Werbung

Schluss mit lustig, jetzt geht's um Politik!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Werbung
    • An einem hohen Anteil nicht integrierter Bewohner, die in Parallelgesellschaften leben. Aber darauf will ich nicht weiter eingehen, da die Diskussion sonst in eine andere Richtung abdriftet.
      Generell finde ich, dass es sich bei Chapulins Argument um eine Scheinkorrelation handelt. Denn schließlich haben wir in Russland und den USA (die hier ja immer als Beispiel genannt wurde) wesentlich härtere Strafen, bis hin zur Todesstrafe, als in Deutschland, aber ich denke mal, dass es in dort mindestens genauso viele Orte gibt, an denen man sich auch am Tag nicht sonderlich wohl fühlt. Ich bin mir relativ sicher, dass es da sogar eher mehr und schlimmere davon gibt, als hier.
      Eine höhere Gewaltkriminalität mit der Abwesenheit von harten Strafen gleichzusetzen ist dann doch sehr weit hergeholt.
      Des Weiteren bin ich der Meinung, dass der Rome 2 Mehrspieler nochmal gebalanced werden sollte.
    • Gut ich habe in meinem Anfangspost mich auch nicht darauf bezogen ob Todesstrafen nun helfen oder nicht. Sondern nur aufzeigen wollen das es Global gesehen eher die Regel ist.
      Also Bestrafung im Sinne von Wirklicher Bestrafung/Rache
      Der Vergleich China,Japan vs Europa war dann nur mein Subjektiver Eindruck bezüglich gefühlte Sicherheit. Was natürlich das gebe ich auch zu durch meine persönlichen Abneigungen/Sympathien beeinflusst sein kann.

      Vermutlich besteht schon eine Korrelation wenn auch viel komplexer, Kulturelle unterschiede spielen da vermutlich auch eine grosse Rolle. Staaten die harte strafe ablehnen stehen zb offener zügelloser Einwanderung oder lascherer Integrierung vermutlich offener Gegenüber als zb Japan. (was natürlich nicht heissen soll das Einwanderer der Grund für Gewalt seien)
      Ich vermute das der Wunsch nach einem starken ""bestrafendem Staat" auch teilweise kulturell begründet sein kann und gewisse Kulturen anfälliger dafür sind. Was sich aber auch schnell ändern kann (zb Deutschland früher und heute)
      Melius est enim mori, quam vivere stantem genu
      Es mejor morir parado que vivir arrodillado

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chapulin ()

    • Das Beispiel USA ist bei diesem Thema in vielerlei Hinsicht ein interessantes Beispiel. In keinem Land der Welt ist seit der Teilprivatisierung der Justiz die Zahl der verurteilten Straftäter so angestiegen wie dort .

      Die Haftumstände reichen von Haftanstalten wie man sie in Europa finden kann über Chaingangs , Massenunterbringung , Einzelhaft , Zeltlager usw. usw. .
      Einheitliche Standarts laufen unter dem Motto alles kann nichts muss.

      Die Todesstrafe ist auch in den USA eher umstritten als Konsens . Im Gegenteil die meisten Staaten haben sie abgeschafft oder ausgesetzt.
      Weder bei den praktizierenden Staaten noch bei denen die sie eingestellt haben hat sich etwas bei den Gewaltverbrechen zum positiven geändert .

      Bei Sexualstraftätern ist es nicht unüblich das wenn sie ihren Wohnort wechseln sie ihre Nachbarschaft über ihre Verfehlung informieren müssen sobald sie sich nieder lassen.
      So wird beispielsweise das Risiko gemindert einen Pädophilen zum Babysitter oder Pfadfinderführer zu machen .Der Schamfaktor dieser vorbeugenden Maßnahme dürfte abschreckender sein als 2 Jahre Gefängnis , des weiteren kann sich das Umfeld eines solchen Menschen entsprechend einrichten .

      Richter in den USA verhängen auch immer wieder aus unserer Sicht skurille Urteile , wie beispielsweise den betrunkenen Autofahrer in einer Schule einen Vortrag über Alkohol am Steuer halten zu lassen oder jemanden schlicht zum Straßenfegen zu verdonnern .

      Ebenfalls interessant ist das man ab einem bestimmten Strafmaß die Bürgerrechte eingeschränkt bekommt . So ist das Wahlrecht dann unter Umständen einfach mal weg.
      Einige Staaten haben eine dreier Regel die einen Jeden nach der dritten überführten Straftat als nicht rehabilitierungsfähig lebenslänglich hinter schwedische Gardinen bringt .

      Wir haben hier also wirklich alle Aspekte man sich vorstellen kann in einem Land vereint. Wirklich weniger Kriminelle oder Gewalttaten haben sie dort aber auch nicht.
      Das legt mir den Gedanken nahe das es andere Faktoren sind die die Gewaltkriminalität nach oben oder unten wachsen lassen .

    Werbung