Werbung

Eingerissene Städte und Massen an Chaosagenten, hilfe.....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eingerissene Städte und Massen an Chaosagenten, hilfe.....

      Hallo zusammen,

      ich bin nun im 90. Spielzug auf dem Schwierigkeitsgrad "normal" mit dem Imperium und ich habe das Problem, dass aus dem Norden das Chaos überall mit Armeen und Agenten meine Ländereien plündern und Städte einreißen.

      Aktuell habe ich 3 Armeen, wovon ich aber die kleinste im Süd-Westen behalten muss, da die Bretonen mich einfach nicht mögen und keinen Frieden haben möchten und mich dort also bedrohen..

      Das Chaos reitet wie gesagt durch meine Lande und ist mit mit der Bewegungsreichweite gleichauf und läuft vor meinen anderen beiden großen Armeen immer die maximale Bewegungsreichweite weg. Ich kann die nicht einholen....

      Hinzu kommen diese gefühlten 10 Agenten, die überall Attentate verüben und Mauern oder Gebäude zerstören.

      Das Chaos hat im Norden in zwei verschiedenen Ländereien mir jeweils eine Stadt eingerissen und nun ist es nicht mehr Möglich Erlasse auszusprechen, was bei mir aktuell schon sehr ins Gewicht fällt..


      Kann ich eingerissene Städte eigentlich wieder aufbauen? Oder wie kann man sich gegen das einreißen von Städte wehren? Man kann nicht überall sein und Feinde abwehren...

      Dann empfinde ich die Agenten den Chaos einfach so mächtig. Die hauen meine Hexer und Priester immer um.

      Vielleicht habe ich auch gewisse spielerische Kniffe bisher nicht mitgeschnitten. Ich lese immerzu von Hinterhalten, aber wie zum Geier macht man einen?

      vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps und Tricks, die mir weiterhelfen. :)

      Viele Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dziko ()


    • Werbung
    • Naja, wer zu schnell und zu weit siedelt wird niedergetrampelt. Steht deine stärkste Armee links, kommt der Feind von rechts. So ist das immer und nervt auch ziemlich, leider.:blush:
      Aber::thumbsup:
      Alle Gebäude können repariert werden, in dem Menue wo du sie auch baust
      Helden können feindliche Helden eliminieren, was mir persönlich am meisten Spass macht. Das kostet aber immer Gold. Wenn der Versuch nicht klappt, hilft die Zaubertechnik: Speichern und reload. Banshee Helden sind dafür sehr gut ausgelegt.
      Feindliche Armeen können auch BLOCKIERT werden, daher eingeschränkt werden in Bewegungsfreiheit. Zudem kannsts du jede Armee (also Kommandanten) steuern über das kleine GRÜNE FELD (Minuszeichen). Hier lässt sich die Bewegung dann um 50% erweitern, Angriff jedoch in dem Modus nicht möglich.Hab das auch erst in Runde 80 entdeckt:wub:
      Gold wird ziemlich knapp, daher die ersten 50 Runden schön sparen und keine teuren Einheiten kaufen. Steuern in frisch eroberten Regionen zurücksetzen, später dann über das blaue Menue um 5% erhöhen. Bin mal gespannt, wie viele Runden ich brauche, wenn ich die ersten 100 Runden einfach bei 5000 Einkommen nicht weiter expandiere und nur verteidige, oder das überhaupt geht und die Mobs nicht wie blöde anwachsen.
      Bei den Vampiren zb hab ich weder Reiter noch Kutsche gebraucht bis jetzt. Mein Problem ist anderer Natur: Die Zauber in manuellen Schlachten machen rein gar nix, also weder Schaden noch heilen die meine angeschlagenen Truppen. Zudem erkenne ich kaum wo wer ist. Versuche ich einen Zauber anzubringen, ist die Schlacht vorbei. Die Feinde sind gefühlt zehn mal so schnell und schießen über die ganze Map. Die greifen an und schießen gleichzeitig, rennen weg und erholen sich, also das ist unmöglich programmiert. Leider ist die manuelle Schlacht daher eine reine Katastrophe was Steuerung angeht, echt schade, war aber schon immer so bei total war, hier siehst du aber bei mehr als 20 Einheiten überhaupt nicht wer wo steht oder grade angeklickt ist. Autsch sag ich da nur.:wein:
    • Wenn du sie einholen willst, musst du entweder die Stellung deiner Armee auf "Marsch" stellen (dann kannst du aber in diesem Zug nicht angreifen, bekommst dafür dann mehr Reichweite). Ansonsten kannst du versuchen mit deinen Agenten ihre Armeen zu sabotieren.

      Das Problem mit der "Agentenschwemme" kenne ich auch. Ich schaffe es aber meistens, mit 2-3 Versuchen die gegnerischen Agenten durch Attentate meinerseits auszuschalten.

      Ansonsten kann ich dir noch empfehlen, evtl. eine Provinz aufzugeben und dafür dann den Rest gut zu verteidigen, bis du etwas mehr Luft zum atmen hast. Eingerissene Städte können wieder kolonisiert werden, indem du sie mit einer Armee "angreifst". Das kostet jedoch Gold und deine Einheiten werden dezimiert (da ja einige neue Leute dort siedeln müssen).

      @Palomino: Die Pause-Funktion könnte dir helfen, wenn du noch nicht ganz so viel Total War-Erfahrung hast. Da kannst du dir dann in Ruhe einen Überblick verschaffen und auch Angriffsbefehle erteilen.
      "Wir verbessern uns dadurch, dass wir über uns selbst siegen. Es muss einen Wettbewerb geben und wir müssen diesen gewinnen."
      - Edward Gibbon

      Steamprofil
    • Kann den Tips da nur beipflichten. Hinetrhalt legen oder mit Helden(Agenten) die Armee blockieren und so ihre Reichweite eindampfen.

      Die KI lässt sich nicht mehr auf hoffnungslose Schlachten ein, was ich persönlich gut finde.Kann aber auch manchmal sehr nerven, vor allem zu beginn wenn man noch keine Agenten hat.
    • Ich habe nun einen guten Weg gefunden die Chaoskrieger zu schlagen.

      Mit dem Imperium habe ich mich am Anfang nur auf das Reikland begrenzt,dort alles ausgebaut,auch die Kleinstädte mit Mauern ausgebaut.Hier und da ein paar Bündnisse mit Menschen und Zwerge geschmiedet und geforscht.

      Danach habe ich dann mit Karl Franz eine Armee ausschließlich aus Demigreifen-Ritter erstellt.Kostet zwar ein Haufen,habe es auch nur gemacht weil ich mal sehen wollte wie es so mit reiner Schockkavallerie läuft und was soll ich sagen,ich übertreibe nicht wenn ich sage:Mit der Armee ist es als wenn man mit einem Panzer in eine Herde Rinder schießt.

      Bei der ersten Welle der Invasion hatte ich 3 Chaosarmeen an der Grenze,welche vor Reikland auch ziemlich gewütet haben,die konnten aber nicht viel ausrichten da sie alle meine Städte erst belagern mussten (Mauern sei dank !),so das ich im Fall der Fälle mit meiner Greifenarmee zur Hilfe eilen konnte.Die restliche Zeit habe ich dann die Armeen vor mich hergetrieben bis ich sie mal gestellt habe und problemlos vernichtet.

      Mit den Agenten ist bisschen ärgerlich,da sollte wirklich gepatcht werden weil es echt übertrieben ist.Da habe ich aber sozusagen Gegenspionage betrieben,hatte selbst 3 Helden auf dem Feld,mit den ich dann vermeiden konnte das die Chaoshelden immer wieder erfolgreich Anschläge verüben und habe die nebenbei selbst mit mein Helden getötet.

      Hat nicht lange gedauert da war die erste Welle der Invasion überstanden und die ganzen Länder wurden wieder von den andern Völkern zurückerobert,bis auf wenige Städte ganz im Osten.
      In der Zeit habe ich diverse Angebote von den andern Völkern bekommen,Handel,Militärischen Zugang,Bündnisse,Bretonen,Zwerge,sogar Vampire und andere Menschen.
      Nebenbei habe ich die nördlichen Norsestädte an der Eisküste angegriffen und zerstört.

      Nachdem dann der harte Angriff der Chaostruppen gestartet ist,mit Archaon und Co.
      Bin ich direkt in die Offensive gegangen und meine Greifenarmee zu den menschlichen Verbündeten im Osten geschickt,wo ich dann auch sofort den Todesstoß ausführen konnte.
      2 komplette Armeen von Archaon und Sigvald.Kohlek nicht weit dahinter.

      Da habe ich dann gleich alles auf eien Karte gesetzt,bin zum Angriff übergegangen.Autogefecht wäre wohl verloren gegangen da die beiden Armeen von Archaon und Sigvald zahlmäßig weit überlegen waren.Also dachte ich führst den Kampf selbst und gehst ggf. glorreich unter,so das der Feind wenigstens geschwächt ist.

      Und so kam es dann das ich mit einer Armee von etwas über 500 Demigreifen-Ritter gegen über 3.000 Chaoskrieger in die Schlacht gezogen bin.Darunter deren beiden hochstufige Anführer.Ich ohne Karl Franz,da der in der Vorrunde durch ein Helden ausgeschaltet wurde,so hatte ich nur ein 0815 Level2 Kommandanten zu Fuss.

      Nach ein paar Minuten war die Schlacht gewonnen.Beim 1.Ansturm konnte ich die Armee von Archaon fast einkesseln und seine Truppen aufreiben.Dann kam noch Sigvald dazu,so das ich meine Armee direkt von Archaons Truppen abgezogen habe und in die Armee von Sigvald gekracht bin.
      Kurz danach Siegmeldung die ich noch genutzt habe um fliehende Truppen zu vernichten und Archaon so wie Sigvald.

      Am Ende habe ich dann glaube etwa über 200 Mann verloren,nur eine Einheit war auch 3 Ritter geschrumpft,keine einzige vernichtet.
      Danach blieb nur noch Kohlek,der in der folgenden Runde von verbündeten menschlichen Armeen vernichtet wurde..
      Glaube 2 Runden später kam dann die große Meldung,die Chaosfraktion wurde vernichtet,Sieg auf ganzer Linie,Chaos konnte kaum Boden gewinnen.

      Meine Greifenarmee konnte sich auf verbündeten Boden erholen,so das ich die Zeit genutzt habe um noch regionale Norse-Armeen zu vernichten.

      Nun sieht es so aus das ich weiterhin mein kleines Reikland haben,meine Greifenarmee und eine Reservearmee aus gemischten Truppen wieder auflösen konnte da die Greifenarmee siegreich war.
      Zahlreiche Verbündete auf der ganzen Karte.Nur noch ein paar aufmüpfige Norse im Norden,deren Bekämpfung bisschen lästig ist,da es auf deren Boden zu Verschleiß kommt.
      Vor ein paar Min habe ich erst mit ein Verbündeten 2 Armeen der Vampire vernichtet,aber auch im Alleingang,da mein KI Verbündeter erst in die Schlacht eingegriffen hat,nachdem ich schon alles aufgerieben habe.
      Eine Rude später kam ein Angebot von Carstein 5000 Goldstücke für ein Friedensvertrag,den ich abgelehnt habe,da ich derzeit in Gold schwimme :D

      Nun bekämpfe ich noch bisschen die Vampire und Norse und fange dann an mein "Imperium" zu errichten.

      Wie man sieht,mit der richtigen Strategie ist die Chaosfraktion zu schlagen.Besonders die Demigreifen-Ritter sind bisher das Maß aller Dinge gewesen.Während die KI Feinde und Verbündeten zahlreiche Armeen im Feld haben,besitze ich nur eine und bin trotzdem militärisch weit aus schlagkräftiger.

      Da sich Warhammer ja ein wenig anders spielt als die alten TW Titel und ich mich erst mal einspielen will habe ich den Schwierigkeitsgrad Normal gewählt,da der auch schon deutlich besser zu spielen ist,wie in Rome 2 oder Attila,wo Normal echt kein Anspruch hatte und selbst Sehr Schwer ein Witz war.

      Habe eigentlich auch ein paar Screenshosts gemacht,muss die aber erst mal finden :freutanz:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spartiat89 ()

    • Vampire und Chaos

      Bei den Vamps läuft das anders. In Runde 90 konnte ich Nichtangriffspakt mit Chaos machen. Chaos ist der Meister der Fraktionen Varger und Skaelinger, die beide hinter den Chaoten herdackeln. Da mich Chaos aber nicht angreift obwohl Krieg ist (Pakt und Diplomatenampel grün) kann ich Varger und Skaelis prima abfangen und erledigen, Imperium auf Abstand halten durch Zurückhaltung der Expansion. In Runde 110 hab ich die Varger ziemlich down genebelt ohne ihre Siedlungen übernommen zu haben (nur geplündert, nichts investiert)Jetzt also ungestört Richtung Chaos mit mindestens 4 Bestien gegen die Trolle.
      Hier speichere ich mal extra und der Spass fängt an, spiele dann mit verschiedenen Stacks aus Leichenwagen (Kutschen) oder Sensereiter, Bestien dergleichen
      Mit den Vamps konnte ich bislang keine Handelsbeziehungen aufbauen, weil ich wohl zuviele kleine Fraktionen ausgelöscht habe, oder warum auch immer. Vielleicht ändert sich das wenn ich Chaos vernichtet habe. Das wäre dann eine gute Strategie zur Lösung der Vampi Kampagne. Erst Richtung Chaos, dann Handel aufbauen und Imperium fetzen. Die Seewege sind doch reizvoll.:freutanz:
    • Vampirfürsten Vs. Chaos

      Bei mir, auch mit den Vampirfürsten, lief das Ganze nochmals etwas anders ab:

      Von der 1. Welle hab ich nicht viel mitgekriegt. - Die Menschenreiche und das Chaos haben diese in erster Linie untereinander ausgefochten. - Am Ende flohen die restlichen Chaos-Armeen über mein Land und wurden dort von den Menschen gestellt und schliesslich zurückgetrieben.
      Später, einige dutzend Runden später, kehrten sie dann wieder zurück (da die Fraktion nicht ausgelöscht wurde). - Bis dahin waren sie jedoch keine wirkliche Herausforderung mehr, zumal ich eigentlich immer darauf achte, dass 2 Armeen miteinander umherziehen und sich so jederzeit gegenseitig verstärken können. - Nach kurzer Zeit war dann die Fraktion schliesslich ausgelöscht und auch ihre Freunde, die Varger und Skaeliger, wurden soweit geschwächt und zurückgedrängt, dass sie mir schliesslich den Frieden anboten - den hab ich angenommen, da es mir nur gelegen kommt, wenn die ein bisschen weiter beim Imperium stunk machen und für mich selbst sowiso nicht wirklich eine ernst zu nehmende Gefahr mehr sind.

      Dafür wurden bei mir mittlerweile die Zwerge sehr stark (stärkste Fraktion nach mir selbst) und gehen mir je länger je mehr auf den Wecker - besonders ihre Fähigkeit, das Tunnelnetz zu verwenden machte mir immer wieder einen Strich durch die Rechnung (ausser meine Armee konnte sie abfangen). - Mittlerweile jedoch bitten sie nahezu nach jedem Zug um einen Friedensvertrag, den sie sich aber getrost ans Bein streichen können, Schnauze voll, die werden jetzt ausgerottet! :hmm:

      Gegen Agenten hatte ich bisher eigentlich kaum Mühe, was aber wohl daran liegt, dass meine Banshees alle vollgas auf Kampagnenkarte geskillt sind und somit gegen die meisten Gegner eine 65-95% Chance haben erfolgreich zu sein. - Somit lösche ich feindliche Agenten meist direkt aus, sobald sich diese nähern, bevor sie mir auf den Zeiger gehen können. - Auch um Gegner einzuholen sind die Banshees wunderbar, da sie Armeen blockieren können (und Mauern einreissen), also der optimale Kampagnenkarten-Held. - So besiegte ich schliesslich auch das Chaos, Banshees hielten ihre Armeen unter Kontrolle, wärend ich mit meinen Armeen darüber hinwegrollte.

    Werbung