Werbung

Schluss mit lustig, jetzt geht's um Politik!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FabiPwns schrieb:

      Spoiler anzeigen
      Auch wenn ich von Rechtspopulisten so viel halte wie von Fußpilz, ist das ganze für mich völlig verständlich.

      a) Ist es das Recht einer Partei, ein Ergebnis anzufechten, wenn es Anhaltspunkte für eine Manipulation oder nicht ordnungsgemäße Durchführung gibt.

      b) Ist die Wahl, bzw. die Auswertung (insbesondere der Briefwahlen) und Berichterstattung von offizieller Seite völlig dilletantisch abgelaufen. 16-jährige durften plötzlich Wählen, es wurden Briefwahlstimmen einen Abend zu früh geöffnet und und falsche Zahlen veröffentlicht.

      c) Ist der Auswahl zu knapp um über o.g. Fehler hinwegzusehen.

      Hier hat man sich einfach selbst "ein Ei ins Nest gelegt" weil man zu viele, zu offensichtliche Fehler gemacht.

      Ich würde jetzt mal vermuten, dass es nicht zu einer Neuwahl kommt. Höchstwahrscheinlich wird das Gericht entscheiden in betroffenen Gebieten Bereichsneuwahlen durchzuführen. Wäre auch in meinen Augen der unbürokratischste und einfachste Weg.
      This. 10 Zeichen

      Edit: Wenn jetzt komplett Neuwahlen abgehalten werden würden wäre das imo irgendwie übertrieben. Ich hoffe, dass Neuwahlen wo nötig abgehalten werden und dann hat sich das. Aber irgendwie ironisch das ganze...

      Signatur schrieb:

      Wenn du mich noch länger blöd anguckst, winke ich :winke:

    • Werbung
    • Ist die Wahl, bzw. die Auswertung (insbesondere der Briefwahlen) und Berichterstattung von offizieller Seite völlig dilletantisch abgelaufen. 16-jährige durften plötzlich Wählen, es wurden Briefwahlstimmen einen Abend zu früh geöffnet und und falsche Zahlen veröffentlicht.


      1) Was an der Berichterstattung war dilletantisch?

      2) 16-Jährige dürfen nun mal in Österreich wählen. Und das schon seit Jahren!

      3) Es gibt bei der Öffnung der Briefe 2 Stufen. In der 1. Stufe werden die äußeren Kuverts (also die Postkuverts) geöffnet. Nach meinem Informationsstand, darf dies in Vorarbeit geschehen. In der 2. Stufe werden dann erst die tatsächlichen und anonymen Kuverts geöffnet.

      4) Es gab durchaus Pannen, das will ich nicht bestreiten - doch waren dies keine veröffentlichten, bestätigten und gültigen Zahlen. :ka:


      Man wird sehen, was das Verfassungsgericht herausfindet und wie entschieden wird.
      Ich persönlich bezweifle, dass sich wirklich etwas am Ausgang der Wahl ändern wird.
      (Und das ist auch gut so)
      Diese Anfechtung ist aber auch nur der logische Schritt. Ungeheuerlich mit welchen Kommentaren auf Facebook und anderswo im Internet Neuwahlen gefordert werden. Immerhin hat das Volk doch den einzigen wählbaren Kandidaten gewählt - und die Briefwahlstimmen sollten doch auch gar nicht zählen, die kommen doch aus dem Ausland! :ohmy:
      Trotzdem hat der Kandidat, den alle, außer dem Volk, wollten, gewonnen. Sehr komisch. :nachdenk:
      Aussagen die ich als Mod tätige sind in kursiv gehalten.


      NUTS!
      -Anthony McAuliffe
    • Wolran schrieb:

      1) Was an der Berichterstattung war dilletantisch?

      2) 16-Jährige dürfen nun mal in Österreich wählen. Und das schon seit Jahren!

      3) Es gibt bei der Öffnung der Briefe 2 Stufen. In der 1. Stufe werden die äußeren Kuverts (also die Postkuverts) geöffnet. Nach meinem Informationsstand, darf dies in Vorarbeit geschehen. In der 2. Stufe werden dann erst die tatsächlichen und anonymen Kuverts geöffnet.

      4) Es gab durchaus Pannen, das will ich nicht bestreiten - doch waren dies keine veröffentlichten, bestätigten und gültigen Zahlen. :ka:


      Man wird sehen, was das Verfassungsgericht herausfindet und wie entschieden wird.
      Ich persönlich bezweifle, dass sich wirklich etwas am Ausgang der Wahl ändern wird.
      (Und das ist auch gut so)
      Diese Anfechtung ist aber auch nur der logische Schritt. Ungeheuerlich mit welchen Kommentaren auf Facebook und anderswo im Internet Neuwahlen gefordert werden. Immerhin hat das Volk doch den einzigen wählbaren Kandidaten gewählt - und die Briefwahlstimmen sollten doch auch gar nicht zählen, die kommen doch aus dem Ausland! :ohmy:
      Trotzdem hat der Kandidat, den alle, außer dem Volk, wollten, gewonnen. Sehr komisch. :nachdenk:


      Zu 1: Ich bezog mich auf die Berichterstattung zur Wahlbeteiligung. Diese Daten waren teilweise sogar als "fest" gemeldet. In Niederösterreich (die Gemeinde weiß ich gerade nicht) wurde eine Wahlbeteiligung von 147% ausgewiesen, diese wurde nicht bemerkt. Erst die FPÖ hat darauf aufmerksam gemacht.

      Zu 2: Entschuldigung, es sollte UNTER 16-jährige heißen. Der Vorfall war ebenfalls in Niederösterreich. Hier wurde die Wählerevidenz mit dem Wählerverzeichnis verwechselt. Normalerweise sollte bei so einer wichtigen Wahl mindestens ein 4-Augen-Prinzip innerhalb der Behörde gelten. Dieses wurde aber anscheinend (Achtung Spekulation) nicht angewandt, da der Fehler eindeutig zu identifizieren wäre, wenn man nur halbwegs genau drüberschaut.

      Zu 3: Das ist richtig. Diese müssen aber eine gewisse "Ruhezeit" haben. D.h. sie dürfen nicht prompt geöffnet werden. Gegen diesen Zeitraum wurde verstoßen. Dazu kommt, dass ebenfalls Umschläge (teils versehentlich, teils absichtlich) mit konkret abgegebenen Stimmen geöffnet wurden, ein klarer Verstoß gegen die Regularien.

      Zu 4: Bis auf diesen einen beschriebenen Fall unter 1. sind mir ebenfalls keine juristisch belastbaren Zahlenfehler aufgefallen. Jedoch muss auch noch dazu gesagt werden, dass verschiedene Quellen (BMI, ORF, etc.) verschiedene Berechnungsmethoden anwenden. Daraus resultierte, dass mal der eine, mal der andere Kandidat vorne lag. Diese waren sehr wohl öffentlich zugänglich und haben dementsprechend für Verwirrung gesorgt. Auch wenn sie mit dem Hinweis versehen waren, dass sie nur Hochrechnungen sind. Was aber grundsätzlich auch vom Sprecher des Bundesministerium des Inneren zugegeben wurde und meiner Meinung nach sehr gut den Nagel auf den Kopf trifft ist, dass eben solche Fehler zu einer Legendenbildung beitragen. Wenn ich mir bewusst bin, dass ich innenpolitische Probleme habe, die dazu führen dass Rechtspopulismus einen Nährboden hat, dann darf ich diesen nicht noch "düngen". Denn genau das ist es, was die Rechtspopulisten doch wollen: Eine Legende, dass sie, die armen, armen Opfer des Establishment, um ihren rechtmäßigen Sieg betrogen wurden. Dies spricht nämlich genau das Gefühl an, welches hierzulande PEGIDA und co. hervorrufen wollen: das Gefühl von Isoliertheit und eine Art letzte "normale" Gesellschaftsschicht die eben keinen Dreck am Stecken hat.

      Zu deinem Nachsatz: Das sehe ich genauso. Hätte es diese Pannen nicht gegeben, hätte es dieses ganze Drama vielleicht trotzdem gegeben (nur unter anderen Vorwänden und weniger nachvollziehbar). Und wie so oft sehe ich in sozialen Netzwerken das gleiche Phänomen wie du: Unwissenheit / fehlende Bildung. Denn der neue Präsident ist ja nicht der des Volkes. Es ist ja der, den "die da oben" hingesetzt haben. Die Wahl war manipuliert. Aber seien wir ehrlich: diese Argumente waren von vornherein zu erwarten.
      "Wir verbessern uns dadurch, dass wir über uns selbst siegen. Es muss einen Wettbewerb geben und wir müssen diesen gewinnen."
      - Edward Gibbon

      Steamprofil

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von FabiPwns ()

    • Die Fälle 1-3 waren mir nicht bekannt. Ich glaube da aber eigentlich nicht an Wahlbetrug. In den meisten Fällen waren es wohl einfach Fehler/Dummheit der Durchführenden.

      Was Fall 4 angeht:
      Der ORF verwendet schon immer die Hochrechnungen mit der Briefwahl. Dass dies das Innenministerium nicht macht, ist mMn auch nachvollziehbar.
      Ich sehe da von seiten der Berichterstatter keinen Fehler. Sie haben klar ihre Quellen angegeben und es wurde immer wieder wiederholt (beim ORF), dass die Prognose für die Briefwahlstimmen schon einbezogen wurde.

      Fraglich sind da eher die Leute (auch Strache) die dann auf FB von Unregelmäßigkeiten schreiben, weil sie nicht verstehen (oder absichtlich nicht verstehen), dass verschiedene Berechnungsmethoden verwendet werden.
      Es ist fraglich, ob es besser gewesen wäre, wenn Hofer nach Tag 1 geführt hätte und an Tag 2 Van der Bellen als Sieger bekannt gegeben worden wäre. Wäre der Aufschrei wirklich kleiner gewesen? Ich bezweifle das. Ich denke viel eher, dass sich noch viel mehr Leute betrogen gefühlt hätten. So war das Ergebenis aber vorher schon "abzusehen".
      Aussagen die ich als Mod tätige sind in kursiv gehalten.


      NUTS!
      -Anthony McAuliffe
    • Wahlbetrug wird es mit 99%iger Wahrscheinlichkeit auch nicht gegeben haben. Man hat sich halt nur angreifbar gemacht.

      Natürlich ist das nachvollziehbar und verständlich. Aber wenn Leute schreiben, dass Briefwahlstimmen aus dem Ausland kommen und nicht zählen dürfen, dann kannst du auch davon ausgehen, dass es diese Leute sind, die hinter so etwas Betrug wittern. Deren geistige Kapazität reicht schlichtweg nicht dafür aus, das zu begreifen. Bei der Führungsriege um Strache und Hofer ist es weniger Dummheit, sondern absichtliches Unverständnis. Aber dass hier auch nach dem kleinsten Strohhalm gegriffen wird, war abzusehen. Hauptsache man kann es gut verkaufen. Ich glaube das Problem ist schlichtweg nicht zu lösen, weil eben diese Leute immer das Ergebnis verdrehen, so wie sie es gerne hätten. Damit muss man dann leben. Das Problem in Österreich allerdings ist, dass man sich durch Fehler auch auf juristischer Ebene angreifbar gemacht hat. Wäre das nicht passiert, wäre es bei populistischem Geschrei geblieben, das nach 2 Wochen im Vergessenheit gerät. So hat man den Leuten leider nochmal eine Bühne geboten, die dazu führt dass teilweise Neuwahlen abgehalten werden, die aber nichts am Ausgang ändern. Dass auch dort wieder lt. FPÖ Betrug vorliegen wird, sollte Hofer nicht gewinnen, kann man jetzt schon sagen.
      "Wir verbessern uns dadurch, dass wir über uns selbst siegen. Es muss einen Wettbewerb geben und wir müssen diesen gewinnen."
      - Edward Gibbon

      Steamprofil
    • Das ist auch mein Eindruck. Die Schotten sind ja vor allem deshalb im UK geblieben, weil viele befürchtet hatten sie kämen nicht mehr in die EU rein, weil England sie dann blockieren würde. Die Gefahr besteht jetzt nicht mehr.
      Die Briten mögen in einigen Fragen der Merkel geholfen haben, aber ich hab stehts den Eindruck gehabt, sie wollen sich stehts nur das Beste rauspicken und nichts dafür leisten. Jetzt können sie mal sehen wo sie damit bleiben.
      Des Weiteren bin ich der Meinung, dass der Rome 2 Mehrspieler nochmal gebalanced werden sollte.
    • Die Briten brauchen jetzt aber wohl mehr denn je die Einnahmen aus den Ölförderanlagen aus Schottland. Es wird schwer werden nochmal ein Referendum durchzubekommen, aber ich glaube die Schotten schaffen es.

      Aber erstmal abwarten was nach Cammeron im Oktober kommt. Meines Erachtens wird es den Exit von Schottland und wohl Nordirland wohl beschleunigen. Soweit ist es jedoch egal welche Partei an der Macht ist, alle werden versuchen diese beiden Länger zu halten.

      -----------
      Edit: Gerade gelesen, dass die Spanier Gibraltar haben wollen. Also über kurz oder lang wird das wohl wieder zur EU gehören.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von todes clown ()

    • Brexit hat eine einzige gute Sache. Ich bin jetzt Besitzer eines Mac Books. Mit Rabatt und dem Fakt, dass die Inflation heute morgen nicht schnell genug nachgezogen ist, habe ich irgendwas zwischen 400 und 500 Euros gespart. Selbst mit Wechsel des Tastaturlayouts komme ich mehr als gut bei dem Kauf weg. :D Außerdem wird das schottische Öl vermutlich zurück in die EU kommen, ich denke, dass die nach der Sache ihr Referendum neu auflegen.

      Und zur Währung: Wir hatten das heute morgen in BWL diskutiert. Der Pfund wird sich wieder stabilisieren. Aber er wird nicht wieder auf die alten Werte zurück kommen. Und er wird den Euro mit sich mitziehen, wenn auch vermutlich nicht ganz so weit. Also yay! Inflation! :freutanz:

      Signatur schrieb:

      Wenn du mich noch länger blöd anguckst, winke ich :winke:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von L. C. Sulla ()

    • Ich finde den Brexit eine gute Sache. Ich hoffe es folgen noch mehr Länder.
      Die Engländer können sehr gerne zu uns in die EFTA kommen. Da würde es Ihnen ohnehin viel besser ergehen. Wenn Frankreich jetzt noch austritt (was ich nicht glaube) war es das mit dieser Fehlkonstruktion EU. Die Idee war vielleicht gut aber es wurde jämmerlich umgesetzt. Nur schon die Tatsache das obwohl ein Gesetz dafür bestand die Überschuldung aller Länder immer weiter Anwuchs und man Bewusst völlig korrupte und Kaputte Länder in die Union holte,
      Melius est enim mori, quam vivere stantem genu
      Es mejor morir parado que vivir arrodillado

    Werbung