Werbung

Fraktion: Bretonen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich fand die Infanterie ganz gut zum binden der Gegner. Dann muss man nur entspannt mit der Kav rein Reiten und alles läuft. Ich habe die schwache Moral der Inf immer gepusht mit allen möglichen Sachen.

      Da der Sieg mit den Bretonen über dieses Ehre ding geht kannst du ganz entspannt machen und immer fein Armeen vernichten ohne die groß ausbreiten zu müssen.

    • Werbung
    • Drakedoglol schrieb:

      -anfang bis mid Game, wohin? Erst zu den hochelfen oder Richtung Norden oder doch eher estalia und dann Orcs?


      Der Schwerpunkt liegt ja bei kavelerie und die infantery ist ja so fast Gar nicht zu gebrauchen oder Irre ich mich da?

      Daher spielt man auch eher aggressiv in der Schlacht was die triböke ja eher sinnlos machen in der Schlacht oder Irre ich mich auch da?
      1. Ich empfehle zuerst Mousillon platt machen, dann Richtung Süden nach Estalia. Von da aus kann man dann richtig Orks, oder auch nach Nordafrika wo ea ja auch Bretonen hat.
      Wieso das? Norden: Sind sonst Verbündete, Konförderieren sobald man es erforscht hat. Elfen: Bauen ziemlich schnell Seegarde, was für die Bretonen relativ mühsam ist. Ausserdem werden die Elfen immer relativ stark.
      Allgemeiner Tipp: Erkunde viel mit Agenten, das Spezialgebäude gibt extrem viel Wein, Handel lohnt sich sehr.

      2. Pro Armee habe ich 6-10 Kavallerie, der Rest anderes. Die Kavallerie ist zwar sehr gut, aber ohne die Infanterie kann man sie nicht richtig einsetzen. Ausserdem sind beispielsweise die Knappen nicht mal so schlecht. Im Allgemeinen brauchen die Infanterie aber mehr Micomanagement in der Schlacht, weil sie oft fliehen und wieder zurückkommen.

      3. Triböke zwingen den Gegner halt dich anzugreifen. Gibt dir die Möglichkeit deine Kavallerie zu verstecken und besser einzusetzen. Eine bewegende Armee angreifen ist mit der Kavallerie definitiv einfacher als eine stehende.
    • Danke für eure Hilfe. Doch nun hab ich den Salat mit Bordeaux , bin jetzt Runde 70 und da tyrion 2/3 seiner Insel besitzt und kein feind mehr hat ,dachte er sich Wohl mir den Krieg zu erklären :D .

      So wie nun gegen den Gegner spielen der am stärksten gegen kavelerie ist mit seinen 1000 verschiedenen Speer Truppen.

      Der Norden ist sicher mit bretonnien und dem Imperium beide verbündet .
      Doch die Waldelfen schlafen zwar noch aber hassen mich .
      Und estalia gehört noctilus und den skaven ,auch beide keine großen Fans von mir.

      Was nun?mein Ding Richtung estalia durchziehen und den Ansturm von tyrion nur verteidigen oder ein gegen Angriff auf die Insel starten?
    • Ich würde ihn ausbluten lassen. Versuch immer 2 zu 1 Verhältnis zu schaffen und fange seine Armeen geschickt ab. Irgendwann wird er weich und es kommt zum Frieden.

      Hab gestern mal auf sehr schwer mit Loun angefangen. Leider war es eine kurze Kampagne da Marienburg nach 16 Runden mit 2 FS vor meiner Tür stand. Dazu noch eine Rebellen Ork Armee als FS dahinter. Frieden mit Marienburg war leider in keiner der 16 Runden möglich.
    • Drakedoglol schrieb:

      Danke für eure Hilfe. Doch nun hab ich den Salat mit Bordeaux , bin jetzt Runde 70 und da tyrion 2/3 seiner Insel besitzt und kein feind mehr hat ,dachte er sich Wohl mir den Krieg zu erklären :D
      Das hilft dir zwar jetzt nicht mehr, aber probiere bei der nächsten Kampagne die Forschung zu holen, welche dir +30 mit allen Elfen und Echsenmenschen gibt. Führte bei mir dazu, dass ich mit allen Elfen handeln konnte statt Krieg.
    • Gegen hochelfen ist es leichter als erwartet, mit dem segen der Herrin und dem Ansturm vom Ritter des Königs sind selbst die Speer Wände zu durchbrechen.
      Etwas Mikro und viel Bewegung mit der kavelerie sehen die HF ziemlich alt aus... auch ihre drachen sind ziemlich machtlos gegen den große Ziele Bonus von den ritter des Königs.

      Muss sagen , es geht auch mal ein weg zu nehmen der nicht für ein Volk vorgesehen ist :D

      Die bretonnen spielen sich stärker als erwartet, dafür das sie wenn die ki sie spielt immer so abstinken.

      Einziger Riesen Nachteil ist das man die gelübte geskillt haben muss für dir richtig starken Reiter und greifen, wenn dann mal ein General stirbt und ihm mit einen neuen ersetzen musst .... kann man dann die ganze Armee fast auflösen da t3-t5 Einheiten nicht mehr finanzierbar sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Drakedoglol ()

    • Das mit dem Gelübte stimmt, aber dafür haben sie keine zusätzliche Kosten für eine Armee. Schick alao jeweils einen leeren General mit, levle ihn auf alle Gelübt hoch, entlasse ihn dann und mache das gleiche mit einem neuen General. So hältst du dir stets einen Vorrat bereit
    • Sorry hab mich etwas ungenau ausgedrückt :D Eine neue Armee aufstellen gibt bei den Bretonen keine "Strafe".
      Wenn eine Armee 3000 kostet, dann zahlst du mit zwei Armeen 6000, bei den anderen fraktionen wärs ja dann meistens schon 7000+
      Kannst dann sobald deine Armee hast 250 für den general zahlen. manchmal pack ich auch noch ein paar bauern rein um bei dne gefechten mehr infrantrie dabei zu haben
    • habe im coop mal ne bretonnen Kampagne gestern gestartet, das erst was mir aufgefallen ist ,du hast den debuff -20 ordnung ab Runde 2 wegen den Orcs im coop nicht.

      Dann eine Frage zu der neuen gelübte Mechanik, zählen die freigeschalteten gelübte für alle Generäle oder muss ich das bei jedem General einzelnt machen?

      Den im letzten gelübte bekomme ich unter anderen ein Bonus wo der/Die General/in nicht stirbt im Kampf sondern nur noch verwundet wird .

      Was A entweder heißt das nein LL am Anfang sterben kann bis zu Erfüllung des gelübtes.

      Oder B das alle Generäle nach dem erreichen des gelübte nicht mehr sterben können .

      Oder C ich für jeden einzelnen die gelübte abschliessen muss.

      Wisst ihr da etwas genaueres?

    Werbung