Werbung

Angepinnt Schneller Frage-Antwort-Thread zu TOTAL WAR: ATTILA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rudi Mentär schrieb:

      Bei den Bündnisse schreibt ihr alle so, als gäbe es keine Probleme mit der KI. Verstehe das ehrlich gesagt nicht... habt ihr ein anders Spiel?

      Habe das live in meiner Kampagne erlebt. 3 Militärbündnisse und 2 Schutzbündnisse. Mir wird der Krieg erklärt von Alemannen (mit Veneter als Verbündeten). Einer macht mich von rechts platt und einer von unten. Keine Chance!

      Keiner meiner Verbündeten hilft! Es sind 5 Stück! 3 davon sind wenigstens zu mir gefahren/gelaufen, stehen aber ohne was zu tun (mit 4 vollen Stacks an Truppen) daneben und schauen zu wie ich 10 Runden lang zerstört werde ohne einzugreifen nachdem Sie pro Runde immer gemeinsam einen Bewegungspunkt vorrücken. Das hat dermaßen frustriert, dass ich keine Lust mehr habe ein Kampagne zu starten.

      Habt ihr das anders erlebt?



      Kann es evtl. daran liegen, das du deinen Verbündeten keine Angriffsziele erteilst? Im Diplomatie Menü geht das.

      Wobei ich auch hier gerne die Verbesserung hätte, unterschiedlichen Verbündeten unterschiedliche Ziele zuweisen zu können. Nicht ein Ziel für Alle....

    • Werbung
    • Wie kommt ihr darauf das man nie lange Söldner haben sollte? Also im Gegensatz zu Rome II sind die im Unterhalt echt günstig. Hier sind eher die hohen Rekutierungskosten das Problem. Gerade wenn die Einheiten später mindestens 300 Goldstücke im Unterhalt kosten sind Söldner für 100 Goldstücke wirklich etwas feines.
    • Vielen lieben Dank euch allen! =)

      Ich hätte am liebsten wen die Dänen Gauten und ich verbündete wären und somit unsere 3 Provinzen immer grösser werden und weitere Gebiete einnehmen könnten =P ist das machbar weil wir sehr nah aufeinander hocken?
      Ich selber würde ja mit den Schiffen in Richtung Brittannien gehen von oben nach unten dann alles erobern und die Weströmer ausschalten mit ser Zeit diese Helme würden gut in meine Sammlung passen >=D

      Ich hatte ja schon die Gauten als Verbündete aber die wollten nicht expandieren auch wen ich das Ziel auf die Franken gerichtet habe die Sachsen und Gauten haben zwar sie im Gefecht runtergehauen aber keinen von beiden hat die Provinz eingenommen? daraus enstand 2 Runden später Fränkische Seperatisten die mich als Verbündete haben wollten xD danach haben die Gauten ihr Gebiet abgebrannt und sind abgehauen^^ oder sind wir wirklich zu nah beianander und so klappt das nicht?

      Ich fürchte mich eigentlich nur von den Hunnen und will schnellst möglich abhauen von da wo sie herkommen nicht so wie bei den Westgoten im Prolog =P

      Zur Armee ich nehm meistens Speere und Schwerter am meisten dazu noch Schleuderer und Plänkler glaub ich.

      Bei den Optionen steht Bewegungen der KI-Spieler anzeigen: Begrenzt heisst was genau?

      Zum Spielstyle hätte ich noch was kann man langsam und gemütlich spielen über eine längere Zeit mit einer Stadt und einer Armee damit man gemütlich seine erste Stadt mit Festung ausbauen kann oder muss man darauflos stürzen Gebiete einzunehmen?

      Uneheliche Kinder wie kann man das vorbeugen? =P

      Ich schau nacher mal paar Videos an und fange neu an mir wird das viel zu hektisch und langsam verlier ich den halt und alles läuft ausser rand und band xD

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Viking ()

    • Antedios schrieb:

      Wurde nichts von angezeigt. Und es wäre schlicht unrealistisch, dass Britannien ausgerechnet nach diesem Event plötzlich eine Wüste wäre...

      Zeig mir mal den Klimawandel, der Europa unfruchtbar macht...


      Ich glaube im Jahr 400 wird schon vor dem Klimawandel und seinen Auswirkungen gewarnt. Und da Britannien eh nie die fruchtbarste Gegend war, kann ich mir gut vorstellen, dass die Kälte die Fruchtbarkeit weiter abgesenkt hat.

      Ich hab mich sicherheitshalber gleich in Mauretanien und Afrika niedergelassen.:)
      [FONT="Franklin Gothic Medium"]Geh mir ein bisschen aus der Sonne.[/FONT]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heldenjaeger ()

    • ich vermute die Provinz war unfruchtbar, weil noch niedergebrannte Siedlungen in ihr lagen, diese senken auch die Fruchtbarkeit.
      "Auf! Auf! ihr Reiter Théodens!
      Speer wird zerschellen, Schild zersplittern,
      Ein Schwert-Tag, ein Blut-Tag, ehe die Sonne steigt!
      Reitet! Reitet nun! Reitet zur Vernichtung und zum Ende der Welt!Tod! Tod! Tod!Auf Eorlingas!"

      Theoden,17 König von Rohan,Schlacht auf dem Pelennor
      (Herr der Ringe:Rückkehr des Königs)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lord Menschenzersäger ()

    • Das mit der Fruchtbarkeit kommt tatsächlich vom Klimawandel, mit abgerissenen Siedlungen hat das meines Wissens nach nichts zu tun.
      Entsprechende Meldungen kommen immer nach den Attila-Event-Videos.
      Bedeutet allerdings auch nicht, dass nix mehr wächst, sondern nur weniger, da Farmgebäude einen festen Ertrag an Nahrung machen plus mehr pro Fruchtbarkeitsstufe.
      Lässt sich aber auch sehr gut mit Fischerhäfen und Vorratsspeichern (beides fester Nahrungsbetrag, Vorratsspeicher außerdem Sanitäre Anlagen und Fischerhafen etwas Handel, feine Sache) bzw. Ziegenställen (höchster fester Nahrungs- und Wohlstandsbetrag der Farmgebäude) auffangen.
      Nahrungsprobleme hab ich bei meiner Kampagne mit den Jüten fast gar nicht gehabt, obwohl ich sehr lange nur in Skandinavien und Britannien Siedlungen hatte.
      Hab da allerdings auch verstärkt drauf geguckt nachdem ich im ersten Versuch schmählich verhungert bin... :D

      PS: Gilt für siedelnde barbarischen Fraktionen, wie das bei den "zivilisierten" Nachbarn oder auf einer Migration ist hab ich jetzt noch nicht ausprobieren können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gram ()

    • Sowohl abgerissene Siedlungen als auch der Klimawandel senken die Fruchtbarkeit, pro zerstörter Siedlung um 1.
      "Auf! Auf! ihr Reiter Théodens!
      Speer wird zerschellen, Schild zersplittern,
      Ein Schwert-Tag, ein Blut-Tag, ehe die Sonne steigt!
      Reitet! Reitet nun! Reitet zur Vernichtung und zum Ende der Welt!Tod! Tod! Tod!Auf Eorlingas!"

      Theoden,17 König von Rohan,Schlacht auf dem Pelennor
      (Herr der Ringe:Rückkehr des Königs)

    Werbung