunächst von CA absegnen lassen muss.

      Wenn es irgendetwas gibt, worüber ihr mehr wissen wollt, sagt einfach Bescheid.

      Viele Grüße
      Hannibal


      PS: Im ersten Video hab ich mich etwas versprochen, was die Zahlenangaben angeht. Nicht schlagen.

      [youtube]_OO9bmTnIJw[/youtube]
      [youtube]tIF6u78yyqg[/youtube]
      [youtube]FWqODPZhu6M[/youtube]
      "Entweder wir finden einen Weg oder wir schaffen einen." - Hannibal Barkas (LPs, Commentaries etc.)
      "http://www.youtube.com/channel/UCiUOhiQCDeL4boH0paxLAmg"

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Hannibal Barkas ()

    • Habe mir deine Videos angeschaut, ich finde du erklärst das alles gut :)
      Ich bin sehr begeistert, dass sie wieder back to the roots gehen und endlich wieder einrichtiges TW - Spiel machen. Ich hoffe nur, dass der Release nicht so eine Katastrophe wird wie in Rome II.

      Die Map sieht jetzt richtig schön aus und die ganzen Feinheiten sind wieder da.
      Weißt du zufällig ob es jetzt mehr, weniger oder gleich viele Städte gibt?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trajan ()

    • Das bin ich mir nicht ganz sicher. Ich denke, die Karte hört im Osten jetzt früher auf und manche Regionen wie Griechenland und Sizilien haben weniger Siedlungen. Wie es insgesamt aussieht weiß ich allerdings nicht.

      Das Spiel ist definitiv ein Fortschritt, aber ich will jetzt auch keinen Hype erzeugen. Andere Dinge wie die KI sind denke ich nicht viel besser geworden. Besonders bei der Kampagnen-KI bin ich gespannt, da ich nur 40 Runden spielen kann.

      Das oströmische Reich z.B. kann sich überhaupt nicht verteidigen. Allgemein habe ich den Eindruck, dass die KI wie in Rome 2 nur schlecht ihre Grenzen verteidigt. Im Falle des oströmischen Reiches hat man zumindest im Balkan aber auch als menschlicher Spieler große Schwierigkeiten.

      Was mir ebenfalls nicht unbedingt gefällt, sind einige Änderungen bezüglich der Schlachten. Dazu werde ich vielleicht auch noch ein Video bringen.

      Die Performance könnte besser sein, aber das wird sich wie bei Rome 2 denke ich mal bessern.

      Es gibt definitiv viele Verbesserungen, aber bevor man das Spiel in den Himmel lobt, sollte man den Release abwarten.
      "Entweder wir finden einen Weg oder wir schaffen einen." - Hannibal Barkas (LPs, Commentaries etc.)
      "http://www.youtube.com/channel/UCiUOhiQCDeL4boH0paxLAmg"
    • Da will ich jetzt nicht zu viel drüber reden, weil ich mir sicher bin, dass CA sie nach Feedback der Community wieder ändern wird, aber ich werde mal kurz einige Punkte erwähnen. Man sollte aber auch bedenken, dass ich überwiegend nur mit schwachen Einheiten gespielt habe und wirklich nur wenige Schlachten geschlagen habe.

      Schlachten verlaufen viel schneller. Einheiten töten, sterben und fliehen innerhalb kurzer Zeit. So wirklich reinzoomen und das Gemetzel genießen, kann man nicht.

      Die Moral bricht viel schneller, Massenpanik bricht leichter aus. Das nervige daran ist, dass es erstmal zur Kürze der Schlacht beiträgt und außerdem fliehende Einheiten oft zurückkehren, was in der zweiten Hälfte der Schlacht zu versprengten Scharmützeln führt. Mir wäre es lieber, wenn die Einheiten etwas länger durchhalten würden und stattdessen weniger oft zurückkehren.

      Es gibt einige Änderungen, denen ich erstmal neutral gegenüberstehe, weil ich denke, dass man Schlachten erst nach langer Zeit im MP wirklich beurteilen kann.

      Die Ausdauer wird viel schneller braucht. Schon nach kurzen Sprints sind die Einheiten ermüdet. Im Gegenzug erholen sie sich aber auch viel schneller wieder.

      Der Tod des Generals scheint stärker zu wirken. Jedenfalls ist es aufgrund der zerbrechlichen Moral sehr schwierig noch die Schlacht zu gewinnen, wenn man ihn verloren hat.

      Ich würde mir wünschen, dass man wieder etwas in Richtung von Rome 2 geht. Mir gefällt eigentlich, dass Moral leichter zu brechen ist, aber die Schlachten sollten trotzdem etwas länger dauern.
      "Entweder wir finden einen Weg oder wir schaffen einen." - Hannibal Barkas (LPs, Commentaries etc.)
      "http://www.youtube.com/channel/UCiUOhiQCDeL4boH0paxLAmg"
    • Warum sind da eigentlich überhaupt dichte Wälder? Soweit ich mich erinnere haben die Römer doch so ziehmlich jeden Baum gefällt den sie finden konnten um Brennholz für ihre Industrie zu haben.

      Edit: Was du da zu dem fliehen der Einheiten erzählst hört sich für mich irgendwie wie Rome II in seinem frühen Stadium an.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Triarier ()

    • In den Gernzegebieten und in den Gebieten rund um die Städte gab es zur römischen Zeit tatsächlich einen richtigen Raubbau der mit den heutigen Abholzungen des Amazonas mithalten konnte. In sofern hast du recht. Aber ... in den Hinterlanden und in den nordeuropäischen / nordosteuropäischen Gebieten, die nicht von Rom besetzt wurden, insbesondere das heutige Deutschland in Richtung Osten war überwiegend von Urwäldern überzogen. Das ist schon korrekt. Das war bis ins tiefe Mittelalder so.

      Nach dem Untergang des römischen Reiches und nach der Pest im Mittealter, in dem die Bevölkerungszahlen dramatisch gesunken waren, holte sich der Wald viele ehemals abgeholzte Gebiete zurück. Deutschland ist noch heute - wie damals - das waldreichste Gebiet in Mittel-, West- und Südeuropa.
    • Das ist genau das was ich als "Laie" nie verstehe. Das wird in Rome II ständig kritisiert .... man patcht es auf vielfachen Wunsch der Communitiy endlich weg. Und im Nachfolger .... bums .... genau das gleiche wieder. Das sagt mir doch der logische Menschenverstand das ich die bereits gemachten Fehler nicht noch mal erneut mache. :ka:
    • Vielleicht sitzen da an der Entwicklung komplett neue Leute d'ran, die das Rad erst wieder neu erfinden müssen. So geht es doch in der Wirtschaft häufiger zu. Wirklich Ausgereiftes findet man ja immer seltener. Die Käufer werden, wenn es bei ATTILA wirklich so sein sollte, als billige Versuchskaninchen benutzt. Hi hi! Viel Freude mit dem Spiel.

      Viele Grüße
    • Nuja, Attila ist ja noch nicht released und wir wissen auch dass noch daran gearbeitet wird. Um eben solche Dinge festzustellen wurden ja wohl diese Versionen (neben der Werbung) herausgegeben um die Meinung der Community einzuholen.

      Ich denke, dass viele Entwickler von Rome 2 jetzt auch wieder an Attila arbeiten, aber nicht alle Positionen gleich besetzt sind. ;)
      Immerhin ist das wieder ein (fast) neues Spiel mit neuen Einheiten die alle wieder neu gebalanced werden müssen. Das ist durchaus mal eine Aufgabe.

      Deutschland ist noch heute - wie damals - das waldreichste Gebiet in Mittel-, West- und Südeuropa.


      Das ist nicht ganz richtig.
      Deutschland ist etwa zu einem Drittel bewaldet, ganz ähnlich wie Frankreich, Tschechien, die Schweiz oder Polen. Allerdings sind zB Länder wie Österreich (beinahe die Hälfte) und die Slowakei (etwa 4/10) um einiges waldreicher als Deutschland.
      Aussagen die ich als Mod tätige sind in kursiv gehalten.


      NUTS!
      -Anthony McAuliffe
    • hartmutschmitt schrieb:

      Vielleicht sitzen da an der Entwicklung komplett neue Leute d'ran, die das Rad erst wieder neu erfinden müssen. So geht es doch in der Wirtschaft häufiger zu. Wirklich Ausgereiftes findet man ja immer seltener. Die Käufer werden, wenn es bei ATTILA wirklich so sein sollte, als billige Versuchskaninchen benutzt. Hi hi! Viel Freude mit dem Spiel.

      Viele Grüße


      Ich glaube nicht, dass CA es sich nochmal leisten kann seine Käufer so zu verarschen. Das mit Rome II war eine Katastrophe über Monate hinweg. Wenn das jetzt nochmal passieren sollte, dann ist es denke ich mit einem großen Teil der Käufer vorbei. Man macht ein, zwei mal den selben Fehler aber ein drittes mal? Da es noch sechs Wochen dauert, haben die Jungs noch eine Menge Optimierungszeit. Was dann nicht mehr auf die Disk passt, wird dann eben als DayOnePatch nachgeliefert.
    • Hallo Hannibal Barkas,
      ich habe mir jetzt 'mal Deine Videos angeschaut. Ich finde sie gut und sehr informativ. Bin schon auf die nächsten gespannt.

      Da ich dummerweise diabetesbedingt teilweise sehbehindert bin, habe ich jetzt leider feststellen müssen, dass die Farb- und Kontrasrtwahl für mich und ähnlich behinderte Personen wieder schlechter geworden ist als bei ROME II. Ich bräuchte zum besseren Lesen der Texte dunkle Hintergrundfarben und helle Schriftzeichen. Das war bei ROME II besser. Dunkle Schrift auf hellem, für mich oft blendendem Hintergrund ist für Diabetiker mit Augenschäden oft "Gift". Da könnte man sich bei den Entwicklern von Textprogrammen ein Beispiel nehmen, wie die bessere Lesbarkeit bzw. Barrierefreiheit umsetzen.

      Schade, dass viele Spielentwickler auf solche Ergonomieverhältnisse keinen solchen Wert legen und damit automatisch und wahrscheinlich unbewusst die immer älter werdenden User mit Sehproblemen vom Spiel ausschließen. Denn auch im Alter macht Computerspielen noch Spaß, zumindest 'mal mir. Wenn man bei sehr vielseitigen Spielen die wichtigen Informationen noch lesen kann, kauft man sich die Spiele auch gern. Die Erkennbarkeit der Texte wird da wichtiger als eine noch so ausgefeilte Gefechtsgrafik. Mir wäre die von ROME II schon gut genug gewesen.

      Viele Grüße
    • Wolran schrieb:

      Das ist nicht ganz richtig.
      Deutschland ist etwa zu einem Drittel bewaldet, ganz ähnlich wie Frankreich, Tschechien, die Schweiz oder Polen. Allerdings sind zB Länder wie Österreich (beinahe die Hälfte) und die Slowakei (etwa 4/10) um einiges waldreicher als Deutschland.


      Das ist ganz richtig! Deutschland ist 357.111 Quadratkilometer groß (ein drittel wären also ungefähr 115.000 Quadratkilometer), während die Gesamte Fläche von Österreich (83.879 Quadratkilometer) und der Slowakei (49.034 Quadratkilometer) kleiner sind. Also wird die hälfte der Fläche von Österreich und dir 4/10 der Fläche der Slowakei wohl nicht mehr Waldfläche als die von Deutschland sein. ;)
      [CENTER]"Do you not know death when you see it, old man? This is my hour! You have failed. The world of men will fall."

      The Witch-King to Gandalf in the The Return of the King.[/CENTER]
    • Deutschland ist 357.111 Quadratkilometer groß (ein drittel wären also ungefähr 115.000 Quadratkilometer), während die Gesamte Fläche von Österreich (83.879 Quadratkilometer) und der Slowakei (49.034 Quadratkilometer) kleiner sind. Also wird die hälfte der Fläche von Österreich und dir 4/10 der Fläche der Slowakei wohl nicht mehr Waldfläche als die von Deutschland sein.


      Auch wenn man es von dieser Seite der Logik betrachtet (und bei mir ging es um das Verhältnis bewaldete Fläche zu Gesamtfläche des Staates), schneidet Deutschland nicht so gut ab wie Frankreich welches im Vergleich zu den 11,4 Millionen Hektar Wald in Deutschland 16,3 Millionen Hektar aufbringen kann. ;)

      Wenn man übrigens Deutschland und Österreich vergleicht, dann hat Österreich nur etwa ein Viertel der Fläche Deutschlands, aber etwa die Hälfte der Fläche Wald.
      Aussagen die ich als Mod tätige sind in kursiv gehalten.


      NUTS!
      -Anthony McAuliffe

    Werbung